Management von Medienmarken

Living reference work entry
Part of the Springer NachschlageWissen book series (SRS)

Zusammenfassung

Das Management von Medienmarken steht vor Herausforderungen. Um Lösungsmöglichkeiten aufzeigen zu können, legt dieser Beitrag zunächst den Begriff und das Wesen von „Medienmarken“ dar. Im Anschluss werden diverse theoretische Ansätze zur Erklärung von Medienmarken und ihrem Management vorgestellt. Unabhängig von theoretischen Präferenzen gilt es, die anschließend beschriebene markenstrategische Komplexität des Medienmanagements im Auge zu behalten. Den grundsatzstrategischen Positionierungsoptionen von Medienmarken kommt aufgrund ihrer Spezifik ebenso besondere Beachtung zu wie abschließend dem Kommunikationsmanagement von Medienmarken. Dadurch werden die Besonderheiten des Markenmanagements von Medien im Vergleich mit anderen Produkten und Dienstleistungen deutlich.

Schlüsselwörter

Medienmarken Medienpositionierung Markentheorie Medienmarkencharakteristika Kommunikationsmanagement 

Literatur

  1. Aaker, D. A. (1996). Building strong brands. New York: Free Press.Google Scholar
  2. Aaker, D. A., & Keller, K. L. (1990). Consumer evaluations of brand extensions. Journal of Marketing, 54(1), 27–40.CrossRefGoogle Scholar
  3. Albarran, A. B. (2004). Media Economics. In J. D. H. Downing, D. McQuail, P. Schlesinger & E. Wartella (Hrsg.), The Sage handbook of media studies (S. 291–307). Thousand Oaks: Sage.CrossRefGoogle Scholar
  4. Altmeppen, K.-D. (1996). Publizistische und ökonomische Aspekte von Medienmärkten und Markthandeln. In K.-D. Altmeppen (Hrsg.), Ökonomie der Medien und des Mediensystems (S. 251–272). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  5. Altmeppen, K.-D., & Karmasin, M. (2003). Medienökonomie als transdisziplinäres Lehr- und Forschungsprogramm. In K.-D. Altmeppen & M. Karmasin (Hrsg.), Medien und Ökonomie, Bd. 1, Grundlagen der Medienökonomie: Kommunikations- und Medienwissenschaft (S. 19–51). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  6. Anderson, C. (2006). The long tail: Why the future of business is selling less of more. New York: Hyperion.Google Scholar
  7. Archer, M. S. (Hrsg.). (2010). Conversations about reflexivity. New York: Routledge.Google Scholar
  8. Baetzgen, A., & Tropp, J. (2015a). How can brand-owned media be managed? Exploring the managerial success factors of the new interrelation between brands and media. International Journal on Media Management, 17(3), 135–155.CrossRefGoogle Scholar
  9. Baetzgen, A., & Tropp, J. (2015b). Markenmedien – Beobachtungen eines neuen Phänomens an der Schnittstelle von Marken und Medien. In S. Pagel (Hrsg.), Schnittstellen (in) der Medienökonomie (S. 108–125). Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  10. Bamer, T. (2005). Markenwert. Der Einfluss des Marketing auf den Markenwert bei ausgewählten Schweizer Dienstleistungsunternehmen. Wiesbaden: DUV.Google Scholar
  11. Bauer, H. H., Mäder, R., & Wagner, S.-N. (2006). Übereinstimmung von Marken- und Konsumentenpersönlichkeit als Determinante des Kaufverhaltens – Eine Metaanalyse der Selbstkongruenzforschung. Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung. ZfbF, 58(11), 838–863.CrossRefGoogle Scholar
  12. Baumgarth, C. (2004). Besonderheiten der Markenpolitik im Mediensektor. In C. Baumgarth (Hrsg.), Erfolgreiche Führung von Medienmarken (S. 3–14). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  13. Bellamy, R. V., & Traudt, P. J. (2000). Television Branding as Promotion. In S. T. Eastman (Hrsg.), Research in media promotion (S. 127–159). Mahwah: Lawrence Erlbaum.Google Scholar
  14. Berkler, S. (2008). Medien als Marken? Wirkungen von Medienmarken aus medienökonomischer Perspektive. Konstanz: UVK.Google Scholar
  15. Blankson, C., & Kalafatis, S. P. (2004). The development and validation of a scale measuring consumer/Customer-derived generic typology of positioning strategies. Journal of Marketing Management, 20(1–2), 5–43.CrossRefGoogle Scholar
  16. Bleicher, J. K. (1994). Das Fernsehen im Fernsehen. Selbstreferentielle Sendungen im Unterhaltungsprogramm. In L. Bosshart & W. Hoffmann-Riem (Hrsg.), Medienlust und Mediennutz. Unterhaltung als öffentliche Kommunikation (S. 147–161). München: Ölschläger.Google Scholar
  17. Bruhn, M. (2010). Kommunikationspolitik. München: Vahlen.Google Scholar
  18. Bucher, H.-J., & Altmeppen, K.-D. (Hrsg.). (2003). Qualität im Journalisms. Grundlagen, Dimensionen, Praxismodelle. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  19. Chan-Olmsted, S. M. (2006). Competitive strategy for media firms. Strategic and brand management in changing media markets. Mahwah: Lawrence Erlbaum.Google Scholar
  20. Chan-Olmsted, S. M. (2011). Media branding in a changing world: Challenges and opportunities 2.0. International Journal on Media Management, 13(1), 3–19 (Special Issue: Brand Management).CrossRefGoogle Scholar
  21. Chan-Olmsted, S. M., & Cha, J. (2008). Exploring the antecedents and effects of brand images for television news: An application of brand personality construct in a multichannel news environment. International Journal on Media Management, 10(1), 32–45.CrossRefGoogle Scholar
  22. Chan-Olmsted, S. M., & Ha, L. S. (2003). Internet business models for broadcasters: How television stations perceive and integrate the internet. Journal of Broadcasting & Electronic Media, 47(4), 597–617.CrossRefGoogle Scholar
  23. Chan-Olmsted, S. M., & Jung, J. (2001). Strategizing the net business: How the U.S. television networks diversify, brand, and compete in the age of the internet. The International Journal on Media Management, 3(4), 213–225.CrossRefGoogle Scholar
  24. Chan-Olmsted, S. M., & Kim, Y. (2001). Perceptions of branding among television station managers: An exploratory analysis. Journal of Broadcasting & Electronic Media, 45(1), 75–91.CrossRefGoogle Scholar
  25. Chan-Olmsted, S. M., & Shay, R. (2015). Media branding 3.0: From media brands to branded entertainment and information. In G. Siegert, K. Förster, S. M. Chan-Olmsted & M. Orts (Hrsg.), Handbook of media branding (S. 11–32). Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  26. Chandon, P. (2003). Note on measuring brand awareness, brand image, brand equity and brand value. http://sites.insead.edu/facultyresearch/research/doc.cfm?did=1268. Zugegriffen am 19.04.2016.
  27. Chang, B.-H., Bae, J., & Lee, S.-E. (2004). Consumer evaluations of cable network brand extensions: A case study of the discovery channels. Journal of Media Business Studies, 1(2), 47–71.CrossRefGoogle Scholar
  28. Domizlaff, H. (1992). Die Gewinnung des öffentlichen Vertrauens. Ein Lehrbuch der Markentechnik. Hamburg: Marketing Journal für angewandtes Marketing und Georg C. Domizlaff.Google Scholar
  29. Doyle, G. (2006). Managing global expansion of media products and brands: A case study of FHM. International Journal on Media Management, 8(3), 105–115.CrossRefGoogle Scholar
  30. Eble, M. (2012). Medienmarken im Social Web. Wettbewerbsstrategien und Leistungsindikatoren von Online-Medien in Zeitungs- und Zeitschriftenverlagen aus medienökonomischer Perspektive. Bonn: Dissertation an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität zu Bonn. http://hss.ulb.uni-bonn.de/2012/2861/2861.pdf. Zugegriffen am 02.02.2014.
  31. Engels, K. (2005). Kritik der Praxis: Chancen und Zwänge der Medienkritik. In R. Weiß (Hrsg.), Zur Kritik der Medienkritik. Wie Zeitungen das Fernsehen beobachten (S. 497–524). Berlin: vistas.Google Scholar
  32. Esch, F.-R. (2011). Strategie und Technik der Markenführung. (7., vollst. überarb. u. erw. Aufl.) Stuttgart: Vahlen.Google Scholar
  33. Esch, F.-R., & Andresen, T. (1997). Messung des Markenwertes. In MTP e.V. Alumni & U. Hauser (Hrsg.), Erfolgreiches Markenmanagement (S. 11–37). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  34. Esch, F.-R., & Geus, P. (2001). Ansätze zur Messung des Markenwerts. In F.-R. Esch (Hrsg.), Moderne Markenführung: Grundlagen – innovative Ansätze – praktische Umsetzungen (3. Aufl., S. 1025–1057). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  35. Esch, F.-R., & Wicke, A. (2000). Herausforderungen und Aufgaben des Markenmanagements. In F.-R. Esch (Hrsg.), Moderne Markenführung. Grundlagen, innovative Ansätze, praktische Umsetzungen (2. Aufl., S. 3–55). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  36. Farquhar, P. H. (1989). Managing brand equity. Marketing Research, 1(9), RC-7-RC-12.Google Scholar
  37. Förster, K. (2011a). TV-Markenführung: Besonderheiten, Strategien und Instrumente. In K. Förster (Hrsg.), Strategien erfolgreicher TV-Marken. Eine internationale Analyse (S. 9–30). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  38. Förster, K. (2011b). TV-Markenführungsstrategien: Erfolgsfaktoren und Benchmarks. In K. Förster (Hrsg.), Strategien erfolgreicher TV-Marken. Eine internationale Analyse (S. 216–229). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  39. Förster, K. (2015). An audience-centered perspective on media brands: Theoretical considerations, empirical results and ‚White spaces‘. In G. Siegert, K. Förster, S. M. Chan-Olmsted & M. Ots (Hrsg.), Handbook of media branding (S. 281–294). Heidelberg: Springer International.CrossRefGoogle Scholar
  40. Friedrichsen, M., & Friedrichsen, S. (2004). Fernsehwerbung – quo vadis? Auf dem Weg in die digitale Medienwelt. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  41. Frühbrodt, L. (2016). Content Marketing. Wie „Unternehmensjournalisten“ die öffentliche Meinung beeinflussen. Studie der Otto Brenner Stiftung. https://www.otto-brenner-stiftung.de/otto-brenner-stiftung/aktuelles/content-marketing.html. Zugegriffen am 15.06.2016.
  42. Gehrke, G., & Hohlfeld, R. (1996). Wege zur Theorie des Rundfunkwandels. Fernsehorganisationen zwischen publizistischen Zielvorstellungen und systemischem Eigensinn. Opladen: Westdeutscher.Google Scholar
  43. George, L. (2015). Digital technology, disruption and the market for news. In R. G. Picard & S. S. Wildman (Hrsg.), Handbook on the economics of the media (S. 259–273). Cheltenham/Northampton: Edward Elgar.Google Scholar
  44. Gerth, M. A., Russi, L., & G. Siegert. (2012). Functional values and brand personality: The perception of consumers and media professionals in six European countries. Zürich: Working Paper of IMPZ – media economics management division No. 9. http://www.zora.uzh.ch/79873/1/09_-_mag_lr_GS_-_Functional_values_and_brand_personality.pdf. Zugegriffen am 03.02.2014.
  45. Grönroos, C. (1984). A service quality model and its marketing implications. European Journal of Marketing, 18(4), 36–44.CrossRefGoogle Scholar
  46. Haedrich, G., & Tomczak, T. (1990). Strategische Markeneinführung – Planung und Realisierung von Marketingstrategien für eingeführte Produkte. Bern: Paul Haupt.Google Scholar
  47. Hanfeld, M. (2013). Wir entwickeln Angebote, die früher undenkbar waren. Frankfurter Allgemeine Zeitung. 25.01.2013. http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/burda-vorstandschef-kallen-im-gespraech-wir-entwickeln-angebote-die-frueher-undenkbar-waren-12038241.html. Zugegriffen am 25.04.2016.
  48. Hashmi, Y. (2000). The impact of the internet. World Broadcast Engeneering, 23(6), 26–28.Google Scholar
  49. Heinrich, J. (2002). Medienökonomie. In G. Siegert (Hrsg.), Medienökonomie in der Kommunikationswissenschaft. Bedeutung, Grundfragen und Entwicklungsperspektiven. Manfred Knoche zum 60. Geburtstag (S. 47–55). Münster: LIT.Google Scholar
  50. Hess, T. (2014). What is a media company? International Journal on Media Management, 16(1), 3–8.CrossRefGoogle Scholar
  51. Hochhold, S., & Rudolph, B. (2011). Principal-Agent-Theorie. In M. Schwaiger & A. Meyer (Hrsg.), Theorien und Methoden der Betriebswirtschaft. Handbuch für Wissenschaftler und Studierende (S. 132–145). München: Vahlen.Google Scholar
  52. Horchert, J., & C. Stoecker. (2013). Soziales Netzwerk: Facebook verliert junge Nutzer in Deutschland und USA. Spiegel Online, 03.04.2013. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/nutzerzahlen-von-socialbakers-jugend-wendet-sich-von-facebook-ab-a-892266.html. Zugegriffen am 04.04.2016.
  53. Hunt, T., & Grunig, J. (1994). Public relations techniques. Fort Worth: Harcourt Brace College.Google Scholar
  54. Jenner, T. (1994). Internationale Marktbearbeitung. Erfolgreiche Strategien für Konsumgüterhersteller. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  55. Jörissen, B., & Zirfas, J. (Hrsg.). (2010). Schlüsselwerke der Identitätsforschung. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  56. Kaas, K. P. (1990). Langfristige Werbewirkung und Brand Equity. Werbeforschung & Praxis, 35(3), 48–52.Google Scholar
  57. Kapferer, J.-N. (1992). Die Marke – Kapital des Unternehmens. Landsberg/Lech: Moderne Industrie.Google Scholar
  58. Keller, K. L. (1993). Conceptualizing, measuring, and managing customer-based brand equity. Journal of Marketing, 57(1), 1–22.CrossRefGoogle Scholar
  59. Kiefer, M. L. (2005). Medienökonomik. München: Oldenbourg.CrossRefGoogle Scholar
  60. Kiefer, M. L., & Steiniger, C. (2014). Medienökonomik. München: Oldenbourg.CrossRefGoogle Scholar
  61. Klimmt, C., Krämer, B., & Weinacht, S. (2012). Medienpersonen als Repräsentanten von Sendern im TV-Markt. In J. Müller-Lietzkow (Hrsg.), Ökonomie, Qualität und Management von Unterhaltungsmedien (S. 179–200). Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  62. Kloss, I. (2000). Werbung: Lehr-, Studien- und Nachschlagewerk. München: Oldenbourg.Google Scholar
  63. Knobloch, S. (2003). Werbestrategien der deutschen Medien. Einsatz von Media-Werbung, Eigenwerbung und Cross-Promotion. Medien- und Kommunikationswissenschaft, 51(1), 38–54.CrossRefGoogle Scholar
  64. Kroeber-Riel, W. (1984). Konsumentenverhalten (3. Aufl.). München: Vahlen.Google Scholar
  65. Levy, S. J. (1959). Symbols for sale. Harvard Business Review, 36(July/August), 117–124.Google Scholar
  66. Lin, C. A., & Jeffers, L. W. (2001). Comparing Distinctions and similarities across websites of newspapers, radio stations, and television stations. Journalism & Mass Communication Quarterly, 78(3), 555–574.CrossRefGoogle Scholar
  67. Linke, T., & Pickl, D. (2000). Mit Selbstkritik durch den Mediendschungel – die Strukturen des deutschen Medienjournalismus und das Selbstverständnis der Medienredakteure. Communicatio Socialis, 33, 18–43.Google Scholar
  68. Lischka, J., & I. Krebs. (2015). Medienmarken im Facebook-Kiosk. Carta. Politik, Ökonomie, Digitale Öffentlichkeit, 02.06.2015. http://www.carta.info/78638/medienmarken-im-facebook-kiosk/. Zugegriffen am 12.07.2016.
  69. Lobigs, F. (2015). An ecomomic theory of media brands. In G. Siegert, K. Förster, S. M. Chan-Olmsted & M. Ots (Hrsg.), Handbook of media branding (S. 373–386). Heidelberg: Springer International.CrossRefGoogle Scholar
  70. Luhmann, N. (1973). Vertrauen – ein Mechanismus der Reduktion von sozialer Komplexität (2. Aufl.). Stuttgart: Enke.Google Scholar
  71. Lübcke, J. (2014). Originäre oder transaktionale Inhalte – zwei zukünftige Amsatzpunkte für Medieninhalte. Medienwirtschaft, 2, 42–45.Google Scholar
  72. Luhmann, N. (1991). Soziale Systeme. Grundriß einer allgemeinen Theorie (4. Aufl.). Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  73. Malik, M. (2004). Journalismusjournalismus. Funktion, Strukturen und Strategien der journalistischen Selbstthematisierung. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  74. Malmelin, N., & Moisander, J. (2014). Brands and branding in media management. Toward a research agenda. International Journal on Media Management, 16(1), 9–25.CrossRefGoogle Scholar
  75. Matteo, S., & Zotto, d. C. (2015). Native advertising, or how to stretch editorial to sponsored content within a transmedia branding era. In G. Siegert, K. Förster, S. M. Chan-Olmsted & M. Ots (Hrsg.), Handbook of media branding (S. 169–186). Heidelberg: Springer International.CrossRefGoogle Scholar
  76. McDowell, W. S. (2002). We’re number one: Manipulating perceived market rankings to induce a placebo effect in credibility evaluations of a local newscast. New Jersey Journal of Communication, 10(2), 228–241.CrossRefGoogle Scholar
  77. McDowell, W. S. (2004). Selling the niche: A qualitative content analysis of cable network business-to-business advertising. International Journal on Media Management, 6(3–4), 217–225.CrossRefGoogle Scholar
  78. McDowell, W. S. (2006). Issues in marketing and branding. In A. B. Albarran, S. M. Chan-Olmsted & M. O. Wirth (Hrsg.), Handbook of media management and economics (S. 229–250). New York/London: Routledge.Google Scholar
  79. McDowell, W. S. (2007). The relation between the customer-based brand equity of media outlets and their media channel credibility: An exploratory study. International Journal on Media Management, 9(3), 116–125.CrossRefGoogle Scholar
  80. McDowell, W. S., & Battan, A. (2005). Branding TV. Principles & practices. Amsterdam: Focal Press.Google Scholar
  81. McGovern, G. (2001). Content builds brands online. International Journal on Media Management, 3(4), 198–201.CrossRefGoogle Scholar
  82. Meier, W. A., & Jarren, O. (2001). Ökonomisierung und Kommerzialisierung von Medien und Mediensystem. Einleitende Bemerkungen zu einer (notwendigen) Debatte. Medien & Kommunikationswissenschaft, 49(2), 145–158.CrossRefGoogle Scholar
  83. Meffert, H. (1998). Marketing. Grundlagen marktorientierter Unternehmensführung. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  84. Meffert, H., & C,. Burmann. (1996). Identitätsorientierte Markenführung – Grundlagen für das Management von Markenportfolios. Arbeitspapier Nr. 100 der Wissenschaftlichen Gesellschaft für Marketing und Unternehmensführung e.V., (Hrsg.), H. Meffert, H. Wagner und K. Backhaus.Google Scholar
  85. Merten, K. (2013). Konzeption von Kommunikation. Theorie und Praxis des strategischen Kommunikationsmanagements. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  86. Meyen, M. (2004). Mediennutzung. (2., überarb. Aufl.). Konstanz: UVK.Google Scholar
  87. Norbäck, M. (2005). Cross-promotion and branding of media product portfolios. In R. G. Picard (Hrsg.), Media product portfolios: Issues in management of multiple products and services (S. 139–166). Mahwah: Lawrence Erlbaum.Google Scholar
  88. Ots, M., & P. E. Wolff. (2007). Consumer brand equity of the media: The value perceptions of professional media buyers. New York: The Donald McGannon Communication Research Center http://www.fordham.edu/images/undergraduate/communications/ots%20-%20media%20consumer%20brand%20equity.pdf. Zugegriffen am 03.02.2014.
  89. Otte, T. (1993). Marke als System. Ihre Eigenkräfte regeln den Markt. Hamburg: Marketing Journal.Google Scholar
  90. Porlezza, C. (2006). Qualitätssicherung durch Selbstbespiegelung. Funktionen und Potenziale des Medienjournalismus. Journalistik Journal, 9(2), 10.Google Scholar
  91. Porter, M. E. (2013). Wettbewerbsstrategie. Methoden zur Analyse von Branchen und Konkurrenten (12. Aufl.). Frankfurt/Main: Campus.Google Scholar
  92. Reeves, C. A., & Bednar, D. A. (1994). Defining quality: Alternatives and implications. Academy of Management Review, 19(3), 419–445.Google Scholar
  93. Reinemann, C., & Huismann, J. (2007). Beziehen sich Medien immer mehr auf Medien? Dimensionen, Belege, Erklärungen. Publizistik, 52(4), 465–484.CrossRefGoogle Scholar
  94. Ridder, C.-M., & Engel, B. (2010). Massenkommunikation 2010: Funktionen und Images der Medien im Vergleich. Media Perspektiven, 11, 537–548.Google Scholar
  95. Ries, A., & Trout, J. (2000). Positioning: The battle for your mind. New York: McGraw-Hill.Google Scholar
  96. v. Rimscha, B., & Siegert, G. (2015). Medienökonomie. Eine problemorientierte Einführung. Wiesebaden: Springer.Google Scholar
  97. Rössler, P. (2001). Wer thematisiert wen – und warum? Anmerkungen und ergänzende empirische Befunde zum Projektmodul „Selbstthematisierung der Medien“. Medien-Journal, 1(2), 60–72.Google Scholar
  98. Roth, P. (2016). Die ersten offiziellen Facebook-Nutzerzahlen für das Jahr 2016. http://allfacebook.de/toll/facebook-nutzerzahlen-2016. Zugegriffen am 04.04.2016.
  99. Schmidt, S. J. (1994). Kognitive Autonomie und soziale Orientierung. Konstruktivistische Bemerkungen zum Zusammenhang von Kognition, Kommunikation, Medien und Kultur. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  100. Schmidt, S. J. (2007). Modes of self-reference in advertising. In W. Nöth & N. Bishara (Hrsg.), Self-reference in the media (S. 47–60). Berlin/New York: Mouton de Gruyter.Google Scholar
  101. Schramm, H. (2009). Musik im Radio. In H. Schramm (Hrsg.), Handbuch Musik und Medien (S. 89–116). Konstanz: UVK.Google Scholar
  102. Shapiro, C., & Varian, H. R. (1999). Information rules: A strategic guide to the network community. Boston: Harvard Business School Press.Google Scholar
  103. Siegert, G. (2000). Medienmanagement als Marketingmanagement. In M. Karmasin & C. Winter (Hrsg.), Grundlagen des Medienmanagements (S. 173–195). München: Wilhelm Fink.Google Scholar
  104. Siegert, G. (2001a). Mediale Selbstthematisierung. Phänomene und theoretische Erklärungsansätze. In R. Renger, G. Siegert & J. Neissl (Hrsg.), Cash und Content. Populärer Journalismus und mediale Selbstthematisierung als Phänomene eines ökonomisierten Mediensystems. Eine Standortbestimmung am Beispiel ausgewählter österreichischer Medien (S. 205–254). München: R. Fischer.Google Scholar
  105. Siegert, G. (2001b). Medien Marken Management. Relevanz, Spezifika und Implikationen einer medienökonomischen Profilierungsstrategie. München: R. Fischer.Google Scholar
  106. Siegert, G. (2001c). Wir über uns. Zur Selbstthematisierung der Medien. Medien-Journal, 1(2), 50–59.Google Scholar
  107. Siegert, G. (2002). Medienökonomie in der Kommunikationswissenschaft – Synopse: Von der multidisziplinären Medienzentrierung zur transdisziplinären Kommunikationsorientierung? In G. Siegert (Hrsg.), Medienökonomie in der Kommunikationswissenschaft. Bedeutung, Grundfragen und Entwicklungsperspektiven, Manfred Knoche zum 60. Geburtstag (S. 223–239). Münster: LIT.Google Scholar
  108. Siegert, G. (2008). Self promotion: Pole position in media brand management. In M. Ots (Hrsg.), Media brands and branding (S. 11–26). Jönköping: JIBS Research Report Series No. 2008–1. http://www.diva-portal.org/smash/get/diva2:36522/FULLTEXT0. Zugegriffen am 29.04.2016.
  109. Siegert, G. (2013). Medienmarken. In G. Bentele, H.-B. Brosius und O. Jarren, (Hrsg.), Lexikon Kommunikations- und Medienwissenschaft (2., überarb. u. erw. Aufl., S. 215–216). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  110. Siegert, G. (2015). Market driven media brands: Supporting or faking high journalistic quality? In G. Siegert, K. Förster, S. M. Chan-Olmsted & M. Ots (Hrsg.), Handbook of media branding (S. 355–372). Heidelberg: Springer International.CrossRefGoogle Scholar
  111. Siegert, G., Gerth, M. A., & Rademacher, P. (2011). Brand identity-driven decision making by journalists and media managers – The MBAC model as a theoretical framework. International Journal on Media Management, 13(1), 53–70.CrossRefGoogle Scholar
  112. Sirgy, J. (1982). Self-concept in consumer behavior: A critical review. Journal of Consumer Research, 9(December), 287–300.CrossRefGoogle Scholar
  113. Sjurts, I. (2005). Strategien in der Medienbranche (3., überarb. u. erw. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  114. Spencer-Brown, G. (1994). Laws of form. Limited edition of the 1st American edition (1972). Ashland: BookMasters.Google Scholar
  115. Spiegel, A. (2006). Wachstumsstrategien in der Medienbranche. Wege zum Management medienspezifischer Erfolgsfaktoren. Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  116. Steier, F. (1995). Reflexivity, interpersonal communication, and interpersonal communication research. In W. Leeds-Hurwitz (Hrsg.), Social approaches to communication (S. 63–87). New York/London: Gullford Press.Google Scholar
  117. Tarkiainen, A., H.-K. Ellonen, O. Kuivalainen, M. Horppu, & P. E. Wolff. (2008). Magazine online brand extensions: Do they really affect brand loyalty? In M. Ots (Hrsg.), Media brands and branding (S. 53–78). Jönköping: JIBS Research Report Series No. 2008–1. http://www.diva-portal.org/smash/get/diva2:36522/FULLTEXT01. Zugegriffen am 03.02.2014.
  118. Taylor, C. R., Wilson, R. D., & Miracle, G. E. (1994). The impact of brand differentiating messages on the effectiveness of Korean advertising. Journal of International Marketing, 2(4), 31–52.Google Scholar
  119. Thurm, M. (2000). Markenführung. Sondierungen – Methodologische Disposition – Konzeptioneller Grundriß. Frankfurt am Main: verlag neue wissenschaft.Google Scholar
  120. Tönnies, F. (1991). Gemeinschaft und Gesellschaft (Neudr. d. 8. Aufl., v. 1935) Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  121. Tomczak, T., & Roosdorp, A. (1996). Positionierung – Neue Herausforderungen verlangen neue Ansätze. In T. Tomczak, T. Rudolph & A. Roosdorp (Hrsg.), Positionierung – Kernentscheidung des Marketing (S. 26–42). St. Gallen: Thexis.Google Scholar
  122. Tropp, J. (2004). Markenmanagement. Der Brand Management Navigator – Markenführung im Kommunikationszeitalter. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  123. Tropp, J. (2014). Moderne Marketing-Kommunikation. System, Prozess, Management (2. Aufl.). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  124. Tropp, J., & Baetzgen, A. (2013). Vom Markenmedium zur Medienmarke. Die Zukunft des Brand Content Managements. In A. Baetzgen & J. Tropp (Hrsg.), Brand Content. Die Marke als Medienereignis (S. 275–288). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  125. Tropp, J., & Baetzgen, A. (2016). Breiter, tiefer, schräger: Diversifikation von Medienunternehmen. In J. Krone & T. Pellegrini (Hrsg.), Handbuch Medienökonomie. Wiesbaden: Springer. doi:10.1007/978-3-658-09632-8_28-1.Google Scholar
  126. Tropp, J., & Fries, T. (2016). Die Qualität von Marketing-Kommunikationsangeboten. Modellierung eines dringlich zu klärenden Konstrukts. In D. Schlütz & G. Zurstiege (Hrsg.), Sozialität und Werbung (S. 256–286). Köln: Herbert von Halem.Google Scholar
  127. Turow, J. (1994). Hidden conflicts and journalistic norms: The case of self-coverage. Journal of Communication, 44(2), 29–46.CrossRefGoogle Scholar
  128. Weber, A. (2012). Medienmarken im Internet. Identifizierung und Beschreibung von Einflussfaktoren am Beispiel österreichischer Tageszeitungen. Wien: Magisterarbeit an der Universität Wien. http://othes.univie.ac.at/18262/1/2011-12-29_0508477.pdf. Zugegriffen am 02.02.2014.
  129. Wegner, C. (2014). „TV wächst – und wir wachsen auch“. Horizont, 9, 14–15.Google Scholar
  130. Weinacht, S., & Hohlfeld, R. (2007). Das Hofnarren-Komplott. Deskriptiv-theoretische Herleitung von Entgrenzung und Selbstthematisierung im Journalismus. Theoretische Ansätze und empirische Befunde. In A. Scholl, R. Renger & B. Blöbaum (Hrsg.), Journalismus und Unterhaltung (S. 157–207). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  131. Weinacht, S. (2009). Medienmarketing im Redaktionellen. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  132. Weinacht, S. (2015). Marketing communication of media brands: A literature review. In G. Siegert, K. Förster, S. M. Chan-Olmsted & M. Ots (Hrsg.), Handbook of media branding (S. 231–250). Heidelberg: Springer International.Google Scholar
  133. Weischenberg, S. (1998). Medienethik. In A. Pieper & U. Thurnherr (Hrsg.), Angewandte Ethik (S. 219–241). München: Beck.Google Scholar
  134. Wippersberg, J. (2012). Ziele, Evaluation und Qualität in der Auftragskommunikation. Grundlagen für Public Relations, Werbung und Public Affairs. Konstanz: UVK.Google Scholar
  135. Wirtz, B. W. (2000). Electronic business. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  136. Wirtz, B. W. (2011). Media and internet management. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  137. Wolff, P.-E. (2006). TV MarkenManagement. Strategische und operative Markenführung. Mit Sender-Fallstudien. München: R. Fischer.Google Scholar
  138. Wolter, L., & Fantapié Altobelli, C. (2012). Potenziale Sozialer Netzwerke für Printmedienmarken. Überblick zu ersten empirischen Erkenntnissen aus der Forschung. MedienWirtschaft, 4, 24–35.Google Scholar
  139. Zeithaml, V. A. (1988). Consumer perceptions of price, quality, and value: A means-end model and synthesis of evidence. Journal of Marketing, 52(3), 2–22.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule PforzheimPforzheimDeutschland
  2. 2.Westfälische HochschuleGelsenkirchenDeutschland

Personalised recommendations