Schwul, lesbisch, bi, hetero oder nichts von alledem? Sexuelle Identitätsfindung innerhalb und außerhalb von Kategorien

Living reference work entry
Part of the Springer Reference Psychologie book series (SRP)

Zusammenfassung

Sexuelle Orientierungen werden oft nur in den Kategorien homo-, bi- und heterosexuell gedacht, was der Vielfalt des Phänomens nicht gerecht wird. Die sexuelle Orientierung eines Menschen hat viele Facetten und stellt dabei auch nur einen Teilbereich der sexuellen Identität dar, die darüber hinaus die Ausgestaltung der Sexualität und die Verantwortungsübernahme für sich und andere beinhaltet. Eine positive Identitätsentwicklung kann nur dann gewährleistet werden, wenn heteronormative Annahmen, Vorurteile und die entsprechenden Alternativen kritisch reflektiert werden. Vorschläge dazu, von der eigenen Sensibilisierung für den Umfang und die Verortung des Themas bis hin zu Mindestanforderungen für die wissenschaftliche und journalistische Arbeit, geben wir in dem vorliegenden Kapitel. Es beruht auf den aktuellen Wissensständen der Psychologie und bezieht soziologische und genderwissenschaftliche Erkenntnisse ein.

Schlüsselwörter

Sexuelle Orientierung Sexuelle Identität Homosexualität Heterosexualität Bisexualität 

Literatur

  1. Bagemihl, B. (1999). Biological exuberance: Animal homosexuality and natural diversity. New York: St. Martin’s.Google Scholar
  2. Bem, D. J. (1996). Exotic becomes erotic: A developmental theory of sexual orientation. Psychological Review, 103(2), 320–335.CrossRefGoogle Scholar
  3. Biechele, U., Reisbeck, G., & Keupp, H. [Niedersächsisches Ministerium für Frauen, Arbeit und Soziales]. (2001). Schwule Jugendliche: Ergebnisse zur Lebenssituation, sozialen und sexuellen Identität. http://www.ms.niedersachsen.de/download/9171/Dokumentation_Schwule_Jugendliche_-_Ergebnisse_zur_Lebenssituation_sozialen_und_sexuellen_Identitaet_.pdf. Zugegriffen am 17.02.2015.
  4. Commission on Lesbian, Gay, Bisexual and Transgender Youth (Hrsg.). (2011). Publications and Reports: Youth Risk Behavior Survey Results – 2005–2009 [www document]. http://www.mass.gov/cgly/publications.htm. Zugegriffen am 17.02.2015.
  5. Dickinson, T., Cook, M., Playle, J., & Hallett, C. (2012). ‚Queer‘ treatments: Giving a voice to former patients who received treatments for their ‚sexual deviations‘. Journal of Clinical Nursing, 21, 1345–1354.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. Drescher, J., & Zucker, K. J. (Hrsg.). (2006). Ex-gay research: Analyzing the Spitzer study and its relation to science, religion, politics, and culture. New York: Routledge.Google Scholar
  7. Hamer, D. H., Hu, S., Magnuson, V. L., Hu, N., & Pattatucci, A. M. (1993). A linkage between DNA markers on the X chromosome and male sexual orientation. Science, 261(5119), 321–327.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  8. Hessisches Sozialministerium (Hrsg.). (2003). Da fiel ich aus allen Wolken… Informationen für Eltern lesbischer und schwuler Kinder. Wiesbaden: Dinges & Frick. http://www.lsvd.de/fileadmin/pics/Dokumente/family/da_fiel_ich_aus_allen_wolken.pdf. Zugegriffen am 17.02.2016.
  9. Kinsey, A. C., Pomeroy, W. B., & Martin, C. E. (1948). Sexual behavior in the human male. Philadelphia: Saunders.Google Scholar
  10. Kinsey, A. C., Pomeroy, W., Martin, C., & Gebhard, P. (1953). Sexual behavior in the human female. Philadelphia: Saunders.Google Scholar
  11. Kirby, J. (2003). A new group-selection model for the evolution of homosexuality. Biology and Philosophy, 18, 683–694.CrossRefGoogle Scholar
  12. Klein, F., Sepekoff, B., & Wolf, T. J. (1985). Sexual orientation: A multi-variable dynamic process. Journal of Homosexuality, 11(1–2), 35–49.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  13. Krell, C. (2013). Lebenssituationen und Diskriminierungserfahrungen von homosexuellen Jugendlichen in Deutschland - Abschlussbericht der Pilotstudie. München: Deutsches Jugendinstitut.Google Scholar
  14. Kruse, C. (2011). Transgender & Suizidalität: Heteronormativität als Gesundheitsrisiko. Hilfe und Prävention durch die Soziale Arbeit!? Unveröffentlichte Diplomarbeit, Fachhochschule Hannover.Google Scholar
  15. Kuper, L. E., Nussbaum, R., & Mustanski, B. (2012). Exploring the diversity of gender and sexual orientation identities in an online sample of transgender individuals. Journal of Sex Research, 49(2/3), 244–254.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  16. Lippa, R. A. (2000). Gender-related traits in gay men, lesbian women, and heterosexual men and women: The virtual identity of homosexual-heterosexual diagnosticity and gender diagnosticity. Journal of Personality, 68(5), 899–926.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  17. Marcia, J. E. (1993). The ego identity status approach to ego identity. In J. E. Marcia, A. S. Waterman, D. R. Matteson, S. L. Archer & J. L. Orlowsky (Hrsg.), Ego identity (S. 22–41). New York: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  18. Ost, J. C., & Maurizi, L. K. (2013). 2012 District of Columbia youth risk behavior survey surveillance report. Washington, DC: Office of the State Superintendent of Education.Google Scholar
  19. Plöderl, M., Sauer, J., & Fartacek, R. (2006). Suizidalität und psychische Gesundheit von homo- und bisexuellen Männern und Frauen – Eine Metaanalyse internationaler Zufallsstichproben. Verhaltenstherapie & Psychosoziale Praxis, 38(2), 283–302.Google Scholar
  20. Schoppmann, C. (1998). Zeit der Maskierung: Lebensgeschichten lesbischer Frauen im „Dritten Reich“. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  21. Sielert, U., & Timmermanns, S. (2011). Expertise zur Lebenssituation schwuler und lesbischer Jugendlicher in Deutschland. Eine Sekundäranalyse vorhandener Untersuchungen. München: Deutschen Jugendinstitut.Google Scholar
  22. Simon, B. (2008). Einstellung zur Homosexualität – Ausprägungen und psychologische Korrelate bei Jugendlichen ohne und mit Migrationshintergrund (ehem. UdSSR und Türkei). Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 40(2), 87–99.CrossRefGoogle Scholar
  23. Storms, M. D. (1981). A theory of erotic orientation development. Psychological Review, 88, 340–353.Google Scholar
  24. Voß, H.-J. (2013). Epigenetik und Homosexualität [www document]. Abrufbar über. http://dasendedessex.de/wp-content/uploads/2013/11/Voss_2013_Epigenetik_und_Homosexualitaet_.pdf. Zugegriffen am 15.02.2015.
  25. Watzlawik, M. (2004). Uferlos? Jugendliche erleben sexuelle Orientierungen. Aachen: Jugendnetzwerk Lambda NRW.Google Scholar
  26. Watzlawik, M. (2009). When a man thinks he has female traits. Measures of central tendency: Potentials and limitations. Integrative Psychological and Behavioral Science, 43(2), 126–137.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  27. Watzlawik, M. (2014). Homo-, bi- oder heterosexuell? Identitätsfindung in, zwischen und außerhalb der Norm. Sonderheft der Zeitschrift für Inklusion. http://www.inklusion-online.net/index.php/inklusion-online/article/view/227/225. Zugegriffen am 17.02.2015.
  28. Watzlawik, M., & Heine, N. (Hrsg.). (2009). Sexuelle Orientierungen. Weg vom Denken in Schubladen. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  29. Watzlawik, M., & Wenner, F. (2002). …und ich dachte, du bist schwanger! Frauen erzählen ihr Coming-Out. Stuttgart: Gatzanis.Google Scholar
  30. Weinrich, J. D. (2014a). From the editor: A sexual orientation quiz. Journal of Bisexuality, 14(3–4), 307–313.CrossRefGoogle Scholar
  31. Weinrich, J. D. (2014b). Multidimensional measurement of sexual orientation: Present. Journal of Bisexuality, 14(3–4), 307–313.CrossRefGoogle Scholar
  32. Windmann, A. (2015). Setzen, Sex. Der Spiegel, 1, 42–44.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Sigmund Freud PrivatuniversitätBerlinDeutschland
  2. 2.TU BraunschweigBraunschweigDeutschland

Personalised recommendations