Advertisement

Psychotherapie als Profession?

Psychotherapeut*innen zwischen Professionalisierung und Deprofessionalisierung
Living reference work entry
  • 208 Downloads
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Der Artikel gibt einen Überblick über den Beruf der Psychotherapeut∗innen in Deutschland und nimmt eine Einordnung in professionssoziologische Perspektiven vor. Vor dem Hintergrund zunehmender Akzeptanz und gestiegener Zahlen psychischer Erkrankungen einerseits und der zunehmenden Verbreitung psychotherapeutischen Wissens andererseits wird die Rolle der Therapeut∗innen in dieser Entwicklung skizziert und zugleich die Folgen für die professionssoziologische Debatte erörtert.

Schlüsselwörter

Psychische Erkrankungen Psychotherapeut∗innen Therapiekultur Profession Professionswissen Psychotherapie 

Literatur

  1. Abbott, A. 1988. The system of professions. Chicago: University of Chicago Press.CrossRefGoogle Scholar
  2. Bock, T. 1997. Lichtjahre. Psychose ohne Psychiatrie. Krankheitsverständnis und Lebensentwürfe von Menschen mit unbehandelten Psychosen. Köln: Psychiatrie.Google Scholar
  3. Brown, B., P. Nolan, P. Crawford, und A. Lewis. 1996. Interaction, language, and the „narrative turn“ in psychotherapy and psychiatry. Social Science and Medicine 43(11): 1569–1578.CrossRefGoogle Scholar
  4. Bundespsychotherapeutenkammer. 2013. Wege zur Psychotherapie. www.bptk.de. Zugegriffen am 24.10.2013.
  5. Cain, M. 1983. The general practice Lawyer and the client. Towards a radical conception. In The sociology of the professions. Lawyers, doctors and others, Hrsg. R. Dingwall und P. Lewis, 106–130. London: Macmillan.Google Scholar
  6. Callon, M. 1984. Some elements of a sociology of translation: domestication of the scallops and the fishermen of St/Brieuc Bay. The Sociological Review 32(1): 196–233.CrossRefGoogle Scholar
  7. Castel, F., R. Castel, A. Lovell, und Anne. 1982. Psychiatrisierung des Alltags: Produktion und Vermarktung der Psychowaren in den USA. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Chandrashekar, P. 2018. Do mental health mobile apps work: evidence and recommendations for designing high-efficacy mental health mobile apps. Mhealth 4:6.CrossRefGoogle Scholar
  9. Conrad, A. 2009. Ein verhängnisvolles Zusammenspiel: Misslungene Psychotherapie aus Klientensicht, Dissertation, Freie Universität Berlin.Google Scholar
  10. Davies, J. 2009. The making of psychotherapists: An anthropological analysis. London: Karnac Books.Google Scholar
  11. Dellwing, M. 2010. Wie wäre es, an psychische Krankheiten zu glauben? Wege zu einer neuen soziologischen Betrachtung psychischer Störungen. Österreichische Zeitschrift für Soziologie 35:40–58, Ausgabe 1.CrossRefGoogle Scholar
  12. Dellwing, M., und M. Harbusch. 2013. Krankheitskonstruktionen und Krankheitstreiberei: Die Renaissance der Soziologischen Psychiatriekritik. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  13. Dörner, St. 2016. Können diese Apps wirklich die Seele optimieren? In Die Welt. 20.06.2016.Google Scholar
  14. Duttweiler, S. 2006. Ökonomisierung der Therapie – Therapeutisierung des Ökonomischen. Von Kunden, Märkten und Unternehmern. In Psychotherapie in Zeiten der Globalisierung, Hrsg. B. Strauß und M. Geyer, 46–70. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  15. Duttweiler, S. 2010. Der Therapeut. In Diven, Hacker, Spekulanten, Hrsg. St Moebius und M. Schroer, 408–421. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Evetts, J. 2013. Professionalism: Value and ideology. Current Sociology Review 61(5–6): 778–796.CrossRefGoogle Scholar
  17. Evetts, J. 2014. The concept of professionalism: Professional work, professional practice and learning. In International handbook of research in professional and practice-based learning, Hrsg. S. Billett et al. Dordrecht: Springer.Google Scholar
  18. Flick, S. 2016. Treating social suffering? Work-related suffering and its psychotherapeutic re/interpretation. Distinktion Journal of Social Theory 17:149–173.CrossRefGoogle Scholar
  19. Flick, S. 2017. „Das würde mich schon auch als Therapeutin langweilen“ – Deutungen und Umdeutungen von Erwerbsarbeit in der Psychotherapie. In Betriebsblind und arbeitshörig – Therapeutische und betriebliche Bewältigung psychischer Erkrankungen in der Arbeit, Hrsg. N. Alsdorf, U. Engelbach, S. Flick, R. Haubl und S. Voswinkel. Bielefeld: transcript. 251–238.Google Scholar
  20. Flick, S. 2018. Arbeitsleid als soziales Leiden. Kommentar zum Teil „Soziologie und Epidemiologie der Überforderung“. In Das überforderte Subjekt – Zeitdiagnosen einer beschleunigten Gesellschaft, Hrsg. T. von Fuchs, L. Iwer und S. Micali, 279–290. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  21. Flick, S. 2019a. Zur Pathologisierung sozialen Leidens. Psychotherapeutische Deutungen von Arbeitsleid. Pathologisierte Gesellschaft. 12. Beiheft zum Kriminologischen Journal 51:22–47.Google Scholar
  22. Flick, S. 2019b. The biographical gaze. Psychotherapeutic practice in psychosomatic hospitals in Germany. Social Science & Medicine 230:83–90.CrossRefGoogle Scholar
  23. Foucault, M. 1963. Die Geburt der Klinik: eine Archäologie des ärztlichen Blicks. München: Hanser.Google Scholar
  24. Foucault, M. 1973. Wahnsinn und Gesellschaft. Eine Geschichte des Wahns im Zeitalter der Vernunft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  25. Foucault, M. 1987. Mental illness and psychology. Berkeley: University of California Press.Google Scholar
  26. Frances, A. 2013. Normal. Wir lassen uns nicht für krank erklären! Köln: Dumont.Google Scholar
  27. Freidson, E. 1970. Professional Dominance. The structure of medical care. New York: Atherton.Google Scholar
  28. Freidson, E. 1986. Professional Powers. A Study of the Institutionalization of Formal Knowledge. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  29. Freidson, E. 2001. Professionalism: The third logic. Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  30. Furedi, F. 2003. Therapy culture: cultivating vulnerability in an uncertain age. London/New York: Routledge Chapman & Hall.Google Scholar
  31. Gildemeister, R. 1995. Kunstlehren des Fallverstehens als Grundlage der Professionalisierung sozialer Arbeit. In Verständigungsprozesse der Sozialen Arbeit. Beiträge zur Theorie- und Methodendiskussion, Hrsg. M. Lanhanky. Hamburg: Agentur des Rauhen Hauses.Google Scholar
  32. Gildemeister, R., und A. Wetterer. 1992. Wie Geschlechter gemacht werden: die soziale Konstruktion der Zweigeschlechtlichkeit und ihre Reifizierung in der Frauenforschung. In Traditionen Brüche, Hrsg. G. A. Knapp und A. Wetterer, 201–254. Freiburg im Breisgau: Kore.Google Scholar
  33. Gofmann, E. 1973. Asyle. Über die soziale Situation psychiatrischer Patienten und anderer Insassen. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  34. Haubl, R. 2007. Krankheiten, die Karriere machen: Zur Medizinalisierung und Medikalisierung sozialer Probleme. In Auf der Suche. Psychoanalytische Betrachtungen zu AD(H)S, Hrsg. C. Warrlich und E. Reinke, 159–186. Gießen: Psychosozial.Google Scholar
  35. Heinonen, E., und D. E. Orlinsky. 2013. Psychotherapists’ personal identities, theoretical orientations, and professional relationships: elective affinity and role adjustment as modes of congruence. Psychotherapy Research: journal of the Society of Psychotherapy Research 23(6): 718–731.CrossRefGoogle Scholar
