Diskriminierung von Menschen mit Behinderungen - eine menschenrechtsbasierte Analyse

Living reference work entry
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Approximately 10 per cent of the German population, or more than 10 Million people are categorized as disabled because of a physical or mental impairment. But disability is not a medical condition; it’s a social construct, based on the privileging and maintenance of non-disability as an organizing normative principle (ableism). Since the end of 18th century, disability was defined as a problem that needs to be taken care of by medical and social experts in segregated institutions. People with disabilities have been treated as objects of charity and welfare. The author describes the paradigm shift from this medical-based approach to disability to one based on human rights. A human rights model, as it has now been implemented in the Convention on the Rights of People with Disabilities, recognizes all people as persons before the law. To protect their dignity and right on self-determination, each person, including those, who are disabled on the ground of mental cognitive impairment, has to be placed at the centre of all decisions affecting her or his life. Facilitating independent living choices promotes the right of people with disabilities to work and live in the community, to choose their place of residence, where and with whom they live and without obligation to live in a particular housing arrangement. Therefore, barriers to participation need to be identified and removed, possibly requiring changes to laws, policies, institutions, and environments (diversity mainstreaming). Facilities, goods, services, transport, information and technology need to be designed accessible to persons with disabilities. To meet their individual needs and preferences, they need to get involved and should have access to community support services, including personal assistance necessary to support living and inclusion in the community.

Schlüsselwörter

Ableismus Angemessene Vorkehrungen Barrieren Beeinträchtigung Behinderung Disability Studies Inklusion 

Literatur

  1. Aktion Grundgesetz e.V. (Hrsg.). (1997). Die Gesellschaft der Behinderer. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  2. Arnade, S. (2015). „Nichts über uns ohne uns“. Die Zivilgesellschaft spricht mit. Staatliche Koordinierungsstelle und Parallelbericht. In T. Degener & E. Diehl (Hrsg.), Handbuch Behindertenrechtskonvention. Teilhabe als Menschenrecht – Inklusion als gesellschaftliche Aufgabe (S. 93–102). Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  3. Barsch, S. (2007). Geistig behinderte Menschen in der DDR. Erziehung – Bildung – Betreuung. Oberhausen: Athena.Google Scholar
  4. Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung. (2011). BBSR-Wohnraumprognose 2025, Analysen (Bau.Stadt.Raum, Bd. 4). Bonn: BBSR.Google Scholar
  5. Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS). (Hrsg.). (2012). Wohnen im Alter. Marktprozesse und wohnungspolitischer Handlungsbedarf, vorgelegt vom Kuratorium Deutsche Altershilfe (Schriftenreihe Forschungsheft, Bd. 147). Berlin: BMBVS.Google Scholar
  6. Bethke, A., Kruse, K., Rebstock, M., & Welti, F. (2015). Barrierefreiheit. In T. Degener & E. Diehl (Hrsg.), Handbuch Behindertenrechtskonvention. Teilhabe als Menschenrecht – Inklusion als gesellschaftliche Aufgabe (S. 170–188). Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  7. Binding, K., & Hoche, A. (1920). Die Freigabe der Vernichtung lebensunwerten Lebens. Ihr Maß und ihre Form. Leipzig: Meiner. Nachdruck. (2006). Berlin: Berliner Wissenschaftsverlag.Google Scholar
  8. Brosey, D. (2014). Der General Comment No. 1 zu Art. 12 der UN-BRK und die Umsetzung im deutschen Recht. Betreuungsrechtliche Praxis (BtPrax), 5, 211–215.Google Scholar
  9. Buch, M. (2001). Das Grundrecht der Behinderten (Art.3 Abs. 3 S. 2 GG). Osnabrück: Der Andere Verlag.Google Scholar
  10. Bundesministerium für Arbeit und Soziales. (2013). Teilhabebericht der Bundesregierung über die Lebenslagen von Menschen mit Beeinträchtigungen. Teilhabe – Beeinträchtigungen – Behinderungen. Bonn: BMAS.Google Scholar
  11. Consens GmbH für Steuerung und soziale Entwicklung. (2003). Bestands- und Bedarfserhebung Werkstätten für behinderte Menschen. Hamburg: Consens GmbH.Google Scholar
  12. Consens GmbH für Steuerung und soziale Entwicklung. (2016). Kennzahlenvergleich Eingliederungshilfe der überörtlichen Träger der Sozialhilfe 2014. Erstellt im Auftrag der Bundesarbeitsgemeinschaft der überörtlichen Sozialhilfeträger (BAGüS). Hamburg: Consens GmbH.Google Scholar
  13. Degener, T. (2003). Behinderung neu denken. Disability Studies als wissenschaftliche Disziplin in Deutschland. In G. Hermes & S. Köbsell (Hrsg.), Disability Studies in Deutschland. Behinderung neu denken. Dokumentation der Sommeruni (S. 23–26). Kassel: Bifos.Google Scholar
  14. Degener, T. (2015). Die UN-Behindertenrechtskonvention – ein neues Verständnis von Behinderung. In T. Degener & E. Diehl (Hrsg.), Handbuch Behindertenrechtskonvention. Teilhabe als Menschenrecht – Inklusion als gesellschaftliche Aufgabe (S. 55–74). Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  15. Degener, T., & Koster-Dreese, Y. (Hrsg.). (1995). Human rights and disabled persons: Essays and relevant human rights instruments. Dordrecht/Boston/London: Martinus Nijhoff Publishers.Google Scholar
  16. Deutsche UNESCO-Kommission e.V. (2014). Inklusion: Leitlinien für die Bildungspolitik (3., erweiterte Aufl.). Bonn: Deutsche Unesco-Kommission e.V. http://www.unesco.de/fileadmin/medien/Dokumente/Bildung/2014_Leitlinien_inklusive_Bildung.pdf. Zugegriffen am 05.03.2016.
  17. Deutscher Bundestag. (2000). Interfraktioneller Entschließungsantrag „Die Integration behinderter Menschen ist eine dringende politische und gesellschaftliche Aufgabe“ vom 19.05.2000, Bundestags-Drucksache 14/2913.Google Scholar
  18. Eberswold, S., José Schmitt, M., & Priestley, M. (2011). Inclusive education for young disabled peope in Europe. Trends, issues and challenges. http://www.disability-europe.net/content/aned/media/ANED%202010%20Task%205%20Education%20final%20report%20-%20FINAL%20%282%29_0.pdf. Zugegriffen am 05.03.2016.
  19. Foucault, M. (1978). Wahnsinn und Gesellschaft. Eine Geschichte des Wahns im Zeitalter der Vernunft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Göbel, S. (2015). Leichte Sprache öffnet Türen – Menschen mit Lernschwierigkeiten im Interview. In T. Degener & E. Diehl (Hrsg.), Handbuch Behindertenrechtskonvention. Teilhabe als Menschenrecht – Inklusion als gesellschaftliche Aufgabe (S. 327–333). Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  21. Göthling, S. (2010). Niemand ist perfekt. Die Aufgaben und Ziele des Vereins „Mensch zuerst – Netzwerk People First Deutschland“. FORUM Sexualaufklärung und Familienplanung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, 01, 24–26.Google Scholar
  22. Hammes, W. (2013). Haushalte und Lebensformen in der Gesellschaft, Ergebnisse des Mikrozensus 2012. Wirtschaft und Statistik (WiSta), 11, 782–794.Google Scholar
  23. Hornberg, C., Schröttle, M., Degener, T., & Sellach, B. (2011). Endbericht: Vorstudie zur Neukonzeption des Behindertenberichts, Forschungsbericht Nr. 408 des Bundesministerium für Arbeit und Soziales. http://www.bmas.de/DE/Service/Medien/Publikationen/Forschungsberichte/Forschungsberichte-Teilhabe/fb-fb408-vorstudie-zur-neukonzeption-des-behindertenberichtes.html. Zugegriffen am 06.03.2016.
  24. Köbsell, S. (2015). Ableism. In I. Attia, S. Köbsell & N. Prasad (Hrsg.), Dominanzkultur reloaded. Neue Texte zu gesellschaftlichen Machtverhältnissen und ihren Wechselwirkungen. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  25. Kocher, E., Groskreutz, H., Nassibi, G., Paschke, C., Schulz, S., Welti, F., Wenckebach, J., & Zimmer, B. (2013). Das Recht auf eine selbstbestimmte Erwerbsbiografie. Arbeits- und sozialrechtliche Regulierung für Übergänge im Lebenslauf: Ein Beitrag zu einem Sozialen Recht der Arbeit. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  26. Krah, F., & Zimmermann, L. (2015). Das Konzept der angemessenen Vorkehrungen in der deutschen Rechtsordnung. Working paper Nr. 6 der Humboldt Law Clinic Grund- und Menschenrechte (HCLMR) http://hlcmr.de/wp-content/uploads/2015/04/Working_Paper_Nr.6.pdf. Zugegriffen am 07.03.2016.
  27. Kultusministerkonferenz. (2016). Sonderpädagogische Förderung in Schulen 2005–2014. Statistische Veröffentlichungen der KMK Dokumentation Nr. 210, Berlin: Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland. https://www.kmk.org/fileadmin/Dateien/pdf/Statistik/Dokumentationen/Dok_210_SoPae_2014.pdf. Zugegriffen am 05.03.2016.
  28. Lang-Winter, C. (2015). Lern- und Lebensraum für behinderte und nichtbehinderte Kinder am Beispiel einer inklusiven Grundschule. In T. Degener & E. Diehl (Hrsg.), Handbuch Behindertenrechtskonvention. Teilhabe als Menschenrecht – Inklusion als gesellschaftliche Aufgabe (S. 147–153). Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  29. Mattner, D. (2000). Behinderte Menschen in der Gesellschaft – zwischen Ausgrenzung und Integration. Stuttgart/Berlin/Köln: Kohlhammer.Google Scholar
  30. Mürner, C., & Sierck, U. (2015). Der lange Weg zur Selbstbestimmung. Ein historischer Abriss. In T. Degener & E. Diehl (Hrsg.), Handbuch Behindertenrechtskonvention. Teilhabe als Menschenrecht – Inklusion als gesellschaftliche Aufgabe (S. 25–37). Bonn: Bundeszentrale für politische Bil dung.Google Scholar
  31. Netzwerk Art.3 e.V. (Hrsg.). (2003). Dokumentation von Diskriminierungsfällen für ein zivilrechtliches Antidiskriminierungsgesetz. Kassel: NW Art.3 http://www.nw3.de/dokum/diskrim_faelle.pdf. Zugegriffen am 06.03.2016.
  32. Platte, A. (2015). Inklusive Bildung. Leitidee von der Kindertageseinrichtung bis zur Hochschule. In T. Degener & E. Diehl (Hrsg.), Handbuch Behindertenrechtskonvention. Teilhabe als Menschenrecht – Inklusion als gesellschaftliche Aufgabe (S. 130–146). Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  33. Quinn, G., & Degener, T. (2002). Human rights and disability. The current use and future potential of United Nations human rights instruments in the context of disability. New York/Geneva: Vereinte Nationen.Google Scholar
  34. Reich, K. (Hrsg.). (2012). Inklusion und Bildungsgerechtigkeit. Standards und Regeln zur Umsetzung einer inklusiven Schule. Weinheim/Basel: Beltz.Google Scholar
  35. Schiek, D. (Hrsg.). (2007). Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz. Ein Kommentar aus europäischer Perspektive. München: Sellier.Google Scholar
  36. Schildmann, U. (2003). Geschlecht und Behinderung. Aus Politik und Zeitgeschichte, 8, 29–35.Google Scholar
  37. Schröttle, M., Glammeier, S., Sellach, B. Hornberg, C., Kavemann, C., Puhe, H. & Zinsmeister, J. (2013). Lebenssituation und Belastungen von Frauen mit Behinderungen und Beeinträchtigungen in Deutschland. Ergebnisse der quantitativen Befragung. Endbericht des gleichnamigen Forschungsprojekts im Auftrag des Bundesministeriums Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Berlin: BMFSFJ. http://www.bmfsfj.de/BMFSFJ/gleichstellung,did=188212.html. Zugegriffen am 17.04.2016.
  38. Stadler, H., & Wilken, U. (2004). Pädagogik bei Körperbehinderung. Weinheim/Basel/Berlin: Beltz.Google Scholar
  39. Statistisches Bundesamt. (2016). Fachserie 13 Reihe 5.1 2013: Schwerbehinderte Menschen. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt. https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/Gesundheit/BehinderteMenschen/Schwerbehinderte2130510139004.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen am 10.03.2016.
  40. Steiner (o.J.). Wie alles anfing – Konsequenzen politischer Behindertenselbsthilfe. In 20-Jahre Assistenz, Behinderte auf dem Weg zu mehr Selbstbestimmung. www.forsea.de/projekte/20_jahre_assistenz/steiner.shtml. Zugegriffen am 19.02.2016.
  41. Stolleis, M. (2003). Geschichte des Sozialrechts in Deutschland. Ein Grundriß. Stuttgart: UTB.Google Scholar
  42. Vereinte Nationen, Fachausschuss für die Rechte von Menschen mit Behinderungen. (2014). General comment no 1 concerning article 12 CRPD: Equal recognition before the law. http://www.ohchr.org/EN/HRBodies/CRPD/Pages/GC.aspx. Zugegriffen am 18.02.2016.
  43. Vereinte Nationen, Fachausschuss für die Rechte von Menschen mit Behinderungen. (2015). Concluding observations on the initial report of Germany. CRPD/C/DEU/CO/1 http://tbinternet.ohchr.org/_layouts/treatybodyexternal/Download.aspx?symbolno=CRPD/C/DEU/CO/1&Lang=En. Zugegriffen am 06.03.2016.
  44. Waldschmidt, A. und Schneider, W. (2007). Disability Studies, Kultursoziologie und Soziologie der Behinderung: Erkundungen in einem neuen Forschungsfeld. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  45. Waldschmidt, A. (2010). Warum und wozu brauchen die Disability Studies die Disability History? Programmatische Überlegungen. In E. Bösl, A. Klein & A. Waldschmidt (Hrsg.), Disability History. Konstruktionen von Behinderung in der Geschichte (S. 13–28). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  46. Waldschmidt, A. (2015). Disability Studies als interdsiszipilinäres Forschungsfeld. In T. Degener & E. Diehl (Hrsg.), Handbuch Behindertenrechtskonvention. Teilhabe als Menschenrecht – Inklusion als gesellschaftliche Aufgabe (S. 334–344). Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  47. Wansing, G. (2005). Teilhabe an der Gesellschaft, Menschen mit Behinderung zwischen Inklusion und Exklusion. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  48. Wansing, G. (2007). Behinderung: Inklusions- oder Exklusionsfolge? Zur Konstruktion paradoxer Lebensverläufe in der modernen Gesellschaft. In A. Waldschmidt & W. Schneider (Hrsg.), Disability Studies, Kultursoziologie und Soziologie der Behinderung (S. 275–298). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  49. Wießner, P. (1999). Leben mit Behinderung – Leben mit HIV und AIDS. Eine Annäherung (AIDS-Forum DAH, Bd. XXXV). Berlin: Deutsche Aidshilfe.Google Scholar
  50. Würtz, H. (1921). Das Seelenleben des Krüppels. Krüppelseelenkundliche Erziehung und das Gesetz betr. öffentliche Krüppelfürsorge. Leipzig: L.Voss. Nachdruck. (1980). New York: Arno Press.Google Scholar
  51. Zinsmeister, J. (2007). Mehrdimensionale Diskriminierung. Das Grundrecht behinderter Frauen auf Gleichberechtigung und seine Gewährleistung durch Art.3 GG und das einfache Recht. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  52. Zinsmeister, J. (2012). Zur Einflussnahme rechtlicher Betreuerinnen und Betreuer auf die Verhütung und Familienplanung der Betreuten. Betreuungsrechtliche Praxis (BtPrax), 6, 227–232.Google Scholar
  53. Zinsmeister, J. (2016). Gleichheit – Gerechtigkeit – Inklusion. Die Bildung in der Waagschale der Justitia. In M. Ottersbach, A. Platte & L. Rosen (Hrsg.), Soziale Ungleichheiten als Herausforderung für inklusive Bildung (S. 79–82). Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Technische HochschuleKölnDeutschland

Personalised recommendations