Advertisement

Diskriminierung seelisch beeinträchtigter Menschen. Zur Paradoxie der fortlaufenden Diskriminierung „Ver-rückte“

  • Ernst von Kardorff
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Zu Beginn steht eine Bestandsaufnahme der Situation und Lebenslage von Menschen mit seelischen Beeinträchtigungen unter der Perspektive struktureller Diskriminierung und Benachteiligung. Anschließend werden einige historische Gründe für die fortdauernde Stigmatisierung und Diskriminierung „Ver-rückter“ benannt. Eine Analyse der sozialen und wissenschaftlichen Konstrukte psychische Krankheit, Verhaltensstörung und seelische Behinderung stellt die dort enthaltenden Diskriminierungspotenziale und ihre Auswirkungen auf den gesellschaftlich organisierten Umgang mit seelisch beeinträchtigen Menschen heraus. Der Beitrag endet mit einer kurzen Bemerkung zu Strategien der Entstigmatisierung.

Schlüsselwörter

Ver-rückte Stigmatisierung Normalismus Ausgrenzung Psychiatrie 

Literatur

  1. Aebi, E., Ciompi, L., & Hansen, H. (Hrsg.). (2013). Soteria im Gespräch. Über eine alternative Schizophreniebehandlung. Neumünster: Paranus Verlag.Google Scholar
  2. AGG. (2006). Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz. http://www.gesetze-im-internet.de/agg/ Zugegriffen am 20.04.2016.
  3. Aly, G. (2013). Die Belasteten: >Euthanasie< 1939–1945. Eine Gesellschaftsgeschichte. Frankfurt a.M.: S. Fischer.Google Scholar
  4. Amering, M., & Schmolke, M. (2007). Recovery. Das Ende der Unheilbarkeit. Bonn: Psychiatrie-Verlag.Google Scholar
  5. Angermeyer, M. C. (2003). Das Stigma psychischer Krankheit aus Sicht der Patienten – ein Überblick. Psychiatrische Praxis, 30(7), 358–366.CrossRefGoogle Scholar
  6. Angermeyer, M. C. (2004). Stigmatisierung psychisch Kranker in der Gesellschaft. Psychiatrische Praxis, 31, 246–250.CrossRefGoogle Scholar
  7. Angermeyer, M. C., & Zaumseil, M. (Hrsg.). (1997). Verrückte Entwürfe. Kulturelle und individuelle Verarbeitung psychischen Kranksein. Bonn: Edition das Narrenschiff im Psychiatrie-Verlag.Google Scholar
  8. Angermeyer, M. C., & Schulze, B. (2001). Reinforcing Stereo types: How the focus on forensic cases in news reporting may influence on public attitudes towards the mentally ill. International Journal of Law and Psychiatry, 24, 1–19.CrossRefGoogle Scholar
  9. Angermeyer, M. C., Matschinger, H., & Schomerus, G. (2013). Attitudes towards psychiatric treatment and people with mental illness: changes over two decades. British Journal of Psychiatry, 203(2), 146–151.CrossRefGoogle Scholar
  10. Armbruster, J., Dieterich, A., Hahn, D., & Ratzke, K. (Hrsg.). (2015). 40 Jahre Psychiatrie-Enquete. Blick zurück nach vorn. Bonn: Psychiatrie-Verlag.Google Scholar
  11. Baer, N., Domingo, A., & Amsler, F. (2015). Diskriminiert. Gespräche mit psychisch kranken Menschen und Angehörigen zur Qualität des Lebens. Bonn: Psychiatrie-Verlag.Google Scholar
  12. BAGWFGM. (2013b). Menschen in Werkstätten. http://www.bagwfbm.de/page/25. Zugegriffen am 01.07.2016.
  13. Bahlmann, J., Angermeyer, M. C., & Schomerus, G. (2013). „Burnout“ statt „Depression“ – eine Strategie zur Vermeidung von Stigma? Psychiatrische Praxis, 40, 78–82.CrossRefGoogle Scholar
  14. Balz, V. (2015). Zur Ambivalenz des Präventiven. Die Bedeutung der Präventionsforschung vor und nach der Enquete. In J. Armbruster (Hrsg.), 40 Jahre Psychiatrie-Enquete. Blick zurück nach vorn (S. 317–332). Bonn: Psychiatrie-Verlag.Google Scholar
  15. Basaglia, F. (Hrsg.). (1974). Was ist Psychiatrie? Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Bäuml, J., Pitschel-Walz, G., & Jahn, T. (2014). Die SEEWOLF-Studie – Eine Zusammenfassung. Seelische Erkrankungsraten in den Einrichtungen der Wohnungslosenhilfe im Großraum München. http://www.mri.tum.de/node/2685. Zugegriffen am 15.03.2016.