  36. Hodges, I. 2011. Queering psychoanalysis: power, self and identity in psychoanalytic therapy with sexual minority clients. Psychology & Sexuality 2(1): 29–44.CrossRefGoogle Scholar
  37. Horwitz, A. V. 2002. Creating mental illness. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  38. Horwitz, A. V., und J. C. Wakefield. 2007. The loss of sadness: How psychiatry transformed normal sorrow into depressive disorder. New York: Oxford University Press.Google Scholar
  39. Hughes, Everett C. 1971. The sociological eye. Chicago/New York: Selected Papers.Google Scholar
  40. Illich, I. 1976. Medical nemesis – the expropriation of health. New York: Pantheon Books.Google Scholar
  41. Illouz, E. 2011. Die Errettung der modernen Seele. Therapien, Gefühle und die Kultur der Selbsthilfe. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  42. Jaeggi, E. 2001. Und wer therapiert die Therapeuten? Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  43. Jaeggi, E. 2013. „Weil Frauen ja so emotional sind…“ Die Feminisierung eines Berufes: Psychotherapeutin, Vortrag auf dem 9. Berlin: Landespsychotherapeutentag. (9. März 2013).Google Scholar
  44. Johnson, J. L., J. L. Bottorff, A. J. Browne, S. Grewal, B. A. Hilton, und H. Clarke. 2009. Othering and being othered in the context of health care services. Health Communication 16(2): 255–271.CrossRefGoogle Scholar
  45. Kächele, H., und J. Schachter. 2014. On side effects, destructive processes and negative outcomes in psychoanalytic therapies – Why is it difficult for psychoanalysts to acknowledge and address treatment failures? Contemporary Psychoanalysis 50:233–258.CrossRefGoogle Scholar
  46. Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) 2014. Geschäftsbericht 2014. http://www.kbv.de/media/sp/KBV_GB_2014_web.pdf.
  47. Kawa, S., und J. Giordano. 2012. A brief historicity of the diagnostic and statistical manual of mental disorders: Issues and implications for the future of psychiatric canon and practice. Philosophy, Ethics, and Humanities in Medicine 7:2.CrossRefGoogle Scholar
  48. Keller, W. 2016. Stationäre Psychosomatische Behandlung im Spannungsfeld ökonomischer Zwänge. Ein Erfahrungsbericht. In Neoliberale Identitäten, Hrsg. A. Bruder-Bezzel, K.-J. Bruder und K. Münch, 103–120. Gießen: Psychosozial.CrossRefGoogle Scholar
  49. Keupp, H. 2009. Psychische Störungen und Psychotherapie in der spätmodernen Gesellschaft. Psychotherapeut 54:130–138.CrossRefGoogle Scholar
  50. Kleiber, D. 1990. Risiken der Suche nach Glück: Über einige Schattenseiten der Psychotherapie. In Macht Therapie glücklich? Neue Wege des Erlebens in klientenzentrierter Psychotherapie, Hrsg. M. Behr und U. Esser, 44–73. Köln: GwG.Google Scholar
  51. Kleiber, D., und A. Kuhr, Hrsg. 1988. Handlungsfehler und Misserfolge in der Psychotherapie, Tübinger Reihe 8. Tübingen: DGVT.Google Scholar
  52. Kleinman, A. 1989. The illness narrative. Suffering, healing, and the human condition, 2. Aufl. New York: Basic Books.Google Scholar
  53. Kuhlmann, E. 1999. Profession und Geschlechterdifferenz. Eine Studie über die Zahnmedizin. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  54. Kühnlein, I., und G. Mutz. (unter Mitarbeit von R. Keller, und E. J. Koenen) 1996. Psychotherapie als Transformationsprozeß. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  55. Kurtz, Thomas. 2000. Moderne Professionen und gesellschaftliche Kommunikation. Soziale Systeme, S. Zeitschrift für soziologische Theorie 6:169–194.Google Scholar
  56. Lambert, M. J., Hrsg. 2013. Bergin and garfield’s handbook of psychotherapy and behavior change. New York: Wiley.Google Scholar
