Qualitative Interviews in der Organisationsforschung

Living reference work entry
Part of the Springer Reference Wirtschaft book series (SRW)

Zusammenfassung

Die Durchführung von qualitativen Interviews ist eine der wichtigsten Methoden der Datenerhebung in der Sozialforschung. Im Beitrag werden die methodologischen Grundlagen, die wichtigsten Interviewverfahren und Auswertungsstrategien im Hinblick auf Einsatz und mögliche Fragestellungen in der Organisationsforschung vorgestellt. Darüber hinaus werden die Analysepotenziale qualitativer Interviews für die Organisationsforschung diskutiert und anhand eines Beispiels vorgeführt. Abschließend werden datenschutzrechtliche und forschungsethische Limitierungen des Einsatzes von Interviews diskutiert.

Schlüsselwörter

Qualitative Sozialforschung Interviews Erhebungsmethoden Organisationsforschung Organisationssoziologie 

Literatur

  1. Artus, Ingrid, Clemens Kraetsch, und Silke Röbenack. 2015. Betriebsratsgründungen: Typische Prozesse, Strategien und Probleme – eine Bestandsaufnahme. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  2. Blumer, Herbert. 1981. Der methodologische Standort des Symbolischen Interaktionismus. In Alltagswissen, Interaktion und gesellschaftliche Wirklichkeit, Hrsg. Arbeitsgruppe Bielefelder Soziologien, Bd. 1 + 2, 5. Aufl., 80–146. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  3. Bohnsack, Ralf. 2000. Rekonstruktive Sozialforschung. Einführung in Methodologie und Praxis qualitativer Sozialforschung, 4. Aufl. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  4. Bohnsack, Ralf, Winfried Marotzki, und Michael Meuser, Hrsg. 2006. Hauptbegriffe Qualitativer Sozialforschung. Ein Wörterbuch. Stuttgart: UTB.Google Scholar
  5. Bonazzi, Giuseppe. 2014. Geschichte des organisatorischen Denkens. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  6. Breidenstein, Georg, Stefan Hirschauer, Herbert Kalthoff, und Boris Nieswand. 2013. Ethnografie. Die Praxis der Feldforschung. Konstanz/München: UVK.Google Scholar
  7. Brunsson, Nils. 1989. The organization of hypocrisy. Talk, decisions and actions in organizations. Chichester: Wiley.Google Scholar
  8. Dausien, Bettina, und Helga Kelle. 2009. Biografie und kulturelle Praxis. Methodologische Überlegungen zur Verknüpfung von Ethnografie und Biografieforschung. In Biografieforschung im Diskurs, Hrsg. Bettina Völter, Bettina Dausien, Helma Lutz und Gabriele Rosenthal, 2. Aufl., 189–212. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  9. Deppermann, Arnulf. 2014. Das Forschungsinterview als soziale Interaktionspraxis. In Qualitative Forschung. Analysen und Diskussionen – 10 Jahre Berliner Methodentreffen, Hrsg. Günter Mey und Katja Mruck, 133–149. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  10. Engel, Nicolas, Michael Göhlich, Thomas Höhne, Matthias Klemm, Clemens Kraetsch, Christoph Marx, Marek Nekula, und Joachim Renn. 2013. Grenzen der Grenzüberschreitung. Zur „Übersetzungsleistung“ deutsch-tschechischer Grenzorganisationen. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  11. Flick, Uwe. 2010. Qualitative Sozialforschung. Eine Einführung, 3. Aufl. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  12. Froschauer, Ulrike, und Manfred Lueger. 2003. Das qualitative Interview. Wien: UTB.Google Scholar
  13. Girtler, Roland. 2001. Methoden der Feldforschung, 4. Aufl. Wien/Köln/Weimar: Böhlau.Google Scholar
  14. Gottwald, Markus. 2014. ‚Liebe‘ re-embedded: Paare zwischen Emanzipation und instrumenteller Verwertung. Opladen: Budrich UniPress. Ltd.Google Scholar
  15. Grenzer, Matthis, Heidi Schuster, und Tobias Gebel. 2016. Rechtliche Aspekte der Organisationsforschung. In Handbuch Empirische Organisationsforschung, Hrsg. Wenzel Matiaske, Stefan Liebig und Sophie Rosenbohm. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  16. Grimm, Natalie, Andreas Hirseland, und Berthold Vogel. 2013. Die Ausweitung der Zwischenzone. Erwerbsarbeit im Zeichen der neuen Arbeitsmarktpolitik. Soziale Welt 64(3): 249–268.Google Scholar
