Stichprobenziehung und Feldzugang in Organisationsstudien

Living reference work entry
Part of the Springer Reference Wirtschaft book series (SRW)

Zusammenfassung

Organisationsstudien sehen sich anderen Herausforderungen gegenüber als Personenbefragungen. In diesem Beitrag wird zunächst die Schwierigkeit diskutiert, die Grundgesamtheit und damit auch die Untersuchungseinheiten zu bestimmen. Ist dieses Ziel erreicht, gilt es adäquate Auswahlgesamtheiten zu finden. Es bietet sich an, hierfür Verzeichnisse zu verwenden, aus denen dann in der Regel disproportional geschichtete Stichproben gezogen werden, um die Präzision der Schätzung zu optimieren. Wenngleich die inhaltliche Zielsetzung einer Untersuchung maßgeblich Einfluss darauf hat, welche Zielperson in der Organisation angesprochen wird, sollte – um Nonresponse entgegenzuwirken – auch im Auge behalten werden, dass es wichtig ist, dass diese möglichst über die Autorität, das Wissen und die Bereitschaft zu antworten verfügt.

Schlüsselwörter

Organisationsstudie Grundgesamtheit Auswahlgesamtheit Total Survey Error Stichprobe Disproportional geschichtete Stichprobenziehung Zielperson 

Literatur

  1. AAPOR – The American Association for Public Opinion Research. 2016. Standard definitions: Final dispositions of case codes and outcome rates for surveys. 9. Aufl. AAPOR. http://www.aapor.org/AAPOR_Main/media/publications/Standard-Definitions20169theditionfinal.pdf. Zugegriffen am 18.09.2016.
  2. BDI/PwC-Mittelstandspanel. 2015. Digitalisierung im Mittelstand. Berlin. http://bdi.eu/media/presse/publikationen/mittelstand-und-familienunternehmen/Mittelstandspanel_1-2015.pdf. Zugegriffen am 13.04.2016.
  3. Bechmann, Sebastian, und Kerstin Sleik. 2016. SOEP-LEE Betriebsbefragung – Methodenbericht der Betriebsbefragung des Sozio-oekonomischen Panels. SOEP Survey Papers 305: Series B. Berlin. DIW/SOEP. http://panel.gsoep.de/soep-docs/surveypapers/diw_ssp0305.pdf. Zugegriffen am 13.04.2016.
  4. BPM&O, EBS, FH Bonn-Rhein-Sieg. 2011. Umfrage Status Quo Prozessmanagement 2010/2011 März 2011. http://www.bpmo.de/bpmo/export/sites/default/de/know_how/content/downloads/Status_Quo_Prozessmanagement_2011.pdf. Zugegriffen am 28.04.2016.
  5. Bundesagentur für Arbeit. 2016. Statistik der sozialversicherungspflichtigen und geringfügigen Beschäftigung. Qualitätsbericht der Statistik der BA. Version 7.6 Stand: 06.06.2016. https://statistik.arbeitsagentur.de/Statischer-Content/Grundlagen/Qualitaetsberichte/Generische-Publikationen/Qualitaetsbericht-Statistik-Beschaeftigung.pdf. Zugegriffen am 24.06.2016.
  6. CES ifo Group Munich. o. J. Quartalsmäßige Umfrage zum Thema Flexibilität im Personaleinsatz. Quelle: http://www.cesifo-group.de/de/ifoHome/research/Projects/Archive/Projects_INT/On-going/rest_13877471.html. Zugegriffen am 29.04.2016.
  7. Cochran, William G. 1977. Sampling techniques, 3. Aufl. New York: Wiley.Google Scholar
  8. Colledge, Michael J. 1995. Frames and business registers: An overview. In Business survey methods, Hrsg. Brenda G. Cox, David A. Binder, B. Nanjamma Chinnappa, Christianson Anders, Michael J. Colledge und Phillip S. Kott, 21–47. New York: Wiley.Google Scholar
  9. Deutscher Franchise Verband. o. J. Definition Franchising. www.franchiseverband.com/franchise-geber/franchising-definition/. Zugegriffen am 31.05.2015.
  10. Deutscher Industrie- und Handelskammertag (DIHK), Bereich Ausbildung. 2015. Ausbildung 2015. Ergebnisse einer DIHK-Online-Unternehmensbefragung. Berlin. www.dihk.de/ressourcen/downloads/dihk-ausbildungsumfrage-2015.pdf. Zugegriffen am 22.04.2016.
  11. Ellguth, Peter, und Susanne Kohaut. 2016. Standardinstrumente in der Organisationsforschung. In Handbuch Empirische Organisationsforschung, Hrsg. Wenzel Matiaske, Stefan Liebig und Sophie Rosenbohm. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  12. Ellguth, Peter, und Kohaut Susanne. 2014. Tarifbindung und betriebliche Interessenvertretung: Ergebnisse aus dem IAB-Betriebspanel 2013. WSI Mitteilungen 4:286–295.Google Scholar
  13. Fischer, Gabriele, Florian Janik, Dana Müller, und Alexandra Schmucker. 2008. Das IAB-Betriebspanel – von der Stichprobe über die Erhebung bis zur Hochrechnung. Nürnberg: FDZ-Methodenreport, 01/2008 (de).Google Scholar
  14. Fuller, Wayne A. 2009. Sampling statistics. Hoboken: Wiley.CrossRefGoogle Scholar
  15. Gerhards, Christian, Anett Friedrich, Sabine Mohr, Klaus Troltsch, Meike S. Thellmann. 2015. BIBB-Qualifizierungspanel 2013. Version 1.0. BIBB-FDZ Daten und Methodenbericht 3/2015. Bonn. https://www.bibb.de/veroeffentlichungen/de/publication/show/id/7675. Zugegriffen am 22.04.2016.
  16. Groves, Robert M. 2004. Survey errors and survey costs. Hoboken: Wiley.Google Scholar
  17. Groves, Robert M., Floyd J. Fowler Jr., Mick P. Couper, James M. Lepkowsky, Eleanor Singer, und Roger Tourangeau. 2009. Survey methodology. Hoboken: Wiley.Google Scholar
  18. Groves, Robert M., und Lars Lyberg. 2010. Total survey error – Past, present, and future. Public Opinion Quarterly 74(5): 849–879.CrossRefGoogle Scholar
  19. Gruhl, Anja, Alexandra Schmucker und Stefan Seth. 2012. Das Betriebs-Historik-Panel 1975–2010. Handbuch Version 2.1.1. Aktualisierte Version vom 16.10.2012. Nürnberg: FDZ-Datenreport 04/2012.Google Scholar
  20. Häder, Sabine, Matthias Ganninger, und Siegfried Gabler. 2009. Die Stichprobenziehung für den European Social Survey: Prinzipien und Ergebnisse, Hrsg. Martin Weichbold, Johann Bacher und Christof Wolf, 181–193. Umfrageforschung: Herausforderungen und Grenzen. Österreichische Zeitschrift für Soziologie Sonderheft 9, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  21. Haraldsen, Gustav, Jacqui Jones, Deirdre Giesen, und Li-Chun Zhang. 2013. Understanding and coping with response burden. In Designing and conducting business surveys, Hrsg. Ger Snijkers, Gustav Haraldsen, Jacqui Jones und Diane K. Willimack, 219–252. Hoboken: Wiley.CrossRefGoogle Scholar
  22. Heyde, Christian von der. 2014. Techniken und Möglichkeiten der Realisierung von Random-Stichproben. In Stichproben-Verfahren in der Umfrageforschung. Eine Darstellung für die Praxis, Hrsg. ADM und AG.MA. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  23. Klosterhuber, Wolfram, und Jörg Heining. 2016. Linked-Employer-Employee-Daten des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (LIAB). In Handbuch Empirische Organisationsforschung, Hrsg. Wenzel Matiaske, Stefan Liebig und Sophie Rosenbohm. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  24. Kish, Leslie. 1965. Survey sampling. New York: Wiley.Google Scholar
  25. Kish, Leslie. 1987. Weighting in Deft2. The Survey Statistician. June 1987.Google Scholar
  26. Koch, Andreas, und Richard Kössler. 2008. Was und wie groß ist der Mittelstand? Statistisches Monatsheft Baden-Württemberg 1:28–32.Google Scholar
  27. Koch, Andreas, und Richard Kössler. 2010. Wie fremdbestimmt sind unsere Arbeitsplätze? Statistisches Monatsheft Baden-Württemberg 8(2010): 34–42.Google Scholar
  28. Koch, Andreas, und J. Krenz. 2010. The spatial concentration of German industries. An analysis based on micro-level data of firms and establishments. Paper presented at the Conference of the European Economic Association, Glasgow, August 2010, Mimeo.Google Scholar
  29. Kohaut, Susanne, und Lutz Bellmann. 1997. Betriebliche Determinanten der Tarifbindung: Eine empirische Analyse auf der Basis des IAB-Betriebspanels 1995. Industrielle Beziehungen 4(4): 317–334.Google Scholar
  30. Liebig, Stefan, und Jürgen Schupp. 2014. SOEP-LEE Betriebsbefragung – Die Betriebsbefragung des Sozio-oekonomischen Panels. Datenzugang über DSZ-BO. doi:10.7478/s0549.1.v1.Google Scholar
  31. Lißner, Lothar, Carsten Brück, Andreas Stautz, Arnold Riedmann, und Alexandra Strauß. 2014. Arbeitsschutz auf dem Prüfstand – Abschlussbericht zur Dachevaluation der Gemeinsamen Deutschen Arbeitsschutzstrategie. Herausgeber: Geschäftsstelle der Nationalen Arbeitsschutzkonferenz c/o Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin Nöldnerstr. 40–42 10317 Berlin.Google Scholar
  32. Lohr, Sharon L. 2010. Sampling: Design and analysis, 2. Aufl. Boston: Brooks/Cole.Google Scholar
  33. Mellewigt, Thomas, und Wenzel Matiaske. 2001. Konzernmanagement – Stand der empirischen betriebswirtschaftlichen Forschung. In Konzernmanagement, Hrsg. H. Albach, 107–143. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  34. Riedmann, Arnold. 2012. Betriebs- und Beschäftigtenbefragung 2011 im Rahmen der Dachevaluation der Gemeinsamen Deutschen Arbeitsschutzstrategie (GDA) – Methodenbericht. München. https://dbk.gesis.org/dbksearch/SDesc2.asp?no=5634&ll=10&af=&nf=1&db=d&search=Gesundheit&search2=&notabs=1. Zugegriffen am 13.04.2016.
  35. Schäffler, Johannes. 2014. ReLOC-Linkage: Eine neue Methode zur Verknüpfung von Unternehmensdaten mit den Betriebsdaten des IAB. FDZ-Methodenreport 05/2014. Nürnberg: Forschungsdatenzentrum der Bundesagentur für Arbeit im Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung.Google Scholar
  36. Schnabel, Annette. 1997. Teilnahmeverhalten bei Unternehmensbefragungen. Arbeit 6(2): 154–172.Google Scholar
  37. Schnell, Rainer, Paul B. Hill, und Elke Esser. 2013. Methoden der empirischen Sozialforschung, 10. überarbeitete Aufl. München: Oldenbourg.Google Scholar
  38. Smith, Paul. 2013. Sampling and estimation for business surveys. In Designing and conducting business surveys, Hrsg. Ger Snijkers, Gustav Haraldsen, Jacqui Jones und Diane K. Willimack, 165–218. Hoboken: Wiley.CrossRefGoogle Scholar
  39. Springer Gabler Verlag (Hrsg.). o. J. Gabler Wirtschaftslexikon, Stichwort: Konzern. http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Archiv/2612/konzern-v11.html. Zugegriffen am 18.05.2015.
  40. Statistisches Bundesamt. o. J. Glossar zu Unternehmen, Handwerk. www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesamtwirtschaftUmwelt/UnternehmenHandwerk/_Doorpage/Glossar_UnternehmenHandwerk.html. Zugegriffen am 31.05.2015.
  41. Titscher, Stefan, Michael Meyer, und Wolfang Mayrhofer. 2008. Organisationsanalyse. Konzepte und Methoden. Wien: facultas wuv.Google Scholar
  42. Tomaskovic-Devey, Donald, Jeffrey Leiter, und Shealy Thompson. 1995. Item nonresponse in organizational surveys. Sociological Methodology 25:77–110.CrossRefGoogle Scholar
  43. Tourangeau, Roger, Lance J. Rips, und Kenneth Rasinski. 2000. The psychology of survey response. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  44. Weinhardt, Michael, Alexia Meyermann, Stefan Liebig und Jürgen Schupp. 2016. The Linked Employer–Employee Study of the Socio-Economic Panel (SOEP-LEE): Project Report, SOEPpapers on Multidisciplinary Panel Data Research, no. 829, Berlin: DIW.Google Scholar
  45. Weisberg, Herbert F. 2005. The total survey error approach. A guide to the new science of survey research. Chicago: University of Chicago Press.CrossRefGoogle Scholar
  46. Wenzelmann, Felix, Anika Jansen, Harald Pfeifer, und Gudrun Schönfeld. 2015. Kosten und Nutzen der betrieblichen Ausbildung 2012. (BIBB-CBS 2012) Abschlussbericht. Bonn. https://www2.bibb.de/bibbtools/tools/dapro/data/documents/pdf/eb_21306.pdf. Zugegriffen am 13.04.2016.
  47. Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) (Hrsg.). 2015. Mannheimer Gründungspanel. Technischer Anhang zur Befragung 2014. Mannheim. http://ftp.zew.de/pub/zew-docs/gruendungspanel/MannheimerGruendungspanel_TechnischerAnhang.pdf. Zugegriffen am 13.04.2016.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Kantar PublicMünchenDeutschland

Personalised recommendations