Face-to-face-Fundraising: Zwischen wirtschaftlichem Erfolg und Ethik

Living reference work entry
Part of the Springer Reference Wirtschaft book series (SRW)

Zusammenfassung

Face-to-Face-Fundraising ist wirtschaftlich mit Abstand die erfolgreichste Fundraising-Maßnahme in der Neuförderer-Gewinnung. Gleichzeitig ist es aber auch das umstrittenste, da es immer noch mit „Drückertum für den guten Zweck“ verbunden wird. Da dieses Instrument für viele gemeinnützige Organisationen maßgeblich zur Wertschöpfung beiträgt und oftmals die finanzielle Basis für die Projektfinanzierung darstellt, kommt der Konzipierung und der Umsetzung eine verantwortungsvolle Bedeutung zu. In diesem Beitrag werden die Grundlagen erläutert, praxisorientierte Beispiele dargestellt und versucht, eine Brücke zwischen diesem Instrument und einer Fundraising-Ethik zu schlagen.

Schlüsselwörter

Face-to-Face-Fundraising Tür-zu-Tür-Fundraising Door-to-Door-Fundraising Stand-Fundraising Straßen-Fundraising Fundraising-Ethik 

Literatur

  1. Buber, Martin. 1992. Das dialogische Prinzip, 6. Aufl. Gerlingen: Lambert Schneider.Google Scholar
  2. Bruhn, Manfred. 2005. Marketing für Nonprofit-Organisationen. GrundlagenKonzepteInstrumente. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  3. Detroy, Erich-Norbert, Behle, Christine, und Renate vom Hofe. 2007. Handbuch Vertriebsmanagement. Landsberg am Lech: Moderne Industrie.Google Scholar
  4. Deutsches Zentralinstitut für soziale Fragen (DZI). 2015. Werbe- und Verwaltungsausgaben Spenden sammelnder Organisationen. http://www.dzi.de/wp-content/pdfs_DZI/Verwaltungskostenkonzept.pdf. Zugegriffen am 02.03.2016.
  5. Dubs, Rudolf, Dieter Euler, Johannes Rüegg-Sturm, und Christina E. Wyss. 2004. Einführung in die Managementlehre, Bd. 1–5. Bern/Stuttgart/Wien: Haupt.Google Scholar
  6. Esch, Franz-Rudolf, und Manfred Kirchgeorg. 2015. Dialogmarketing. Hrsg. Gabler Wirtschaftslexikon. Springer Gabler Verlag. http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Archiv/5516/dialogmarketing-v8.html. Zugegriffen am 02.03.2016.
  7. Fredericks, Laura. 2000. Developing major gifts. Turning small donors into big contributors. Sudbury/Massachusetts: Jones and Bartlett Publishers.Google Scholar
  8. Haibach, Marita. 2012. Handbuch Fundraising. Spenden, Sponsoring, Stiftungen in der Praxis, 4. Aufl. Frankfurt/Main: Campus.Google Scholar
  9. Loipfinger, Stefan. 2011. Die Spendenmafia. Schmutzige Geschäfte mit unserem Mitleid. München: Knaur.Google Scholar
  10. Moser, Klaus. 2007. Wirtschaftspsychologie, 2. Aufl. Berlin/Heidelberg: Springer.Google Scholar
  11. Röhr, Thomas. 2014. Wie Sie mit den 4 Basis-Elementen erfolgreich und seriös neue Förderer gewinnen – an der Haustür und auf der Straße. In Praxishandbuch Sozialmanagement, Hrsg. S. Reiter-Meier, F 1–16. Bonn: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft.Google Scholar
  12. Urselmann, Michael. 1998. Erfolgsfaktoren im Fundraising von Nonprofit-Organisationen. Wiesbaden: Deutscher Universitätsverlag.Google Scholar
  13. Urselmann, Michael. 2014. Fundraising. Professionelle Mittelbeschaffung für steuerbegünstigte Organisationen, 6. Aufl. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  14. Warwick, Mal. 2000. The five strategies for fundraising success. Am mission-based guide to achieving your goals. San Francisco: Jossey Bass.Google Scholar
  15. Wieland, Josef. 1991. Wirtschaftsordnung und Theorie ökonomischer Moral. Überlegungen zu einer begrifflichen Architektur. In Ethik – Wirtschaft – Kirche. Verantwortung in der Industriegesellschaft, Hrsg. W. Marhold und M. Schibilsky, 131–141. Düsseldorf: Patmos.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.ROTE NASEN e.V.BerlinDeutschland

Personalised recommendations