Advertisement

Von Interkultureller Kompetenz zu Vielfaltskompetenz? Zur Bedeutung von Interkultureller Kompetenz und möglicher Entwicklungsperspektiven

  • Thomas Kunz
Living reference work entry

Latest version View entry history

Part of the Springer Reference Psychologie book series (SRP)

Zusammenfassung

Interkulturelle Kompetenz avancierte in unterschiedlichsten Praxisfeldern, vom Sozialbereich bis hin zu Wirtschaftsunternehmen, zu einem vielbenutzten Begriff und zentralen Terminus. Er ist aus Debatten um Anforderungsprofile von Fachkräften in einer von Vielfalt geprägten Migrationsgesellschaft nicht mehr wegzudenken. Interkulturelle Kompetenz erscheint als Schlüsselkompetenz und die Zunahme von gesellschaftlicher Vielfalt ist für ihre VerfechterInnen begründender Referenzpunkt. Gleichwohl vereinen sich unter der Überschrift Interkulturelle Kompetenz ganz unterschiedliche, teils gegenläufige Grundannahmen und gar kontroverse Bezugnahmen. Die Vergewisserung über Spannbreite dieser Bezugnahmen und Eckpunkte jener Kontroversen ist unabdingbar, um Limitierungen und Potenziale des Ansatzes auszuloten und zugleich notwendige Voraussetzung für dessen Weiterentwicklung.

Schlüsselwörter

Interkulturelle Kompetenz Vielfaltskompetenz Fremdheitsbilder Kulturalismus Interkulturelle Öffnung Inklusion 

Literatur

  1. Arnold, M., Hallmann, K., Kersten, S., Koch, S., Köhler, M., & Leidl, L. (2012). Interkulturelle Kompetenz: Ergebnisse eines Workshops (Working Paper zur Zusatzqualifikation Interkulturelle Kompetenz, Nr. 2). Breitenbrunn: Staatliche Studienakademie Breitenbrunn.Google Scholar
  2. Auernheimer, G. (2012). Einführung in die interkulturelle Pädagogik (7. Aufl.). Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  3. Auernheimer, G. (2013). Interkulturelle Kommunikation, mehrdimensional betrachtet, mit Konsequenzen für das Verständnis von interkultureller Kompetenz. In G. Auernheimer (Hrsg.), Interkulturelle Kompetenz und pädagogische Professionalität (4. durchgesehene Aufl., S. 37–70). Wiesbaden: Springer Fachmedien.Google Scholar
  4. BAGFW – Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege. (2012). Gemeinsame Erklärung zur interkulturellen Öffnung und zur kultursensiblen Arbeit für und mit Menschen mit Behinderung und Migrationshintergrund. http://www.bagfw.de/fileadmin/media/Projekte_2012/Gemeinsame_Erklärung_2012-01-23_final.pdf. Zugegriffen am 03.01.2014.
  5. Beauftragter 2012 – Der Beauftragte des Senats von Berlin für Integration und Migration. (Hrsg.). (2012). Interkulturelle Kompetenz als Fachkompetenz. Empfehlungen zur Weiterentwicklung von Anforderungsprofilen. Berlin: Senatsverwaltung Berlin.Google Scholar
  6. Bolten, J. (2001). Interkulturelle Kompetenz. Erfurt: Landeszentrale für politische Bildung Thüringen.Google Scholar
  7. Castro Varela, M. d. M. (2009). Interkulturelle Kompetenz, Integration und Ausgrenzung. In M. Otten, A. Scheitza & A. Cnyrim (Hrsg.), Interkulturelle Kompetenz im Wandel (Grundlegungen, Konzepte und Diskurse, Bd. 1, S. 155–170). Frankfurt am Main: LIT.Google Scholar
  8. Eppenstein, T., & Kiesel, D. (2008). Soziale Arbeit interkulturell. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  9. Filsinger, D. (2002). Interkulturelle Öffnung Sozialer Dienste. Expertise im Auftrag der Regiestelle E&C Berlin. Saarbrücken/Berlin. www.eundc.de. http://www.eundc.de/pdf/07700.pdf. Zugegriffen am 11.05.2015.
  10. Filsinger, D. (2006). Strategien und Hindernisse auf dem Weg zur interkulturellen Orientierung und Öffnung. In AWO Bundesverband e.V. (Hrsg.), Die Umsetzung der interkulturellen Öffnung in unterschiedlichen Handlungsfeldern der Sozialen Arbeit. Eine Arbeitshilfe für die Praxis (S. 13–21). Bonn: AWO Bundesverband e.V.Google Scholar
  11. Gaitanides, S. (2003). Interkulturelle Kompetenz als Anforderungsprofil in der Jugend- und Sozialarbeit. Sozialmagazin, 28(3), 40–46.Google Scholar
  12. Gaitanides, S. (2009). Soziale Arbeit in der Einwanderungsgesellschaft – ihr (möglicher) Beitrag zu Integration und Partizipation. In F. Gesemann & R. Roth (Hrsg.), Lokale Integrationspolitik in der Einwanderungsgesellschaft. Migration und Integration als Herausforderung von Kommunen (S. 533–554). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  13. Gaitanides, S. (2011). Anforderungen interkultureller Sozialer Arbeit. In T. Kunz & R. Puhl (Hrsg.), Arbeitsfeld Interkulturalität. Grundlagen, Methoden und Praxisansätze der Sozialen Arbeit in der Zuwanderungsgesellschaft (S. 182–192). Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  14. Hamburger, F. (2006). Konzept oder Konfusion? Anmerkungen zur Kulturalisierung der Sozialpädagogik. In H.-U. Otto & M. Schrödter (Hrsg.), Soziale Arbeit in der Migrationsgesellschaft (Sonderheft, Bd. 8, S. 178–192). Lahnstein: Verlag neue praxis.Google Scholar
  15. Hamburger, F. (2009). Abschied von der Interkulturellen Pädagogik. Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  16. Handschuck, S., & Schröer, H. (2012). Interkulturelle Orientierung und Öffnung. Theoretische Grundlagen und 50 Aktivitäten zur Umsetzung. Augsburg: Ziel Verlag.Google Scholar
  17. Hinz-Rommel, W. (1994). Interkulturelle Kompetenz. Ein neues Anforderungsprofil für die soziale Arbeit. Münster/New York: Waxmann.Google Scholar
  18. Kalpaka, A., & Mecheril, P. (2010). „Interkulturell“. Von spezifisch kulturalistischen Ansätzen zu allgemein reflexiven Perspektiven. In P. Mecheril, M. d. M. Castro Varela, I. Dirim, A. Kalpaka & C. Melter (Hrsg.), Migrationspädagogik (S. 77–98). Weinheim/Basel: Beltz.Google Scholar
  19. Kerber, A., & Strosche, F. (2008). Interkulturelle Kompetenz: Anmerkungen zur Reflexion bisheriger Ansätze in Theorie und Praxis. Potsdam: RAA Brandenburg. http://www.raa-brandenburg.de/Portals/4/media/UserDocs/Analyse_endf_öffentlich.pdf. Zugegriffen am 07.01.2015.
  20. Khanide, M., & Giebeler, K. (2006). Ohne Angst verschieden sein. Ein Praxishandbuch für die interkulturelle Arbeit (2. Aufl.). Gütersloh: Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  21. Kunz, T. (2011). Geschichten von „uns“ und „ihnen“. Die Reflexion gesellschaftlicher Fremdheitsbilder als Bestandteil Interkultureller Kompetenz. In T. Kunz & R. Puhl (Hrsg.), Arbeitsfeld Interkulturalität. Grundlagen, Methoden und Praxisansätze der Sozialen Arbeit in der Zuwanderungsgesellschaft (S. 90–106). Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  22. Kunz, T. (2015). Interkulturelle Soziale Arbeit und Interkulturelle Öffnung. In B. Bretländer, M. Köttig & T. Kunz (Hrsg.), Vielfalt und Differenz in der Sozialen Arbeit. Perspektiven auf Inklusion (S. 145–159). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  23. Leenen, W. R., Groß, A., & Grosch, H. (2013). Interkulturelle Kompetenz in der Sozialen Arbeit. In G. Auernheimer (Hrsg.), Interkulturelle Kompetenz und pädagogische Professionalität (4. durchgesehene Aufl., S. 105–126). Wiesbaden: Springer Fachmedien.Google Scholar
  24. Mecheril, P. (2013). „Kompetenzlosigkeitskompetenz“. Pädagogisches Handeln unter Einwanderungsbedingungen. In G. Auernheimer (Hrsg.), Interkulturelle Kompetenz und pädagogische Professionalität (4. durchgesehene Aufl., S. 15–35). Wiesbaden: Springer Fachmedien.Google Scholar
  25. Otten, M., Scheitza, A., & Cnyrim, A. (2009). Die Navigation im interkulturellen Feld: Eine gemeinsame Einleitung für beide Bände. In M. Otten, A. Scheitza & A. Cnyrim (Hrsg.), Interkulturelle Kompetenz im Wandel (Grundlegungen, Konzepte und Diskurse, Bd. 1, S. 15–38). Frankfurt am Main: LIT.Google Scholar
  26. Reichwein, A., & Rashid, K. (2012). Interkulturelle Öffnung in Kommunen und Verbänden. WISO Diskurs. Bonn: Friedrich Ebert Stiftung.Google Scholar
  27. Sarma, O. (2012). Kulturkonzepte. Ein kritischer Diskussionsbeitrag für die interkulturelle Bildung. Frankfurt am Main: Magistrat der Stadt Frankfurt am Main, Amt für multikulturelle Angelegenheiten.Google Scholar
  28. Scheitza, A. (2009). Interkulturelle Kompetenz: Forschungsansätze, Trends und Implikationen für interkulturelle Trainings. In M. Otten, A. Scheitza & A. Cnyrim (Hrsg.), Interkulturelle Kompetenz im Wandel (Grundlegungen, Konzepte und Diskurse, Bd. 1, S. 91–119). Frankfurt am Main: LIT.Google Scholar
  29. Schröer, H. (2007). Interkulturelle Orientierung und Öffnung. Ein neues Paradigma für die soziale Arbeit. Archiv für Wissenschaft und Praxis der sozialen Arbeit, 38(3), 80–91.Google Scholar
  30. Schumann, B. (2009). Inklusion statt Integration – Eine Verpflichtung zum Systemwechsel. PÄDAGOGIK 2, 51–53. Sonderdruck.Google Scholar
  31. Stein, A.-D. (2013). Inklusion ist nicht voraussetzungslos: Historische und aktuelle Implikationen. Archiv für Wissenschaft und Praxis der sozialen Arbeit, 38(3), 4–15.Google Scholar
  32. Thimmel, A. (2013). Interkulturelle Öffnung in der verbandlichen Jugendarbeit – Stand, Möglichkeiten und Hindernisse der Realisierung. In A. Drücker (Hrsg.), Die Interkulturelle Öffnung in der verbandlichen Jugendarbeit. Bestandsaufnahmen und Erfahrungen aus Projekten (S. 14–21). Düsseldorf: Informations- und Dokumentationszentrum für Antirassismusarbeit e.V. (IDA).Google Scholar
  33. Weber, M. (2002). Interkulturelle Kompetenz als moderne Sozialkompetenz. In Friedrich-Ebert-Stiftung (Hrsg.), Interkulturelle Öffnung der Verwaltung – Zuwanderungsland Deutschland in der Praxis. Dokumentation einer Fachkonferenz (S. 49–51). Berlin: Friedrich-Ebert-Stiftung.Google Scholar
  34. Yildiz, Y. (2011). Von der Ausländersozialarbeit zur interkulturellen Sozialen Arbeit. In T. Kunz & R. Puhl (Hrsg.), Arbeitsfeld Interkulturalität. Grundlagen, Methoden und Praxisansätze der Sozialen Arbeit in der Zuwanderungsgesellschaft (S. 32–44). Weinheim/München: Juventa.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachbereich 4: Soziale Arbeit und GesundheitFrankfurt University of Applied SciencesFrankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations