Advertisement

Corporate Social Responsibility: Neue Chancen für das Fundraising

Living reference work entry
Part of the Springer Reference Wirtschaft book series (SRW)

Zusammenfassung

Corporate Social Responsibility (CSR) ist mittlerweile als Konzept verantwortlicher Unternehmensführung in den meisten deutschen Unternehmen angekommen. Der Dreiklang aus sozialer, ökologischer und ökonomischer Verantwortung, teilweise auch als Nachhaltigkeit bezeichnet, wird zunehmend in den Unternehmen implementiert und durch die Politik auf nationaler und europäischer Ebene gefördert. Hierbei wächst bei vielen Akteuren das Bewusstsein, gesellschaftliches Engagement nicht nur als Pflicht, sondern auch als Chance zu begreifen. Die erfolgreichsten Unternehmen gehen bei ihren Aktivitäten im sozialen Verantwortungsbereich, auch Corporate Citizenship genannt, deutlich über das reine Wohltätigkeitniveau hinausgeht. Sie haben vielmehr das Ziel, sich längerfristig strategisch zu engagieren und aktiv daran mitzuwirken, gesellschaftliche Herausforderungen anzugehen und zu verbessern. In diesem Kontext bieten sich auch für Organisationen aus dem sogenannten Nonprofit-Sektor neue Möglichkeiten der Zusammenarbeit mit der Wirtschaft. Worum es geht und wie diese Zusammenarbeit aussehen kann, soll im folgenden Artikel behandelt werden.

Schlüsselwörter

Corporate Social Responsibility (CSR) Nachhaltigkeit Triple Bottom Line Corporate Citizenship Bürgerschaftliches oder gesellschaftliches Engagement CSR-Management Win-Win-Win-Effekt Business Case der CSR Formen von Unternehmenskooperationen Glaubwürdigkeit Transparenz Iooi-Methode 

Literatur

  1. Bertelsmann Stiftung. 2010a. Leitfaden Verantwortungspartner „Unternehmen. Gestalten. Region.“ http://www.soziale-kooperation.de/index/116579. Zugegriffen am 16.06.2016.
  2. Bertelsmann Stiftung. 2010b. Corporate Citizenship planen und messen mit der iooi-Methode, Ein Leitfaden für das gesellschaftliche Engagement von Unternehmen. https://www.bertelsmann-stiftung.de/fileadmin/files/Leitfaden_CCMessungl.pdf. Zugegriffen am 16.06.2016.
  3. Bertelsmann Stiftung. 2015. CRI Corporate Responsibility Index 2015. Corporate Responsibility-Management in Deutschland: Status quo und acht Maximen zum Corporate Responsibility-Erfolg. www.bertelsmann-stiftung.de. Zugegriffen am 01.02.2016.
  4. BMFSFJ, Hrsg. 2012. Erster Engagementbericht 2012. Für eine Kultur der Mitverantwortung. http://www.bmfsfj.de/RedaktionBMFSFJ/Broschuerenstelle/Pdf-Anlagen/Engagementmonitor-2012-Erster-Engagementbericht-2012,property=pdf,bereich=bmfsfj,sprache=de,rwb=true.pdf. Zugegriffen am 16.06.2016.
  5. Bruhn, Manfred. 2016. Sponsoring. In Gabler Wirtschaftslexikon. http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Definition/sponsoring.html. Zugegriffen am 07.06.2016.
  6. Deloitte. 2016. The 2016 Deloitte Millennial Survey. Winning over the next generation of leaders. http://www2.deloitte.com/content/dam/Deloitte/de/Documents/Innovation/2016_MillennialInnovationSurvey-executive-summary.pdf. Zugegriffen am 24.06.2016.
  7. Deuber, Lea. 2014. Corporate Social Responsibility. Wie Unternehmen ihr soziales Engagement effizient nutzen. http://www.wiwo.de/unternehmen/mittelstand/corporate-social-responsibility-wie-unternehmen-ihr-soziales-engagement-effizient-nutzen/9680732.html. Zugegriffen am 14.06.2016.
  8. DIN ISO 26000. 2011. Leitfaden zur gesellschaftlichen Verantwortung (ISO 26000:2010). Berlin.Google Scholar
  9. Dresewski, F. 2004. Corporate Citizenship. Ein Leitfaden für das soziale Engagement mittelständischer Unternehmen, UPJ: Berlin.Google Scholar
  10. Edelman 2016. Trust Barometer 2016. www.edelman.de. Zugegriffen am 01.08.2016.
  11. Elkington, J. 1997. Cannibals with Forks: the Triple Bottom Line of 21st Century Business, Capstone.Google Scholar
  12. EU Kommission. 2011. Mitteilung „Eine neue EU-Strategie (2011–14) für die soziale Verantwortung der Unternehmen (CSR)“, KOM(2011) 681 endgültig. http://ec.europa.eu/transparency/regdoc/rep/1/2011/DE/1-2011-681-DE-F1-1.Pdf. Zugegriffen am 30.06.2016.
  13. EU Kommission 2016. Richtlinie 2014/95/EU des europäischen Parlaments und des Rates zur Offenlegung nichtfinanzieller Informationen. http://ec.europa.eu/finance/company-reporting/non-financial_reporting/index_de.htm. Zugegriffen am 07.04.2016.
  14. Fabisch, Nicole. 2004. Soziales Engagement von Banken. Entwicklung eines adaptiven und innovativen Konzeptansatzes im Sinne des Corporate Citizenship von Banken. Diss., München\Mering: Rainer Hampp Verlag.Google Scholar
  15. Fabisch, Nicole. 2013a. Compliance und Corporate Social Responsibility. In Compliance kompakt. Best Practice im Compliance-Management, Hrsg. S. Behringer, 3., durchgesehene und wesentlich erweiterte Aufl., 347–365. Berlin: Erich Schmidt Verlag.Google Scholar
  16. Fabisch, Nicole. 2013b. Fundraising. Spenden, Sponsoring und mehr, 3., vollständig überarbeitete und erweiterte Aufl. München: Beck im dtv.Google Scholar
  17. Fabisch, Nicole. 2016. CSR 4.0 und neue Arbeitswelten – (auch) eine Frage der Haltung. In Hrsg. Fabisch Spieß. Berlin\Heidelberg: Springer, im Erscheinen 10/2016.Google Scholar
  18. Greenpeace. 2009. Richtlinie zur Zusammenarbeit mit Dritten & Fundraising Ethik. https://www.greenpeace.de/sites/www.greenpeace.de/files/20090301-Zusammenarbeit-mit-Dritten-Fundraising-Ethik.pdf. Zugegriffen am 17.06.2016.
  19. GRI. 2013. G4 Sustainable Reporting Guidelines. Reporting Principles and Standard. Disclosure. https://www.globalreporting.org/standards/g4/Pages/default.aspx. Zugegriffen am 16.06.2016.
  20. Habisch, André. 2003. Corporate Citizenship. Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen in Deutschland. Unter Mitarbeit von René Schmidpeter und dem Center for Corporate Citizenship e.V. Berlin: Springer.Google Scholar
  21. Lang, Reinhard, und Ellen Sturm. 2015. In Neue Verbindungen schaffen. Unternehmenskooperationen für gemeinnützige Organisationen, Hrsg. UPJ. Berlin: UPJ.Google Scholar
  22. Loew, Thomas, und Friederike Rohde. 2013. CSR und Nachhaltigkeitsmanagement. Definitionen, Ansätze und organisatorische Umsetzung im Unternehmen. Berlin. http://www.4sustainability.de/.
  23. Make it in Germany. 2016. Institut der deutschen Wirtschaft: Fakt 8: Der Mittelstand zeigt hohes soziales Engagement. http://www.make-it-in-germany.com/de/fuer-fachkraefte/arbeiten/mittelstand/fakt-8-der-mittelstand-zeigt-hohes-soziales-engagement. Zugegriffen am 07.06.2016.
  24. Nachhaltigkeitsrat. 2016. Was ist Nachhaltigkeit? http://www.nachhaltigkeitsrat.de/nachhaltigkeit/. Zugegriffen am 29.03.2016.
  25. Nelius, Christel, und Felix Dresewski. 2014. In Verantwortliche Unternehmensführung. Corporate Social Responsibility (CSR) im Mittelstand, Hrsg. UPJ. Berlin: UPJ.Google Scholar
  26. Nielsen (2014): Doing well by doing good. www.nielsen.com. Zugegriffen am 01.02.2016.
  27. Otto 2013: Otto Group Trendstudie 2013 4. Studie zum ethischen Konsum. http://www.ottogroup.com/media/docs/de/trendstudie/1_Otto_Group_Trendstudie_2013.pdf. Zugegriffen am 26.08.2016.
  28. Spieß, Brigitte, und Nicole Fabisch, Hrsg. 2016. CSR und neue Arbeitswelten. Perspektivwechsel in Zeiten von Nachhaltigkeit, Digitalisierung und Industrie 4.0. Berlin\Heidelberg: Springer, im Erscheinen 10/2016.Google Scholar
  29. UNSDG. 2015. Sustainable development goals. 17 goals to transform our world. http://www.un.org/sustainabledevelopment/sustainable-development-goals/. Zugegriffen am 30.06.2016.
  30. UPJ. 2016. UPJ Aktuelles, unter http://www.upj.de/Aktuelles.7.0.html. Zugegriffen am 16.06.2016.
  31. Urselmann, Michael. 2014. Fundraising: Professionelle Mittelbeschaffung für steuerbegünstigte Organisationen, 6., überarb. u. aktualisierte Aufl. Springer WiesbadenGoogle Scholar
  32. Weber, Jürgen. 2016. Spenden. In Gabler Wirtschaftslexikon. http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Definition/spenden.html. Zugegriffen am 07.06.2016.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Campus HamburgEBC HochschuleHamburgDeutschland

Personalised recommendations