  57. Larson, M. S. 1977. The Rise of Professionalism. Berkeley: University of California Press.Google Scholar
  58. Lebiger-Vogel, J. 2011. „Gute Psychotherapie“. Verhaltenstherapie und Psychoanalyse im soziokulturellen Kontext, Schriften des Sigmund-Freud-Instituts, Reihe 2: Psychoanalyse im interdisziplinären Dialog, Bd. 15. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.CrossRefGoogle Scholar
  59. Lees, J. 2016. The future of psychological therapy: From managed care to transformational practice. London: Routledge.CrossRefGoogle Scholar
  60. Leitner, A. 2012. Psychotherapie: Risiken, Nebenwirkungen und Schäden. Zur Förderung der Unbedenklichkeit von Psychotherapie (Endbericht) Fakultät Gesundheit und Medizin Department für Psychotherapie und Biopsychosoziale Gesundheit, Donau Universität Krems.Google Scholar
  61. Lieb, H. 2014. Was geschieht eigentlich, wenn jemand jemandem die Diagnose Persönlichkeitsstörungen gibt. Psychotherapie im Dialog 3:22–26.Google Scholar
  62. Linden, M. und B. Strauβ, Hrsg. 2012. Risiken und Nebenwirkungen von Psychotherapie: Erfassung, Bewältigung, Risikovermeidung. Berlin: Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  63. Loewenthal, D., Hrsg. 2015. Critical psychotherapy, psychoanalysis and counselling. Implications for practice. Basingstoke: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  64. Luhrmann, T. 2001. Of two minds: An anthropologist looks at American psychiatry. New York: Vintage Books.Google Scholar
  65. Maio, G. 2014. Geschäftsmodell Gesundheit: Wie der Markt die Heilkunst abschafft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  66. Märtens, M., und Petzold H., Hrsg. 2002. Therapieschäden – Risiken und Nebenwirkungen von Psychotherapie. Mainz: Matthias Grünewald.Google Scholar
  67. Metzl, J. M., und H. Hansen. 2014. Structural competency: Theorizing a new medical engagement with stigma and inequality. Social Science and Medicine 103:126–133.CrossRefGoogle Scholar
  68. Oevermann, U. 1996. Theoretische Skizze einer revidierten Theorie professionalisierten Handelns. In Pädagogische Professionalität, Hrsg. A. Combe und W. Helsper, 70–182. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  69. Oevermann U. 2002. Professionalisierungsbedürftigkeit und Professionalisiertheit pädagogischen Handelns. In Biografie und Profession, Hrsg. M. Kraul, W. Marotzki und C. Schweppe. Bad Heilbrunn: Klinkhardt, 19–63.Google Scholar
  70. Olos, L., und E.-H. Hoff. 2016. Die deutsche Psychologie. In Handbuch Professionsentwicklung, Hrsg. M. Dick, W. Marotzki und H. Mieg, 511–520. Bad Heilbrunn: Julius Klinkhardt.Google Scholar
  71. Ottersbach, H. G. 1980. Der Professionalisierungsprozess in der Psychologie. Weinheim/Basel: Beltz.Google Scholar
  72. Parsons, T. 1951. The social system. London: Routledge.Google Scholar
  73. Parsons, T. 1968. Professions. In International Encyclopaedia of the Social Sciences. New York: The Macmillan Company & The Free Press, Bd. 12, 536–547.Google Scholar
  74. Pfadenhauer, M. 2003. Professionalität: eine wissenssoziologische Rekonstruktion institutionalisierter Kompetenzdarstellungskompetenz. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  75. Pfadenhauer, M., und T. Sander. 2010. Professionssoziologie. In Handbuch spezielle Soziologien, Hrsg. G. Kneer und M. Schroer, 361–378. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  76. Rau, A. 2010. Psychopolitik: Macht, Subjekt und Arbeit in der neoliberalen Gesellschaft. Frankfurt/New York: Campus.Google Scholar
