Mathematik: Geschlechterforschung in disziplinären Zwischenräumen

Living reference work entry
Part of the Geschlecht und Gesellschaft book series (GUG, volume 65)

Zusammenfassung

Fragen zur Relevanz der Kategorie Geschlecht für und innerhalb der Mathematik werden außerhalb des Faches verhandelt. Sie umfassen die Felder Geschichte, Soziologie, Didaktik und Wissenschaftstheorie und bewegen sich in disziplinären Zwischenräumen, da auch Philosophie, Bildungs- und Kulturwissenschaften sich kaum auf die Befassung mit Mathematik und mathematischer Fachkultur einlassen.

Schlüsselwörter

Disziplinäre Zwischenräume Biografische Forschung Geschlechterasymmetrien Genderreflektierte Lehre Soziokultureller Produktionsprozess Mathematische Erkenntnis 

Literatur

  1. Abele, Andrea E., Helmut Neunzert, und Renate Tobies. 2004. Traumjob Mathematik! Berufswege von Frauen und Männern in der Mathematik. Basel: Birkhäuser.Google Scholar
  2. Audin, Michèle. 2011. Remembering Sofya Kovalevskaya. Heidelberg/Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bergmann, Birgit, und Moritz Epple, Hrsg. 2009. Jüdische Mathematiker in der deutschsprachigen akademischen Kultur. Berlin/Heidelberg: Springer.Google Scholar
  4. Blunck, Andrea. 2013. Frauen in der Geschichte der Mathematik – Bericht über eine Lehrveranstaltung. In Gender in der Lehre. Best-Practice-Beispiele für die Hochschule, Hrsg. Nicola Hille und Barbara Unteutsch, 111–119. Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  5. Blunck, Andrea, Anina Mischau, und Sabine Mehlmann. 2014. Gender competence in mathematics teacher education. In Gender in science and technology. Interdisciplinary approaches, Hrsg. Waltraud Ernst und Ilona Horwarth, 235–257. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  6. Braun, Christina von. 1985. Nicht ich: [Logik, Lüge, Libido]. Frankfurt a. M.: Neue Kritik.Google Scholar
  7. Burton, Leone. 1995. Moving towards a feminist epistemology of mathematics. Educational Studies in Mathematics 28(3): 275–291.CrossRefGoogle Scholar
  8. Burton, Leone. 2004. Mathematicians as enquirers learning about learning mathematics. Boston: Kluwer.Google Scholar
  9. Curdes, Beate. 2007. Genderbewusste Mathematikdidaktik. In Gender lehren – Gender lernen in der Hochschule: Konzepte und Praxisberichte, Hrsg. Beate Curdes, Sabine Marx, Ulrike Schleier und Heike Wiesner, 99–125. Oldenburg: BIS-Verlag.Google Scholar
  10. Curdes, Beate, Silvia Jahnke-Klein, Wiebke Lohfeld, und Irene Pieper-Seier. 2003. Mathematikstudentinnen und -studenten – Studienerfahrungen und Zukunftsvorstellungen. Norderstedt: BoD.Google Scholar
  11. Damarin, Suzanne. 2008. Toward thinking feminism and mathematics together. Signs. Journal of Women in Culture and Society 34(1): 101–123.CrossRefGoogle Scholar
  12. Dick, Auguste. 1970. Emmy Noether 1882–1935. Beiheft 13 zur Zeitschrift Elemente der Mathematik. Basel: Birkhäuser.Google Scholar
  13. Flaake, Karin, Kristina Hackmann, Irene Pieper-Seier, und Stephanie Radtke. 2006. Professorinnen in der Mathematik. Berufliche Werdegänge und Verortungen in der Disziplin. Bielefeld: Kleine.Google Scholar
  14. Frougny, Christiane, und Jeanne Peiffer. 1985. Der mathematische Formalismus – eine Maschine, die Wahres aussondert. Feministische Studien 4(1): 61–77.CrossRefGoogle Scholar
  15. Green, Judy, und Jeanne LaDuke. 2009. Pioneering women in American mathematics: The pre-1940 PhD’s. Providence: American Mathematical Society.Google Scholar
  16. Harlizius-Klück, Ellen. 2004. Weberei als Episteme und die Genese der Mathematik. Berlin: Edition Ebersbach.Google Scholar
  17. Hausen, Karin, Hrsg. 1983. Frauen suchen ihre Geschichte. München: Verlag C. H. Beck.Google Scholar
  18. Hausen, Karin, und Helga Nowotny, Hrsg. 1986. Wie männlich ist die Wissenschaft? Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Jungwirth, Helga. 1990. Mädchen und Buben im Mathematikunterricht. Eine Studie über geschlechtsspezifische Modifikationen der Interaktionsstrukturen. Wien: BMUK.Google Scholar
  20. Jungwirth, Helga. 1994. Die Forschung zu Frauen und Mathematik: Versuch einer Paradigmenerklärung. Journal für Mathematik-Didaktik 15(3/4): 253–276.CrossRefGoogle Scholar
  21. Kaufholz-Soldat, Eva. 2017. „… the first handsome lady I’ve ever seen!“ On the role of beauty in portrayals of Sofia Kovalevskaya. In Women in mathematics: Modern and historical perspectives, Hrsg. Tine Hoff Kjeldsen, Nicola Oswald und Renate Tobies. Oberwolfach Reports 2(17). Oberwolfach.Google Scholar
  22. Kjeldsen, Tine Hoff, Nicola Oswald, und Renate Tobies, Hrsg. 2017. Women in Mathematics: Modern and historical perspectives. Oberwolfach Reports 2(17). Oberwolfach.Google Scholar
  23. Klens, Ulrike. 1994. Mathematikerinnen im 18. Jahrhundert: Maria Gaetana Agnesi, Gabrielle-Emilie Du Châtelet, Sophie Germain. Pfaffenweiler: Centaurus.Google Scholar
  24. Koblitz, Ann Hibner. 1983. A convergence of lives – Sofia Kovalevskaia: Scientist, writer, revolutionary. Boston: Birkhäuser.CrossRefGoogle Scholar
  25. Koreuber, Mechthild, Hrsg. 2010a. Geschlechterforschung in Mathematik und Informatik. Eine (inter)disziplinäre Herausforderung. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  26. Koreuber, Mechthild. 2010b. Emmy Noether. Biographische Konstruktionen zu Leben und Werk. In Geschlechterforschung in Mathematik und Informatik – Eine (inter)disziplinäre Herausforderung, Hrsg. Mechthild Koreuber, 133–153. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  27. Koreuber, Mechthild. 2015. Emmy Noether, die Noether-Schule und die moderne Algebra. Zur Geschichte einer kulturellen Bewegung. Berlin/Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  28. Kosmann-Schwarzbach, Yvette. 2011. The Noether theorems. In Invariance and conservation laws in the twentieth century. New York/Dordrecht/Heidelberg/London: Springer Science+Business Media.Google Scholar
  29. Langfeldt, Bettina, und Anina Mischau. 2015. Die akademische Laufbahn in der Mathematik und Physik. Eine Analyse fach- und geschlechterbezogener Unterschiede bei der Umsetzung von Karrierewissen. Beiträge zur Hochschulforschung 37(3): 80–99.Google Scholar
  30. Langfeldt, Bettina, Anina Mischau, Florian Reith, und Karin Griffiths. 2014. Leistung ist Silber, Anerkennung ist Gold. Geschlechterunterschiede im beruflichen Erfolg von MathematikerInnen und PhysikerInnen. In Strukturen, Kulturen und Spielregeln. Faktoren erfolgreicher Berufsverläufe von Frauen und Männern in MINT, Hrsg. Bettina Langfeldt und Anina Mischau, 76–111. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  31. McCormack, Mark. 2013. Mathematics and gender. In Debates in mathematics education, Hrsg. Leslie Dawn und Heather Mendick, 49–57. London: Routledge.Google Scholar
  32. Mendick, Heather. 2006. Masculinities in mathematics. McGraw-Hill Education (UK): Open University Press.Google Scholar
  33. Mendick, Heather, Marie-Pierre Moreau, und Sumi Hollingworth. 2008. Mathematical Images and Gender Identities: A report on the gendering of representations of mathematics and mathematicians in popular culture and their influences on learners. Project Report. Bradford: UK Resource Centre for Women in Science Engineering and Technology.Google Scholar
  34. Mihaljević-Brandt, Helena, Lucia Santamaría, und Marco Tullney. 2016. The effect of gender in the publication patterns in mathematics. PLoS One.  https://doi.org/10.1371/journal.pone.0165367.
  35. Mischau, Anina. 2010. Doing gender by doing mathematics? – Frauen und Männer im Mathematikstudium. In Geschlechterforschung in Mathematik und Informatik – Eine (inter)disziplinäre Herausforderung, Hrsg. Mechthild Koreuber, 19–35. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  36. Mischau, Anina, und Kati Bohnet. 2014. Mathematik „anders“ lehren und lernen. In Gender – Schule – Diversität. Genderkompetenz in der Lehre in Schule und Hochschule, Hrsg. Ingrid Rieken und Lothar Beck, 99–125. Marburg: Tectum.Google Scholar
  37. Mischau, Anina, und Sascha Martinović. 2017. Mathematics Deconstructed?! Möglichkeiten und Grenzen einer dekonstruktivistischen Perspektive im Schulfach Mathematik am Beispiel von Schulbüchern. In Queering MINT. Impulse für eine dekonstruktive Lehrer_innenbildung, Hrsg. Nadine Balze, Florian Chistobal Klenk und Olga Zitzelsberger, 89–108. Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  38. Mischau, Anina, Sonja Neuß, und Jasmin Lehmann. 2010. Die Promotion als erste Etappe einer akademischen Laufbahn. MathematikerInnen und InformatikerInnen im Vergleich. In Geschlechterforschung in Mathematik und Informatik – Eine (inter)disziplinäre Herausforderung, Hrsg. Mechthild Koreuber, 63–86. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  39. Mischau, Anina, Kati Bohnet, und Sascha Martinović. 2016. Bodenwischen, Datenanalyse, Frauengeschichte und Mathematik. In Vielfalt geschlechtergerechten Unterrichts – Ideen und konkrete Umsetzungsbeispiele für die Sekundarstufen, Hrsg. Marion Kampshoff und Claudia Wiepcke, 37–79. Berlin: EPubli.Google Scholar
  40. Morrow, Charlene, und Teri Perl, Hrsg. 1998. Notable women in mathematics: A biographical dictionary. Westport: Greenwood Publishing Group.Google Scholar
  41. Nye, Andrea. 1990. Words of power: A feminist reading of the history of logic. New York: Routledge.Google Scholar
  42. Osen, Lynn M. 1974. Women in mathematics. Cambridge: MIT Press.Google Scholar
  43. Rustemeyer, Ruth, und Nathalie Fischer. 2007. Geschlechtsunterschiede im Unterrichtsfach Mathematik – Zusammenhänge mit dem schülerperzipierten Lehrkraftverhalten. In Erwartungen in himmelblau und rosarot. Effekte, Determinanten und Konsequenzen von Geschlechterdifferenzen in der Schule, Hrsg. Peter Ludwig und Heidrun Ludwig, 83–101. München: Beltz Juventa.Google Scholar
  44. Shulman, Bonnie. 1996. What if we change our Axioms? A feminist inquiry into the foundations of mathematics. Configurations 4(3): 427–451.CrossRefGoogle Scholar
  45. Solomon, Yvette. 2007. Not belonging? What makes a functional learner identity in undergraduate mathematics? Studies in Higher Education 32(1): 79–96.CrossRefGoogle Scholar
  46. Stürzer, Monika, Henrike Roisch, Annette Hunze, und Waltraud Cornelißen. 2003. Geschlechterverhältnisse in der Schule. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  47. Tobies, Renate. 2006. Biographisches Lexikon in Mathematik promovierter Personen. Augsburg: Dr. Erwin Rauner Verlag.Google Scholar
  48. Tobies, Renate, Hrsg. 2008. Aller Männerkultur zum Trotz. Frauen in Mathematik, Naturwissenschaften und Technik. Ern. u. erw. Aufl. der Erstveröffentlichung 1997. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  49. Tollmien, Cordula. 1990. „Sind wir doch der Meinung, daß ein weiblicher Kopf nur ganz ausnahmsweise in der Mathematik schöpferisch tätig sein kann …“ Emmy Noether 1882–1935. Göttinger Jahrbuch 38:153–219.Google Scholar
  50. Topaz, Chad M., und Shilad Sen. 2016. Gender representation on journal editorial boards in the mathematical sciences. PLoS One.  https://doi.org/10.1371/journal.pone.0161357.
  51. Trettin, Käthe. 1991. Die Logik und das Schweigen. VCH Acta Humaniora: Zur antiken und modernen Epistemotechnik. Weinheim.Google Scholar
  52. Vellacott, Maja Coradi, Stefan Denzler, Silvia Grossenbacher, und Stéphanie van Hooydonck. 2003. Keine Lust auf Mathe, Physik, Technik? Zugang zu Mathematik, Naturwissenschaften und Technik attraktiver und geschlechtergerecht gestalten. Aarau: SKBF.Google Scholar
  53. Vogel, Ulrike, und Christiana Hinz. 2004. Wissenschaftskarriere, Geschlecht und Fachkultur: Bewältigungsstrategien in Mathematik und Sozialwissenschaften. Bielefeld: Kleine.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Freie Universität BerlinBerlinDeutschland
  2. 2.Fachbereich Mathematik und InformatikFreie Universität BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations