Die Perspektive des Denkens: Horkheimers Begriff der Vernunft

Living reference work entry
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Der Beitrag hat das Ziel, den Gehalt der Begriffe objektive und wirkliche Vernunft, subjektive oder instrumentelle Vernunft und die Konzeption der Überwindung ihres Gegensatzes möglichst klar, aber auch durchaus kritisch zu vergegenwärtigen. Kritische Theorie behauptet, dass die Vernunft in der Gesellschaft wirklich sei, aber sie verneint die Konzeption, dass ihre Widersprüche in jeweils höheren Stufen eine Auflösung finden können und zugleich in der Wirklichkeit aufgehoben seien.

Horkheimer wird im Beitrag als exemplarisch für die Kritische Theorie und die Kritik der instrumentellen Vernunft nicht nur als Popularisierung der Dialektik der Aufklärung, sondern als notwendige Ergänzung verhandelt. So wesentlich auch die Änderungen sind, die Horkheimers Denken bei der Arbeit an der Dialektik der Aufklärung erfährt, es bleibt fundiert auf dem Konzept der wirklichen Vernunft in unvernünftiger Form, die er der Marxschen Theorie verdankt. Generell ist Vernunft ambivalent: Zwar ist begriffliches Denken ein Instrument der Herrschaft, aber es enthält auch die Perspektive wahrer Allgemeinheit.

Horkheimers Kritik der instrumentellen Vernunft enthält eine eingehende Kritik der Grundannahmen der Theorien subjektiver Vernunft. Dass kritische Theorie die strikte Trennung von Sein und Sollen, theoretischer und praktischer Vernunft, nicht akzeptiert, ist ein Ausdruck dafür, dass sie einem Konzept „objektiver Vernunft“ zuneigt, in dem die vernünftigen Ziele des Menschen aus der Erkenntnis seiner Welt, der Natur und der Gesellschaft bestimmt werden. Für Horkheimer stellt Würde einen Gegenbegriff zur instrumentellen bzw. subjektiven Vernunft dar, denn die Idee der Menschenwürde behauptet das Individuum als Zweck an sich, aber nur auf Grundlage der Anerkennung eines objektiven, das Individuum übersteigernden Zusammenhangs.

Schlüsselwörter

Kritische Theorie Max Horkheimer Vernunftbegriff Instrumentelle Vernunft Vernunftkritik Dialektik der Aufklärung Menschenwürde 

