Advertisement

Die Europäische Kommission

  • Wolfgang Wessels
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Die Europäische Kommission ist ein zentraler Akteur in der institutionellen Architektur der EU, ihre Rolle ist jedoch immer wieder Gegenstand politischer und wissenschaftlicher Diskussionen: Nimmt sie als supranationales Organ ausschließlich die ihr nach dem Vertragstext obliegenden Aufgaben als „Hüterin der Verträge“ wahr? Oder kann sie im Rahmen ihrer zunehmenden Exekutivfunktionen gar als Regierung der EU verstanden werden?

Um die Funktionsweise der Europäischen Union genau begreifen zu können, muss man sowohl die innere Organisation der Kommission im Spannungsverhältnis zwischen Kollegial-, Mehrheits- sowie Konsensprinzip dieses „Motors der Integration“ verstehen, als auch ihren Einfluss als Exekutive und bei der Außenvertretung der Union in den Blick nehmen. Dokumentiert wird auch die zunehmende Politisierung des Amtes des Kommissionspräsidenten, die durch die Wahl zum Europäischen Parlament 2014 mit der Benennung von „Spitzenkandidaten“ erneut an Bedeutung gewonnen hat.

Schlüsselwörter

Motor der Integration Hüterin der Verträge Initiativmonopol Kommissionspräsident Supranationales Organ 

Literatur

Online-Quellen

  1. http://ec.europa.eu/ Offizielle Homepage der Europäischen Kommission.
  2. http://ec.europa.eu/deutschland/index_de.htm Offizielle Homepage der Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland.

Einführende Literatur

  1. Edwards, Geoffrey. 2006. Introduction: The European Commission in Perspective. In The European Commission, Hrsg. David Spence und Geoffrey Edwards, 3. Aufl., 1–24. London: John Harper Publishing.Google Scholar
  2. Große Hüttmann, Martin, und Barbara Lippert. 2016. Die Europäische Union. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  3. Hofmann, Andreas. 2014a. Europäische Kommission. In Europa von A bis Z, Taschenbuch der europäischen Integration, Hrsg. Werner Weidenfeld und Wolfgang Wessels, 13. Aufl., 182–196. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  4. Hofmann, Andreas. 2014b. Europäische Kommission. In Jahrbuch der Europäischen Integration 2014, Hrsg. Werner Weidenfeld und Wolfgang Wessels, 109–116. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  5. Nugent, Neill, und Mark Rhinard. 2015. The European commission. Basingstoke: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  6. Peterson, John. 2012. The college of commissioners. In The Institutions of the European Union, Hrsg. John Peterson und Michael Shackelton, 3. Aufl., 96–123. Oxford/New York: Oxford University Press.Google Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Bach, Maurizio. 2005. Europa als bürokratische Herrschaft. Verwaltungsstrukturen und bürokratische Politik in der Europäischen Union. In Europawissenschaft, Hrsg. Gunnar Folke Schuppert, Ingolf Pernice und Ulrich Haltern, 575–612. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  2. Bauer, Michael, und Stefan Becker. 2014. The unexpected winner of the crisis: The European Commission’s strengthened role in economic governance. Journal of European Integration 36(3): 213–229.Google Scholar
  3. Höing, Oliver, und Wolfgang Wessels. 2013. The European commission’s position in the post-lisbon institutional balance: Secretariat or partner to the European council? In The European commission in the post-lisbon era of crises: Between political leadership and policy management, Hrsg. Michele Chang und Jörg Monar, 123–146. Brüssel: P.I.E. – Peter Lang.Google Scholar
  4. Hooghe, Liesbet, und Hussein Kassim. 2012. The commission’s services. In The institutions of the European Union, Hrsg. John Peterson und Michael Shackleton, 3. Aufl., 173–198. Oxford/New York: Oxford University Press.Google Scholar
  5. Nasshoven, Yvonne M. 2011. The appointment of the President of the European commission: Patterns in choosing the head of Europe’s executive. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  6. Piris, Jean-Claude. 2010. The Lisbon treaty. A legal and political analysis. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar

Literaturverzeichnis

  1. Bach, Maurizio. 1995. Ist die europäische Einigung irreversibel? Integrationspolitik als Institutionenbildung in der Europäischen Union. In Politische Institutionen im Wandel, Hrsg. Birgitta Nedelmann, 368–391. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  2. Bach, Maurizio. 2005. Europa als bürokratische Herrschaft. Verwaltungsstrukturen und bürokratische Politik in der Europäischen Union. In Europawissenschaft, Hrsg. Gunnar Folke Schuppert, Ingolf Pernice und Ulrich Haltern, 575–612. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  3. Barroso, José Manuel. 2014. Statement of President Barroso on the outcome of the 2014 European Parliament elections, 26.05.2014. http://europa.eu/rapid/press-release_STATEMENT-14-171_en.htm. Zugegriffen am 31.01.2016.
  4. Bauer, Michael W., und Stefan Becker. 2014. The unexpected winner of the crisis: The European commission’s strengthened role in economic governance. Journal of European Integration 36(3): 213–229. http://www.tandfonline.com/doi/pdf/10.1080/07036337.2014.885750. Zugegriffen am 31.01.2016.CrossRefGoogle Scholar
  5. Becker, Peter. 2014. Haushaltspolitik. In Jahrbuch der Europäischen Integration 2014, Hrsg. Werner Weidenfeld und Wolfgang Wessels, 209–212. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  6. Brunn, Gerhard. 2004. Die europäische Einigung: von 1945 bis heute. Bonn: Bundeszentrale für Politische Bildung.Google Scholar
  7. Brüssel, Ständige Vertretung der Bundesrepublik Deutschland bei der Europäischen Kommission in. 2015. Allgemeines zu einer Tätigkeit in den EU-Institutionen. http://www.bruessel-eu.diplo.de/Vertretung/bruessel__eu/de/06-Arbeiten-bei-EU/06-01-Allgemeines/01__Allgemeines__Taetigkeit__EU.html. Zugegriffen am 31.01.2016.
  8. Bundesverfassungsgericht. 2009. Karlsruhe. Urteil vom 30. Juni 2009–2 BvE 2/08. http://www.bverfg.de/entscheidungen/es20090630_2bve000208. Zugegriffen am 31.01.2016.
  9. Buzek, Jerzy, und János Martonyi. Europäisches Parlament und Rat der EU. 2011. Verordnung (EU) Nr. 182/2011 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 16. Februar 2011. Straßburg. http://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/PDF/?uri=CELEX:32011R0182&from=EN. Zugegriffen am 31.01.2016.
  10. Christiansen, Thomas. 2014. International asymmetries in the European Union: Fault lines running through the comitology system. In The politics of information. The case of the European Union, Hrsg. Tennelie Blom und Sophie Vanhoonacker, 146–160. Basingstoke: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  11. Christiansen, Thomas, und Mathias Dobbels. 2012. Comitology and delegated acts after Lisbon: How the European Parliament lost the implementation game. European Integration online Papers 16(13): 1–23. http://eiop.or.at/eiop/pdf/2012-013.pdf. Zugegriffen am 31.01.2016.Google Scholar
  12. Christiansen, Thomas, und Christine Reh. 2009. Constitutionalizing the European Union. Basingstoke/New York: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  13. De Gaulle, Charles. 1965. Conférence de Presse, 23. September 1965 In Discourset Message, Hrsg. Charles De Gaulle, 4. Aufl., 372–390. Paris.Google Scholar
  14. Diedrichs, Udo. 2007. Europäische Kommission. In Jahrbuch der Europäischen Integration 2006, Hrsg. Weidenfeld Werner und Wolfgang Wessels, 89–98. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  15. Diedrichs, Udo. 2011a. Europäische Kommission. In Jahrbuch der Europäischen Integration 2010, Hrsg. Werner Weidenfeld und Wolfgang Wessels, 75–84. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  16. Diedrichs, Udo. 2011b. New modes of governance: Perspectives from the legal and the living architecture of the European Union. In The dynamics of change in EU governance, Hrsg. Udo Diedrichs, Wulf Reiners und Wolfgang Wessels, 210–238. Cheltenham/Northampton: Edward Elgar.CrossRefGoogle Scholar
  17. Diedrichs, Udo, und Wolfgang Wessels. 2006. The commission and the council. In The European commission, Hrsg. David Spence und Edwards Geoffrey, 3. Aufl. London: John Harper Publishing.Google Scholar
  18. Dyson, Kenneth, und Kevin Featherstone. 1999. The Road to Maastricht: Negotiating Economic and Monetary Union. Oxford: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  19. Edwards, Geoffrey. 2006. The European commission in perspective. In The European commission, Hrsg. David Spence und Geoffrey Edwards, 3. Aufl., 1–24. John Harper Publishing: London.Google Scholar
  20. Edwards, Geoffrey, und David Spence, Hrsg. 2006. The European commission 3. Aufl. London: John Harper Publishing.Google Scholar
  21. Europäische Kommission. 2001. Brüssel. Europäisches Regieren. Ein Weißbuch, KOM (2001) 428 endgültig, Amtsblatt Nr. 287 vom 12.10.2001. http://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/?uri=celex:52001DC0428. Zugegriffen am 31.01.2016.
  22. Europäische Kommission. 2015. Brüssel. Bericht der Kommission über die Tätigkeit der Ausschüsse im Jahr 2014. http://ec.europa.eu/transparency/regdoc/rep/1/2015/DE/1-2015-418-DE-F1-1.PDF. Zugegriffen am 31.01.2016.
  23. Gerichtshof der Europäischen Union. 2010. Jahresbericht 2009. http://curia.europa.eu/jcms/upload/docs/application/pdf/2010-05/ra09_stat_cour_final_de.pdf. Zugegriffen am 31.01.2016.
  24. Gerichtshof der Europäischen Union. 2015. Jahresbericht 2014 http://curia.europa.eu/jcms/upload/docs/application/pdf/2015-04/de_ecj_annual_report_2014_pr1.pdf. Zugegriffen am 31.01.2016.
  25. Giering, Claus, und Florian Neuhann. 2010. Europäischer Rat. In Jahrbuch der Europäischen Integration 2009, Hrsg. Werner Weidenfeld und Wolfgang Wessels, 55–64. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  26. Hallstein, Walter. 1979. Die Europäische Gemeinschaft. Düsseldorf: ECON-Verlag.Google Scholar
  27. Hardacre, Alan, und Michael Kaeding. 2013. Delegated & Implementing Acts. The New Comitology. In EIPA Essential Guide 5. http://publications.eipa.eu/en/details/&tid=1839. Zugegriffen am 31.01.2016.
  28. Héritier, Adrienne, und Martin Rhodes, Hrsg. 2011. New modes of Governance in Europe. Governing in the shadow of hierarchy basingstoke. New York: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  29. Hofmann, Andreas. 2014a. Europäische Kommission. In Taschenbuch der europäischen Integration, Hrsg. Weidenfeld Werner und Wessels Wolfgang, 13. Aufl., 182–196. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  30. Hofmann, Andreas. 2014b. Europäische Kommission. In Jahrbuch der Europäischen Integration 2014, Hrsg. Werner Weidenfeld und Wessels Wolfgang, 109–116. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  31. Hofmann, Andreas, und Wolfgang Wessels. 2013. Tektonische Machtverschiebungen – Die Krise als Auslöser und Verstärker des institutionellen Wandels. Zeitschrift Für Politik 2013(2): 220–241.CrossRefGoogle Scholar
  32. Hooghe, Liesbet, und Hussein Kassim. 2012. The commission’s services. In The Institutions of the European Union, Hrsg. John Peterson und Michael Shackleton, 3. Aufl., 173–198. Oxford/New York: Oxford University Press.Google Scholar
  33. Kassim, Hussein. 2006. The secretariat general of the European Commission. In The European Commission, Hrsg. David Spence und Geoffrey Edwards, 3. Aufl., 75–102. London: John Harper Publishing.Google Scholar
  34. Kassim, Hussein, und Anand Menon. 2003. The principal-agent approach and the study of the EU: Promise Unfulfilled? Journal of European Public Policy 10(1): 121–139.CrossRefGoogle Scholar
  35. Kommission, Europäische. 2010. Brüssel. Beschluss der Kommission vom 24. Februar 2010 zur Änderung ihrer Geschäftsordnung. http://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/PDF/?uri=CELEX:32010D0138&from=DE. Zugegriffen am 31.01.2016..
  36. Kommission, Europäische. 2014. Die EU ist kein Verwaltungsmoloch. http://ec.europa.eu/deutschland/pdf/europawahl/faktencheck_verwaltungsmoloch.pdf. Zugegriffen am 31.01.2016.
  37. Landfried, Christine. 2005. Das politische Europa. Differenz als Potential der Europäischen Union. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  38. Lippert, Barbara. 2011. EU-Erweiterung. Vorschläge für die außenpolitische Flankierung einer Beitrittspause. Berlin: SWP.Google Scholar
  39. Maurer, Andreas. 2014. Europäisches Parlament. In Jahrbuch der Europäischen Integration, Hrsg. Werner Weidenfeld und Wolfgang Wessels, 73–86. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  40. Mazey, Sonia, und Jeremy Richardson. 2006. The commission and the Lobby. In The European Commission, Hrsg. David Spence und Geoffrey Edwards, 3. Aufl., 279–292. London: John Harper Publishing.Google Scholar
  41. Moravcsik, Andrew. 1998. The choice for Europe: Social purpose and state power from Messina to Maastricht. Ithaca: Cornell University Press.Google Scholar
  42. Müller Gómez, Johannes, und Wolfgang Wessels. 2015. The EP elections 2014 and their consequences A further step towards EU parliamentarism? Cuadernos Europeos de Deusto 52: 39–66.CrossRefGoogle Scholar
  43. Nasshoven, Yvonne M. 2011. The appointment of the President of the European Commission: Patterns in choosing the Head of Europe’s executive, 5. Aufl. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  44. Norman, Peter. 2003. The accidental constitution. The story of the European convention. Brüssel: EuroComment.Google Scholar
  45. Peterson, John. 1999. The Santer-era: the European Commission in Normative, Historical and Theoretical Perspective. Journal of European Policy 6(1): 46.CrossRefGoogle Scholar
  46. Peterson, John. 2012. The college of commissioners. In The Institutions of the European Union, Hrsg. John Peterson und Michael Shackleton, 96–123. Oxford/New York: Oxford University Press.Google Scholar
  47. Pochet, Philippe. 2005. The open method of coordination and the construction of social Europe. A historical perspective. In The open method of co-ordination in action. The European employment and social inclusion strategies, Hrsg. Jonathan Zeitlin und Philippe Pochet. Brüssel: P.I.E.-Peter Lang.Google Scholar
  48. Poullet, Edouard, und Gérard Déprez. 1976. Struktur und Macht der EG-Kommission. Die Kommission im System der Europäischen Gemeinschaft. Bonn: Europa Union Verlag.Google Scholar
  49. Radaelli, Claudio M. 2003. The open method of coordination: A new governance architecture for the European Union? 1. www.sieps.se/_pdf/Publikationer/CR20031.pdf.
  50. Schild, Joachim. 2005. Barrosos „blind date“ in Brüssel – Auf dem Weg zu einer Parlamentarisierung der Kommissionsinvestitur. integration 28(1): 33–46.Google Scholar
  51. Schmidt, Susanne K. 2001. Die Einflussmöglichkeiten der Europäischen Kommission auf die europäische Politik. Politische Vierteljahresschrift 42(2): 173–191.CrossRefGoogle Scholar
  52. Spence, David. 2006. The European Commission. London: Harper.Google Scholar
  53. Spence, David, und Anne Stevens. 2006. Staff and personnel policy in the Commission. In The European Commission, Hrsg. David Spence und Geoffrey Edwards, 3. Aufl., 173–208. London: Harper.Google Scholar
  54. Spinelli, Altiero. 1966. The Eurocrats. Conflicts and Crisis in the European Community. Baltimore: John Hopkins.Google Scholar
  55. Stratulat, Corina, und Elisa Molino. 2011. Implementing Lisbon: what’s new in comitology? European Policy Centre. Policy Brief. http://www.epc.eu/pub_details.php?cat_id=3&pub_id=1258. Zugegriffen am 31.01.2016.
  56. Thatcher, Margaret. 1993. The downing street years. London: HarperCollins.Google Scholar
  57. Traguth, Thomas. 2014. Europäische Agenturen. In Jahrbuch der Euopäischen Integration 2014, Hrsg. Werner Weidenfeld und Wolfgang Wessels, 397–400. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  58. Wessels, Wolfgang. 2000. Die Öffnung des Staates. Modelle und Wirklichkeit grenzüberschreitender Verwaltungspraxis 1960–1995. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  59. Wessels, Wolfgang. 2003. Die Europapolitik in der politikwissenschaftlichen Debatte. In Jahrbuch der Europäischen Integration 2002/2003, Hrsg. Werner Weidenfeld und Wolfgang Wessels, 25–34. Bonn: Europa Union Verlag.Google Scholar
  60. Wessels, Wolfgang. 2016. The European Council. Basingstoke: Palgrave Macmillan.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Department of Political Science and European AffairsUniversity of CologneKölnDeutschland

Personalised recommendations