Advertisement

Methoden und Daten zur Erforschung spezieller Organisationen: Interessenorganisationen

Living reference work entry
Part of the Springer Reference Wirtschaft book series (SRW)

Zusammenfassung

Der Artikel thematisiert die grundlegenden Dimensionen der sozialwissenschaftlichen Forschung zu Interessenorganisationen (Mitgliedschafts-, Einfluss- und Leistungserbringungslogik) und die einschlägigen Methoden der empirisch-analytischen Forschung (Netzwerkanalyse, Inhaltsanalyse, Prozessanalyse). Er stellt die Besonderheiten gegenüber der sonstigen Organisationsforschung in das Zentrum seiner methodisch-pragmatischen Überlegungen. Diese bestehen auf der Seite der Forschenden insbesondere in einer verbreiteten normativ-lobbykritischen Voreinstellung der Forschenden, die eine spezifische Herausforderung für die Entwicklung valider und reliabler Forschungsdesigns ist. Auf der Seite der Forschungsobjekte, also der Interessenorganisationen, sind aufgrund der strategischen Sensibilität von Daten und Texten insbesondere Zugangsprobleme zu organisationsinternen Informationen und deren Selektivität von erheblicher Bedeutung. Der Artikel bietet neben der entsprechenden Problembeschreibung pragmatische Hinweise für die Feldforschung.

Schlüsselwörter

Interessenorganisationen Assoziationen Mitgliedschaftslogik Einflusslogik Verbandsforschung 

Literatur

  1. Abels, Gabriele, und Maria Behrens. 2009. ExpertInnen-Interviews in der Politikwissenschaft. Eine sekundäranalytische Reflexion über geschlechtertheoretische und politikfeldanalytische Effekte. In Experteninterviews. Theorien, Methoden, Anwendungsfelder, Hrsg. Alexander Bogner, Beate Littig und Wolfgang Menz, 3. Aufl., 159–179. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  2. Bandelow, Nils C., Stefan Kundolf, und Kirstin Lindloff. 2014. Agenda Setting für eine nachhaltige EU-Verkehrspolitik. Akteurskonstellationen, Machtverhältnisse und Erfolgsstrategien. Berlin: edition sigma.Google Scholar
  3. Baumgartner, Frank R., Jeffrey M. Berry, Marie Hojnacki, David C. Kimball, und Beth L. Leech. 2009. Lobbying and policy change. Who wins, who loses, and why. Chicago/London: University of Chicago Press.CrossRefGoogle Scholar
  4. Beach, Derek, und Rasmus Brun Pedersen. 2013. Process-tracing methods. Foundations and guidelines. Ann Arbor: University of Michigan Press.CrossRefGoogle Scholar
  5. Beck, Ulrich. 1993. Die Erfindung des Politischen. Zu einer Theorie reflexiver Modernisierung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Berkhout, Joost. 2013. Why interest organizations do what they do. Assessing the explanatory potential of ‚exchange‘ approaches. Interest Groups & Advocacy 2(2): 227–250.CrossRefGoogle Scholar
  7. Bernhagen, Patrick, Andreas Dür, und David Marshall. 2015. Information or context. What accounts for positional proximity between the European Commission and lobbyists? Journal of European Public Policy 22(4): 570–587.CrossRefGoogle Scholar
  8. Beyers, Jan. 2008. Policy issues, organisational format and the political strategies of interest organisations. West European Politics 31(6): 1188–1211.CrossRefGoogle Scholar
  9. Beyers, Jan, Laura Chaqués Bonafont, Andreas Dür, Rainer Eising, Danica Fink-Hafner, und David Lowery. 2014. The INTEREURO project. Logic and structure. Interest Groups & Advocacy 3(2): 126–140.CrossRefGoogle Scholar
  10. Crouch, Colin. 2004. Post-democracy. Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  11. Czada, Roland. 1994. Konjunkturen des Korporatismus. Zur Geschichte eines Paradigmenwechsels in der Verbändeforschung. In Staat und Verbände, Hrsg. Wolfgang Streeck, 37–64. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  12. Hall, Peter A., und David W. Soskice. 2001. Varieties of capitalism. The institutional foundations of comparative advantage. Oxford: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  13. Hirschman, Albert Otto. 2004. Abwanderung und Widerspruch. Reaktionen auf Leistungsabfall bei Unternehmungen, Organisationen und Staaten. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  14. Ismayr, Wolfgang. 2008. Gesetzgebung in Westeuropa. EU-Staaten und Europäische Union. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  15. Jansen, Dorothea. 2003. Einführung in die Netzwerkanalyse. Grundlagen, Methoden, Forschungsbeispiel. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  16. Kickert, Walter J. M., Erik-Hans Klijn, und Johannes Franciscus Maria Koppenjan. 1997. Managing complex networks. Strategies for the public sector. London/Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  17. Kittel, Bernhard, und David Kuehn. 2013. Introduction. Reassessing the methodology of process tracing. European Political Science 12(1): 1–9.CrossRefGoogle Scholar
  18. Klüver, Heike. 2012. Die Macht der Informationen. Eine empirische Analyse von Lobbyingerfolg in der Europäischen Union. Politische Vierteljahresschrift 53(2): 211–239.CrossRefGoogle Scholar
  19. Klüver, Heike, Christine Mahoney, und Marc Opper. 2015. Framing in context. How interest groups employ framing to lobby the European Commission. Journal of European Public Policy 22(4): 481–498.CrossRefGoogle Scholar
  20. Lang, Achim. 2011. Interorganisatorische Koordination von Wirtschaftsverbänden. Relationale Dynamiken zwischen Hierarchie und Wettbewerb. PVS – Politische Vierteljahresschrift 52(1): 51–77.CrossRefGoogle Scholar
  21. Lang, Achim, und Volker Schneider. 2007. Wirtschaftsverbände. Verbandspolitik im Spannungsfeld von divergierenden Interessen und hierarchischer Integration. In Interessenverbände in Deutschland. Lehrbuch, Hrsg. Thomas von Winter und Ulrich Willems, 221–243. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  22. Lang, Achim, Karsten Ronit, und Volker Schneider. 2008. From simple to complex. An evolutionary sketch of theories of business association. In Organized business interests in changing environments. The complexity of adaptation, Hrsg. Karsten Ronit, Jürgen R. Grote, Achim Lang und Volker Schneider, 17–41. Houndsmills/Basingstoke: Palgrave Macmillan.CrossRefGoogle Scholar
  23. Leif, Thomas, und Rudolf Speth. 2006. Die fünfte Gewalt. Lobbyismus in Deutschland. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  24. Lijphart, Arend. 1999. Patterns of democracy. Government forms and performances in thirty-six countries. New Haven/London: Yale University Press.Google Scholar
  25. Lowery, David, und Virginia Gray. 2004. A neopluralist perspective on research on organized interests. Political Research Quarterly 57(1): 163–175.CrossRefGoogle Scholar
  26. Martin, Cathie Jo, und Duane Swank. 2012. The political construction of business interests. Coordination, growth, and equality. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  27. Michels, Robert. 1970. Zur Soziologie des Parteiwesens in der modernen Demokratie. Untersuchungen über die oligarchischen Tendenzen des Gruppenlebens. Stuttgart: Kröner.Google Scholar
  28. Nullmeier, Frank, und Tanja Klenk. 2006. Das Ende der funktionalen Selbstverwaltung? In Politik und Verwaltung, Hrsg. Jörg Bogumil, Werner Jann und Frank Nullmeier, 299–324. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  29. Olson, Mancur. 1998. Die Logik kollektiven Handelns. Kollektivgüter und die Theorie der Gruppen, 4. Aufl. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  30. Paster, Thomas. 2015. Bringing power back in. A review of the literature on the role of business in welfare state politics. MPlfG discussion paper 15/3. Köln: Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung.Google Scholar
  31. Rehder, Britta, Thomas von Winter, und Ulrich Willems. 2009. Interessenvermittlung in Politikfeldern. Vergleichende Befunde der Policy- und Verbändeforschung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  32. Reutter, Werner. 2012. Verbände und Interessengruppen in den Ländern der Europäischen Union, 2. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften/Springer Fachmedien.Google Scholar
  33. Rhodes, Roderick A.W. 1997. Understanding governance. Policy networks, governance, reflexivity and accountability. Buckingham/Philadelphia: Open University Press.Google Scholar
  34. Sack, Detlef. 2013. Regieren und Governance in der BRD. Ein Studienbuch. München: Oldenbourg.CrossRefGoogle Scholar
  35. Sack, Detlef, und Christoph Strünck. 2016 (i. E.). Verbände unter Druck. Protest, Opposition und Spaltung in Interessenorganisationen (Sonderheft der Zeitschrift für Politikwissenschaft).Google Scholar
  36. Sack, Detlef, Katharina van Elten, und Sebastian Fuchs. 2014. Legitimität und Self-Governance. Organisationen, Narrative und Mechanismen bei Wirtschaftskammern. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  37. Salisbury, Robert H. 1969. An exchange theory of interest groups. Midwest Journal of Political Science 13(1): 1–32.CrossRefGoogle Scholar
  38. Scharpf, Fritz W. 2000. Interaktionsformen. Akteurzentrierter Institutionalismus in der Politikforschung. Wiesbaden: Springer Fachmedien.Google Scholar
  39. Schmidt, Manfred G. 2008. Demokratietheorien. Eine Einführung, 4. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  40. Schmitter, Philippe C., und Wolfgang Streeck. 1999. The organization of business interests. Studying the associative action of business in advanced industrial societies. MPlfG discussion paper 99/1. Köln: Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung.Google Scholar
  41. Sebaldt, Martin. 2006. Theorie und Empirie einer Forschungstradition. Das Panorama der klassischen Verbändeforschung. In Klassiker der Verbändeforschung, Hrsg. Martin Sebaldt und Alexander Straßner, 9–33. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  42. Sebaldt, Martin, und Alexander Straßner. 2004. Verbände in der Bundesrepublik Deutschland. Eine Einführung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  43. Seibt, Alexandra. 2015. Lobbying für erneuerbare Energien. Das Public-Affairs-Management von Wirtschaftsverbänden während der Gesetzgebung. Wiesbaden: Springer Fachmedien.Google Scholar
  44. Thelen, Kathleen. 2014. Varieties of liberalization and the new politics of social solidarity. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  45. Traxler, Franz. 1986. Interessenverbände der Unternehmer. Konstitutionsbedingungen und Steuerungskapazitäten, analysiert am Beispiel Österreichs. Vorwort von Claus Offe. Frankfurt a. M./New York: Campus-Verlag.Google Scholar
  46. Traxler, Franz. 2010. The long-term development of organised business and its implications for corporatism. A cross-national comparison of membership, activities and governing capacities of business interest associations, 1980–2003. European Journal of Political Research 49(2): 151–173.CrossRefGoogle Scholar
  47. Truman, David B. 1971. The governmental process. Political interest and public opinion, 2. Aufl. New York: Knopf.Google Scholar
  48. von Alemann, Ulrich, und Rolf G. Heinze. 1979. Verbände und Staat. Vom Pluralismus zum Korporatismus. Analysen, Positionen, Dokumente. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  49. von Winter, Thomas, und Julia von Blumenthal. 2014. Interessengruppen und Parlamente. Wiesbaden: Springer Fachmedien.CrossRefGoogle Scholar
  50. von Winter, Thomas, und Ulrich Willems. 2009. Zum Wandel der Interessenvermittlung in Politikfeldern. Zentrale Befunde aus der Verbände- und der Policy-Forschung. In Interessenvermittlung in Politikfeldern. Vergleichende Befunde der Policy- und Verbändeforschung, Hrsg. Britta Rehder, Thomas von Winter und Ulrich Willems, 9–32. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  51. Zimmer, Annette, und Eckhard Priller. 2004. Gemeinnützige Organisationen im gesellschaftlichen Wandel. Ergebnisse der Dritte-Sektor-Forschung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät für SoziologieUniversität BielefeldBielefeldDeutschland

Personalised recommendations