Methoden und Daten zur Erforschung spezieller Organisationen: Bundeswehr

Living reference work entry
Part of the Springer Reference Wirtschaft book series (SRW)

Zusammenfassung

Organisationsforschung zur Bundeswehr findet vor allem in ressorteigenen Einrichtungen als Auftragsforschung statt. Die verwendeten Methoden und Techniken unterscheiden sich dabei prinzipiell nicht vom gängigen Repertoire der Erforschung anderer, ziviler Organisationstypen. In Reaktion auf eine neue sicherheits- und militärpolitische Lage seit Ende des Kalten Krieges hat sich die Analyse multinationaler militärischer Organisationen als ein neuer Forschungsschwerpunkt militärbezogener empirischer Organisationsforschung herausgebildet.

Schlüsselwörter

Streitkräfte Militärorganisation Multinationalität Militärsoziologie Military Studies 

Literatur

  1. Abel, Heike. 2008. Criss-Crossing. Ein alternatives Modell der Gruppenzusammensetzung. In Vereint Marschieren – Marcher uni. Die deutsch-französische Streitkräftekooperation als Paradigma europäischer Streitkräfte? Hrsg. Nina Leonhard und Sven Bernhard Gareis, 183–222. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  2. Apelt, Maja. 2012. Das Militär als Organisation. In Handbuch Organisationstypen, Hrsg. Maja Apelt und Veronika Tacke, 133–148. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  3. Barnard, Chester I. 1938. The functions of the executive. Cambridge, MA: Harvard University Press.Google Scholar
  4. Beers, Robert, Eric de Waard, und Myriam Bollen. 2010. Ambitions and opportunities for assessing military performance in crisis response operations. Financial Accountability & Management 25(3): 344–366.CrossRefGoogle Scholar
  5. Biehl, Heiko. 2012. Einsatzmotivation und Kampfmoral. In Militärsoziologie – Eine Einführung, Hrsg. Nina Leonhard und Ines-Jacqueline Werkner, 2., akt. und erg. Aufl., 447–474. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  6. Biehl, Heiko, und Harald Schoen, Hrsg. 2015. Sicherheitspolitik und Streitkräfte im Urteil der Bürger. Theorien, Methoden, Befunde. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  7. Bronner, Rolf, Wolfgang Appel, und Volker Wiemann. 1999. Empirische Personal- und Organisationsforschung. Grundlagen – Methoden – Übungen. München/Wien: Oldenbourg.CrossRefGoogle Scholar
  8. Caforio, Giuseppe. 2003. Some historical notes. In Handbook of the sociology of the military, Hrsg. Giuseppe Caforio, 7–26. New York: Kluwer.Google Scholar
  9. Carreiras, Helena, und Celso Castro, Hrsg. 2013. Qualitative methods in military studies. Research experiences and challenges. London/New York: Routledge.Google Scholar
  10. Davis, Emma, Elisabeth Edgar, und Anne Brackley. 2013. Surveys: Understanding the measurements that inform decision-making. In Military human resource issues. A multinational view, Hrsg. P. J. Johnston und Kingston Kelly Farley. Ontario: Canadian Defence Academy Press.Google Scholar
  11. Dörfler-Dierken, Angelika, und Gerhard Kümmel, Hrsg. 2016. Am Puls der Bundeswehr. Militärsoziologie in Deutschland zwischen Wissenschaft, Politik, Bundeswehr und Gesellschaft. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  12. Elbe, Martin, und Gregor Richter. 2012. Militär: Institution und Organisation. In Militärsoziologie – Eine Einführung, Hrsg. Nina Leonhard und Ines Jaqueline Werkner, 2., akt. u. erg. Aufl., 244–263. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  13. Friedrichs, Jürgen. 1990 [zuerst 1973]. Methoden empirischer Sozialforschung, 14. Aufl. Wiesbaden: Springer Fachmedien.Google Scholar
  14. Gade, Paul A. 2003. Organizational commitment in the military: An overview. Military Psychology 15(3): 163–166.CrossRefGoogle Scholar
  15. Gareis, Sven Bernhard. 2012. Militärische Multinationalität. In Militärsoziologie – Eine Einführung, Hrsg. Nina Leonhard und Ines-Jacqueline Werkner, 2., akt. und erg. Aufl., 342–366. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  16. Gareis, Sven Bernhard, und Ulrich vom Hagen. 2004. Militärkulturen und Multinationalität. Das Multinationale Korps Nordost in Stettin. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  17. Gareis, Sven Bernhard, Karl Haltiner, und Paul Klein. 2006. Strukturprinzipien und Organisationsmerkmale von Streitkräften. In Handbuch Militär und Sozialwissenschaft, Hrsg. Sven Bernhard Gareis und Paul Klein, 2., akt. u. er. Aufl., 14–25. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  18. Geser, Hans. 1983. Soziologische Aspekte der Organisationsformen in der Armee und in der Wirtschaft. In Militär, Krieg, Gesellschaft – Texte zur Militärsoziologie, Hrsg. Günther Wachtler, 140–164. Frankfurt/New York: Campus.Google Scholar
  19. Goffman, Erving. 1973 [zuerst 1961]. Asyle. Über die soziale Situation psychiatrischer Patienten und anderer Insassen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Griffith, James. 2014. Surveys in military settings. In Routledge handbook of research methods in military studies, Hrsg. Joseph Soeters, Patricia M. Shields und Sebastiaan Rietjens, 179–193. London/New York: Routledge.Google Scholar
  21. Janowitz, Morris. 1971. Militärischer Konservativismus und technische Innovation. In Bürokratische Organisation, Hrsg. Renate Mayntz, 289–296. Köln/Berlin: Kiepenheuer & Witsch.Google Scholar
  22. Joas, Hans, und Wolfgang Knöbl. 2008. Kriegsverdrängung. Ein Problem in der Geschichte der Sozialtheorie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Kern, Eva-Maria, und Gregor Richter, Hrsg. 2014. Streitkräftemanagement. Neue Planungs- und Steuerungsinstrumente in der Bundeswehr. Berlin: Springer Gabler.Google Scholar
  24. Kriz, Willy. 2009. Planspiel. In Handbuch Methoden der Organisationsforschung. Quantitative und Qualitative Methoden, Hrsg. Stefan Kühl, Petra Strodtholz und Andreas Taffertshofer, 558–578. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  25. Krzywdzinski, Martin. 2016. Methoden und Daten zur Erforschung spezieller Organisationen: Multinationale Unternehmen. In Handbuch Empirische Organisationsforschung, Hrsg. Wenzel Matiaske, Stefan Liebig und Sophie Rosenbohm. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  26. Kühl, Stefan. 2005. Ganz normale Organisationen. Organisationssoziologische Interpretationen simulierter Brutalitäten. Zeitschrift für Soziologie 34(2): 90–111.CrossRefGoogle Scholar
  27. Kümmel, Gerhard, und Heiko Biehl. 2015. Gradmesser der zivil-militärischen Beziehungen. Der Beitrag von Umfragen und Einstellungsforschung zur Militärsoziologie. In Sicherheitspolitik und Streitkräfte im Urteil der Bürger. Theorien, Methoden, Befunde, Hrsg. Heiko Biehl und Harald Schoen, 13–37. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  28. Leonhard Nina. 2007. Berufliche Identität von Soldaten. Eine qualitative Untersuchung von jungen männlichen Soldaten der Bundeswehr aus den neuen und alten Bundesländern. Gutachten 3/2007. Strausberg: Sozialwissenschaftliches Institut der Bundeswehr.Google Scholar
  29. Leonhard, Nina, und Sven Bernhard Gareis, Hrsg. 2008. Vereint Marschieren – Marcher uni. Die deutsch-französische Streitkräftekooperation als Paradigma europäischer Streitkräfte? Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  30. Lippert, Ekkehard, und Günther Wachtler. 1982. Militärsoziologie – eine Soziologie ‚nur für den Dienstgebrauch‘? In Soziologie und Praxis. Erfahrungen, Konflikte, Perspektiven, Hrsg. Ulrich Beck, 335–355. Göttingen: Otto Schwartz & Co.Google Scholar
  31. MacCoun, Robert J., Elisabeth Kier, und Aaron Belkin. 2006. Does social cohesion determine motivation in combat? An old question with an old answer. Armed Forces & Society 32(4): 646–654.CrossRefGoogle Scholar
  32. Moelker, René, Joe Soeters, und Ulrich vom Hagen. 2007. Sympathy, the cement of interoperability. Findings of ten years of German-Netherlands military cooperation. Armed Forces & Society 33(4): 496–517.CrossRefGoogle Scholar
  33. Müller-Wille, Björn. 2014. Doing military research in conflict environments. In Routledge handbook of research methods in military studies, Hrsg. Soeters Joseph, Patricia M. Shields und Sebastiaan Rietjens, 40–52. London/New York: Routledge.Google Scholar
  34. Portugall, Gerd. 2007. Das Kontinuierliche Verbesserungsprogramm (KVP) in der Bundeswehr – Eine sozialwissenschaftliche Bestandsaufnahme. In Die ökonomische Modernisierung der Bundeswehr. Sachstand, Konzeptionen und Perspektiven, Hrsg. Gregor Richter, 211–232. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  35. Richter, Gregor. 2007. Controlling und Führungsprozesse in der Bundeswehr – Ergebnisse einer empirischen Untersuchung. In Die ökonomische Modernisierung der Bundeswehr. Sachstand, Konzeptionen und Perspektiven, Hrsg. Gregor Richter, 103–138. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  36. Richter, Gregor, Hrsg. 2012. Neuausrichtung der Bundeswehr. Beiträge zur professionellen Führung und Steuerung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  37. Richter, Gregor. 2013. Nutzerzufriedenheit HERKULES. Ergebnisse der Befragung der Dienststellenleiter und -leiterinnen 2013. Forschungsbericht, Bd. 102. Potsdam: Zentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr.Google Scholar
  38. Richter, Gregor. 2014. Veränderungsmanagement in der Neuausrichtung der Bundeswehr Ergebnisse der zweiten Befragungswelle 2014. Forschungsbericht, Bd. 109. Potsdam: Zentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr.Google Scholar
  39. Seiffert, Anja, und Julius Hess. 2014. Afghanistanrückkehrer. Der Einsatz, die Liebe, der Dienst und die Familie. Ausgewählte Ergebnisse der sozialwissenschaftlichen Langzeitbegleitung des 22. Kontingents ISAF. Forschungsbericht, Bd. 101. Potsdam: Zentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr.Google Scholar
  40. Soeters, Joseph L., Donna J. Winslow, und Alice Weibull. 2003. Military culture. In Handbook of the sociology of the military, Hrsg. Giuseppe Caforio, 237–254. New York: Kluwer.Google Scholar
  41. Soeters, Joseph, Patricia M. Shields, und Sebastiaan Rietjens, Hrsg. 2014. Routledge handbook of research methods in military studies. London/New York: Routledge.Google Scholar
  42. Stouffer, Samuel A., et al. 1949. The American soldier. Studies in social psychology in World War II. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  43. Szvircsev Tresch, Tibor, und Christian Leuprecht, Hrsg. 2010. Recruitment and retention across the armed forces of Europe. Kingston: School of Policy Studies.Google Scholar
  44. van Doorn, Jacques. 1975. The soldier and social change. Comparative studies in the history and sociology of the military. Berverly Hills/London: Sage.Google Scholar
  45. Wall, Toby D., et al. 2004. On the validity of subjective measurements of company performance. Personnel Psychology 57(1): 95–119.CrossRefGoogle Scholar
  46. Wiesner, Ina. 2013. Importing the American way of war. Network-centric warfare in the UK and Germany. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  47. Wong, Leonard, et al. 2003. Why they fight. Combat motivation in the Iraq war. Carlisle Barracks: Strategic Studies Institute, U.S. Army War College.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Zentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr (ZMSBw)PotsdamDeutschland

Personalised recommendations