Soziologie: eine Leitwissenschaft der Frauen- und Geschlechterforschung mit fragmentarisch entnaturalisiertem Geschlechterwissen

Living reference work entry
Part of the Geschlecht und Gesellschaft book series (GUG, volume 65)

Zusammenfassung

Geschlechterbezogene Fragestellungen gehören konstitutiv zum Gegenstandsbereich der Soziologie. Insofern stellt ihre durch die Frauen- und Geschlechterforschung in der Disziplin erreichte Verankerung nur bedingt einen Erfolg dar. Die andauernde Vernachlässigung der kategorialen Bedeutung von Geschlecht in weiten Teilen der Soziologie wird in der Frauen- und Geschlechterforschung auf ein fortbestehendes alltagsweltlich naives und naturalisierendes Geschlechterwissen zurückgeführt.

Schlüsselwörter

Geschlechterdifferenz Geschlechterungleichheit Allgemeine Soziologie Spezielle Soziologien Natur vs. Gesellschaft 

Literatur

  1. Althoff, Martina, Mechthild Bereswill, und Birgit Riegraf. 2017 [2000]. Feministische Methodologien und Methoden. Traditionen, Konzepte, Erörterungen, 2., erw. u. akt. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  2. Aulenbacher, Brigitte, Michael Meuser, und Birgit Riegraf. 2010. Soziologische Geschlechterforschung. Eine Einführung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bock, Ulla, und Hilge Landweer. 1994. Frauenforschungsprofessuren. Marginalisierung, Integration oder Transformation im Kanon der Wissenschaften? Feministische Studien 12(1): 99–109.CrossRefGoogle Scholar
  4. Braun, Kathrin. 1995. Frauenforschung, Geschlechterforschung und feministische Politik. Feministische Studien 13(2): 107–117.CrossRefGoogle Scholar
  5. Brück, Brigitte, Heike Kahlert, Marianne Krüll, Helga Milz, Astrid Osterland, und Ingeborg Wegehaupt-Schneider. 1997 [1992]. Feministische Soziologie. Eine Einführung, 2., erw. u. überarb. Aufl. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  6. Bührmann, Andrea, Angelika Diezinger, und Sigrid Metz-Göckel. 2014 [2000]. Arbeit, Sozialisation, Sexualität. Zentrale Felder der Frauen- und Geschlechterforschung, 3. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  7. Degele, Nina. 2003. Happy Together. Soziologie und Gender Studies als paradigmatische Verunsicherungswissenschaften. Soziale Welt 54(1): 9–30.Google Scholar
  8. Degele, Nina. 2008. Gender/Queer Studies. Eine Einführung. München: UTB Fink.Google Scholar
  9. Fabianke, Ruth, und Heike Kahlert, Hrsg. 1991. Frauen in der Hochschullehre: Auf der Suche nach neuen Lehr- und Lernformen. Hamburg: Interdisziplinäres Zentrum für Hochschuldidaktik (IZHD) der Universität.Google Scholar
  10. Gertenbach, Lars, Heike Kahlert, Stefan Kaufmann, Hartmut Rosa, und Christine Weinbach. 2009. Soziologische Theorien. München: Wilhelm Fink.Google Scholar
  11. Gildemeister, Regine, und Katja Hericks. 2012. Geschlechtersoziologie. Theoretische Zugänge zu einer vertrackten Kategorie des Sozialen. München: Oldenbourg.CrossRefGoogle Scholar
  12. Hark, Sabine, Hrsg. 2007 [2001]. Dis/Kontinuitäten: Feministische Theorie, 2., akt. u. erw. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  13. Hirschauer, Stefan. 2003. Wozu ‚Gender Studies‘? Geschlechtsdifferenzierungsforschung zwischen politischem Populismus und naturwissenschaftlicher Konkurrenz. Soziale Welt 54(4): 461–482.Google Scholar
  14. Honegger, Claudia, und Theresa Wobbe, Hrsg. 1998. Frauen in der Soziologie. Neun Porträts. München: C. H. Beck Verlag.Google Scholar
  15. Kahlert, Heike. 2006. Geschlecht als Struktur- und Prozesskategorie. Eine Re-Lektüre von Giddens’ Strukturierungstheorie. In FrauenMännerGeschlechterforschung. State of the Art, Hrsg. Brigitte Aulenbacher, Mechthild Bereswill, Martina Löw, Michael Meuser, Gabriele Mordt, Reinhild Schäfer und Sylka Scholz, 206–216. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  16. Kahlert, Heike. 2013. Frauen- und Geschlechterforschung in der Lehre. Curriculare Perspektiven und organisationale Strategien am Beispiel der Soziologie. In Gender in der Lehre. Best-Practice-Beispiele für die Hochschule, Hrsg. Nicola Hille und Barbara Unteutsch, 145–178. Opladen/Berlin/Toronto: Budrich UniPress.Google Scholar
  17. Kahlert, Heike, und Christine Weinbach, Hrsg. 2015 [2012]. Zeitgenössische Gesellschaftstheorien und Genderforschung – Einladung zum Dialog, 2., akt. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  18. Lautmann, Rüdiger. 2007. Soziologie. In Lexikon zur Soziologie, Hrsg. Werner Fuchs-Heinritz, Rüdiger Lautmann, Otthein Rammstedt und Hanns Wienold, 4., grundl. überarb. Aufl., 614. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  19. Lenz, Karl, und Marina Adler. 2010. Geschlechterverhältnisse. Einführung in die sozialwissenschaftliche Geschlechterforschung Band 1. Weinheim/München: Beltz Juventa.Google Scholar
  20. Lenz, Karl, und Marina Adler. 2011. Geschlechterbeziehungen. Einführung in die sozialwissenschaftliche Geschlechterforschung Band 2. Weinheim/München: Beltz Juventa.Google Scholar
  21. Lucke, Doris. 2003. Die Kategorie Geschlecht in der Soziologie. http://www.fu-berlin.de/sites/gpo/soz_eth/Geschlecht_als_Kategorie/Die_Kategorie_Geschlecht_in_der_Soziologie/index.html. Zugegriffen am 02.01.2018.
  22. Margherita-von-Brentano-Zentrum. 2017. Professuren mit einer Voll- oder Teildenomination für Frauen- und Geschlechterforschung an deutschsprachigen Hochschulen – insgesamt und systematisiert nach Fachgruppen und Disziplinen. http://www.database.mvbz.org/docs/tabellarische-darstellungen.pdf. Zugegriffen am 02.01.2018.
  23. Onnen-Isemann, Corinna, und Vera Bollmann. 2010. Studienbuch Gender & Diversity. Eine Einführung in Fragestellungen, Theorien und Methoden. Frankfurt a. M.: Peter Lang.CrossRefGoogle Scholar
  24. Paulitz, Tanja. 2018. Frauen-/Geschlechterforschung. Paradigmen, Kontroversen und Genealogien – von den Anfängen bis zur Jahrtausendwende. In Handbuch Geschichte der deutschsprachigen Soziologie. Band 1: Geschichte der Soziologie im deutschsprachigen Raum, Hrsg. Stephan Moebius und Andrea Ploder, 421–451. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  25. Reuter, Julia, und Matthias Wieser. 2006. Postcolonial, gender und science studies als Herausforderung der Soziologie. Soziale Welt 57(2): 177–191.CrossRefGoogle Scholar
  26. Rosenberg, Karen Esther, und Judith A. Howard. 2008. Finding feminist sociology: A review essay. Signs: Journal of Women in Culture and Society 33(3): 675–696.CrossRefGoogle Scholar
  27. Stacey, Judith, und Barrie Thorne. 1985. The missing feminist revolution in sociology. Social Problems 32(4): 301–316.CrossRefGoogle Scholar
  28. Statistisches Bundesamt. 2017. Bildung und Kultur. Personal an Hochschulen 2016. Fachserie 11 Reihe 4.4. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  29. Thomas, Jan E., und Annis Kukulan. 2004. „Why donʼt I know about these women?“: The integration of early women sociologists in classical theory courses. Teaching Sociology 32(3): 252–263.CrossRefGoogle Scholar
  30. Treibel, Annette. 2006 [1993]. Einführung in soziologische Theorien der Gegenwart, 7., akt. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  31. Vogel, Ulrike, Hrsg. 2006. Wege in die Soziologie und die Frauen- und Geschlechterforschung. Autobiographische Notizen der ersten Generation von Professorinnen an der Universität. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  32. Wetterer, Angelika. 1990. Frauen und Frauenforschung in der bundesdeutschen Soziologie. Ergebnisse der Soziologinnen-Enquête. Kassel: Wissenschaftliches Zentrum für Berufs- und Hochschulforschung der Gesamthochschule Kassel.Google Scholar
  33. Wharton, Amy S., Hrsg. 2006. Symposium „The missing feminist revolution in sociology“ twenty years later: Looking back, looking ahead. Social Problems 53(4): 443–482.Google Scholar
  34. Wobbe, Theresa. 1997. Wahlverwandtschaften – die Soziologie und die Frauen auf dem Weg zur Wissenschaft. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  35. Wobbe, Theresa, Isabelle Berrebi-Hoffmann, und Michel Lallement, Hrsg. 2011. Die gesellschaftliche Verortung des Geschlechts. Diskurse der Differenz in der deutschen und französischen Soziologie um 1900. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  36. Zentraleinrichtung zur Förderung von Frauenstudien und Frauenforschung an der Freien Universität Berlin (ZE), Hrsg. 1984. Methoden in der Frauenforschung. Symposium an der Freien Universität Berlin vom 30.11–02.12.1983. Frankfurt a. M.: Rita G. Fischer Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät für SozialwissenschaftRuhr-Universität BochumBochumDeutschland

Personalised recommendations