Interkulturelle Öffnung von Kommunen

Living reference work entry
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Dieser Beitrag befasst sich mit der ‚Interkulturellen Öffnung der Kommunen‘. Kommunen sind soziale Gebilde, die als politisch-administrative Einheiten, als Ensemble von staatlichen und nicht-staatlichen Institutionen und als sozialräumliche Figurationen und damit als soziales Feld differenziert analysiert werden können. Je nach Betrachtungsweise kommt ein engeres oder ein weites Verständnis von IKÖ zum Tragen.

Schlüsselwörter

Interkulturelle Öffnung Kommunen Soziale Öffnung Diversity Partizipation 

Literatur

  1. Auernheimer, G. (Hrsg.). (2010). Interkulturelle Kompetenz und pädagogische Professionalität (3. Aufl.). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  2. Baros, W. (2006). Neo-Assimilation: Das Ende des Konzepts der Interkulturellen Öffnung. In H. U. Otto & M. Schrödter (Hrsg.), Soziale Arbeit in der Migrationsgesellschaft (S. 61–70). Lahnstein: Verlag Neue Praxis.Google Scholar
  3. Barwig, K., & Hinz-Rommel, W. (Hrsg.). (1995). Interkulturelle Öffnung sozialer Dienste. Freiburg im Breisgau: Lambertus.Google Scholar
  4. Bernet, J., & Lange, M. (2000). Interkulturelle Kompetenz in Kommunalverwaltungen und Gemeinwesenarbeit am Beispiel der Stadt Göttingen. In Integration in Städten und Gemeinden – In der Diskussion Nr. 9. Beauftragte der Bundesregierung für Ausländerfragen (Hrsg.), 17–32. Bonn/Berlin.Google Scholar
  5. Bertelsmann Stiftung (Hrsg.). (2011). Diversität gestalten. Erfolgreiche Integration in Kommunen. Handlungsempfehlungen und Praxisbeispiele. Gütersloh: Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  6. Bertelsmann Stiftung (Hrsg.). (2014). Weltoffen, bürgernah und kompetent. Kommunen als Spiegel einer vielfältigen Gesellschaft. Gütersloh: Verlag Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  7. Curvello, T. L. (2009). Für einen Paradigmenwechsel in der Praxis der Interkulturellen Öffnung. In F. Gesemann & R. Roth (Hrsg.), Lokale Integrationspolitik in der Einwanderungsgesellschaft (S. 247–266). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  8. Diakonie Württemberg (Hrsg.). (2015). Woher komme ich? Reflexive und methodische Anregungen für eine rassismuskritische Bildungsarbeit. Stuttgart: Diakonie Württemberg.Google Scholar
  9. Filsinger, D. (2002). Interkulturelle Öffnung Sozialer Dienste. Expertise im Auftrag der Regiestelle E&C der Stiftung SPI Berlin. Berlin.Google Scholar
  10. Filsinger, D. (2008). Bedingungen erfolgreicher Integration. Integrationsmonitoring und Evaluation. Bonn: Friedrich-Ebert-Stiftung.Google Scholar
  11. Filsinger, D. (2012). Anforderungen an Ausbildungskonzepte für die Soziale Arbeit im Migrationskontext. In Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen, und Fachhochschule Köln (Hrsg.), Dokumentation der Fachtagung „Chancen der Vielfalt nutzen lernen“(S. 28–50).Google Scholar
  12. Filsinger, D. (2014). Monitoring und Evaluation: Perspektiven für die Integrationspolitik des Bundes und der Länder. WISO-Diskurs. Bonn: Friedrich-Ebert-Stiftung.Google Scholar
  13. Filsinger, D. (2016a). Entwicklung, Konzepte und Strategien der kommunalen Integrationspolitik. In F. Gesemann & R. Roth (Hrsg.), Lokale Integrationspolitik in der Einwanderungsgesellschaft. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  14. Filsinger, D. (2016b). Integrationsmonitoring. In F. Gesemann & R. Roth (Hrsg.), Lokale Integrationspolitik in der Einwanderungsgesellschaft. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  15. Friedrich-Ebert-Stiftung (Hrsg.). (2002). Interkulturelle Öffnung der Verwaltung – Zuwanderungsland Deutschland in der Praxis. Bonn: Friedrich-Ebert-Stiftung.Google Scholar
  16. Gaitanidis, S. (2006). Interkulturelle Öffnung Sozialer Dienste. In H. U. Otto & M. Schrödter (Hrsg.), Soziale Arbeit in der Migrationsgesellschaft (S. 222–233). Lahnstein: Verlag Neue Praxis.Google Scholar
  17. Gaitanides, S. (2011). Interkulturelle Öffnung Sozialer Dienste. In T. Kunz & R. Puhl (Hrsg.), Arbeitsfeld Interkulturalität. Grundlagen, Methoden und Praxisansätze der Sozialen Arbeit in der Zuwanderungsgesellschaft (S. 204–216). Weinheim/München: Juventa Verlag.Google Scholar
  18. Gesemann, F., Roth, R., & Aumüller, J. (2012). Stand kommunaler Integrationspolitik. Berlin: DESI.Google Scholar
  19. Glaser, B., & Strauss, A. (2010). Grounded Theory. Strategien qualitativer Sozialforschung. Bern: Huber.Google Scholar
  20. Gemende, M., Schröer, W., & Sting, S. (Hrsg.). (1999). Zwischen den Kulturen. Pädagogische und sozialpädagogische Zugänge zur Interkulturalität. Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  21. Göhlich, M., Weber, S. M., Öztürk, H., & Engel, N. (Hrsg.). (2012). Organisation und kulturelle Differenz: Diversity, Interkulturelle Öffnung, Internationalisierung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  22. Gogolin, I. (2000). Minderheiten, Migration, Forschung. Ergebnisse des Schwerpunktprogramms FFABER. In I. Gogolin & B. Nauck (Hrsg.), Migration, gesellschaftliche Differenzierung und Bildung (S. 8–26). Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  23. Gomolla, M., & Radtke, F.-O. (2002). Institutionelle Diskriminierung. Die Herstellung ethnischer Differenz in der Schule. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  24. Griese, C., & Marburger, H. (Hrsg.). (2012). Interkulturelle Öffnung: Ein Lehrbuch. München: Oldenbourg (Kindle Edition).Google Scholar
  25. Habermas, J. (1981). Theorie des kommunikativen Handelns (Bd. 2). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  26. Habermas, J. (1996). Die Einbeziehung des Anderen. Studien zur politischen Theorie. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  27. Hamburger, F. (1983). Erziehung in der Einwanderungsgesellschaft. Zeitschrift für Pädagogik, 18(Beiheft), 273–282.Google Scholar
  28. Hamburger, F. (1999). Von der Gastarbeiterbetreuung zur Reflexiven Interkulturalität. Zeitschrift für Migration und Soziale Arbeit, 3–4, 67–71.Google Scholar
  29. Hamburger, F. (2012). Abschied von der interkulturellen Pädagogik. Plädoyer für einen Wandel sozialpädagogischer Konzepte (2. Aufl). Weinheim/München: Beltz Juventa.Google Scholar
  30. Handschuck, S., & Schröer, H. (1997). Interkulturelle Kompetenz und Jugendhilfe. IZA – Zeitschrift für Migration und Soziale Arbeit, 3–4, 42–46.Google Scholar
  31. Handschuck, S., & Schröer, H. (2002). Interkulturelle Orientierung und Öffnung von Organisationen. Neue Praxis, 32(5), 511–521.Google Scholar
  32. Handschuck, S., & Schröer, H. (2012). Interkulturelle Orientierung und Öffnung. Augsburg: ZIEL.Google Scholar
  33. Heinelt, H. (2004). Governance auf lokaler Ebene. In Governance in komplexen Regelsystemen (S. 29–44). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  34. Hinz-Rommel, W. (1994). Interkulturelle Kompetenz: Ein neues Anforderungsprofil für die soziale Arbeit. Münster: Waxmann.Google Scholar
  35. Hirseland, K. (2013). Kooperationen stärken – Engagement fördern: Modellprojekte des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge zur verstärkten Partizipation von Migrantenorganisationen. In U. Hunger & S. Metzger (Hrsg.), Interkulturelle Öffnung auf dem Prüfstand (S. 17–34). Münster: Lit-Verlag.Google Scholar
  36. Hunger, U., & Metzger, S. (Hrsg.). (2013). Interkulturelle Öffnung auf dem Prüfstand. Neue Wege der Kooperation und Partizipation. Münster: Lit-Verlag.Google Scholar
  37. Imap. (2012). Interkulturelle Öffnung von kommunaler Verwaltung. Düsseldorf: imap.Google Scholar
  38. Iseler, K. (2012). Evaluation von Interkultureller Öffnung in Einrichtungen der kommunalen Kulturarbeit. In M. Göhlich, S. M. Weber, H. Öztürk & N. Engel (Hrsg.), Organisation und kulturelle Differenz: Diversity, Interkulturelle Öffnung, Internationalisierung (S. 173–181). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  39. Kessl, F., & Plösser, M. (Hrsg.). (2011). Differenzierung, Normalisierung, Andersheit. Pädagogik und Gesellschaft. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  40. KGSt – Kommunale Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement (Hrsg.). (2008). Interkulturelle Öffnung. Materialien Nr. 5. Köln: KGStGoogle Scholar
  41. KGSt – Kommunale Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement. (2011). Interkulturelles Personalmanagement (Bericht, Bd. 2). Köln: KGSt.Google Scholar
  42. Landeshauptstadt München (Hrsg.). (2013). Interkultureller Integrationsbericht. München: München lebt Vielfalt.Google Scholar
  43. Landeshauptstadt Stuttgart (Hrsg.). (2014). Kommunaler Qualitätszirkel zur Integrationspolitik. Jubiläumsbroschüre. 2009–2014. StuttgartGoogle Scholar
  44. Leggewie, C. (2011). Mulitkulti. Spielregeln für die Vielvölkerrepublik. Salzhemmendorf: blumenkamp verlag.Google Scholar
  45. Leggewie, C., & Zifonun, D. (2011). Interkulturalität: Über die Gestaltung eines Normalzustands moderner Gesellschaften. In Kulturwissenschaftliches Institut Essen (Hrsg.), Bericht 2010/2011 (S. 14–17). Essen: KWI.Google Scholar
  46. Lamura, G. (1998). Migration und kommunale Integrationspolitik. Vergleich der Städte Bremen und Bologna. Wiesbaden: Deutscher Universitätsverlag.Google Scholar
  47. Matthes, J. (1998). Interkulturelle Kompetenz. Merkur, 52(3), 227–238.Google Scholar
  48. Mayer, C. H., & Vanderheiden, E. (2014). Grundlagentexte: Begriffe und Konzepte im Kontext interkultureller Öffnung. In E. Vanderheiden & C. H. Mayer (Hrsg.), Handbuch Interkulturelle Öffnung (S. 27–49). Göttingen: Vandenhoek & Ruprecht.Google Scholar
  49. Marschke, B. (2014). Interkulturelle Arbeit zwischen Anspruch und Wirklichkeit. In B. Marschke & H. U. Brinkmann (Hrsg.), Handbuch Migrationsarbeit (S. 79–92). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  50. Mecheril, P., Castro Varela, M., Dirim, I., Kalpaka, A., & Melter, C. (2010). Migrationspädagogik. Weinheim/Basel: Beltz.Google Scholar
  51. Nassehi, A. (2013). Ist Dialog gut? Paradoxien im moralischen Dialog der Kulturen. In Kursbuch 176: Ist Moral gut? 64–84. Hamburg: Murmann.Google Scholar
  52. Niklas, H., Müller, B., & Kordes, H. (Hrsg.). (2006). Interkulturell denken und handeln. Theoretische Grundlagen und gesellschaftliche Praxis. Frankfurt am Main/New York: Campus.Google Scholar
  53. Pavkovic, G. (2011). Wir sind Stuttgart. In Bertelsmann Stiftung (Hrsg.), Wer gehört dazu? Zugehörigkeit als Voraussetzung für Integration (S. 219–226). Gütersloh: Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  54. Radtke, F.-O. (2011). Kulturen sprechen nicht. Die Politik grenzüberschreitender Dialoge. Hamburg: Hamburger Edition.Google Scholar
  55. Reichwein, A., & Rashid, K. (2012). Interkulturelle Öffnung in Kommunen und Verbänden. Bonn: Friedrich-Ebert-Stiftung.Google Scholar
  56. Rommelspacher, B. (1995). Dominanzkultur. Texte zu Fremdheit und Macht. Berlin: Orlanda.Google Scholar
  57. Roth, R. (2013). Willkommens- und Anerkennungskultur in Deutschland – Herausforderungen und Lösungsansätze. Gütersloh: Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  58. Schader-Stiftung, Aumüller, J., & Gesemann, F. (Hrsg.). (2014). Interkulturelle Öffnung und Willkommenskultur in strukturschwachen ländlichen Regionen. Ein Handbuch für Kommunen. Weinheim: Schader-Stiftung.Google Scholar
  59. Scherr, A. (2009). Leitbilder in der politischen Debatte: Integration, Multikulturalismus und Diversity. In F. Gesemann & R. Roth (Hrsg.), Lokale Einwanderungspolitik in der Einwanderungsgesellschaft (S. 71–88). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  60. Scherr, A. (2013). The Construction of National Identity in Germany: „Migration Background“ as a Political and Scientific Category. RCIS Working Paper No. 2013/2, Ryerson Centre for Immigration & Settlement, Toronto.Google Scholar
  61. Scherr, A. (2014). Diskriminierung und soziale Ungleichheiten: Erfordernisse einer ungleichheitsanalytischen Diskriminierungsforschung und Antidiskriminierungsstrategien. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  62. Scherr, A. (2015). Kulturen, Nationen und Pädagogik. Bildung als Befähigung zu einem reflexiven Umgang mit kulturellen und nationalen Einbettungen. In A. Thimmel & A. Chehata (Hrsg.), Jugendarbeit in der Migrationsgesellschaft (S. 45–57). Bad Schwalbach: Wochenschau-Verlag.Google Scholar
  63. Schönwälder, K. (2014). Politische Partizipation von Migrantinnen und Migranten. In E. Vanderheiden & C.-H. Mayer (Hrsg.), Handbuch Interkulturelle Öffnung (S. 99–108). Göttingen: Vandenhoek & Ruprecht.Google Scholar
  64. Schröer, W., & Gemende, M. (2016). Interkulturalität. In W. Schröer, N. Struck & M. Wolff (Hrsg.), Handbuch Kinder- und Jugendhilfe (S. 387–403). Weinheim/Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  65. Schröer, H. (2011). Interkulturalität: Schlüsselbegriffe der interkulturellen Arbeit. In T. Kunz & R. Puhl (Hrsg.), Arbeitsfeld Interkulturalität. Grundlagen, Methoden und Praxisansätze der Sozialen Arbeit in der Zuwanderungsgesellschaft (S. 44–57). Weinheim/München: Juventa Verlag.Google Scholar
  66. Schulte, A., & Treichler, A. (2010). Integration und Antidiskriminierung. Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  67. Schweitzer, H. (2001). Partizipation von Migranten an kommunalen Planungsprozessen – das Beispiel der Stadt Essen. IZA – Zeitschrift für Migration und Soziale Arbeit, 3–4, 39–49.Google Scholar
  68. Schweitzer, H. (2014). Kreuzen gegen den Wind: Wie Stolpersteine bei der Interkulturellen Öffnung von Ausländerbehörden zu überwinden sind. In Bertelsmann Stiftung (Hrsg.), Weltoffen, bürgernah und kompetent. Kommunen als Spiegel einer vielfältigen Gesellschaft (S. 91–93). Gütersloh: Verlag Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  69. Schweitzer, H. (2016). Migration und Integration. In W. Schröer, N. Struck & M. Wolff (Hrsg.), Handbuch Kinder- und Jugendhilfe (S. 1285–1331). Weinheim/Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  70. Siegel, J. (2015). Interkulturelle Öffnung der Verwaltung: Strategien und Erfolgsfaktoren aus der Managementperspektive. Verwaltung & Management, 21(1), 3–9.CrossRefGoogle Scholar
  71. Sorg, U. (2014). Interkulturelle Interaktion in der Sozialverwaltung. Studie und Handlungsempfehlungen. Augsburg: ZEIL.Google Scholar
  72. Stadt Göttingen (Hrsg.). (1999). Interkulturelle Kompetenz in Kommunalverwaltung und Gemeinwesenarbeit. Göttingen: Stadt Göttingen.Google Scholar
  73. Stadt Frankfurt am Main (Hrsg.). (2015). Frankfurt Integrations- und Diversitätsbericht 2011–2014. Stadt Frankfurt am Main.Google Scholar
  74. Stadt Nürnberg. (2015). Bericht zur interkulturellen Öffnung der Stadt Nürnberg. Stadt Nürnberg.Google Scholar
  75. SVR – Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration. (2012). Integration im föderalen System: Bund, Länder und die Rolle der Kommunen. Berlin: SVR.Google Scholar
  76. Terkessidis, M. (2010). Interkultur. Frankfurt am Main: edition suhrkamp.Google Scholar
  77. Vanderheiden, E., & Mayer, C.-H. (Hrsg.). (2014). Handbuch Interkulturelle Öffnung. Grundlagen, Best Practice, Tools. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  78. Ziekow, J. (2014). Möglichkeiten und Grenzen der Verbesserung der Chancen von Personen mit Migrationshintergrund im öffentlichen Dienst. Die Öffentliche Verwaltung, 67(18), 765–776.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule für Technik und Wirtschaft des SaarlandesSaarbrückenDeutschland

Personalised recommendations