  77. Reich, G. 1984. Der Einfluß der Herkunftsfamilie auf die Tätigkeit von Therapeuten und Beratern. Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie 33(2): 61–69.Google Scholar
  78. Rogers, C. R., und R. F. Dymond, Hrsg. 1954. Psychotherapy and personality change. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  79. Rüschemeyer, D. 1973. Professions. Historisch und kulturell vergleichende Überlegungen. In Soziologie. René König zum 65. Geburtstag, Hrsg. G. Albrecht, H. Daheim und F. Sack, 250–260. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  80. Ruti, M., und A. Cocking. 2015. When love is not all we want: Queers, singles and the therapeutic cult of relationality. In Critical psychotherapy, psychoanalysis and counselling. Implications for practice, Hrsg. D. Loewenthal. Basingstoke: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  81. Schütze, F. 1993. Die Fallanalyse. Zur wissenschaftlichen Fundierung einer klassischen Methode der Sozialen Arbeit. In Der sozialpädagogische Blick: lebensweltorientierte Methoden in der Sozialen Arbeit, Hrsg. Th. Rauschenbach et al., 191–221. Weinheim/Basel: BeltzGoogle Scholar
  82. Schütze, F. 1996. Organisationszwänge und hoheitsstaatliche Rahmenbedingungen im Sozialwesen. Ihre Auswirkungen auf die Paradoxien des professionellen Handelns. In Pädagogische Professionalität, Hrsg. Arno Combe und Werner Helsper, 183–275. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  83. Schützeichel, R. 2010. Kontingenzarbeit. Über den Funktionsbereich der psycho-sozialen Arbeit. In Sinnstiftung als Beruf, Hrsg. M. N. Ebertz und R. Schützeichel, 129–144. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  84. Spivak, G. C. 1985. The Rani of Sirmur: An essay in reading the archives. History and Theory 24(3): 247–272.CrossRefGoogle Scholar
  85. Strauß, B. 2015. Chancenungleichheit auf der Suche nach einem Therapieplatz Schlussfolgerungen für die zukünftigen Aufgaben der Psychotherapieforschung. Psychotherapeut, 60(5), 389–396.CrossRefGoogle Scholar
  86. Strong, T., und D. Zeman. 2007. „Othering“ and „selving“ in therapeutic dialogue. European Journal of Psychotherapy & Counselling 7(4): 245–261.CrossRefGoogle Scholar
  87. Strotzka, Hans, Hrsg. 1978. Psychotherapie. Grundlagen, Verfahren, Indikationen, 2. Aufl. München: Urban und Schwarzenberg.Google Scholar
  88. Thom, J. 2011. Auf dem Weg zum postmodernen Professionalismus? Eine Interviewstudie zum professionellen Selbstverständnis von Psychologischen Psychotherapeuten. Wie Psychotherapeuten ihren Berufsstand beschreiben, bewerten und erklären. Unveröffentlichte Diplomarbeit. Psychologisches Institut, Ruprecht-Karls-Universität, Heidelberg.Google Scholar
  89. Thom, J., und M. Ochs. 2013. Der Typus des postmodernen Professionellen – ein Porträt Psychologischer Psychotherapeuten? Psychotherapeutenjournal 4:382–390.Google Scholar
  90. Wampold, B. E. 2006. What should be validated? The psychotherapist. In Evidence-based practices in mental Health: Debate and dialogue on the fundamental questions, Hrsg. J. C. Norcross, L. E. Beutler und R. F. Levant, 200–208. Washington, DC: American Psychological Association.Google Scholar
  91. Wetterer, A. 1992. Profession und Geschlecht: über die Marginalität von Frauen in hochqualifizierten Berufen. Frankfurt/New York: Campus.Google Scholar
  92. World Health Organization. 2018. International Classification of Diseases. For Mortality and Morbidity Statistics (ICD 11. MMS) https://icd.who.int/browse11/l-m/en. Zugegriffen am 07.12.2018.

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachbereich Gesellschaftswissenschaften – Institut für SoziologieGoethe-Universität Frankfurt a. M.Frankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations