Selbstoptimierung und Enhancement: Begriffe, Befunde und Perspektiven für die Geschlechterforschung

Living reference work entry
Part of the Geschlecht und Gesellschaft book series (GUG, volume 65)

Zusammenfassung

Der Beitrag bietet Begriffsbestimmungen sowie eine Übersicht über exemplarische Praxis- und Forschungsfelder der Selbstoptimierung/des Enhancements. Das thematische Spektrum reicht von Ernährung, Fitness und Gesundheit über Schönheit, Sexualität, kognitive Leistungen, emotionale Fähigkeiten und soziale Kompetenzen bis hin zur Prothetisierung und Cyborgisierung des menschlichen Organismus.

Schlüsselwörter

Optimierung Selbst Enhancement Körper Cyborg 

Literatur

  1. Ach, Johann S. 2006. Komplizen der Schönheit? Anmerkungen zur Debatte über die ästhetische Chirurgie. In no body is perfect. Baumaßnahmen am menschlichen Körper. Bioethische und ästhetische Aufrisse, Hrsg. Johann Ach und Arndt Pollmann, 187–206. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  2. Borkenhagen, Ada, Eva Brinkschulte, Jörg Frommer, und Elmar Brähler, Hrsg. 2016. Schönheitsmedizin. Kulturgeschichte, ethische und medizinpsychologische Perspektiven. Gießen: Psychosozial.Google Scholar
  3. Bostrom, Nick. 2007. Dignity and enhancement. http://tinyurl.com/nbostred. Zugegriffen am 01.09.2017.
  4. Christiansen, Broder (als Uve Jens Kruse). 1918. Ich will – ich kann! Eine Schule des Willens und der Persönlichkeit. Buchenbach in Baden: Felsen Verlag.Google Scholar
  5. Cowan, Michael. 2013. Energieregulierung. Willenskultur und Willenstraining um 1900. In Szenarien der Energie. Zur Ästhetik und Wissenschaft des Immateriellen, Hrsg. Barbara Gronau, 87–108. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  6. Crone, Katja. 2006. Gedächtnispillen. Mögliche Auswirkungen auf das Selbstverhältnis von Personen. In no body is perfect. Baumaßnahmen am menschlichen Körper. Bioethische und ästhetische Aufrisse, Hrsg. Johann Ach und Arndt Pollmann, 233–252. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  7. Degele, Nina. 2004. Sich schön machen. Zur Soziologie von Geschlecht und Schönheitshandeln. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  8. Degele, Nina. 2008. Normale Exklusivitäten. Schönheitshandeln, Schmerznormalisieren, Körper inszenieren. In schön normal. Manipulationen am Körper als Technologien des Selbst, Hrsg. Paula-Irene Villa, 67, Bielefeld: transcript.Google Scholar
  9. Duttweiler, Stefanie, Robert Gugutzer, Jörg Strübing, und Jan-Hendrik Passoth, Hrsg. 2016. Leben nach Zahlen. Self-Tracking als Optimierungsprojekt? Bielefeld: transcript.Google Scholar
  10. Ehrenberg, Alain. 2004. Das erschöpfte Selbst. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  11. Ehrenberg, Alain. 2012. Das Unbehagen in der Gesellschaft. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Großmann, Gustav. 1993 [1927]. Sich selbst rationalisieren: Lebenserfolg ist erlernbar. Vorbereitende Einführung in den elementaren Teil der Großmann-Methode. Grünwald: Ratio-Verlag.Google Scholar
  13. Haraway, Donna. 1995. Ein Manifest für Cyborgs. Feminismus im Streit mit den Technowissenschaften. In Die Neuerfindung der Natur. Primaten, Cyborgs und Frauen, Hrsg. Donna Haraway, 33–72. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  14. Illouz, Eva. 2011. Die Errettung der modernen Seele. Therapien, Gefühle und die Kultur der Selbsthilfe. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Juengst, Eric. 1998. What Does Enhancement Mean? In Enhancing human traits: Ethical and social implications, Hrsg. Erik Parens, 29–47. Washington: Georgetown University Press.Google Scholar
  16. King, Vera. 2013. Optimierte Kindheiten. In Das modernisierte Kind, Hrsg. Frank Dammasch und Martin Teising, 31–51. Frankfurt a. M.: Brandes & Apel.Google Scholar
  17. Knoepffler, Nikolaus, und Julian Savulescu, Hrsg. 2009. Der neue Mensch? Enhancement und Genetik. Freiburg/München: Alber.Google Scholar
  18. Krüger, Oliver. 2010. L’homme machine oder die Überwindunng und Vervollkommnung des Menschen im Posthumanismus. In Vollkommenheit. Archäologie der literarischen Kommunikation X, Hrsg. Aleida Assmann und Jan Assmann, 107–129. München: Fink.Google Scholar
  19. Lenk, Christian. 2006. Verbesserung als Selbstzweck? Psyche und Körper zwischen Abweichung, Norm und Optimum. In no body is perfect. Baumaßnahmen am menschlichen Körper. Bioethische und ästhetische Aufrisse, Hrsg. Johann Ach und Arndt Pollmann, 63–78. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  20. Lenk, Christian. 2011. Enhancement vor dem Hintergrund verschiedener Konzepte von Gesundheit und Krankheit. In Entgrenzung der Medizin. Von der Heilkunst zur Verbesserung des Menschen? Hrsg. Willy Viehöver und Peter Wehling, 67–88. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  21. Lupton, Deborah. 2016. The quantified self: A sociology of self-tracking. Malden: Polity Press.Google Scholar
  22. Maasen, Sabine. 2008. Bio-ästhetische Gouvernementalität. Schönheitschirurgie als Biopolitik. In schön normal. Manipulationen am Körper als Technologien des Selbst, Hrsg. Paula-Irene Villa, 99–118. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  23. Maasen, Sabine, Jens Elberfeld, Pascal Eitler, und Maik Tändler, Hrsg. 2011. Das beratene Selbst. Zur Genealogie der Therapeutisierung in den ‚langen‘ Siebzigern. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  24. Müller, Stefan. 2010. Zwischen Mensch und Maschine. Vom Glück und Unglück des Homo Faber. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  25. Rosa, Hartmut. 2014. Beschleunigung. Die Veränderung der Temporalstrukturen in der Moderne. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  26. Rose, Nikolas. 1999. Governing the Soul. The Shaping of the Private Self. London: Free Association Books.Google Scholar
  27. Rose, Nikolas. 2010. Inventing our selves: Psychology, power, and personhood. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  28. Rosen, Christine. 2004. The democratization of beauty. The New Atlantis. A Journal of Technology and Society 5:19–35.Google Scholar
  29. Ruck, Nora. 2012. Zur Normalisierung von Schönheit und Schönheitschirurgie. In Menschen machen: Die hellen und die dunklen Seiten humanwissenschaftlicher Optimierungsprogramme, Hrsg. Anna Sieben, Katja Sabisch-Fechtelpeter, und Jürgen Straub, 79–105. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  30. Schramme, Thomas, Hrsg. 2012. Krankheitstheorien. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  31. Selke, Stefan, Hrsg. 2016. Lifelogging. Digitale Selbstvermessung und Lebensprotokollierung zwischen disruptiver Technologie und kulturellem Wandel. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  32. Shachak, Mattan, Edgar Cabanas Díaz, María Ángeles Cohen, und Eva Illouz. 2013. Psychiatry as culture. Transforming childhood through ADHD. In Krankheitskonstruktionen und Krankheitsbrei. Die Renaissance der soziologischen Psychiatriekritik, Hrsg. Michael Dellwig und Martin Harbusch, 75–102. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  33. Sloterdijk, Peter. 1999. Regeln für den Menschenpark. Ein Antwortschreiben zu Heideggers Brief über den Humanismus. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  34. Spreen, Dierk. 2015. Upgradekultur. Der Körper in der Enhancementgesellschaft. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  35. Steinfeld, Thomas. 2016. Ich will, ich kann. Moderne und Selbstoptimierung. Konstanz: Konstanz University Press.Google Scholar
  36. Straub, Jürgen. 2012a. Der sich selbst verwirklichende Mensch. Über den Humanismus der humanistischen Psychologie. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  37. Straub, Jürgen. 2012b. Der naturalisierte und der programmierte Mensch. Lebenswissenschaften, Bioethik und psychosozialer Wandel: Psychologische Annotationen zu Jürgen Habermas’ Sorge um eine optimierende Eugenik. In Menschen machen. Die hellen und dunklen Seiten humanwissenschaftlicher Optimierungsprogramme, Hrsg. Anna Sieben, Katja Sabisch-Fechtelpeter, und Jürgen Straub, 107–142. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  38. Straub, Jürgen. 2013. Selbstoptimierung im Zeichen der ‚Auteronomie‘. Paradoxe Strukturen der normierten Selbststeigerung. Von der ‚therapeutischen Kultur‘ zur ‚Optimierungskultur‘. Psychotherapie & Sozialwissenschaft 2:5–38.Google Scholar
  39. Straub, Jürgen. 2018. Rationalising life by means of self-optimisation. The obsessive-compulsive excess’ of Gustav Großmann: A striking example for the rationalistic Bookkeeper-Personality. In Lost in perfection. Impacts of optimisation on culture and psyche, Hrsg. Benigna Gerisch, Vera King und Hartmut Rosa. London/New York: Routledge.Google Scholar
  40. Straub, Jürgen, und Oswald Balandis. 2018. Niemals genug! Selbstoptimierung und Enhancement. Attraktive Praktiken für verbesserungswillige Menschen. Familiendynamik 43(1): 72–82.Google Scholar
  41. Straub, Jürgen, und Alexandre Métraux, Hrsg. 2017. Prothetische Transformationen des Menschen: Ersatz, Ergänzung, Erweiterung, Ersetzung. Bochum: Westdeutscher Universitätsverlag.Google Scholar
  42. Straub, Jürgen, Katja Sabisch-Fechtelpeter, und Anna Sieben. 2012. Homo modificans, homo modificatus. Ein Vorwort zu aktuellen „Optimierungen des Menschen“. In Menschen machen. Die hellen und dunklen Seiten humanwissenschaftlicher Optimierungsprogramme, Hrsg. Anna Sieben, Katja Sabisch-Fechtelpeter und Jürgen Straub, 9–26. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  43. Thompson, Christiane. 2015. Eltern als ‚Bildungsunternehmer‘. Zur Ausweitung und Radikalisierung optimiert-optimierender Bildung. Psychosozial. Zeitschrift für Sozialpsychologie und Kulturanalyse 38(III): 27–42.Google Scholar
  44. Villa, Paula-Irene. 2013. Rohstoffisierung. Zur De-Ontologisierung des Geschlechtskörpers. In Ontologien der Moderne, Hrsg. René John, Jana Rückert-John und Elena Esposito, 225–240. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  45. Villa, Paula-Irene, und Katherina Zimmermann. 2008. Fitte Frauen – Dicke Monster? Empirische Exploration zu einem Diskurs von Gewicht. In Kreuzzug gegen Fette. Sozialwissenschaftliche Aspekte des gesellschaftlichen Umgangs mit Übergewicht und Adipositas, Hrsg. Henning Schmidt-Semisch und Friedrich Schorb, 171–190. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  46. Wagner, Greta. 2017. Selbstoptimierung. Praxis und Kritik von Neuroenhancement. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  47. Wolf, Gary. 2009. Know thyself. Tracking every facet of life, from sleep to mood, to pain, 24/7/365. https://www.wired.com/2009/06/lbnp-knowthyself/. Zugegriffen am 07.09.2017.
  48. Woyke, Andreas. 2010. Human Enhancement und seine Bewertung – eine kleine Skizze. In Die Debatte über „Human Enhancement“. Historische, philosophische und ethische Aspekte der technologischen Verbesserung des Menschen, Hrsg. Christopher Coenen, Stefan Gammel, Reinhard Heil und Andreas Woyke, 21–38. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  49. ZEITMAGAZIN. 2017. Strahlend schön. 72(29). Hamburg: Zeitverlag Gerd Bucerius.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät für Sozialwissenschaft, Lehrstuhl für Sozialtheorie und SozialpsychologieRuhr-Universität BochumBochumDeutschland

Personalised recommendations