Advertisement

Theoretische Aspekte der Montage, der filmischen Verfahren und Techniken

Living reference work entry

Zusammenfassung

Filmische Verfahren sind isolierbare handwerkliche und technische Aspekte der Filmherstellung (etwa die Varianten der Montage, der Kadrierung der Beleuchtung u. a. mehr). Zugleich sind viele dieser Verfahren immer wieder Anlass und Ausgangspunkt grundsätzlicher film- und medientheoretischer Überlegungen geworden, vor allem in den kunstwissenschaftlich geprägten Diskussionen der frühen Filmtheorie. Filmische Verfahren bilden somit ein Scharnier und einen Anlass zum Dialog zwischen filmischer Praxis und theoretischem Diskurs. Im Zuge der Digitalisierung gewinnt die Reflexion dieser Bausteine des Films neue Bedeutung.

Schlüsselwörter

Montage Splitscreen Zeitlupe Großaufnahme Filmstil filmische Verfahren Off Sergej Eisenstein DzigaVertov Gilles Deleuze Christian Metz David Bordwell André Bazin Jean Epstein Béla Balázs 

Literatur

  1. Aab, Vanessa. 2014. Kinematographische Zeitmontagen. Zur Entwicklungsgeschichte des Kinos. Marburg: Schüren.Google Scholar
  2. Adachi-Rabe, Kayo. 2005. Abwesenheit im Film. Zur Theorie und Geschichte des hors-champ. Münster: Nodus.Google Scholar
  3. Arnheim, Rudolf. 1979 [1932]. Film als Kunst: Mit einem Vorwort zur Neuausgabe. Frankfurt am Main: Fischer.Google Scholar
  4. Aumont, Jacques. 1987 [1979]. Montage Eisenstein. London: British Film Institute.Google Scholar
  5. Aumont, Jacques. 1992. Du visage au cinéma. Paris: Éditions de l’Étoile.Google Scholar
  6. Balázs, Béla. 2001a [1930]. Der Geist des Films. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Balázs, Béla. 2001b [1924]. Der sichtbare Mensch oder die Kultur des Films. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Barck, Joanna, und Petra Löffler, Hrsg. 2005. Gesichter des Films. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  9. Barthes, Roland. 2010 [1957]. Mythen des Alltags. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Bazin, André. 2004a [1948]. Der filmische Realismus und die italienische Schule der Befreiung. In Was ist Film?, 295–326. Berlin: Alexander.Google Scholar
  11. Bazin, André. 2004b [1951–1955]. Die Entwicklung der Filmsprache. In Was ist Film, 90–109. Berlin: Alexander.Google Scholar
  12. Bazin, André. 2004c [1955]. Plädoyer für Rossellini. In Was ist Film?, 391–402. Berlin: Alexander.Google Scholar
  13. Bazin, André. 2004d [1956]. Schneiden verboten! In Was ist Film?, 75–89. Berlin: Alexander.Google Scholar
  14. Bazin, André. 2009 [1945]. Leben und Tod der Doppelbelichtung. Montage/AV 18 (1): 163–167.Google Scholar
  15. Bazin, André. 2015 [1952]. Découpage. Montréal: Caboose.Google Scholar
  16. Becker, Andreas. 2004. Perspektiven einer anderen Natur: Zur Geschichte und Theorie der filmischen Zeitraffung und Zeitdehnung. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  17. Belting, Hans. 2013. Faces. Eine Geschichte des Gesichts. München: Beck.Google Scholar
  18. Benjamin, Walter. 1991 [1931]. Kleine Geschichte der Photographie. In Gesammelte Schriften. Aufsätze, Essays, Vorträge. Hrsg. Rolf Tiedemann und Hermann Schweppenhäuser, Bd. II.1, 368–385 Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Blümlinger, Christa, und Karl Sierek. 2002. Das Gesicht im Zeitalter des bewegten Bildes. Wien: Sonderzahl.Google Scholar
  20. Bordwell, David. 1985. The classical Hollywood style, 1917–1960. In The classical Hollywood cinema. Film style & mode of production to 1960, David Bordwell, Janet Staiger und Kristin Thompson, 1–84. London: Routledge.Google Scholar
  21. Bordwell, David. 1993. The cinema of Eisenstein. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  22. Bordwell, David. 1997. On the history of film style. Cambridge/London: Harvard University Press.Google Scholar
  23. Bordwell, David. 2005. Figures traced in light. On cinematic staging. Berkeley: University of California Press.Google Scholar
  24. Brockmann, Till. 2014. Die Zeitlupe: Anatomie eines filmischen Stilmittels. Zürcher Filmstudien, Bd. 33. Marburg/Zürich: Schüren.Google Scholar
  25. Bulgakowa, Oksana. 2011. Lew Kuleschow – ohne ‚Kuleschow-Effekt‘. Montage/AV 20(1): 223–246.Google Scholar
  26. Burch, Noël. 1981. Nana, or two kinds of space. In Theory of film practice. Princeton: Princeton University Press.CrossRefGoogle Scholar
  27. Cortade, Ludovic. 2012. The „microscope of time“: Slow motion in Jean Epstein’s writings. In Jean Epstein. Critical essays and new translations, Hrsg. Sarah Keller und Jason N. Paul, 161–176. Amsterdam: Amsterdam University Press.Google Scholar
  28. Deleuze, Gilles. 1997a. Das Bewegungs-Bild. Kino 1. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  29. Deleuze, Gilles. 1997b. Das Zeit-Bild. Kino 2. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  30. Doane, Mary A. 2003. The close-up: Scale and detail in the cinema. Differences: A Journal of Feminist Cultural Studies 14(3): 89–111.CrossRefGoogle Scholar
  31. Eisenstein, Sergej. 2006a [1924]. Montage der Filmattraktionen. In Jenseits der Einstellung. Schriften zur Filmtheorie, 15–40. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  32. Eisenstein, Sergej. 2006b [1929]. Die vierte Dimension im Film. In Jenseits der Einstellung. Schriften zur Filmtheorie, 112–130. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  33. Engell, Lorenz. 2000. Die Liquidation des Intervalls. Zur Entstehung des digitalen Bildes aus Zwischenraum und Zwischenzeit. In Ausfahrt nach Babylon: Essays und Vorträge zur Kritik der Medienkultur, 183–206. Weimar: VDG.Google Scholar
  34. Engell, Lorenz. 2011. Kinematographie und Medialitätsphilosophie in Orson Welles‘ Film ‚Im Zeichen des Bösen‘. In medias in res. Medienkulturwissenschaftliche Positionen, Hrsg. Till A. Heilmann et al., 83–93. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  35. Epstein, Jean. 1974a [1921]. Grossissement. In Écrits sur le cinéma 1921–1953, Bd. 1, 93–99. Paris: Éditions Seghers.Google Scholar
  36. Epstein, Jean. 1974b [1935]. Photogénie de l’imponderable. In Écrits sur le cinéma 1921–1953, Bd. 1, 249–253. Paris: Éditions Seghers. (Deutsch als: Epstein, Jean. 2002. Photogénie des Unwägbaren. In Das Gesicht im Zeitalter des bewegten Bildes, Hrsg. Christa Blümlinger und Karl Sierek, S. 263–268. Wien: Sonderzahl.Google Scholar
  37. Fahle, Oliver. 2000. Jenseits des Bildes: Zur Poetik des französischen Films der zwanziger Jahre. Mainz: Bender.Google Scholar
  38. Farocki, Harun. 2004. Quereinfluss/Weiche Montage. In Zeitsprünge. Wie Filme Geschichte(n) erzählen, Hrsg. Imbert Schenk, 57–62. Berlin: Bertz.Google Scholar
  39. Gläser, Helga, Bernhard Groß, und Hermann Kappelhoff, Hrsg. 2001. Blick Macht Gesicht. Berlin: Vorwerk.Google Scholar
  40. Gruber, Klemens und Barbara Wurm. 2009. Elemente des Digital Formalism. Maske und Kothurn 55(3), 7–10.Google Scholar
  41. Hagener, Malte. 2011. Montage im Bild. Die Splitscreen bei Brian de Palma. Montage/AV 20(1): 121–132.Google Scholar
  42. Koch, Gertrud. 1986. Die Physiognomie der Dinge. Zur frühen Filmtheorie von Béla Balázs. Frauen und Film 40:72–82.Google Scholar
  43. Kracauer, Siegfried. 1985 [1964]. Theorie des Films: Die Errettung der äußeren Wirklichkeit. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  44. Lenz, Felix. 2008. Sergej Eisenstein: Montagezeit. Rhythmus, Formdramaturgie, Pathos. München: Wilhelm Fink.Google Scholar
  45. Löffler, Petra, und Leander Scholz, Hrsg. 2004. Das Gesicht ist eine starke Organisation. Köln: DuMont.Google Scholar
  46. Metz, Christian. 1972. Semiologie des Films. München: Wilhelm Fink.Google Scholar
  47. Metz, Christian. 2003 [1968]. Probleme der Denotation im Spielfilm. In Texte zur Theorie des Films, Hrsg. Franz-Josef Albersmeier, 321–370. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  48. Möbius, Hanno. 2000. Montage und Collage. Literatur, bildende Künste, Film, Fotografie, Musik, Theater bis 1933. München: Wilhelm Fink.Google Scholar
  49. Möller-Nass, Karl-Dietmar. 1986. Filmsprache. Eine kritische Theoriegeschichte. Münster: MAkS.Google Scholar
  50. Mulvey, Laura. 2003 [1975]. Visuelle Lust und narratives Kino. In Texte zur Theorie des Films, Hrsg. Franz-Josef Albersmeier, 389–408. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  51. Münsterberg, Hugo. 1916. The photoplay: A psychological study. New York: D. Appleton and Company.Google Scholar
  52. Pudovkin, W.I. 1961 [1928]. Filmtechnik. Filmmanuskript und Filmregie. Zürich: Arche.Google Scholar
  53. Reisz, Karel und Gavin Millar. 1988 [Orig. 1953]. Geschichte und Technik der Filmmontage. München: Filmlandpresse.Google Scholar
  54. Røssaak, Eivind. 2011. Between stillness and motion. Film, photography, algorithms. Amsterdam: Amsterdam University Press.Google Scholar
  55. Šklovskij, Viktor. 1969. Die Kunst als Verfahren. In Texte der russischen Formalisten. Band I: Texte zur allgemeinen Literaturtheorie und zur Theorie der Prosa, Hrsg. Jurij Striedter, 2–35. München: Wilhelm Fink.Google Scholar
  56. Stiglegger, Marcus. 2006. Zeit-Lupe: Versuch zur Philosophie gedehnter Zeit im Film. In Bildtheorie und Film, Hrsg. Thomas Koebner und Thomas Meder, 345–357. München: Edition Text + Kritik.Google Scholar
  57. Vertov, Dziga. 2003a [1922]. Wir. Variante eines Manifestes. In Texte zur Theorie des Films, Hrsg. Franz-Josef Albersmeier, 31–35. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  58. Vertov, Dziga. 2003b [1923]. Kinoki – Umsturz. In Texte zur Theorie des Films, Hrsg. Franz-Josef Albersmeier, 36–50. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  59. Weigel, Sigrid, Hrsg. 2012. Gesichter. Kulturgeschichtliche Szenen aus der Arbeit am Bildnis des Menschen. Paderborn: Wilhelm Fink.Google Scholar
  60. Wiemer, Serjoscha. 2013. Das geöffnete Intervall. Medientheorie und Ästhetik des Videospiels. Paderborn: Wilhelm Fink.Google Scholar
  61. Wulff, Hans J. 1990. Experimente zum Kuleshov-Effekt. Ein Literaturbericht und eine Kritik. In Film und Psychologie. 1. Kognition – Rezeption – Perzeption, Hrsg. Gerhard Schumm und Hans J. Wulff, 11–40. Münster: MAkS Publikationen.Google Scholar
  62. Wulff, Hans J. 1991. Split Screen. Erste Überlegungen zur semantischen Analyse des filmischen Mehrfachbildes. Kodikas/Code 14(3–4): 281–290.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für MedienwissenschaftPhilipps-Universität MarburgMarburgDeutschland

Personalised recommendations