Advertisement

Schundfilm/Trashfilm

  • Kaspar Maase
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Der Artikel behandelt Schundfilm und Trashfilm als historisch entstandene und sich wandelnde Produkte von Zuschreibungen, von wertenden und vergemeinschaftenden Praktiken. Schundfilm wurde vor allem von seinen Gegnern definiert: von sozialen Gruppen, die grenzüberschreitende Auswirkungen des erzählenden Films grundsätzlich einhegen wollten. Trash ist Ergebnis von Selektion aus dem Fundus ästhetisch und ethisch für minderwertig erklärter Filme, die an eine moralisch indifferente Schaulust appellieren und mittels ironisch-reflektierter Rezeption distanziert genossen werden sollen. Zugleich dienen Trash-Praktiken als Mittel zur Distinktion innerhalb des Filmpublikums.

Schlüsselwörter

Schund Trash Zensur Schaulust Geschmack Wertung Distinktion Kult Camp Ironie Moral Bürgerlichkeit Ästhetik Transgression Gewalt Kanon 

Literatur

  1. Beisel, Nicola. 1997. Imperiled innocents. Anthony Comstock and family reproduction in Victorian America. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  2. Belach, Helga, und Wolfgang Jacobsen (Red.). 1990. Richard Oswald. Regisseur und Produzent. München: Ed. Text und Kritik.Google Scholar
  3. Birett, Herbert. 1980. Verzeichnis in Deutschland gelaufener Filme. Entscheidungen der Filmzensur 1911–1920. Berlin/Hamburg/München/Stuttgart/München: Saur.Google Scholar
  4. Birett, Herbert. 1991. Das Filmangebot in Deutschland 1895–1911. München: Winterberg.Google Scholar
  5. Blaschitz, Edith. 2014. Der „Kampf gegen Schmutz und Schund“. In Film, Gesellschaft und die Konstruktion nationaler Identität in Österreich (1946–1970). Wien/Berlin: LIT.Google Scholar
  6. Bourdieu, Pierre. 1982. Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Egan, Kate. 2007. Trash or treasure? Censorship and the changing meanings of the video nasties. Manchester: Manchester University Press.Google Scholar
  8. Engelhardt, Isabelle. 2015. „Der Kampf gegen die moralische Vergiftung“. Die Diskussionen um „Schmutz und Schund“ in Film und Literatur. In Diskursgeschichte der Weimarer Republik, Bd. 2, Hrsg. Thorsten Eitz und Isabelle Engelhardt, 261–312. Hildesheim: Olms.Google Scholar
  9. Garncarz, Joseph. 2010. Maßlose Unterhaltung. Zur Etablierung des Films in Deutschland 1896–1914. Frankfurt a. M./Basel: Stroemfeld/Nexus.Google Scholar
  10. Hausmanninger, Thomas. 1993. Kritik der medienethischen Vernunft. Die ethische Diskussion über den Film in Deutschland im 20. Jahrhundert. München: Fink.Google Scholar
  11. Hellwig, Albert. 1911. Schundfilms. Ihr Wesen, ihre Gefahren und ihre Bekämpfung. Halle a.d.S.: Verlag der Buchhandlung des Waisenhauses.Google Scholar
  12. Hellwig, Albert. 1923. Die Grundsätze der Filmzensur und der Reklamezensur nach den Entscheidungen der Oberprüfstelle. M.Gladbach: Volksvereinsverlag.Google Scholar
  13. Holzmann, Gabriela. 2001. Schaulust und Verbrechen. Eine Geschichte des Krimis als Mediengeschichte (1850–1950). Stuttgart/Weimar: Metzler.CrossRefGoogle Scholar
  14. Hunt, Alan. 1999. Governing morals. A social history of moral regulation. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  15. Hunter, I. Q. 2013. British trash cinema. Houndsmills: Palgrave Macmillan.CrossRefGoogle Scholar
  16. Hunter, I. Q. 2014. Trash horror and the cult of the bad film. In A companion to the horror film, Hrsg. Harry M. Benshoff, 483–501. Chichester: Wiley Blackwell.Google Scholar
  17. Jäger, Georg. 1988. Der Kampf gegen Schmutz und Schund. Die Reaktion der Gebildeten auf die Unterhaltungsindustrie. Archiv für Geschichte des Buchwesens 31:163–191.Google Scholar
  18. Jancovich, Mark. 2002. Cult fictions. Cult movies, subcultural capital, and the production of cultural distinctions. Cultural Studies 16(2): 306–322.CrossRefGoogle Scholar
  19. Jancovich, Mark, et al., Hrsg. 2003. Defining cult movies. The cultural politics of oppositional taste. Manchester: Manchester University Press.Google Scholar
  20. Keller, Harald. 2000. Schräg, schrill, scharf und schundig. Tausend Filme zwischen Trash und Kult. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  21. Kilchenstein, Gabriele. 1997. Frühe Filmzensur in Deutschland. Eine vergleichende Studie zur Prüfungspraxis in Berlin und München (1906–1914). München: Diskurs-Film-Verlag.Google Scholar
  22. Kniep, Jürgen. 2010. „Keine Jugendfreigabe!“ Filmzensur in Westdeutschland 1949–1990. Wallstein: Göttingen.Google Scholar
  23. Koven, Seth. 2004. Slumming. Sexual and social politics in Victorian London. Princeton/Oxford: Princeton University Press.Google Scholar
  24. Kristeva, Julia. 1980. Pouvoirs de l’horreur. Essai sur l’abjection. Paris: Seuil.Google Scholar
  25. Kulle, Daniel. 2012. Ed Wood. Trash & Ironie. Berlin: Bertz + Fischer.Google Scholar
  26. Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland, Hrsg. 1993. Sehsucht. Das Panorama als Massenunterhaltung des 19. Jahrhunderts. Frankfurt a. M.: Stroemfeld/Roter Stern.Google Scholar
  27. Lenk, Sabine. 1989. Théatre contre Cinéma. Die Diskussion um Kino und Theater vor dem Ersten Weltkrieg in Frankreich. Münster: MAkS-Publikationen.Google Scholar
  28. Leonhardt, Nic. 2007. Piktoral-Dramaturgie. Visuelle Kultur und Theater im 19. Jahrhundert. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  29. Levinson, Sanford. 1998. The tutelary state: „Censorship“, „silencing“ and the „practices of cultural regulation“. In Censorship and silencing: Practices of cultural regulation, Hrsg. Robert C. Post, 195–219. Los Angeles: Getty Research Institute for the History of Art and the Humanities.Google Scholar
  30. Link, Jürgen. 2006. Versuch über den Normalismus. Wie Normalität produziert wird, 3., erg., überarb. u. neu gest. Aufl. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  31. Maase, Kaspar. 2001. Massenkunst und Volkserziehung. Die Regulierung von Film und Kino im deutschen Kaiserreich. Archiv für Sozialgeschichte 41:39–77.Google Scholar
  32. Maase, Kaspar. 2008. Die soziale Konstruktion der Massenkünste: Der Kampf gegen Schmutz und Schund 1907–1918. Eine Skizze. In Empirische Kulturwissenschaft – Eine Tübinger Enzyklopädie, Hrsg. Reinhard Johler und Bernhard Tschofen, 639–653. Tübingen: Tübinger Vereinigung für Volkskunde.Google Scholar
  33. Maase, Kaspar. 2012. Die Kinder der Massenkultur. Kontroversen um Schmutz und Schund seit dem Kaiserreich. Frankfurt a. M./New York : Campus.Google Scholar
  34. Mathijs, Ernest, und Jamie Sexton. 2011. Cult cinema. An introduction. Wiley-Blackwell: Chichester.CrossRefGoogle Scholar
  35. Metz, Markus, und Georg Seeßlen. 2012. Trash. Eine Liebeserklärung. Feature im Deutschlandfunk, 26.08.2012. http://www.deutschlandfunk.de/trash-eine-liebeserklaerung-pdf.media.5a89d8ffaf108fe86232fbc7fcb9c447.pdf. Zugegriffen am 18.02.2018.
  36. Müller, Beate, Hrsg. 2003. Über Zensur: Wort, Öffentlichkeit und Macht. Eine Einführung. In Zensur im modernen deutschen Kulturraum, 1–30. Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  37. Müller, Corinna, und Harro Segeberg, Hrsg. 2008. Kinoöffentlichkeit (1895–1920) – Entstehung, Etablierung, Differenzierung/Cinema’s Public Sphere (1895–1920): Emergence Settlement Differentiation. Marburg: Schüren.Google Scholar
  38. Parker, Alison M. 1997. Purifying America. Women, cultural reform, and pro-censorship activism, 1873–1933. Champaign: University of Illinois Press.Google Scholar
  39. Post, Robert C., Hrsg. 1998. Censorship and silencing. In Censorship and silencing: Practices of cultural regulation, 1–12. Los Angeles: Getty Research Institute for the History of Art and the Humanities.Google Scholar
  40. Rützel, Anja. 2017. Trash-TV. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  41. Sarkhosh, Keyvan. 2011. ‚Trash‘ als ästhetische Kategorie der Postmoderne. In Comparative Arts. Universelle Ästhetik im Fokus der Vergleichenden Literaturwissenschaft, Hrsg. Achim Hölter, 367–377. Heidelberg: Synchron.Google Scholar
  42. Sconce, Jeffrey. 1995. ,Trashing‘ the academy. Taste, excess, and an emerging politics of cinematic style. Screen 36(4): 371–393.Google Scholar
  43. Sconce, Jeffrey, Hrsg. 2007. Introduction. In Sleaze artists. Cinema at the margins of taste, style, and politics, 1–16. Durham/London: Duke University Press.Google Scholar
  44. Serner, Walter. 1984. Kino und Schaulust. In Kein Tag ohne Kino. Schriftsteller über den Stummfilm, Hrsg. Fritz Güttinger, 189–193. Frankfurt a. M.: Deutsches Filmmuseum. Erstdruck 1913, Schaubühne 9:807–811; http://www.earlycinema.uni-koeln.de/documents/view/3811. Zugegriffen am 18.02.2018.
  45. Sontag, Susan, Hrsg. 1982. Anmerkungen zu „Camp“ [1964]. In Kunst und Antikunst. 24 literarische Analysen, 322–341. Frankfurt a. M.: S. Fischer.Google Scholar
  46. Starker, Steven. 1989. Evil influences. Crusades against the mass media. New Brunswick: Transaction Publishers.Google Scholar
  47. Steinbacher, Sibylle. 2011. Wie der Sex nach Deutschland kam. Der Kampf um Sittlichkeit und Anstand in der frühen Bundesrepublik. Siedler: Wien.Google Scholar
  48. Sternheimer, Karen. 2015. Pop culture panics. How moral crusaders construct meanings of deviance and delinquency. New York/London: Routledge.Google Scholar
  49. Storim, Mirjam. 2002. Ästhetik im Umbruch. Zur Funktion der „Rede über Kunst“ um 1900 am Beispiel der Debatte um Schmutz und Schund. Tübingen: Niemeyer.CrossRefGoogle Scholar
  50. Templin, Christina. 2016. Medialer Schmutz. Eine Skandalgeschichte des Nackten und Sexuellen im Deutschen Kaiserreich 1890–1914. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  51. Von Keitz, Ursula. o. J. Theorie und Praxis der Filmprüfung in Deutschland 1920 bis 1938. http://www.difarchiv.deutsches-filminstitut.de/dt2jz02.htm. Zugegriffen am 18.02.2018.
  52. Von Saldern, Adelheid. 2000. Kulturdebatte und Geschichtserinnerung. Der Bundestag und das Gesetz über die Verbreitung jugendgefährdender Schriften (1952/53). In Die janusköpfigen 50er-Jahre, Hrsg. Georg Bollenbeck und Gerhard Kaiser, 87–114. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität TübingenTübingenDeutschland

Personalised recommendations