Armut: verborgene Armutsrisiken im Blick der Geschlechterforschung

Living reference work entry
Part of the Geschlecht und Gesellschaft book series (GUG, volume 65)

Zusammenfassung

Menschen sind je nach Geschlecht in unterschiedlichem Maße und in differenter Weise mit ‚Armut‘ konfrontiert. In diesem Beitrag werden die Armutsrisiken in komplexen Wohlfahrtsstaaten skizziert, ausgewählte Analysekonzepte beleuchtet und empirische Befunde zu Armutsrisiken aus der Geschlechterperspektive interpretiert.

Schlüsselwörter

Armut Armutsrisiken Armutskonzepte Verwirklichungschancen Soziale Ungleichheit 

Literatur

  1. Apitzsch, Ursula, und Marianne Schmidbauer, Hrsg. 2010. Care und Migration. Die Entsorgung menschlicher Reproduktionsarbeit entlang von Geschlechter- und Armutsgrenzen. Opladen/Farmington-Hills: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  2. Berninger, Ina, und Tim Schröder. 2015. Niedriglohn und Working Poor: Normalarbeit differenziert nach Geschlecht und Branche. In Wandel der Governance der Erwerbsarbeit, Hrsg. Irene Dingeldey, André Holtrup und Günter Warsewa, 169–191. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  3. BMAS (Bundesministerium für Arbeit und Soziales). 2017. Lebenslagen in Deutschland. Der Fünfte Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung.http://www.bmas.de/SharedDocs/Downloads/DE/PDF-Pressemitteilungen/2017/5-arb-langfassung.pdf;jsessionid=480E9687BB084DE027BB27324DB68378?__blob=publicationFile&v=9. Zugegriffen am 28.08.2017.
  4. BMFSFJ (Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend). 2017. Zweiter Gleichstellungsbericht der Bundesregierung. https://www.gleichstellungsbericht.de/. Zugegriffen am 28.08.2017.
  5. Brettschneider, Antonio, und Ute Klammer. 2016. Lebenswege in die Altersarmut. Biografische Analysen und sozialpolitische Perspektiven. Sozialpolitische Schriften 94. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  6. Cremer, Georg. 2016. Armut in Deutschland. Wer ist arm? Was läuft schief? Wie können wir handeln? München: C.H. Beck.CrossRefGoogle Scholar
  7. Destatis (Statistisches Bundesamt). 2016. Gender pay gap. https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/Indikatoren/QualitaetArbeit/Dimension1/1_5_GenderPayGap.html. Zugegriffen am 28.08.2017.
  8. Destatis (Statistisches Bundesamt) und WZB (Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung). 2016. Datenreport 2016. Ein Sozialbericht für die Bundesrepublik Deutschland. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  9. Dingeldey, Irene. 2015. Bilanz und Perspektiven des aktivierenden Wohlfahrtsstaates. APuZ Aus Politik und Zeitgeschichte 65(10): 33–40.Google Scholar
  10. Dingeldey, Irene, und Ina Berninger. 2013. Familienlohn und Armutssicherung im Normalarbeitsverhältnis. Zur Einkommenssituation von Männern und Frauen in Ost- und Westdeutschland. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie.  https://doi.org/10.1007/s11577-013-0235-4.
  11. Europäische Kommission. 2015. Report on equality between women and men 2014. http://ec.europa.eu/justice/gender-equality/files/annual_reports/150304_annual_report_2014_web_en.pdf. Zugegriffen am 28.08.2017.
  12. Fratzscher, Marcel. 2016. Verteilungskampf. Warum Deutschland immer ungleicher wird. München: Hanser.CrossRefGoogle Scholar
  13. Groenemeyer, Axel, und Melanie Ratzka. 2012. Armut, Deprivation und Exklusion als soziales Problem. In Handbuch soziale Probleme, Bd. 1, Hrsg. Günter Albrecht und Axel Groenemeyer, 366–432. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  14. Groh-Samberg, Olaf, und Florian R. Hertel. 2015. Ende der Aufstiegsgesellschaft? APuZ Aus Politik und Zeitgeschichte 65(10): 25–32.Google Scholar
  15. Hammer, Veronika, und Ronald Lutz, Hrsg. 2002. Weibliche Lebenslagen und soziale Benachteiligung. Theoretische Ansätze und empirische Beispiele. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  16. Hans-Böckler-Stiftung. 2016. Monitoring sozialökonomischer Ungleichheit der Geschlechter. Düsseldorf.Google Scholar
  17. IAQ (Institut Arbeit und Qualifikation der Universität Duisburg-Essen). 2016. Gender Time Gap in Deutschland: Frauen zahlen den Preis für ein funktionierendes Familienleben. Duisburg.Google Scholar
  18. Jaehrling, Karen, Thorsten Kalina, und Leila Mesaros. 2014. Mehr Arbeit, mehr Armut? Ausmaß und Hintergründe der Entkoppelung von Erwerbsarbeit und materieller Sicherheit von Alleinerziehenden im Ländervergleich. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie.  https://doi.org/10.1007/s11577-014-0277-2.
  19. Kickbusch, Ilona, und Barbara Riedmüller. 1984. Die armen Frauen. Frauen und Sozialpolitik. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Klenner, Christina, Peter Sopp, und Alexandra Wagner. 2016. Große Rentenlücke zwischen Männern und Frauen. Ergebnisse aus dem WSI GenderDatenPortal. WSI-Report 29. Düsseldorf.Google Scholar
  21. Knecht, Alban. 2010. Lebensqualität produzieren. Ressourcentheorie und Machtanalyse des Wohlfahrtsstaats. Wiesbaden: VS Springer.CrossRefGoogle Scholar
  22. Leibetseder, Bettina. 2014. Gender und Sozialpolitik: Ein Transformationsansatz. Österreichische Zeitschrift für Soziologie.  https://doi.org/10.1007/s11614-014-0113-y.
  23. Lenz, Ilse. 2013. Geschlechterkonflikte um die Geschlechterordnung im Übergang. Zum neuen Antifeminismus. In Gesellschaft. Feministische Krisendiagnosen, Hrsg. Erna Appelt, Brigitte Aulenbacher und Angelika Wetterer, 204–226. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  24. Mader, Katharina, Alyssa Schneebaum, Magdalena Skina-Tabue, und Ursula Till-Tentschert. 2012. Intrahaushaltsverteilung von Ressourcen. Statistische Nachrichten 12:983–994.Google Scholar
  25. Mogge-Grotjahn, Hildegard. 2012. Geschlecht: Wege in die und aus der Armut. In Handbuch Armut und soziale Ausgrenzung, 2., überarb. und erw. Aufl., Hrsg. Ernst-Ulrich Huster, Jürgen Boeckh und Hildegard Mogge-Grotjahn, 397–410. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  26. Pimminger, Irene. 2012. Armut und Armutsrisiken von Frauen und Männern. Hrsg. Agentur für Gleichstellung im ESF. Berlin.Google Scholar
  27. Pimminger, Irene. 2015. Existenzsichernde Beschäftigung von Frauen und Männern mit und ohne Migrationshintergrund. Berlin. Agentur für Querschnittsziele im ESF. http://www.esf-querschnittsziele.de/fileadmin/DATEN/Publikationen/expertise_existenzsicherung_301115.pdf. Zugegriffen am 28.08.2017.
  28. Pimminger, Irene. 2017. Theoretische Grundlagen zur Operationalisierung von Gleichstellung. In Gleichstellung messbar machen. Grundlagen und Anwendungen von Gender- und Gleichstellungsindikatoren, Hrsg. Angela Wroblewski, Udo Kelle und Florian Reith, 39–60. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  29. Pimminger, Irene, und Angela Wroblewski. 2017. Von geschlechtsdifferenzierten Daten zu Gender- und Gleichstellungsindikatoren. In Gleichstellung messbar machen. Grundlagen und Anwendungen von Gender- und Gleichstellungsindikatoren, Hrsg. Angela Wroblewski, Udo Kelle und Florian Reith, 60–79. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  30. Robeyns, Ingrid. 2003. Senʼs capability approach and gender inequality: Selecting relevant capabilities. Feminist Economics 9(2–3): 61–92.CrossRefGoogle Scholar
  31. Schoneville, Holger. 2017. Armut und Schamgefühl. Emotionaler Ausdruck gesellschaftlicher Teilhabe unter den Bedingungen der Ausgrenzung. Sozialmagazin 42(7–8): 30–39.Google Scholar
  32. Sellach, Brigitte. 2000. Ursache und Umfang von Frauenarmut. Gutachten im Auftrag des BMFSFJ. Frankfurt a. M. http://www.gsfev.de/pdf/ursachen_frauenarmut.pdf. Zugegriffen am 28.08.2017.
  33. Stiegler, Barbara. 1998. Die verborgene Armut der Frauen. Bonn: Friedrich-Ebert-Stiftung.Google Scholar
  34. Supik, Linda. 2013. Statistik und Rassismus. Das Dilemma der Erfassung von Ethnizität. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  35. Völker, Susanne, und Michèle Amacker, Hrsg. 2015. Prekarisierungen. Arbeit, Sorge und Politik. Weinheim/Basel: Beltz.Google Scholar
  36. Weischer, Christoph. 2014. Soziale Ungleichheiten 3.0. Soziale Differenzierungen in einer transformierten Industriegesellschaft. In Archiv für Sozialgeschichte. Bd. 54, Hrsg. Friedrich-Ebert-Stiftung, 305–342. Bonn: Verlag J. H. W. Dietz Nachf.Google Scholar
  37. Weischer, Christoph. 2017. Gesellschaftlicher und sozialstruktureller Wandel 1800–2000. Überlegungen zu einer praxeologischen Protheorie. In Archiv für Sozialgeschichte. Bd. 57, Hrsg. Friedrich-Ebert-Stiftung, 65–110. im Erscheinen. Bonn: Verlag J. H. W. Dietz Nachf.Google Scholar
  38. Wellgraf, Stefan. 2012. Hauptschüler. Zur gesellschaftlichen Produktion von Verachtung. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.SoziologieKatholische Hochschule Nordrhein-WestfalenMünsterDeutschland

Personalised recommendations