  17. BMAS. (2009). Übereinkommen der Vereinten Nationen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen. http://www.bmas.de/SharedDocs/Downloads/DE/PDF-Publikationen/a729-un-konvention.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen am 20.04.2016.
  18. BMAS. (2011). Unser Weg in eine inklusive Gesellschaft. Bonn: Bundesdruckerei.Google Scholar
  19. BMAS. (2013). Teilhabebericht der Bundesregierung über die Lebenslagen von Menschen mit Beeinträchtigungen. https://www.bmas.de/SharedDocs/Downloads/DE/PDF-Publikationen/a125-13-teilhabebericht.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen am 20.04.2016.
  20. Bock, T. (1997). Lichtjahre. Psychosen ohne Psychiatrie – Krankheitsverständnis und Lebensentwürfe von Menschen mit unbehandelten Psychosen. Bonn: Psychiatrie-Verlag.Google Scholar
  21. Bock, T. (2006). Eigensinn und Psychose. „Noncompliance“ als Chance. Neumünster: Paranus-Verlag.Google Scholar
  22. Bock, T. (2011). Trialog statt Monolog. Konzepte der Beteiligung von Anfang an. http://freiewohlfahrtspflege-nrw.de/fileadmin/user_data/139-Dokumentation/10/Vortrag_Prof_Bock.pdf. Zugegriffen am 20.04.2016.
  23. Bock, T., & Naber, D. (2003). Anti-Stigma-Kampagne von unten – an Schulen. Psychiatrische Praxis, 30, 402–408.CrossRefGoogle Scholar
  24. Bock, T., Deranders, J. E., & Esterer, I. (1992). Stimmenreich. Bonn: Psychiatrieverlag.Google Scholar
  25. Bombosch, J., Hansen, H., & Blume, J. (Hrsg.). (2007). Trialog praktisch. Psychiatrie-Erfahrene, Angehörige und Professionelle gemeinsam auf dem Weg zur demokratischen Psychiatrie. Neumünster: Paranus-Verlag.Google Scholar
  26. Bourdieu, P. (1982). Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  27. Bowker, G. C., & Star, S. L. (2000). Sorting things out. Classification and its consequences. Cambridge, MA: MIT-Press.Google Scholar
  28. Brosey, D., Osterfeld, M., et al. (2015). Der Menschenrechtsdiskurs in der Psychiatrie. In J. Armbruster (Hrsg.), 40 Jahre Psychiatrie-Enquete. Blick zurück nach vorn (S. 376–388). Bonn: Psychiaitre-Verlag.Google Scholar
  29. Brückner, B. (2010). Geschichte der Psychiatrie. Bonn: Psychiatrieverlag.Google Scholar
  30. Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung (BMAS) (Hrsg.) (2012). Initiative Inklusion.Maßnahmen zur Teilhabe schwerbehinderter Menschen am Arbeitsleben auf dem Allgemeinen Arbeitsmarkt. Bonn: Bundesdruckerei.Google Scholar
  31. Bury, M. (2009). Chronische Krankheit als biografischen Bruch. In D. Schaeffer (Hrsg.), Bewältigung chronischer Krankheit im Lebenslauf (S. 75–90). Bern: Huber.Google Scholar
  32. Castel, R. (1979). Die psychiatrische Ordnung. Das goldene Zeitalter des Irrenwesens. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  33. Cloerkes, G. (20073). Soziologie der Behinderten. Heidelberg: Winter, ed./Schindele.Google Scholar
  34. Connell, J., Brazier, J., O´Cathain, A., Mayfanwy, L. J., & Paisley, S. (2012). Quality of life of people with mental health problems: a synthesis of qualitative research. http://hqlo.biomedcentral.com/articles/,  10.1186/1477-7525-10-138. Zugegriffen am 20.03.2016.
  35. Corrigan, P. W., & Watson, A. C. (2002). The paradox of self-stigma and mental illness. Clinical Psychology, 9(1), 35–53.Google Scholar
  36. Corrigan, P. W., Roe, D., & Tsang, H. W. (2011). Challenging the stigma of mental illness. West Sussex: Wiley.CrossRefGoogle Scholar
  37. Dellwing, M., & Harbusch, M. (2013). Bröckelnde Krankheitskonstruktionen? Soziale Störungen und die Chance des soziologischen Blicks. In M. Dellwing & M. Harbusch (Hrsg.), Krankheitskonstruktionen und Krankheitstreiberei. Die Renaissance der soziologischen Psychiatriekritik (S. 9–24). Wiesbaden: VS-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  38. Deutsche Rentenversicherung-Bund (DRV). (2014). Positionspapier der Deutschen Rentenversicherung zur Bedeutung psychischer Erkrankungen in der Rehabilitation und bei Erwerbsminderung. Berlin: DRV.Google Scholar
  39. DGPPN. (2012). Positionspapier der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) zum Thema Burnout. www.dgppn.de/fileadmin/user_upload/_medien/download/pdf/stellungnahmen/2012/stn-2012-03-07-burnout.pdf. Zugegriffen am 02.04.2016.
  40. Dörner, K. (1969). Bürger und Irre. Zur Sozialgeschichte und Wissenschaftssoziologie der Psychiatrie. Frankfurt a. M.: Europäische Verlagsanstalt.Google Scholar
  41. Dörner, K. (Hrsg.). (1995). Jeder Mensch will notwendig sein. Neue Chancen für das Recht auf Arbeit aller psychisch Kranken und Behinderten. Gütersloh: Jacob van Hoddis-Verlag.Google Scholar
  42. Dörner, K., Plog, U., Teller, C., & Wendt, F. (2015). Irren ist menschlich oder: Lehrbuch der Psychiatrie und Psychotherapie/Psychosomatik. Bonn: Psychiatrie-Verlag.Google Scholar
  43. Dreitzel, H.-P. (1968). Die gesellschaftlichen Leiden und das Leiden an der Gesellschaft. Vorstudien zu einer Pathologie des Rollenverhaltens. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  44. Eikelmann, B., Reker, T., & Richter, D. (2005). Zu sozialen Exklusion psychisch Kranker – Kritische Bilanz und Ausblick der Gemeindepsychiatrie zu Beginn des 21. Jahrhunderts. Fortschrte der Neurol Psychiatrie. doi: 10.1055/5-2004-830244.
  45. Ehrenberg, A. (2004). Das erschöpfte Selbst: Depression und Gesellschaft in der Gegenwart. Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  46. Europäische Kommission (2005). Grünbuch. Die psychische Gesundheit der Bevölkerung verbessern – Entwicklung einer Strategie für die Förderung der psychischen Gesundheit in der Europäischen Union. http://ec.europa.eu/health/ph_determinants/life_style/mental/green_paper/mental_gp_de.pdf.
  47. European Commission. (2008). Eurobarometer. http://ec.europa.eu/COMMFrontOffice/PublicOpinion. Zugegriffen am 03.07.2016.
  48. European Commission. (2012). Eurobarometer. http://ec.europa.eu/COMMFrontOffice/PublicOpinion. Zugegriffen am 03.07.2016.
  49. Felkendorf, K. (2003). Ausweitung der Behinderungszone: Neue Behinderungsbegriffe und ihre Folgen. In G. Cloerkes (Hrsg.), Wie man behindert wird. Texte zur Konstruktion einer sozialen Rolle und zur Lebenssituation betroffener Menschen (S. 25–52). Heidelberg: Winter, edition-S.Google Scholar
  50. Fichter, M. M., Quadflieg, N., & Cuntz, U. (2000). Prävalenz körperlicher und seelischer Erkrankungen. Daten einer repräsentativen Stichprobe obdachloser Männer. Deutsches Ärzteblatt, 97, 1148–1154.Google Scholar
  51. Finzen, A. (2013). Stigma psychische Krankheit. Zum Umgang mit Vorurteilen, Schuldzuweisungen und Diskriminierungen. Bonn: Psychiatrie-Verlag.Google Scholar
  52. Finzen, A., & Hoffmann-Richter, U. (2002). Schöne neue Diagnosewelt. Psychiatrische Diagnostik in Zeiden von 7CD - 10 und DSM-IV. Soziale Psychiatrie, 26(1), 4–8.Google Scholar
  53. Foucault, M. (1969). Wahnsinn und Gesellschaft. Eine Geschichte des Wahns im Zeitalter der Vernunft. Suhrkamp: Frankfurt/M.Google Scholar
  54. Foucault, M. (Hrsg.). (1972). Der Fall Rivière. Materialien zum Verhältnis von Justiz und Strafvollzug. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  55. Foucault, M. (1976a). Überwachen und Strafen. Die Geburt des Gefängnisses. Frankfurt/M: Suhrkamp.Google Scholar
  56. Foucault, M. (1976b). Mikrophysik der Macht. Über Strafjustiz, Psychiatrie und Medizin. Berlin: Merve.Google Scholar
  57. Foucault, M. (2003). Die Anormalen. Vorlesungen am College de France (1974–1975). Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  58. Foucault, M. (2005). Die Macht der Psychiatrie. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  59. Frances, A. (2013). Normal. Gegen die Inflation psychiatrischer Diagnosen. Köln: Du Mont-Verlag.Google Scholar
  60. Freyberger, H. J., & Dilling, H. (2015). Geschichte psychiatrischer Klassifikationen. Nervenheilkunde, 5, 313–408.Google Scholar
  61. Gaebel, W., Möller, H.-J., & Rössler, W. (Hrsg.). (2005). Stigma – Diskriminierung – Bewältigung. Der Umgang mit sozialer Ausgrenzung psychisch Kranker. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  62. Gasteiger-Klicpera, B., & Klicpera, C. (Hrsg.). (2008). Handbuch Sonderpädagogik/Sonderpädagogik der sozialen und emotionalen Entwicklung. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  63. Gehrmann, M. (2015). Betriebe auf der Grenze. Integrationsfirmen und Behindertenwerkstätten zwischen Markt- und Sozialorientierung. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  64. Goffman, E. (1959/dt. 1969). Wir alle spielen Theater. Die Selbstdarstellung im Alltag. München: Piper.Google Scholar
  65. Goffman, E. (1963/dt. 1975). Stigma. Techniken zur Bewältigung beschädigter Identität. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  66. Gromann, P. (Hrsg.). (2005). Der personenzentrierte Ansatz in der psychiatrischen Versorgung. Bonn: Psychiatrie-Verlag.Google Scholar
  67. Güne, U., & Riedel-Heller, S. (2015). Die Arbeitssituation von Menschen mit schweren psychischen Erkrankungen in Deutschland. Berlin: DGPPN.Google Scholar
  68. Halbwachs, M. (1939/dt. 1967). Das kollektive Gedächtnis. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  69. Hellerich, G. (2003). Selbsthilfe Psychiatrie-Erfahrener. Potenziale und Ressourcen. Bonn: Psychiatrie-Verlag.Google Scholar
  70. Herzog, G. (1984). Krankheits-Urteile. Bonn: Psychiatrie-Verlag.Google Scholar
  71. Hoffmann, R., & Bogedan, C. (Hrsg.). (2015). Arbeit der Zukunft. Möglichkeiten nutzen – Grenzen setzen. Frankfurt/Main: Campus.Google Scholar
  72. Hoffmann-Richter, U. (2000). Psychiatrie in der Zeitung. Bonn: Edition Das Narrenschiff im Psychiatrie-Verlag.Google Scholar
  73. Hollingshead, A. B., & Redlich, F. (1975). Der Sozialcharakter psychischer Störungen. Eine sozialpsychriatrische Untersuchung. Frankfurt a. M.: S. Fischer.Google Scholar
  74. IAB: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (Hrsg.). (2014). Analyse des Arbeitsmarkts für schwerbehinderte Menschen. Nürnberg: Bundesagentur für Arbeit.Google Scholar
  75. Illouz, E. (2009). Die Errettung der modernen Seele. Therapien, Gefühle und die Kultur der Selbsthilfe. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  76. Jacobi, F., Hoyer, J., & Wittchen, H.-U. (2004). Seelische Gesundheit in Ost und West: Analysen auf der Grundlage des Bundesgesundheitssurveys. Zeitschrift für Klinische Psychologie, 33(4), 251–260.CrossRefGoogle Scholar
  77. Jacobi, F., et al. (2014). Psychische Störungen in der Allgemeinbevölkerung. Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland und ihr Zusatzmodul psychische Gesundheit (DEGS1-MH). Nervenarzt, 85, 77–87.CrossRefGoogle Scholar
  78. Joas, H. (2011). Die Sakralität der Person. Eine neue Genealogie der Menschenrechte. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  79. Johnston, D. W., & Jordan, G. (2012). Discrimination makes me sick! An examination of the discrimination–health relationship. Journal of Health Economics, 31(1), 99–111.CrossRefGoogle Scholar
  80. Kammeier, H., et al. (2015). Entwicklung in der Forensik seit der Enquete. In J. Armbruster et al. (Hrsg.), 40 Jahre Psychiatrie-Enquete. Blick zurück nach vorn (S. 432–442). Bonn: Psychiatrie-Verlag.Google Scholar
  81. von Kardorff, E., Ohlbrecht, H., & Schmidt, S. (2013). Zugang zum allgemeinen Arbeitsmarkt für Menschen mit Behinderungen. Expertise im Auftrag der Antidiskriminierungsstelle des Bundes. http://www.antidiskriminierungsstelle.de/SharedDocs/Downloads/DE/publikationen/Zugang_zum_Arbeitsmarkt_Expertise.html. Zugegriffen am 20.04.2016.
  82. Klee, E. (1983). „Euthanasie“ im NS-Staat. Die „Vernichtung lebensunwerten Lebens“. Frankfurt a. M.: S. Fischer.Google Scholar
  83. Klee, E. (1994). Irrsinn Ost, Irrsinn West. Psychiatrie in Deutschland. Frankfurt a. M.: S.Fischer.Google Scholar
  84. Krisor, M. (2005). Aufgehoben in der Gemeinde. Entwicklung und Verankerung einer offenen Psychiatrie. Bonn: Psychiatrie-Verlag.Google Scholar
  85. Kunze, H. (2015). Psychisch krank in Deutschland. Plädoyer für ein zeitgemäßes Versorgungssystem. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  86. Larson, J. E., & Corrigan, P. (2008). The stigma of families with mental illness. Academic Psychiatry, 32(2), 87–91.CrossRefGoogle Scholar
  87. Lash, C. (1980). Das Zeitalter des Narzißmus. München: Steinhausen.Google Scholar
  88. Lehmann, P. (2015). Psychiatrie-Enquete, psychiatrische Menschenrechtsverletzungen und humanistische Antipsychiatrie. In J. Armbruster, A. Dieterich, D. Hanhn & K. Ratzke (Hrsg.), 40 Jahre Psychiatrie-Enquete (S. 279–293). Bonn: Psychiatrie-Verlag.Google Scholar
  89. Lehmann, P., & Masson, J. M. (2015). Der chemische Knebel: Warum Psychiater Neuroleptika verabreichen. Berlin: Anti-Psychiatrie Verlag.Google Scholar
  90. Lenz, K. (2014). Kinder psychisch kranker Eltern. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  91. Link, J. (1997). Versuch über den Normalismus. Wie Normalität produziert wird. Göttingen: Vandenhoek & Rupprecht.Google Scholar
  92. Link, B. G., & Phelan, J. C. (2001). Conceptualizing stigma. Annual Review of Sociology, 27, 363–385.CrossRefGoogle Scholar
  93. Lohmann-Haislah, A. (2012). Stressreport Deutschland. Psychische Anforderungen, Ressourcen und Befinden. Dortmund/Dresden: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin.Google Scholar
  94. Maasen, S. (Hrsg.). (2011). Das beratene Selbst. Zur Genealogie der Therapeutisierung in den „langen“ Siebzigern. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  95. Machleidt, W., & Calliess, I. T. (2005). Transkulturelle Psychiatrie und Migration – Psychische Erkrankungen aus ethnischer Sicht. Die Psychiatrie – Grundlagen und Perspektiven., 2(2), 77–84.Google Scholar
  96. Meise, U., Grausgruber, A., Katschnig, H., & Schöny, W. (2002). Das Image der Psychopharmaka in der Österreichischen Bevölkerung. Neuropsychiatrie, 16(1,2), 68–77.Google Scholar
  97. Moses, T. (2010). Being treated differently: Stigma experiences with family, peers, and school staff among adolescents with mental health disorders. Social Science & Medicine, 70, 985–993.CrossRefGoogle Scholar
  98. Murphy, R., Scheer, J., Murphy, J., & Mack, R. (1988). Physical disability and Scocial liminality: A Study in the rituals of adversity. Scocial Science and Medicine, 26, 235–242.CrossRefGoogle Scholar
  99. Naguib, T., & Pärle, K. (2013). Schutz vor Benachteiligung aufgrund chronischer Krankheit. Berlin: Anti- Diskriminierungstelle des Bundes.Google Scholar
  100. Nouvertné, K., Wessel, T., & Zechert, C. H. (Hrsg.). (2002). Obdachlos und psychisch krank. Bonn: Psychiatrie-Verlag.Google Scholar
  101. Obert, K. (2001). Alltags- und lebensweltorientierte Ansätze als Grundlage sozialpsychiatrischen Handelns. Bonn: Psychiatrie-Verlag.Google Scholar
  102. Park, R. E. (1928). Human migration and the marginal man. American Journal of Sociology, 33(6), 881–893.CrossRefGoogle Scholar
  103. Park, S., & Park, K. S. (2014). Family stigma. A concept analysis. Asian Nursing Research, 8(3), 165–171.CrossRefGoogle Scholar
  104. Phelan, J. C., Bromet, E. J., & Link, B. C. (1998). Psychiatric illness and family stigma. Schizophrenia Bulletin, 24(1), 115–126.Google Scholar
  105. Radkau, J. (1998). Das Zeitalter der Nervosität. Deutschland zwischen Bismarck und Hitler. München: Hanser.Google Scholar
  106. Razum, O., et al. (2008). Schwerpunktbericht der Gesundheitsberichterstattung des Bundes: Migration und Gesundheit. In Robert Koch-Institut (Hrsg.), Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Berlin: RKI.Google Scholar
  107. Richter, D. (2003). Psychisches System und soziale Umwelt. Soziologie in der Ära der Biowissenschaften. Bonn: Psychiatrie-Verlag.Google Scholar
  108. Röhnsch, G., & Flick, U. (2015). Versorgungsvorstellungen von Migranten aus der früheren Sowjetunion mit Alkohol- oder Drogenproblemen in Deutschland. Psychiatrische Praxis, 42, 370–376.Google Scholar
  109. Rose, N. S. (1999). Governing the soul. The shaping of the private self. London: Free Association Books.Google Scholar
  110. Rottleuthner, H., & Mahlmann, M. (2011). Diskriminierung in Deutschland. Vermutungen und Fakten. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  111. Rüsch, N., Berger, M., Finzen, A., & Angermeier, M. C. (2004). Das Stigma psychischer Erkrankungen. Ursachen, Formen und therapeutische Konsequenzen. In M. Berger (Hrsg.), Psychische Erkrankungen – Klinik und Therapie. Urban und Fischer: München.Google Scholar
  112. Sackofsky, U. (2010). Mittelbare Diskriminierung und das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz. Berlin: ADS.Google Scholar
  113. Sartorius, N. (2002). Iatrogenic stigma of mental illness. British Medical Journal, 324(7352), 1470–1471.CrossRefGoogle Scholar
  114. Schaumburg, C. (2010). Maßregelvollzug. Bonn: Psychiatrie-Verlag.Google Scholar
  115. Scheff, T. J. (1966/dt.1973). Das Etikett „Geisteskrankheit“. Soziale Interaktion und psychische Störung. Frankfurt a. M.: S. Fischer.Google Scholar
  116. Scheff, T. J. (2013). A social/emotional theory of „mental illness“. International Journal of Social Psychiatry, 59(1), 87–92.CrossRefGoogle Scholar
  117. Schernus, R., & Bremer, F. (Hrsg.). (2007). Tyrannei des Gelingens. Plädoyer gegen marktkonformes Einheitsdenken in sozialen Arbeitsfeldern. Neumünster: Paranus-Verlag.Google Scholar
  118. Schomerus, G., & Angermeyer, M. C. (2015). Auswirkungen der Psychiatriereform auf das Image der Psychiatrie und auf die Haltungen zu den Betroffenen. In J. Armbruster, A. Dieterich, D. Hahn & K. Ratzke (Hrsg.), 40 Jahre Psychiatrie-Enquete (S. 256–266). Psychiatrie-Verlag: Bonn.Google Scholar
  119. Schoon, L., Sacker, A., & Bartley, M. (2003). Socio-economic adversity and psychological adjustment: A development-contextual perspective. Social Science and Medicine, 57, 1001–1005.CrossRefGoogle Scholar
  120. Schott, H., & Tölle, R. (2006). Geschichte der Psychiatrie. Krankheitslehren, Irrwege, Behandlungsformen. München: Beck.Google Scholar
  121. Schubert, M., Parthier, K., Kupka, P., Krüger, U., Holke, J., & Fuchs, P. (2013). Menschen mit psychischen Störungen im SGB-II. Iab-Forschungsbericht 12. Nürnberg: iab.Google Scholar
  122. Schulze, B., & Angermeyer, M. C. (2003). Subjective Experiences of Stigma. A focus group study of schizophrenia patients, their relatives and mental health professionals. Sozial Science and Medicine, 56(2), 299–312.CrossRefGoogle Scholar
  123. Schulze, B., & Rössler, W. (2005). Caregiver Burdrn in Mental Illness. Review of Measurement, Findings and Interventions. American Journal of Orthopsychiatry, 75(2), 316–323.CrossRefGoogle Scholar
  124. Schwenk, E. (2004). Fehldiagnose Rechtsstaat: die ungezählten Psychiatrieopfer. Norderstedt: Books on Demand GmbH.Google Scholar
  125. Scull, A. (2011). Madness. A very short introduction. Oxford: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  126. Scull, A. (Hrsg.). (2013). Encyclopedia of the cultural sociology of mental illness. Los Angeles: Sage.Google Scholar
  127. Scull, A. (2015). Madness in civilization. A cultural history of insanity from the Bible to Freud, form the madhouse to modern medicine. Princeton: Princeton University Press.CrossRefGoogle Scholar
  128. Siegrist, J. (2015). Arbeitswelt und stressbedingte Erkrankungen. Forschungsevidenz und präventive Maßnahmen. München: Urban & Fischer.Google Scholar
  129. Steinert, T. (2001). Psychische Krankheit und Gewaltkriminalität: Mythen und Fakten. Medizinische Wochenschrift, 126(13), 378–382.CrossRefGoogle Scholar
  130. Stonequist, E. V. (1937). The marginal man. A study in personality and culture conflict. New York: Russell & Russell.Google Scholar
  131. Storck, J., & Plößl, I. (2015). Handbuch Arbeit – Wie psychisch kranke Menschen in Arbeit kommen und bleiben. Bonn: Psychiatrie-Verlag.Google Scholar
  132. Störmer, N. (2013). Du störst! Herausfordernde Verhaltensweisen und ihre Interpretation als „Verhaltensstörung“. Berlin: Frank & Timme-Verlag.Google Scholar
  133. Stumme, W. (1975). Psychische Erkrankungen – im Urteil der Bevölkerung: eine Kritik der Vorurteilsforschung. München: Urban & Schwarzenberg.Google Scholar
  134. Social Exclusion Unit. (2004). Mental health and social exclusion. London: Office of the Deputy Prime Minister.Google Scholar
  135. Utschakowski, J., Gyöngyver, S., Bock, T., & Winter, A. (Hrsg.). (2016). Experten aus Erfahrung. Peerarbeit in der Psychiatrie. Bonn: Psychiatrie - Verlag.Google Scholar
  136. von Kardorff, E. (20082). Kein Ende der Ausgrenzung Verrückter in Sicht? In R. Anhorn, F. Bettinger & J. Stehr (Hrsg.), Sozialer Ausschluss und Soziale Arbeit (S. 291–318). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  137. von Kardorff, E. (2009). Goffmans Stigma-Identitätskonzept – neu gelesen. In H. Willems (Hrsg.), Theatralisierung der Gesellschaft. Band 1 Soziologische Theorie und Zeitdiagnose (S. 137–161). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  138. von Kardorff, E. (2010). Zur Diskriminierung psychisch kranker Menschen. In U. Hormel & A. Scherr (Hrsg.), Diskriminierung, Grundlagen und Forchungsergebnisse (S. 179–306). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  139. von Kardorff, E. (2012). Stigmatisierung, Diskriminierung und Exklusion von Menschen mit Behinderungen. In D. Horster & V. Moser (Hrsg.), Ethik in der Behindertenpädagogik. Menschenrechte, Menschenwürde, Behinderung (S. 118–129). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  140. von Kardorff, E. (2016a). Stigma/Stigmatisierung. In I. Hedderich, G. Biewer, J. Hollenweger & R. Markowetz (Hrsg.), Handbuch Inklusion und Sonderpädagogik (S. 407–412). Bad Heilbrunn: Verlag Julius Klinkhardt.Google Scholar
  141. von Kardorff, E. (2016b). Zur Transformation der Therapeutisierung und Psychiatrisierung des gesellschaftlichen Alltags: auf dem Weg der (nicht ganz) freiwilligen Selbstoptimierung. In R. Anhorn & M. Balzereit (Hrsg.), Handbuch Therapeutisierung und Soziale Arbeit (S. 263–298). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  142. von Kardorff, E., & Ohlbrecht, H. (2015). Erwerbsarbeit für psychisch kranke Menschen im gesellschaftlichen Wandel. In J. Storck & I. Plößl (Hrsg.), Handbuch Arbeit. Wie psychisch erkrankte Menschen in Arbeit kommen und bleiben (S. 73–86). Köln: Psychiatrie Verlag.Google Scholar
  143. Vos, T., Flaxman, A. D., Naghavi, M., et al. (2013). Years lived with disability (YLDs) for 1160 sequelae of 289 diseases and injuries 1990–2010: A systematic analysis for the Global Burden of Disease Study 2010. Lancet, 380, 2163–2196.CrossRefGoogle Scholar
  144. Waldschmidt, A. (1998). Flexible Normalisierung oder stabile Ausgrenzung: Veränderungen im Verhältnis Behinderung und Normalität. Soziale Probleme, 9(1), 3–25.Google Scholar
  145. Waldschmidt, A. (2003). Ist Behindertsein normal? Behinderung als flexibelnormalistisches Dispositiv. In G. Cloerkes (Hrsg.), Wie man behindert wird (S. 83–101). Heidelberg: Winter.Google Scholar
  146. Waldschmidt, A., & Müller, A. (2013). Barrierefreie Dienstleistungen – Benachteiligungen von behinderten Menschen beim Zugang zu Dienstleistungen privater Unternehmen. Berlin: Anti-Diskriminierungsstelle des Bundes.Google Scholar
  147. Wambach, M. M. (Hrsg.). (1983). Der Mensch als Risiko. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  148. Wambach, M. M., Hellerich, G., & Reichel, W. (Hrsg.). (1980). Museen des Wahnsinns und die Zukunft der Psychiatrie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  149. Weber, P. (Hrsg.). (2005). Tätig sein. Jenseits der Erwerbsarbeit. Bonn: Psychiatrie-Verlag.Google Scholar
  150. Wienberg, G. (2008). Gemeindepsychiatrie heute. Sozialpsychiatrische Informationen, 38(1), 8–13.Google Scholar
  151. Wiencke, M. (2011). Kulturen der Gesundheit. Sinnerleben im Umgang mit psychischem Kranksein. Eine Anthropologie der Gesundheitsförderung. Bielefeld: transcript Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  152. Wittchen, H.-U., & Jacobi, F. (2002). Die Versorgungssituation psychischer Störungen in Deutschland. Eine klinisch-epidemiologische Abschätzung anhand des Bundes-Gesundheitssurveys 1998. Psychotherapeutenjournal, 3, 5–15.Google Scholar
  153. Wollschläger, M. (Hrsg.). (2001). Sozialpsychiatrie. Entwicklungen Kontroversen Perspektiven. Tübingen: DGVT.Google Scholar
  154. Zechert, C. (2015). Psychisch kranke Wohnungslose: Zwischen Psychiatrie, Wohnungslosen- und Suchtkrankenhilfe. In J. Armbruster, A. Dieterich, D. Hahn & K. Ratzke (Hrsg.), 40 Jahre Psychiatrie-Enquete (S. 453–465). Bonn: Psychiatrie-Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Humboldt-Universität zu BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations