Vereinbarkeit und Work-Life-Balance: Forschungen zu Erwerbsarbeit, Lebensführung und Geschlecht

Living reference work entry
Part of the Geschlecht und Gesellschaft book series (GUG, volume 65)

Zusammenfassung

Vereinbarkeit von Beruf und Familie und Work-Life-Balance werden als Themen gesellschaftlicher Debatten und als Forschungsfelder im Kontext der Geschlechterforschung diskutiert. Durch den Wandel von Erwerbsarbeit, Familie und Geschlecht kommt es zu neuen Wechselbeziehungen zwischen Arbeit und Privatleben und zu einem Nebeneinander von alten und neuen Ungleichheiten.

Schlüsselwörter

Work-Life-Balance Vereinbarkeit Lebensführung Entgrenzung von Arbeit Subjektivierung von Arbeit Soziale Ungleichheit 

Literatur

  1. Agars, Mark D., und Kimberly A. French. 2016. Considering underrepresented populations in work and family research. In The Oxford handbook of work and family, Hrsg. Tammy D. Allen und Lillian T. Eby, 363–376. Oxford/New York: Oxford University Press.Google Scholar
  2. Alemann, Annette von, und Mechtild Oechsle. 2015. Die zwei Seiten der Vereinbarkeit. In Bewegliche Geschlechterarrangements – Neuformierung von Arbeit und Leben durch Informatisierung? Hrsg. Ulla Wischermann und Annette Kirschenbauer, 293–326. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  3. Alemann, Annette von, Sandra Beaufaÿs, und Beate Kortendiek, Hrsg. 2016. Alte neue Ungleichheiten? Auflösungen und Neukonfigurationen von Erwerbs- und Familiensphäre. GENDER. Zeitschrift für Geschlecht, Kultur und Gesellschaft (Sonderheft 4). Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  4. Alemann, Annette von, Sandra Beaufaÿs, und Mechtild Oechsle. 2017. Aktive Vaterschaft in Organisationen – Legitime Ansprüche und ungeschriebene Regeln in Unternehmenskulturen. Zeitschrift für Familienforschung 29(1): 72–89. Google Scholar
  5. Andresen, Sünne, Mechthild Koreuber, und Dorothea Lüdke, Hrsg. 2009. Gender und Diversity: Albtraum oder Traumpaar. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  6. Aulenbacher, Brigitte, Birgit Riegraf, und Hildegard Theobald, Hrsg. 2014. Sorge: Arbeit, Verhältnisse, Regime. Soziale Welt, Sonderband 20. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  7. Bathmann, Nina, Waltraud Cornelißen, und Dagmar Müller. 2013. Gemeinsam zum Erfolg? Berufliche Karrieren von Frauen in Paarbeziehungen. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  8. Becker-Schmidt, Regina. 1987. Die doppelte Vergesellschaftung – die doppelte Unterdrückung: Besonderheiten der Frauenforschung in den Sozialwissenschaften. In Die andere Hälfte der Gesellschaft, Hrsg. Lilo Unterkirchen und Ina Wagner, 10–25. Wien: Verlag des Österreichischen Gewerkschaftsbundes.Google Scholar
  9. Brandth, Berit, Sigtona Halrynjo, und Elin Kvande, Hrsg. 2017. Work-family dynamics. Competing logics of regulation, economy and morals. London: Routledge.Google Scholar
  10. Casper, Wendy J., Dennis J. Marquardt, Katherine J. Roberto, und Carla Buss. 2016. The hidden family lives of single adults without dependent children. In The Oxford handbook of work and family, Hrsg. Tammy D. Allen und Lillian T. Eby, 183–197. Oxford/New York: Oxford University Press.Google Scholar
  11. Casper, Wendy J., Tammy D. Allen, und Steven A.Y. Poelmans. 2014. Special section – international perspectives on work and family. Journal of Applied Psychology 63(1): 1–4.CrossRefGoogle Scholar
  12. Dingeldey, Irene, André Holtrup, und Günter Warsewa, Hrsg. 2015. Wandel der Governance der Erwerbsarbeit. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  13. Dulk, Laura den, und Bram Peper. 2016. The impact of national policy on work-family experiences. In The Oxford handbook of work and family, Hrsg. Tammy D. Allen und Lillian T. Eby, 301–315. Oxford/New York: Oxford University Press.Google Scholar
  14. French, Kimberly A., und Ryan C. Johnson. 2016. A retrospective timeline of the evolution of work-family research. In The Oxford handbook of work and family, Hrsg. Tammy D. Allen und Lillian T. Eby, 9–22. Oxford/New York: Oxford University Press.Google Scholar
  15. Geissler, Birgit, und Mechtild Oechsle. 1996. Lebensplanung junger Frauen. Zur widersprüchlichen Modernisierung weiblicher Lebensläufe. Weinheim: Deutscher Studienverlag.Google Scholar
  16. Gottwald, Markus. 2014. Vereinbarkeitspolitik als Karrierepolitik – empirische Befunde und theoretische Überlegungen. GENDER. Zeitschrift für Geschlecht, Kultur und Gesellschaft 6(3): 26–42.CrossRefGoogle Scholar
  17. Gross, Werner. 2012. Work-Life-Balance. In Fehlzeiten-Report 2012, Hrsg. Bernhard Badura, Antje Ducki, Helmut Schröder, Joachim Klose und Markus Meyer, 147–156. Berlin/Heidelberg: Springer Medizin.Google Scholar
  18. Grzywacz, Joseph. 2016. Work, family and employee health. In The Oxford handbook of work and family, Hrsg. Tammy D. Allen und Lillian T. Eby, 390–401. Oxford/New York: Oxford University Press.Google Scholar
  19. Hobson, Barbara Hrsg. 2014. Worklife balance. The agency and capabilities gap. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  20. Hofbauer, Johanna. 2010. Soziale Homogenität und kulturelle Hegemonie. Feministische Studien 28(1): 25–39.CrossRefGoogle Scholar
  21. Jurczyk, Karin, Andreas Lange, und Barbara Thiessen, Hrsg. 2014. Doing Family. Warum Familienleben heute nicht mehr selbstverständlich ist. Weinheim/Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  22. Jurczyk, Karin, Michaela Schier, Peggy Szymenderski, Andreas Lange, und G. Günter Voß, Hrsg. 2009. Entgrenzte Arbeit – entgrenzte Familie. Grenzmanagement im Alltag als neue Herausforderung. Berlin: edition sigma.Google Scholar
  23. Jurczyk, Karin. 2008. Geschlechterverhältnisse in Familie und Erwerb: Widersprüchliche Modernisierungen. In Geschlechterdifferenzen – Geschlechterdifferenzierungen, Hrsg. Sylvia Marlene Wilz, 63–103. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  24. Jürgens, Kerstin. 2006. Arbeits- und Lebenskraft. Reproduktion als eigensinnige Grenzziehung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  25. Jürgens, Kerstin. 2010. Arbeit und Leben. In Handbuch Arbeitssoziologie, Hrsg. Fritz Böhle, Günther G. Voß und Günther Wachtler, 483–510. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  26. Jürgens, Kerstin. 2013. Ist „Vereinbarkeit“ drin, wo „Vereinbarkeit“ draufsteht? Wirtschaft, Politik und Wissenschaft auf der Gratwanderung. WSI Mitteilungen 6(2013): 460–461.Google Scholar
  27. Kratzer, Nick, und Dieter Sauer. 2007. Entgrenzte Arbeit – gefährdete Reproduktion. Genderfragen in der Arbeitsforschung. In Arbeit und Geschlecht im Umbruch der modernen Gesellschaft. Forschung im Dialog, Hrsg. Brigitte Aulenbacher, Maria Funder, Heike Jacobsen und Susanne Völker, 235–249. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  28. Krüger, Helga. 2001. Gesellschaftsanalyse: der Institutionenansatz in der Geschlechterforschung. In Soziale Verortung der Geschlechter. Gesellschaftstheorie und feministische Kritik, Hrsg. Gudrun-Axeli Knapp und Angelika Wetterer, 63–90. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  29. Leslie, Lisa, Colleen Flaherty Manchester, und Yeonka Kim. 2016. Gender and the work-family domain: A social role-based perspective. In The Oxford handbook of work and family, Hrsg. Tammy D. Allen und Lillian T. Eby, 54–68. Oxford/New York: Oxford University Press.Google Scholar
  30. Lewis, Suzan, und Janet Smithson. 2001. Sense of entitlement to support for the reconciliation of employment and family life. Human Relations 54(11): 1455–1481.CrossRefGoogle Scholar
