Advertisement

Digitale Güter

  • Reiner Clement
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Digitale Güter verändern Alltagswelten und formen sie neu. 244 Jahre nach ihrem Erscheinen wurde die gedruckte Enzyklopädie Britannica vollständig digitalisiert. Ursächlich sind die anderen Bedingungen in der Produktion und des Vertriebs digitaler Güter. Sehr weitgehende Schutzrechte (z. B. Patente) können Innovationen verhindern. Zu berücksichtigen bleibt auch die innovationsfördernde Kraft von Anbietern und Produzenten, die vollständig auf Eigentumsrechte verzichten. Das Beispiel Wikipedia zeigt das hohe Potenzial einer wissensbasierten Kooperation in einer digitalen Alltagswelt.

Schlüsselwörter

Digitale Güter Stückkostendegression Natürliche Monopole (Raub-)Kopien Schutzrechte Komplementäre und sequenzielle Innovation 

Literatur

  1. Anderson, Chris. 2009. Free: The future of a radical price. New York: Hyperion.Google Scholar
  2. Bessen, James, und Eric Maskin. 2000. Sequential innovation, patents, and imitation. Working paper no. 00–01. Department of Economics. Massachusetts Institute of Technology. Cambridge. http://scholar.harvard.edu/files/maskin/files/sequential_innovation_patents_and_imitation.pdf. Zugegriffen am 19.08.2016.
  3. Blind, Knut, Jakob Edler, Ralf Nack, und Joseph Straus. 2003. Software-Patente. Eine empirische Analyse aus ökonomischer und juristischer Perspektive. Heidelberg: Schriftenreihe des Fraunhofer-Instituts für Systemtechnik und Innovationsforschung.Google Scholar
  4. Bode, Jürgen. 1997. Der Informationsbegriff in der Betriebswirtschaftslehre. Schmalenbachs Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung (zfbf) 49(5): 449–468.Google Scholar
  5. Choi, Soon-Yong, Dale Stahl, und Andrew Whinston. 1997. The economics of electronic commerce. Indianapolis: Macmillan Computer Publishing.Google Scholar
  6. Clement, Reiner, und Dirk Schreiber. 2013. Internet-Ökonomie. Grundlagen und Fallbeispiele der vernetzten Wirtschaft, 2. Aufl. Berlin/Heidelberg: Springer-Gabler.Google Scholar
  7. Gallini, Nancy. 2002. The economics of patents: Lessons from recent U.S. patent reform. Journal of Economic Perspectives 16(2): 131–154.CrossRefGoogle Scholar
  8. Krcmar, Helmut. 2010. Informationsmanagement, 5. Aufl. Berlin/Heidelberg: Springer.Google Scholar
  9. Linde, Frank. 2008. Ökonomie der Information, 2. Aufl. Göttingen: Universitätsverlag.Google Scholar
  10. Peters, Ralf. 2010. Internet-Ökonomie. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  11. Shapiro, Carl, und Hal Varian. 1999. Information rules: A strategic guide to the network economy. Boston: Harvard Business School Press.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachbereich WirtschaftswissenschaftenHochschule Bonn-Rhein-SiegSankt AugustinDeutschland

Personalised recommendations