Advertisement

Kultur und interkulturelle Kompetenz: Konzeptualisierung aus psychologischer Perspektive

  • Tobias Ringeisen
  • Petia Genkova
  • Saskia Schubert
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Psychologie book series (SRP)

Zusammenfassung

Vor dem Hintergrund eines steigenden Interesses an Cultural Diversity im Arbeitsleben werden im vorliegenden Kapitel die Konzepte Kultur, Interkulturalität und interkulturelle Kompetenz aus einer psychologischen Perspektive betrachtet und wechselseitig abgegrenzt. Weder innerhalb der Psychologie noch disziplinübergreifend existieren einheitliche Definitionen, doch weisen die vorhandenen Ansätze konzeptuelle Überschneidungen auf. So wird der Begriff Kultur als ein mehrdimensionales Konzept verstanden, welches Wahrnehmung, Denken und Handeln der Mitglieder einer bestimmten Gruppe beeinflusst. Interkulturelle Kompetenz ist als multidimensionales Konstrukt konzeptualisiert, dessen Facetten sich in Form von Listen-, Struktur- oder Prozessmodellen abbilden lassen. Implikationen für die Förderung von interkultureller Kompetenz im beruflichen Kontext werden diskutiert.

Schlüsselwörter

Kultur Interkulturalität interkulturelle Kompetenz Konzeptualisierung Begriffsabgrenzung 

Literatur

  1. Barmeyer, C. (2009). Kulturvergleich und Interkulturalität. Bilder und Bedeutungen. Passauer Medieninitiative. http://www.uni-passau.de/fileadmin/dokumente/ag-medien/VortragBarmeyer.pdf. Zugegriffen am 17.12.2011.
  2. Barmeyer, C. (2012). Taschenlexikon Interkulturalität. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  3. Barmeyer, C., & Bolten, J. (Hrsg.) (2010). Interkulturelle Personal- und Organisationsentwicklung. Sternenfels/Berlin: Wissenschaft & Praxis.Google Scholar
  4. Barmeyer, C., & Davoine, E. (2011). Kontextualisierung interkultureller Kompetenz in einer deutsch-französischen Organisation: ARTE. In W. Dreyer & U. Hößler (Hrsg.), Perspektiven interkultureller Kompetenz (S. 299–316). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.CrossRefGoogle Scholar
  5. Beermann, D., & Heilmann, K. (2014). Wie passen Kompetenzen und Persönlichkeitseigenschaften zusammen? Ein kompetenzorientierter Ansatz der Persönlichkeitsdiagnostik. Wirtschaftspsychologie, 1(16), 66–80.Google Scholar
  6. Bergmann, B., & Bergmann, N. (2005). Interkulturelle Managementkompetenz. Anforderung und Ausbildung. Heidelberg: Physika-Verlag.Google Scholar
  7. Bergner, S., Saurugg, J., & Neubauer, A. C. (2014). Competence meets trait: Eine Konzeptanalyse zur inhaltlichen Überschneidung von Berufskompetenzen und psychologischen Eigenschaftskonstrukten. Wirtschaftspsychologie, 1(16), 51–65.Google Scholar
  8. Berry, J. W. (1997). Immigration, acculturation, and adaptation. Applied Psychology: An International Review, 46, 5–34.Google Scholar
  9. Bolten, J. (2001). Interkulturelle Assessment Center. In W. Sarges (Hrsg.), Weiterentwicklung der Assessment Center Methode (S. 213–218). Hofgrefe: Göttingen.Google Scholar
  10. Bolten, J. (2007). Interkulturelle Kompetenz (4. Aufl). Erfurt: Thüringer Landeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  11. Bolten, J. (2008). Einführung in die Interkulturelle Wirtschaftskommunikation. Göttingen: UTB.Google Scholar
  12. Caliguiri, P. M. (2000). The big five personality characteristics as predictors of expatriate’s desire to terminate the assignment and supervisor-rated performance. Personnel Psychology, 53(1), 67–88.CrossRefGoogle Scholar
  13. Chrobot-Mason, D. (2012). Developing multicultural competence to improve cross-race work relationships. The Psychologist-Manager Journal, 15(4), 199–218.CrossRefGoogle Scholar
  14. Deardorff, D. K. (2006). Identification and assessment of intercultural competence as a student outcome of internationalization. Journal of Studies in International Education, 10(3), 241–266.CrossRefGoogle Scholar
  15. Erpenbeck, J., & Rosenstiel, L. (2007). Handbuch Kompetenzmessung (2. Aufl.). Stuttgart: Schäffer Poeschel.Google Scholar
  16. Genkova, P. (2009). „Nicht nur die Liebe zählt…“ Lebenszufriedenheit und kultureller Kontext. Lengerich: Pabst Publishers.Google Scholar
  17. Genkova, P. (2012). Lehrbuch Kulturvergleichende Psychologie: Ein Forschungsleitfaden. Wiesbaden: Springer Fachmedien.CrossRefGoogle Scholar
  18. Genkova, P., & Huber, K. (2010). Interkulturelle Kompetenz und kulturelle Anpassung – eine empirische Untersuchung der Einflussfaktoren interkulturellen Erfolgs bei Expatriates. In GfA (Hrsg.), Neue Arbeits- und Lebenswelten gestalten (S. 359–362). Dortmund: GfA-Press.Google Scholar
  19. Göbel, K., & Buchwald, P. (2008). Interkulturelles Kompetenztraining: Lernziele und didaktische Methoden. In T. Ringeisen, P. Buchwald, & C. Schwarzer (Hrsg.), Interkulturelle Kompetenz in Schule und Weiterbildung (S. 115–132). Münster: LIT-Verlag.Google Scholar
  20. Graf, A. (2004). Interkulturelle Kompetenzen im Human Resource Management: eine empirische Analyse zu konzeptionellen Grundfragen und der betrieblichen Relevanz Interkultureller Kompetenzen. Wiesbaden: DTV-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  21. Harrison, D. A., & Sin, H.-P. (2006). What is diversity and how should it be measured? In A. M. Konrad, P. Prasad, & J. K. Pringle (Hrsg.), Handbook of workplace diversity (S. 191–216). Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  22. Isar, Y. R. (2006). Cultural diversity. Theory, Culture, and Society, 23(2-3), 372–375.CrossRefGoogle Scholar
  23. Kanning, U. P. (2005). Soziale Kompetenzen. Entstehung, Diagnose und Förderung. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  24. Mak, A. S., & Tran, C. (2001). Big five personality and cultural relocation factors in Vietnamese Australian students’ intercultural social self-efficacy. International Journal of Intercultural Relations, 25(2), 181–201.CrossRefGoogle Scholar
  25. Mertesacker, M. (2010). Die Interkulturelle Kompetenz im Internationalen Human Resource Management. Eine konfirmatorische Evaluation. Personal, Organisation und Arbeitsbeziehungen (Bd. 47). Köln: Eul-Verlag.Google Scholar
  26. Müller, S., & Gelbrich, K. (2001). Interkulturelles Marketing. München: Vahlen Verlag.Google Scholar
  27. Nassar-McMillan, S. C. (2014). A framework for cultural competence, advocacy, and social justice: Applications for global multiculturalism and diversity. International Journal for Educational and Vocational Guidance, 14(1), 103–118.CrossRefGoogle Scholar
  28. Organisation for economic co-operation and Development (OECD). (2011). Internationaler Migrationsausblick SOPEMI 2011. Paris: OECD/SOPEMI.Google Scholar
  29. Ponterotto, J., & Fietzer, A. (2013). Multiculturalism and adjustment. Handbook of multicultural identity. Oxford: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  30. Ringeisen, T., Buchwald, P., & Schwarzer, C. (Hrsg.). (2008). Interkulturelle Kompetenz in Schule und Weiterbildung. Münster: LIT-Verlag.Google Scholar
  31. Ringeisen, T., Neubach, B., Florax, M., & Kersting, M. (2011). Kompetenzzuwachs im Selbstbericht: Adaption eines Instrumentes zur Evaluation von Führungskräftetrainings. In M. Krämer, S. Preiser, & K. Brusdeylins (Hrsg.), Psychologiedidaktik und Evaluation (S. 389–399). Aachen: Shaker-Verlag.Google Scholar
  32. Seelheim, T., & Witte, E. H. (2007). Teamfähigkeit und Performance. Gruppendynamik, 38(1), 73–95.CrossRefGoogle Scholar
  33. Spitzberg, B. (2000). A model of intercultural communication competence. Intercultural communication: A reader, 9, 375–387.Google Scholar
  34. Stahl, G. (1998). Internationaler Einsatz von Führungskräften. München: Oldenbourg Verlag.Google Scholar
  35. Steins, G., & Haep, A. (2014). Soziales Lernen – Angewandte Sozialpsychologie für Lernende und Lehrende in Schule und Universität. Gruppendyn Organisationsberat, 45(1), 5–23.CrossRefGoogle Scholar
  36. Straub, J., Weidemann, A., & Weidemann, D. (Hrsg.) (2007). Handbuch Interkulturelle Kommunikation und Kompetenz. Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  37. Thomas, A. (1993). Psychologie interkulturellen Lernens und Handelns. In A. Thomas (Hrsg.), Kulturvergleichende Psychologie (S. 377–424). Göttingen: Hogrefe Verlag für Psychologie.Google Scholar
  38. Thomas, A. (2003). Kulturvergleichende Psychologie (2. überarbeitete Aufl.). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  39. Thomas, A. (2006). Interkulturelle Handlungskompetenz – Schlüsselkompetenz für die moderne Arbeitswelt. Arbeit, 15(2), 114–125.Google Scholar
  40. Thomas, A., & Utler, A. (2013). Kultur, Kulturdimensionen und Kulturstandards. In P. Genkova, T. Ringeisen, & F. T. L. Leong (Hrsg.), Handbuch Stress und Kultur. Interkulturelle und kulturvergleichende Perspektiven (S. 41–58). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  41. Van der Zee, K. I., & Van Oudenhoven, J. P. (2008). The multicultural personality questionnaire: A multidimensional instrument of multicultural effectiveness. European Journal of Personality, 14(4), 291–309.Google Scholar
  42. Vedder, G. (Hrsg.) (2004). Diversity Management und Interkulturalität. München/Mering: Hampp.Google Scholar
  43. Vedder, G. (2009). Diversity Management: Grundlagen und Entwicklung im internationalen Vergleich. In S. Andresen, M. Koreuber, & D. Lüdke (Hrsg.), Gender und Diversity: Albtraum oder Traumpaar? (S. 111–131). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  44. Weinert, A. B. (2004). Organisations- und Personalpsychologie. Beltz: Weinheim.Google Scholar
  45. Zacher, H., Felfe, J., & Glander, G. (2008). Lernen im Team: Zusammenhänge zwischen Personen- und Teammerkmalen und der Leistung von Multiplikatoren. Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie A&O, 52(2), 81–90.CrossRefGoogle Scholar
  46. Zick, A. (2010). Psychologie der Akkulturalion- Neufassung eines Forschungsbereiches. Berlin: Springer.Google Scholar
  47. Zülch, M. (2004). ‚McWorld‘ oder ‚Multikulti‘? Interkulturelle Kompetenz im Zeitalter der Globalisierung. In G. Vedder (Hrsg.), Diversity Management und Interkulturalität (S. 1–86). München/Mering: Hampp.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  • Tobias Ringeisen
    • 1
  • Petia Genkova
    • 2
  • Saskia Schubert
    • 3
  1. 1.University of Applied Sciences MerseburgMerseburgDeutschland
  2. 2.WirtschaftspsychologieUniversity of Applied Sciences OsnabrückOsnabrückDeutschland
  3. 3.Anhalt University of Applied Sciences BernburgBernburgDeutschland

Personalised recommendations