  31. Liebig, Brigitte, und Mechtild Oechsle, Hrsg. 2017. Fathers in work organizations: Inequalities and capabilities, rationalities and politics. Opladen/Berlin/Toronto: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  32. Lutz, Helma, und Ewa Palenga-Möllenbeck. 2014. Care-Migrantinnen im geteilten Europa – Verbindungen und Widersprüche in einem transnationalen Raum. Soziale Welt, Sonderband 20, Hrsg. Brigitte Aulenbacher, Birgit Riegraf und Hildegard Theobald, 217–231. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  33. Meuser, Michael. 2014. Care und Männlichkeit in modernen Gesellschaften – Grundlegende Überlegungen illustriert am Beispiel involvierter Vaterschaft. Soziale Welt, Sonderband 20, Hrsg. Brigitte Aulenbacher, Birgit Riegraf und Hildegard Theobald, 159–174. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  34. Mückenberger, Ulrich. 2012. Lebensqualität durch Zeitpolitik. Wie Zeitkonflikte gelöst werden können. Berlin: edition sigma.CrossRefGoogle Scholar
  35. Müller, Ursula. 2010. Organisation und Geschlecht aus neoinstitutionalistischer Sicht. Betrachtungen am Beispiel von Entwicklungen in der Polizei. Feministische Studien 28(1): 40–56.CrossRefGoogle Scholar
  36. Oechsle, Mechtild, und Sandra Beaufaÿs. 2017. Hidden rules and competing logics in Germany: Working fathers within organizations. In Work-family dynamics: Competing logics of regulation, economy and morals, Hrsg. Berit Brandth, Sigtona Halrynjo und Elin Kvande, 121–138. New York: Routledge.Google Scholar
  37. Oechsle, Mechtild, und Thordis Reimer. 2016. Väter zwischen Beruf und Familie. Handlungskrisen, Bewältigungsstrategien und gesellschaftliche Transformationsprozesse. Österreichische Zeitschrift für Soziologie 41:213–237.CrossRefGoogle Scholar
  38. Oechsle, Mechtild, Ursula Müller, und Sabine Hess. 2012. Fatherhood in late modernity. Cultural images, social practices. Opladen/Berlin/Toronto: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  39. Ollier-Malaterre, Ariane. 2016. Cross-national work-life research: A review at the individual level. In The Oxford handbook of work and family, Hrsg. Tammy D. Allen und Lillian T. Eby, 316–330. Oxford/New York: Oxford University Press.Google Scholar
  40. Özbilgin, Mustafa F., T. Alexandra Beauregard, Ahu Tatli, und Myrtle P. Bell. 2011. Work-life, diversity and intersectionality: A critical review and research agenda. International Journal of Management Reviews 13:177–198.CrossRefGoogle Scholar
  41. Rusconi, Alessandra, und Heike Solga 2011. Gemeinsam Karriere machen: Die Verflechtung von Berufskarrieren und Familie in Akademikerpartnerschaften. Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  42. Schneider, Norbert F., Sabine Diabaté, und Kerstin Ruckdeschel, Hrsg. 2015. Familienleitbilder in Deutschland. Kulturelle Vorstellungen zu Partnerschaft, Elternschaft und Familienleben. Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  43. Sen, Amartya. 1993. Capability and well-being. In The quality of life, Hrsg. Martha Nussbaum und Amartya Sen, 30–53. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  44. Vandello, Joseph A., Vanessa E. Hettinger, Jennifer K. Bosson, und Jasmine Siddiqi. 2013. When equal isn’t really equal: The masculine dilemma of seeking work flexibility. Journal of Social Issues 69(2): 303–321.CrossRefGoogle Scholar
  45. Wayne, Julie Holliday, Jesse S. Michel, und Russell A. Matthews. 2016. Is it who you are that counts? The importance of personality and values to the work-family experience. In The Oxford handbook of work and family, Hrsg. Tammy D. Allen und Lillian T. Eby, 54–68. Oxford/New York: Oxford University Press.Google Scholar
  46. Weer, Christy H., Greenhaus, Jeffrey H., und Frank Linnehan. 2010. Commitment to nonwork roles and job performance: Enrichment and conflict perspectives. Journal of Vocational Behavior 76:306–316.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät für KulturwissenschaftenUniversität PaderbornPaderbornDeutschland
  2. 2.Universität BielefeldBielefeldDeutschland

Personalised recommendations