  17. Helfferich, Cornelia. 2011. Die Qualität qualitativer Daten: Manual für die Durchführung qualitativer Interviews, 4. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  18. Hitzler, Ronald. 1993. Verstehen: Alltagspraxis und wissenschaftliches Programm. In „Wirklichkeit“ im Deutungsprozeß, Hrsg. Thomas Jung und Stefan Müller-Doohm, 223–240. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Hitzler, Ronald. 2002. Sinnrekonstruktion. Zum Stand der Diskussion (in) der deutschsprachigen interpretativen Soziologie [35 Absätze]. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research 3(2): Art. 7. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs020276. Zugegriffen am 08.08.2016.
  20. Hoffmann-Riem, Christa. 1980. Die Sozialforschung einer interpretativen Soziologie – Der Datengewinn. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 32(2): 337–372.Google Scholar
  21. Hopf, Christel. 1978. Die Pseudo-Exploration – Überlegungen zur Technik qualitativer Interviews in der Sozialforschung. Zeitschrift für Soziologie 7:97–115.CrossRefGoogle Scholar
  22. Hopf, Christel. 2000. Forschungsethik und qualitative Forschung. In Qualitative Forschung. Ein Handbuch, Hrsg. Uwe Flick, Ernst v. Kardorff und Ines Steinke, 598–600. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  23. Kelle, Udo. 2004. Computer assisted qualitative data analysis. In Qualitative research practice, Hrsg. C. Seale, G. Cobo, J. Gubrium und D. Silverman, 473–489. London: Sage.Google Scholar
  24. Kelle, Udo, und Susann Kluge. 1999. Vom Einzelfall zum Typus. Fallvergleich und Fallkontrastierung in der qualitativen Sozialforschung. Opladen: Leske und Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  25. Kelle, Udo, Bettina Langfeldt, und Florian Reith. 2016. Mixed Methods in der Organisationsforschung. In Handbuch Empirische Organisationsforschung, Hrsg. Wenzel Matiaske, Stefan Liebig und Sophie Rosenbohm. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  26. Kleemann, Frank, Uwe Krähnke, und Ingo Matuschek, Hrsg. 2013. Interpretative Sozialforschung. Eine Einführung in die Praxis des Interpretierens, 2. Aufl. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  27. Klemm, Matthias, Christian Sandig, und Judith Schuberth. 2008. Fallstudien zu Leiharbeit in deutschen Betrieben. In Arbeit und Soziales, Hrsg. Hans-Böckler-Stiftung, 77–152. Düsseldorf: Edition der Hans-Böckler-Stiftung.Google Scholar
  28. Knoblauch, Hubert. 2007. Thesen zur Lehr- und Lernbarkeit qualitativer Methoden. Diskussionsbeitrag zur FQS-Debatte „Lehren und Lernen der Methoden qualitativer Sozialforschung“. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research [On-line Journal] 8(1). http://www.qualitative-research.net/index.php/fqs/article/viewArticle/217/479. Zugegriffen am 08.08.2016.
  29. Kotthoff, Hermann. 1998. Führungskräfte im Wandel der Firmenkultur. Quasi-Unternehmer oder Arbeitnehmer? Berlin: Edition Sigma.Google Scholar
  30. Kotthoff, Herrmann, und Alexandra Wagner. 2008. Die Leistungsträger. Führungskräfte im Wandel der Firmenkultur – eine Follow-up-Studie. Berlin: Edition Sigma.Google Scholar
  31. Kuhlmann, Martin. 2002. Das Beobachtungsinterview als Methode der Organisationsforschung. Sofi-Mitteilungen 30:143–160.Google Scholar
  32. Küsters, Ivonne. 2009. Narrative Interviews. Grundlagen und Anwendungen, 2. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  33. Lamnek, Siegfried. 1995. Qualitative Sozialforschung. Bd. 1: Methodologie. Bd. 2: Methoden und Techniken. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  34. Liebold, Renate, und Rainer Trinczek. 2009. Experteninterview. In Handbuch Methoden der Organisationsforschung. Quantitative und Qualitative Methoden, Hrsg. Stefan Kühl, Petra Strodtholz und Andreas Taffertshofer, 32–56. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  35. Lüders, Christian. 2000. Beobachten im Feld und Ethnografie. In Qualitative Forschung. Ein Handbuch, Hrsg. Uwe Flick, Ernst v. Kardorff und Ines Steinke, 384–401. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  36. Lueger, Manfred. 2000. Grundlagen qualitativer Feldforschung. Wien: UTB (WUV).Google Scholar
  37. Mayring, Philipp. 2000. Qualitative Inhaltsanalyse. In Qualitative Forschung. Ein Handbuch, Hrsg. Uwe Flick, Ernst v. Kardorff und Ines Steinke, 468–475. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  38. Mense-Petermann, Ursula, und Matthias Klemm. 2009. Der „Globalmanager“ als neuer Managertypus? Eine Fallstudie zu Transnationalisierungsprozessen im Management. Zeitschrift für Soziologie 38(6): 477–493.CrossRefGoogle Scholar
  39. Meuser, Michael, und Ulrike Nagel. 1991. Experteninterviews – vielfach erprobt, wenig bedacht. In Qualitativ-empirische Sozialforschung: Konzepte, Methoden, Analysen, Hrsg. Detlef Garz und Klaus Kraimer, 441–471. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  40. Mey, Günter. 2000. Erzählungen in qualitativen Interview: Konzepte, Probleme, soziale Konstruktion. Sozialer Sinn 1:135–151.Google Scholar
  41. Mintzberg, Henry. 1989. Mintzberg on management. New York: Free Press.Google Scholar
  42. Oevermann, Ulrich. 2000. Die Methode der Fallrekonstruktion in der Grundlagenforschung sowie der klinischen und pädagogischen Praxis. In Die Fallrekonstruktion. Sinnverstehen in der sozialwissenschaftlichen Forschung, Hrsg. Klaus Kraimer, 58–156. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  43. Ohlbrecht, Heike. 2013a. Der fallrekonstruktiv-biografische Ansatz in der Sozialisationsforschung. EEO. Weinheim und Basel: Beltz/Juventa.Google Scholar
  44. Ohlbrecht, Heike. 2013b. Soziale Gesetzmäßigkeiten rekonstruieren: Zur Forschungsstrategie der objektiven Hermeneutik. EEO. Weinheim und Basel: Beltz/Juventa.Google Scholar
  45. Ortmann, Günther. 2002. Regel und Ausnahme. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  46. Pflüger, Jessica, Hans J. Pongratz, und Rainer Trinczek. 2016. Fallstudien in der Organisationsforschung. In Handbuch Empirische Organisationsforschung, Hrsg. Wenzel Matiaske, Stefan Liebig und Sophie Rosenbohm. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  47. Pohlmann, Markus, Renate Liebold, Stefan Bär, und Gerd Schmidt. erscheint 2016. Anatomie einer Elite – Topmanager in Deutschland. Deutungsmuster, Ethik- und Organisationskonzepte. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  48. Promberger, Markus. 2011. Typenbildung mit quantitativen und qualitativen Daten. Methodologische Überlegungen. IAB-Discussion Paper 2011 (Heft 2). Nürnberg.Google Scholar
  49. Przyborski, Aglaja, und Monika Wohlrab-Sahr. 2010. Qualitative Sozialforschung. Ein Arbeitsbuch, 3. Aufl. München: Oldenbourg.Google Scholar
  50. Reichertz, Jo. 1988. Verstehende Soziologie ohne Subjekt? Die objektive Hermeneutik als Metaphysik der Strukturen. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 40(1988): 207–222.Google Scholar
  51. Renn, Joachim. 2006. Übersetzungsverhältnisse – Perspektiven einer pragmatischen Gesellschaftstheorie. Weilerswist: Velbrück.Google Scholar
  52. Renn, Joachim. 2014. Die Form des Milieus – Vergemeinschaftung, multiple Differenzierung und die tiefenhermeneutische Makroanalyse. In Die Form des Milieus – zum Verhältnis zwischen gesellschaftlicher Differenzierung und Formen der Vergemeinschaftung, Hrsg. Peter Isenböck, Linda Nell und Joachim Renn, 304–338. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  53. Rosenthal, Gabriele. 2008. Interpretative Sozialforschung. Eine Einführung. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  54. Schmidt, Siegfried. 2005. Unternehmenskultur: Die Grundlage für den wirtschaftlichen Erfolg von Unternehmen. Weilerswist: Velbrück.Google Scholar
  55. Schönefeld, Daniel, und Stephan Wolff. 2012. Managen von und mit Diversity. In Organisation und kulturelle Differenz, Hrsg. Michael Göhlich, Susanne Maria Weber, Halit Öztürk und Nicolas Engel, 129–142. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  56. Schröer, Norbert. 1997. Wissenssoziologische Hermeneutik. In Sozialwissenschaftliche Hermeneutik, Hrsg. Ronald Hitzler und Anne Honer, 109–129. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  57. Schütz, Alfred. 1971. Das Problem der sozialen Wirklichkeit. Gesammelte Aufsätze, Bd. 1. Den Haag: Marinus Nijhoff.Google Scholar
  58. Schütze, Fritz. 1977. Die Technik narrativen Interviews in Interaktionsfeldstudien, dargestellt an einem Projekt zur Erforschung von kommunalen Machtstrukturen. Universität Bielefeld, Fakultät für Soziologie (vervielf. Manuskr.).Google Scholar
  59. Schütze, Fritz. 1984. Kognitive Figuren des autobiographischen Stegreiferzählens. In Biographie und soziale Wirklichkeit, Hrsg. Martin Kohli und Günther Robert, 78–117. Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  60. Silverman, David. 2011. Interpreting qualitative data, 4. Aufl. London: Sage.Google Scholar
  61. Sowa, Frank, Klemm Matthias, und Carolin Freier. 2012. ‚Ein-Euro-Jobs‘ in Deutschland. Qualitative Fallstudien zur Auswirkung der SGB-II-Arbeitsgelegenheiten auf Beschäftigungsstruktur und Arbeitsmarktverhalten von Organisationen. IAB-Forschungsbericht 15/2012. ISSN 2195-2655. Nürnberg.Google Scholar
  62. Spradley, James P. 1979. The ethnographic interview. New York: Holt, Rinehart & Winston.Google Scholar
  63. Strübing, Jörg. 2013. Qualitative Sozialforschung. Eine komprimierte Einführung für Studierende. München: Oldenbourg Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  64. Trinczek, Rainer. 2002. Wie befrage ich Manager? Methodische und methodologische Aspekte des Experteninterviews als qualitativer Methode empirischer Sozialforschung. In Das Experteninterview. Theorie, Methode, Anwendung, Hrsg. Alexander Bogner, Beate Littig und Wolfgang Menz, 209–222. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  65. Vogd, Werner. 2006. Die Organisation Krankenhaus im Wandel. Eine dokumentarische Evaluation aus der Sicht der ärztlichen Akteure. Bern: Verlag Hans Huber.Google Scholar
  66. Vogd, Werner. 2009. Rekonstruktive Organisationsforschung. Qualitative Methodologie und theoretische Integration – eine Einführung. Opladen/Farmington Hills: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  67. Vogd, Werner. 2011. Systemtheorie und rekonstruktive Sozialforschung, 2. Aufl. Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  68. Wilson, Thomas P. 1981. Theorien der Interaktion und Modelle soziologischer Erklärungen. In Alltagswissen, Interaktion und gesellschaftliche Wirklichkeit, Hrsg. Arbeitsgruppe Bielefelder Soziologen, Bd. 1 + 2, 54–79. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  69. Wittel, Andreas. 1997. Belegschaftskultur im Schatten der Firmenideologie. Eine ethnographische Studie. Berlin: edition sigma.Google Scholar
  70. Witzel, Andreas. 2000. Das problemzentrierte Interview [25 Absätze]. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research 1(1): Art. 22. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs0001228. Zugegriffen am 12.02.2016.
  71. Witzel, Andreas, und Thomas Kühn. 1999. Berufsbiographische Gestaltungsmodi – ein Typologie der Orientierungen und Handlungen beim Übergang in das Erwerbsleben. Arbeitspapier Nr. 61. Sonderforschungsbereich 186 der Universität Bremen.Google Scholar
  72. Zaborowski, Katrin Ulrike, Michael Meier, und Georg Breidenstein. 2011. Leistungsbewertung und Unterricht. Ethnographische Studien zur Bewertungspraxis in Gymnasium und Sekundarschule. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule FuldaFuldaDeutschland

Personalised recommendations