Literatur

  1. Adorno, T. W. (1973). Negative Dialektik. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Adorno, T. W. (1974). Ästhetische Theorie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Aristoteles. (2001). Die Nikomachische Ethik (griechisch-deutsch). Übs. von O. Gigon. Zürich: Artemis und Winkler.Google Scholar
  4. Aurel, M. (2008). Selbstbetrachtungen. Übs. W. Capelle. Stuttgart: Kröner.Google Scholar
  5. Bacon, F. (1982). In G. von Bugge (Hrsg.), Neu Atlantis. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  6. Bacon F. (1990). Neues Organon (Bd. 1). Übs. von W. Krohn. Hamburg: Meiner.Google Scholar
  7. Benjamin, W. (1972). Einbahnstraße. In R. von Tiedemann & H. Schweppenhäuser (Hrsg.), Gesammelte Schriften (GS) (Bd. 4, S. 83–148). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Benjamin, W. (1977). Lehre vom Ähnlichen. In GS (Bd. 2, S. 204–210). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Brunkhorst, H. (1987). Die Welt als Beute. Rationalisierung und Vernunft in der Geschichte. In E. van Reijen & G. Schmid Noerr (Hrsg.), Vierzig Jahre Flaschenpost. „Dialektik der Aufklärung“ 1947–1987 (S. 154–191). Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  10. Campbell, J. (1991). Mythologie der Urvölker. Basel: Sphinx Verlag.Google Scholar
  11. Cicero. (2011). De natura deorum/Über das Wesen der Götter. Übs. von K. Traede. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  12. Descartes, R. (1960). Discours de la Methode. Übs. L. Gräbe. Hamburg: Meiner.Google Scholar
  13. Descartes, R. (1984). Die Leidenschaften der Seele. Übs. von K. Hammacher. Hamburg: Meiner.Google Scholar
  14. Diogenes, L. (1967). Leben und Meinungen berühmter Philosophen (Bd. 2). Hamburg: Meiner.Google Scholar
  15. Hegel, G. W. F. (1970a). Phänomenologie des Geistes. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Hegel, G. W. F. (1970b). Enzyklopädie der philosophischen Wissenschaften (Bd. 1). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Hesse, H. (1984). Vernunft und Selbstbehauptung. Kritische Theorie als Kritik der neuzeitlichen Rationalität. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  18. Horkheimer, M. (1985). Zum Begriff der Vernunft. In A. von Schmidt & G. Schmid Noerr (Hrsg.), Gesammelte Schriften (GS) (Bd. 7, S. 22–35). Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  19. Horkheimer, M. (1988a). Die gegenwärtige Lage der Sozialphilosophie und die Aufgabe eines Instituts für Sozialforschung. In GS (Bd. 3, S. 20–35). Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  20. Horkheimer, M. (1988b). Bemerkungen über Wissenschaft und Krise. In GS (Bd. 3, S. 40–47). Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  21. Horkheimer, M. (1988c). Materialismus und Metaphysik. In GS (Bd. 3, S. 70–105). Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  22. Horkheimer, M. (1988d). Materialismus und Moral. In GS (Bd. 3, S. 111–149). Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  23. Horkheimer, M. (1988e). Zum Rationalismusstreit in der deutschen Philosophie. In GS (Bd. 3, S. 163–220). Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  24. Horkheimer, M. (1988f). Autorität und Familie. In GS (Bd. 3, S. 336–417). Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  25. Horkheimer, M. (1988g). Egoismus und Freiheitsbewegung. In GS (Bd. 4, S. 9–88). Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  26. Horkheimer, M. (1988h). Der neueste Angriff auf die Metaphysik. In GS (Bd. 4, S. 108–161). Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  27. Horkheimer, M. (1988i). Traditionelle und kritische Theorie. In GS (Bd. 4, S. 162–216). Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  28. Horkheimer, M. (1988j). Nachtrag. In GS (Bd. 4, S. 217–225). Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  29. Horkheimer, M. (1988k). Montaigne und die Funktion der Skepsis. In GS (Bd. 4, S. 236–294). Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  30. Horkheimer, M. (1988l). Die gesellschaftliche Funktion der Philosophie. In GS (Bd. 4, S. 332–351). Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  31. Horkheimer, M. (1988m). Vernunft und Selbsterhaltung. In GS (Bd. 5, S. 320–350). Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  32. Horkheimer, M. (1988n). Zum Problem der Voraussage in den Sozialwissenschaften. In GS (Bd. 3, S. 150–157). Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  33. Horkheimer, M. (1991). Zur Kritik der instrumentellen Vernunft. In GS (Bd. 6, S. 21–186). Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  34. Horkheimer, M., & Adorno, T. (1969). Dialektik der Aufklärung. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  35. Humboldt, W. (1963a). Über das vergleichende Sprachstudium in Beziehung auf die verschiedenen Epochen der Sprachentwicklung. In A. von Flitner & K. Giel (Hrsg.), Werke (Bd. 3, S. 1–25). Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  36. Humboldt, W. (1963b). Über die Verschiedenheit des menschlichen Sprachbaus und ihren Einfluss auf die Entwicklung des Menschengeschlechts. In Werke (Bd. 3, S. 368–756). Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  37. Hume, D. (1978). Ein Tractat über die menschliche Natur (Bd. 2). Übs. von T. Lipps. Hamburg: Meiner.Google Scholar
  38. Kant, I. (1968). Der Streit der Fakultäten. In Werke (Bd. VII, Akademie-Ausgabe). Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  39. Kant, I. (2004). Grundlegung der Metaphysik der Sitten. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  40. Klein, N. (2009). Die Schockstrategie. Der Aufstieg des Katastrophenkapitalismus. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  41. Marx, K. (1969). Kapital (MEW 25, Bd. 3). Berlin: Dietz.Google Scholar
  42. Marx, K. (1971). Lohn, Preis und Profit (Marx Engels Werke, Bd. 16, S. 103–152). Berlin: Dietz.Google Scholar
  43. Marx, K. (1972). Marx: Briefe aus den „Deutsch-Französischen Jahrbüchern“ (MEW Bd. 1, S. 337–346). Berlin: Dietz.Google Scholar
  44. Marx, K. (1975). Kapital (MEW 23, Bd. 1). Berlin: Dietz.Google Scholar
  45. Marx, K. (1983). Grundrisse der Kritik der politischen Ökonomie (MEW 42). Berlin: Dietz.Google Scholar
  46. Moore, G. (1970). Principia Ethica. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  47. Platon. (1990). Politeia. In: Werke. Übs. von F. Schleiermacher (Bd. 4). Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  48. Platon. (1992). Timaios. Übs. von G.Tekl. Hamburg: Meiner.Google Scholar
  49. Pohlenz, M. (1950). Stoa und Stoiker. Zürich: Artemis.Google Scholar
  50. Raulet, G. (1986). Kritik der Vernunft und kritischer Gebrauch des Pessimismus. In A. Schmidt & N. Altwicker (Hrsg.), Max Horkheimer heute: Werk und Wirkung (S. 31–51). Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  51. Reale, G. (1996). Platons protologische Begründung des Kosmuos und der idealen Polis, in: Rudolph, E. (Hg.): Polis und Kosmos. Naturphilosophie und politische Philosophie bei Platon (S. 3–25).Google Scholar
  52. Reinhardt, K. (1926). Kosmos und Sympathie. Neue Untersuchungen über Poseidonius. München: Beck.Google Scholar
  53. Ritsert, J. (2012). Gerechtigkeit, Gleichheit, Freiheit und Vernunft. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  54. Schiller, H.-E. (1993a). Selbstkritik der Vernunft. Zu einigen Motiven der Dialektik bei Adorno. In Schiller, H.-E (Hrsg.), An unsichtbarer Kette. Stationen kritischer Theorie. (S. 32–64). Lüneburg: Zu Klampen.Google Scholar
  55. Schiller, H.-E. (1993b). Die Wirklichkeit des Algemeinen. Philosophische Tradition und utopische Praxis bei Herbert Marcuse. In Schiller, H.-E. (Hrsg.), An unsichtbarer Kette. Stationen kritischer Theorie (S.87–97). Lüneburg: Zu Klampen.Google Scholar
  56. Schiller, H.-E. (1993c). Gehemmte Entwicklung. Über Sprache und Dialektik bei Herbert Marcuse. In Schiller, H.-E. (Hrsg.), An unsichtbarer kette. Stationen kritischer Theorie (S.98–125). Lüneburg: Zu Klampen.Google Scholar
  57. Schiller, H.-E. (1993d). An unsichtbarer Kette: Stationen kritischer Theorie. Lüneburg: Zu Klampen.Google Scholar
  58. Schiller, H.-E. (2006). Das Individuum im Widerspruch. Zur Theoriegeschichte des modernen Individualismus. Berlin: Frank und Timme.Google Scholar
  59. Schiller, H.-E. (2010). Das Individuum bei Freud und die Macht der Kollektive. Zeitschrift für kritische Theorie, 16(30/31), 47–76. zu Klampen, Springe.Google Scholar
  60. Schiller, H.-E. (2011). Ethik in der Welt des Kapitals. Zu den Grundbegriffen der Moral. Springe: zu Klampen.Google Scholar
  61. Schiller, H.-E. (2012). Die kritische Theorie als historische Formation. Zeitschrift für kritische Theorie, 18(34/35), 163–182. zu Klampen, Springe.Google Scholar
  62. Schiller, H.-E. (2013). In der Spanne eines Augenblicks. Messianische Motive bei Benjamin, Adorno und Horkheimer. Zeitschrift für kritische Theorie, 19(36/37), 33–59. zu Klampen, Springe.Google Scholar
  63. Szlezák, T. (1996). Psyche–Polis–Kosmos, in: Rudolph, E. (Hrsg.): Polis und Kosmos. Naturphilosophie und politische Philosophie bei Platon (S. 26–42). Darmstadt: Wissenschaftliche BuchgesellschaftGoogle Scholar
  64. Schmid Noerr, G. (2012). Die Materialität der Vernunft. Kann man heute noch kritische Theorie betreiben? Zeitschrift für kritische Theorie, 18(34/35), 183–201. zu Klampen, Springe.Google Scholar
  65. Weber, M. (1995). Wissenschaft als Beruf. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  66. Weber, M. (2002). Soziologische Grundbegriffe. In D. von Kaesler (Hrsg.), Schriften 1884–1922 (S. 653–716). Stuttgart: Kröner.Google Scholar
  67. Welsch, W. (1996). Vernunft. Die zeitgenössische Vernunftkritik und das Konzept der transversalen Vernunft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachbereich Sozial-und KulturwissenschaftenHochschule DüsseldorfDüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations