Age Diverse Sourcing

Gestaltungsansätze zur Gewinnung und zum Einsatz altersdiverser Kompetenzträger
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Psychologie book series (SRP)

Zusammenfassung

Wenn Altersdiversität weniger als Risiko, sondern als Chance für die Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit gesehen werden soll, gilt es im Sinne eines Age Diverse Sourcing die Verfügbarkeit und Wirksamkeit altersdiverser Kompetenzträger langfristig sicherzustellen und die konstruktive generationenübergreifende Zusammenarbeit im Unternehmen zu fördern. Im Rahmen dieses Beitrags wird zwischen drei Gestaltungsfeldern des Age Diverse Sourcing differenziert. Vor dem Hintergrund des Ziels der proaktiven Nutzung von Altersvielfalt, erfolgt eine Diskussion, wie ausgewählte personalwirtschafte Konzepte gestaltbar sind. Die Analyse macht deutlich, dass die betrachteten Konzepte in Literatur und Praxis oftmals einseitig auf junge Altersgruppen ausgerichtet sind. Aus der Perspektive des Age Diverse Sourcing gilt es diesen jugendzentrierten Fokus auszudehnen. Unter Rückgriff auf theoretisch-konzeptionelle Überlegungen aus den Bereichen der Soziologie, Psychologie und Betriebswirtschaftslehre werden entsprechende Gestaltungsoptionen zusammengestellt.

Schlüsselwörter

Altersdiversität Personalmanagement Generationen-Typologien Altersdiverse Kompetenzträger Führung von Generationen 

Literatur

  1. Backes, G. M., & Clemens, W. (2013). Lebensphase Alter. Eine Einführung in die sozialwissenschaftliche Alternsforschung (4. überarb. und erw. Aufl.). Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  2. Backhaus, K., & Tikoo, S. (2004). Conceptualizing and researching employer branding. Career Development International, 9(5), 501–517.CrossRefGoogle Scholar
  3. Becker, M. (2011). Optimistisch altern. Empirische Befunde und personalwirtschaftliche Handlungsempfehlungen für eine demographiefestes Talent Management. In A. Ritz & N. Thom (Hrsg.), Talent Management. Talente Identifizieren, Kompetenzen Entwickeln, Leistungsträger erhalten. Wiesbaden: Springer Fachmedien.Google Scholar
  4. Bilen, S. (2014). Raus aus der Erfolgsfalle. Wirtschaftswoche, 18(28. April), 8–9.Google Scholar
  5. Bilinska, P., Grellert, F., & Wegge, J. (2014). Junge Hüpfer führen alte Haudegen: Alles eine Frage der Kompetenz? PERSONALquarterly, 66(03), 22–27.Google Scholar
  6. Bitkom Research. (2013). Soziale Netzwerke 2013. Dritte, erweiterte Studie Eine repräsentative Untersuchung zur Nutzung sozialer Netzwerke im Internet. Berlin. https://www.bitkom.org/Publikationen/2013/Studien/Soziale-Netzwerke-dritte-erweiterte-Studie/SozialeNetzwerke-013.pdf.
  7. Böhlich, S. (2011). Generation 50plus umwerben. Personal – Zeitschrift für Human Resource Management, 7–8, 37–39.Google Scholar
  8. Boström, A. (2011). Lifelong learning in intergenerational settings: The development of the Swedish granddad program from project to national association. Journal of Intergenerational Relationships, 9(3), 293–306.CrossRefGoogle Scholar
  9. Brandenburg, U., & Domschke, J.-P. (2007). Die Zukunft sieht alt aus. Herausforderungen des demografischen Wandels für das Personalmanagement. Wiesbaden: Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler/GWV Fachverlage GmbH.Google Scholar
  10. Bruch, H., Kunze, F., & Böhm, S. (2010). Generationen erfolgreich führen. Konzepte und Praxiserfahrungen zum Management des demographischen Wandels (1. Aufl.). Wiesbaden: Gabler Verlag.Google Scholar
  11. Byrne, D. (1971). The attraction paradigm. New York: Academic.Google Scholar
  12. Cappelli, P. (2008). Talent on demand. Managing talent in an age of uncertainty. Boston: Harvard Business Press.Google Scholar
  13. Collings, D. G., & Mellahi, K. (2009). Strategic talent management: A review and research agenda. Human Resource Management Review, 19(4), 304–313.CrossRefGoogle Scholar
  14. Deller, J., Kern, S., Hausmann, E., & Diederichs, Y. (2008). Personalmanagement im demografischen Wandel. Ein Handbuch für den Veränderungsprozess (1. Aufl.). Heidelberg: Springer.Google Scholar
  15. Ely, R. J., & Thomas, D. A. (2001). Cultural diversity at work: The effects of diversity perspectives on work group processes and outcomes. Administrative Science Quarterly, 46(2), 229.CrossRefGoogle Scholar
  16. Gerpott, F., Hackl, B., & von Schirach, C. (2013). Attraktiver werden – für alle. Personalmagazin, 14(08), 28.Google Scholar
  17. Hacker, W. (2004). Leistungs- und Lernfähigkeit älterer Menschen. In M. Cranach, H.-D. Schneider, R. Winkler & E. Ulich (Hrsg.), Ältere Menschen im Unternehmen (S. 163–172). Chancen/Risiken/Modelle/Bern: Haupt.Google Scholar
  18. Häußling, R. (2010). Relationale Soziologie. In C. Stegbauer & R. Häußling (Hrsg.), Handbuch Netzwerkforschung. Ausg. 2011 (S. 63–87). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  19. Ilmarinen, J. & Tempel, J. (2002): Arbeitsfähigkeit 2010 – Was können wir tun, damit Sie gesund bleiben?, Hamburg: VSA.Google Scholar
  20. Jensen-Dämmrich, K. (2011). Diversity-Management. Ein Ansatz zur Gleichbehandlung von Menschen im Spannungsfeld zwischen Globalisierung und Rationalisierung? (Bd. 7). München: Hampp (Freie Univ., Diss., Berlin, 2010).Google Scholar
  21. Kerschreiter, R., Mojzisch, A., Schulz-Hard, S., Brodbeck, F. C., & Frey, D. (2003). Informationsaustausch bei Entscheidungsprozesse in Gruppen: Theorie, Empirie und Implikationen für die Praxis. In S. Stumpf & A. Thomas (Hrsg.), Teamarbeit und Teamentwicklung. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  22. Kienbaum (Hrsg.). (2014). HR-Trendstudie 2014 – Ergebnisbericht. Gummersbach. http://www.kienbaum.de/Portaldata/1/Resources/downloads/Ergebnisbericht_HR-Trendstudie2014_Final.pdf.
  23. Klaffke, M. (2011). Personalmanagement von Millennials. Konzepte, Instrumente und Best-Practice-Ansätze (1. Aufl.). Wiesbaden: Gabler Verlag/Springer Fachmedien.Google Scholar
  24. Klaffke, M. (2014). Generationen-Management. Konzepte, Instrumente, Good-Practice-Ansätze. Wiesbaden: Springer Fachmedien.Google Scholar
  25. Klaffke, M., & Bohlayer, C. (2014). Gesundheitsmanagement – Kultur der Gesundheit in Organisationen etablieren. In M. Klaffke (Hrsg.), Generationen-Management. Wiesbaden: Springer Fachmedien.CrossRefGoogle Scholar
  26. Kossbiel, H. (1997). Modellgestützte Personalentscheidungen. München: Hampp.Google Scholar
  27. Krins, C. (2013). Age diverse recruiting. In M. Göke & T. Heupel (Hrsg.), Wirtschaftliche Implikationen des demografischen Wandels (S. 319–334). Wiesbaden: Springer Fachmedien Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar
  28. Lehr, U. (1991). Psychologie des Alterns (7. Aufl.). Heidelberg/Wiesbaden: Quelle & Meyer.Google Scholar
  29. Nienhüser, W. (1998). Ursachen und Wirkungen betrieblicher Personalstrukturen (N.F., 107). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  30. Radermacher, S. (2013). Die Herausforderungen des Employer Brandings. In H. Künzel (Hrsg.), Erfolgsfaktor Employer Branding. Mitarbeiter binden und die Gen Y gewinnen (S. 1–16). Berlin/Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  31. Ritz, A., & Thom, N. (Hrsg.). (2011). Talent Management. Talente Identifizieren, Kompetenzen Entwickeln, Leistungsträger erhalten. Wiesbaden: Springer Fachmedien.Google Scholar
  32. Rosenmayr, L. (1996). Altern im Lebenslauf. Soziale Position, Konflikt und Liebe in den späten Jahren. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  33. Sailer, J., & Sax, S. (2013). Altersdiversity – Herausforderungen und Chancen. In W. G. Faix, J. Erpenbeck & M. Auer (Hrsg.), Bildung, Kompetenzen, Werte (Bd. 1, 1. Aufl., S. 985–1005). Stuttgart: Steinbeis-Ed.Google Scholar
  34. Stegmaier, R., Noefer, K., & Sonntag, K. (2008). Innovations- und Anpassungsfähigkeit von Mitarbeitern: Altersneutrale und altersdifferenzierte Effekte der Arbeitsgestaltung und Personalentwicklung. Wirtschaftspsychologie, 10(3), 72–82.Google Scholar
  35. Süß, S. (2010). Quo vadis Diversity-Management: Legitimationsfassade oder professionelles Management personeller Vielfalt? Zeitschrift für Management ZfM, 5(3), 283–304.CrossRefGoogle Scholar
  36. Taifel, H., & Turner, J. C. (1986). The social identity theory of intergroup behavior. In S. Austin & W. G. Austin (Hrsg.), Psychology of intergroup relations (S. 7–24). Chicago: Nelson.Google Scholar
  37. Uhle, T., & Treier, M. (2013). Betriebliches Gesundheitsmanagement. Gesundheitsförderung in der Arbeitswelt – Mitarbeiter einbinden, Prozesse gestalten, Erfolge messen (2. überarbeitete Aufl.). Berlin: Springer.Google Scholar
  38. Ulich, E. (2011). Arbeitspsychologie (7. neu überarb. u. erw. Aufl.). Zürich: vdf Hochschulverl. an der ETH.Google Scholar
  39. Ulich, E., & Wülser, M. (2015). Gesundheitsmanagement in Unternehmen. Arbeitspsychologische Perspektiven (6. überarb. u. erw. Aufl.). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  40. Wegge, J. (2012). Jung und Alt in einem Team. Aktuelle Einsichten der psychologischen Forschung. BRANDaktuell, 1(8), 8.Google Scholar
  41. Wegge, J., Roth, C., & Schmidt, K.-H. (2008). Eine aktuelle Bilanz der Vor- und Nachteile altersgemischter Teamarbeit. Wirtschaftspsychologie, 10(3), 30–43.Google Scholar
  42. Wegge, J., Jungmann, F., Liebermann, S., Shemla, M., Ries, B. C., Diestel, S., & Schmidt, K.-H. (2012). What makes age diverse teams effective? Results from a six-year research program. Work, 41, 5145–5151.PubMedGoogle Scholar
  43. Zimmermann, H. (2009). Weiterbildung im späteren Erwerbsleben. Empirische Befunde und Gestaltungsvorschläge (1. Aufl.). Bielefeld: Bertelsmann W. Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachhochschule SüdwestfalenMeschedeDeutschland

Personalised recommendations