Intertextualität und Serialität im Film

Living reference work entry

Zusammenfassung

Intertextualität ist bislang in der Filmtheorie explizit wenig bearbeitet worden, kann jedoch auf verschiedene filmische Formate wie Romanadaptionen, Remakes und Filmserien wie auch auf das allgemeine Verhältnis zwischen Film und Welt, einschließlich der in ihr existierenden Texte bezogen werden. Der Text beschränkt sich jedoch weitgehend auf eine engere Definition und legt anhand von Beispielen die theoretischen Diskussionen um Adaptionen, Remakes und Filmserien, sowie intertextuelle Referenzen zu Literatur und Fernsehen dar.

Schlüsselwörter

Intertextualität Serialität Adaption Remake Transmedialität 

Literatur

  1. Bachtin, Michael. 1971. Probleme der Poetik Dostojevskijs. München: Ullstein.Google Scholar
  2. Berndt, Frauke, und Lily Tonger-Erik. 2013. Intertextualität. Eine Einführung. Berlin: Erich Schmidt Verlag.Google Scholar
  3. Blättler, Christine. 2003. Überlegungen zu Serialität als ästhetischem Begriff. Weimarer Beiträge 49(4): 503–516.Google Scholar
  4. Blättler, Christine. 2012. Serial Sixties auf Französisch. Zur Ambivalenz der Serie. Zeitschrift für Medienwissenschaft 7(2): 70–80.Google Scholar
  5. Bloom, Harold. 1995. Einflußangst. Eine Theorie der Dichtung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Bradshaw, Peter. 2012. Todd Haynes’s Mildred Pierce: The Crystal Meth of Quality Television. The Guardian vom 23.01.2011. http://www.guardian.co.uk/film/2011/jun/23/todd-haynes-mildred-pierce-kate-winslet. Zugegriffen am 20.02.2016.
  7. Broich, Ulrich, und Manfred Pfister, Hrsg. 1985. Intertextualität: Formen, Funktionen, anglistische Fallstudien. Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  8. Cavell, Stanley. 2001. Die Tatsache des Fernsehens. In Grundlagentexte zur Fernsehwissenschaft, Hrsg. Ralf Adelmann, Jan-Ottmar Hesse, Judith Keilbach, Matthias Thiele und Markus Stauff, 125–165. Konstanz: UVK.Google Scholar
  9. Cook, Pam. 2005. Screening the past. Memory and nostalgia in cinema. New York/London: Routledge.Google Scholar
  10. Cook, Pam. 2015. Text, paratext and subtext. Reading Mildred Pierce as maternal melodrama. Sequence 2(2): 1–19.Google Scholar
  11. Deleuze, Gilles. 1992. Differenz und Wiederholung. München: Fink.Google Scholar
  12. Delphine Letort. 2015. First glances at Mildred Pierce: Adapting Hardboiled Melodrama. Screen 56:2, 262–268.Google Scholar
  13. Denson, Shane, und Ruth Mayer. 2012. Serielle Figuren im Medienwechsel. In Populäre Serialität: Narration – Evolution – Distinktion. Zum seriellen Erzählen seit dem 19. Jahrhundert, Hrsg. Frank Kelleter, 185–205. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  14. Derrida, Jacques. 1989. Die Tode von Roland Barthes. Berlin: D. Nishen.Google Scholar
  15. Derrida, Jacques. 1992. Die Wahrheit in der Malerei. Wien: Passagen.Google Scholar
  16. Deuber-Mankowsky, Astrid. 2007. Praktiken der Illusion. Kant, Nietzsche, Cohen, Benjamin bis Donna J. Haraway. Berlin: Vorwerk.Google Scholar
  17. Dienst, Richard. 1994. Still life in real time. Theory after television. Durham/London: Duke University Press.Google Scholar
  18. Dörr, Volker C., und Tobias Kurwinkel. 2014. Einleitung. In Intertextualität. Intermedialität. Transmedialität. Zur Beziehung zwischen Literatur und anderen Medien, Hrsg. Volker C. Dörr und Tobias Kurwinkel, 6–11. Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar
  19. Dusi, Nicola. 2011. Remaking als Praxis: Zu einigen Problemen der Transmedialität. In Serielle Formen. Von den frühen Film-Serials zu aktuellen Quality-TV und Online-Serien, Hrsg. Robert Blanchet, Kristina Köhler, Tereza Schmid und Julia Zutavern, 357–377. Marburg: Schüren.Google Scholar
  20. Dyer, Richard. 1997. Kill and kill again. Sight and Sound 7(9): 14–17.Google Scholar
  21. Eco, Umberto. 1988. Die Innovation im Seriellen. In Über Spiegel und andere Phänomene, Hrsg. Umberto Eco, 155–180. München: dtv.Google Scholar
  22. Eco, Umberto. 1989. Serialität im Universum der Kunst und Massenmedien. In Im Labyrinth der Vernunft. Texte über Kunst und Zeichen, Hrsg. Umberto Eco, 301–324. Leipzig: Reclam.Google Scholar
  23. Elsaesser, Thomas. 1994. Tales of Sound and Fury. Anmerkungen zum Familienmelodram. In Und immer wieder geht die Sonne auf. Texte zum Melodramatischen, Hrsg. Christian Cargnelli und Michael Palm, 93–131. Wien: PVS.Google Scholar
  24. Engell, Lorenz. 1997. Fernsehen mit Gilles Deleuze. In Der Film bei Gilles Deleuze, Hrsg. Oliver Fahle und Lorenz Engell, 468–496. Weimar: Verlag der Bauhaus-Universität Weimar.Google Scholar
  25. Feuer, Jane. 1987. Genre study and television. In Channels of discourse. Television and contemporary criticism, Hrsg. Robert C. Allen, 134–171. London: Routledge.Google Scholar
  26. Fry, Tony, Hrsg. 1993. RUA TV? Heidegger and the televisual. Sydney: Power.Google Scholar
  27. Gerard Genette. 1993. Palimpseste. Die Literatur auf zweiter Stufe. Suhrkamp: Frankfurt am Main.Google Scholar
  28. Hastie, Amelie. 2011. Sundays with Mildred. Film Quarterly 45(1): 25–41.CrossRefGoogle Scholar
  29. Haynes, Todd. 2011. Im Interview mit dem Standard, 19.10.2011. http://derstandard.at/1318726276506/Eine-schoene-Frau-und-ein-Arbeitstier. Zugegriffen am 20.01.2016.
  30. Hirsch, Foster. 2008. The dark side of the screen. New York: Da Capo Press.Google Scholar
  31. Hutcheon, Linda. 2006. A theory of adaptation. London/New York: Routledge.Google Scholar
  32. Jacobs, Amber und Rob White. 2012. Todd Haynes’ Mildred Pierce. A Discussion. Film Quarterly 2012. http://www.filmquarterly.org/2012/02/todd-hayness-%E2%80%9Cmildred-pierce%E2%80%9D-a-discussion. Zugegriffen am 19.01.2016.
  33. Joachim, Michael. 2010. Telenovelas und kulturelle Zäsur. Intermediale Gattungspassagen in Lateinamerika. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  34. Juhnke, Karl. 2014. Serie. Lexikon der Filmbegriffe. http://filmlexikon.uni-kiel.de/index.php?action=lexikon&tag=det&id=333. Zugegriffen am 24.02.2016.
  35. Jurca, Catherine. 2002. Mildred Pierce, Warner Bros. and the corporate family. Representations 77(1): 30–51.CrossRefGoogle Scholar
  36. Juri, Lotman. 1977. Probleme der Kinoästhetik. Einführung in die Semiotik des Films. Syndikat: Frankfurt am Main.Google Scholar
  37. Kittler, Friedrich. 2002. Optische Medien. Berliner Vorlesung 1999. Berlin: Merve.Google Scholar
  38. Klein, Thomas. 2012. Diskurs und Spiel. Überlegungen zu einer medienwissenschaftlichen Theorie serieller Komplexität. In Populäre Serialität: Narration – Evolution – Distinktion. Zum seriellen Erzählen seit dem 19. Jahrhundert, Hrsg. Frank Kelleter, 225–241. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  39. Knellesen, Olaf, Giaco Schiesser, und Daniel Strassberg, Hrsg. 2015. Serialität Wissenschaften. Künste. Medien. Wien/Berlin: Turia + Kant.Google Scholar
  40. Lachmann, Renate, Hrsg. 1982. Dialogizität. München: Wilhelm Fink.Google Scholar
  41. Lachmann, Renate. 1990. Gedächtnis und Literatur. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  42. Lotman, Yuri. 1990. Universe of the mind: A semiotic theory of culture. London: I.B. Taurus.Google Scholar
  43. Modleski, Tania. 1979. The search for tomorrow in today’s soap operas: Notes on a feminine narrative form. Film Quarterly 33(1): 12–21.CrossRefGoogle Scholar
  44. Modleski, Tania. 1987. Die Rhythmen der Rezeption. Daytime-Fernsehen und Hausarbeit. Frauen und Film 42:4–12.Google Scholar
  45. Moran, Albert. 1998. Copycat TV – Globalization, program formats and cultural identity. Luton: University of Luton Press.Google Scholar
  46. Morsch, Thomas. 2015. Genre und Serie. Zur Einleitung. In Genre und Serie, Hrsg. Thomas Morsch, 9–23. München: Fink.Google Scholar
  47. Nelson, Joyce. 1977. Mildred Pierce reconsidered. In Film Reader No. 2, Hrsg. Patrica Erens und Bill Horrigan, 65–70. Chicago: Chicago University Press.Google Scholar
  48. Öhner, Vrääth. 2006. Von der Gewöhnlichkeit des Unheimlichen. Serielle Ordnungen und Ordnungen des Seriellen im Fernsehen. In Philosophie des Fernsehens, Hrsg. Oliver Fahle und Lorenz Engell, 173–181. Paderborn: Fink.Google Scholar
  49. Prugger, Prisca. 1994. Wiederholung, Variation, Alltagsnähe. In Endlose Geschichten. Serialität in den Medien, Hrsg. Günter Giesenfeld, 90–113. Hildesheim/Zürich/New York: Olms-Weidmann.Google Scholar
  50. Rösch, Thomas. 2008. Kunst und Dekonstruktion. Serielle Ästhetik in den Texten Jacques Derridas. Wien: Passagen.Google Scholar
  51. Rustad, Gry, und Timotheus Vermeulen. 2013. Watching television with Jacques Rancière: US Quality TV, Mad Men, and the late cut. Screen 54(3): 341–354.CrossRefGoogle Scholar
  52. Seltzer, Mark. 1998. Serial killers: Death and life in America’s wound culture. London/New York: Routledge.Google Scholar
  53. Siebenpfeiffer, Hania. 2005. „Böse Lust“. Gewaltverbrechen in Diskursen der Weimarer Republik. Köln: Böhlau.Google Scholar
  54. Stam, Robert. 2005. The theory and practice of adaptation. In Literature and film – A guide to the theory and practice of film adaptation, Hrsg. Alessandra Raengo und Robert Stam, 1–53. Malden: Blackwell.Google Scholar
  55. Tedjasukmana, Chris. 2015. Camp Realismus. Affekt, Wiederholung und die Politik des Melodrams in Todd Haynes’ Mildred Pierce. In Genre und Serie, Hrsg. Thomas Morsch, 237–253. München: Fink.Google Scholar
  56. Willemen, Paul. 1971. Distanciation and Douglas Sirk. Screen 12(2): 63–67.CrossRefGoogle Scholar
  57. Williams, Linda. 1988. Feminist Film Theory: Mildred Pierce and the second world war. In Female Spectators. Looking at film and television, Hrsg. Deidre Pribam. 12–31. New York: Verso.Google Scholar
  58. Wünsch, Michaela. 2008. Im inneren Außen. Der Serienkiller als Medium des Unbewussten. Berlin: Kadmos.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Theater-, Film- und MedienwissenschaftUniversität WienWienÖsterreich

Personalised recommendations