Advertisement

Diversity Management in „diversen“ Bildungskontexten in Deutschland und Europa

Ein Überblick
Living reference work entry
Part of the Springer NachschlageWissen book series

Zusammenfassung

Der Beitrag gibt einen Überblick über Ursachen und Auswirkungen von individuellen Voraussetzungen für den Bildungsprozess und über die daraus resultierende Diversität in Bildungskontexten. Dabei wird sowohl auf unterschiedliche Bildungsphasen (primäre, sekundäre, tertiäre Bildung) eingegangen als auch auf verschiedene Diversitätsmerkmale (Geschlecht, Alter, kulturelle, soziale Herkunft). Diese werden nicht nur in ihrer Relevanz für das deutsche Bildungssystem erörtert, sondern auch im internationalen, insbesondere im europäischen Vergleich thematisiert.

Schlüsselwörter

Bildung Gender Kulturelle Herkunft Mentoring Jungen 

Literatur

  1. Abdal-Hussain, S., & Baig, S. (Hrsg.). (2012). Diversity in Supervision, Coaching und Beratung. Wien: facultas wuv.Google Scholar
  2. ANTOLIN – mit Lesen punkten! (2003–2015). Braunschweig: Schroedel Verlag. https://www.antolin.de. Zugegriffen am 14.01.2015.
  3. Bancheva, E., & Ivanova, M. (2012). Leadership styles of women in Bulgaria. In C. Quaiser-Pohl & M. Endepohls-Ulpe (Hrsg.), Women’s choices in Europe – influence of gender on education, occupational career and family development (S. 151–165). Münster: Waxmann.Google Scholar
  4. Barzantny, A. (2008). Mentoring-Programme für Frauen. Maßnahmen zu Strukturveränderungen in der Wissenschaft? Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  5. Bender, S. F., Schmidtbauer, M., & Wolde, A. (Hrsg.). (2013). Diversity ent-decken. Reichweiten und Grenzen von Diversity Policies an Hochschulen. Weinheim/Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  6. Blossfeld, H.-P., Bos, W., Hannover, B., Lenzen, D., Müller-Böling, D. Prenzel, M., & Wößmann, L. (Hrsg.). (2009). Aktionsrat Bildung. Geschlechterdifferenzen im Bildungssystem. Jahresgutachten 2009. Wiesbaden: VS - Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  7. BMBF. (2007/2008a). Portal für Grund und Strukturdaten. Weibliche Schüler an allgemein bildenden Schulen nach Bildungsbereichen und Schularten in Tausend. http://gus.his.de/. Zugegriffen am 24.03.2011.
  8. BMBF. (2007/2008b). Portal für Grund und Strukturdaten. Schüler an allgemein bildendenden Schulen in Tausend. http://gus.his.de/. Zugegriffen am 24.03.2011.
  9. Boldt, U. (2009). Männerarmut in Schulen – (k)ein problem für die Jungen? In D. Pech (Hrsg.), Jungen und Jungenarbeit (S. 103–117). Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.Google Scholar
  10. Borch, H., & Weissmann, H. (2000). Erfolgsgeschichte IT-Berufe. Berufsbildung in Wissenschaft und Praxis, 29, 9–12.Google Scholar
  11. Bos, W., Lankes, E.-M., Prenzel, M., Schwippert, K., Walther, G., & Valtin, R. (Hrsg.). (2003). Erste Ergebnisse aus IGLU. Schülerleistungen am Ende der vierten Jahrgangsstufe im internationalen Vergleich. Münster/New York: Waxmann.Google Scholar
  12. Bos, W., Hornberg, S., Arnold, K.-H., Faust, G., Fried, L., Lankes, E.-M., Schwippert, K., & Valtin, R. (Hrsg.). (2007). IGLU 2006. Lesekompetenzen von Grundschulkindern in Deutschland im internationalen Vergleich. Münster/New York: Waxmann.Google Scholar
  13. Bos, W., Bonsen, M., Baumert, J. Prenzel, M., Selter, Ch., & Walther, G. (Hrsg.). (2008). Mathematische und naturwissenschaftliche Kompetenzen von Grundschulkindern in Deutschland im internationalen Vergleich. Münster/New York: Waxmann.Google Scholar
  14. Bos, W., Eickelmann, B., Gerick, J., Goldhammer, H., Schaumburg, H., Schwippert, K., Senkbeil, M., Schulz-Zander, R., & Wendt, H. (Hrsg.). (2014a). Computer- und informationsbezogene Kompetenzen von Schülerinnen und Schülern in der 8. Jahrgangsstufe im internationalen Vergleich. Münster/New York: Waxmann.Google Scholar
  15. Bos, W., Eickelmann, B., & Gerick, J. (2014b). ICLS 2013 auf einen Blick. Presseinformationen zur Studie und zu zentralen Ergebnissen. Münster: Waxmann.Google Scholar
  16. Budde, J. (2006). Interaktionen im Klassenzimmer. Die Herstellung von Männlichkeit im Schulalltag. In S. Andresen & B. Rendtorff (Hrsg.), Geschlechtertypisierungen im Kontext von Familie und Schule (S. 113–119). Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  17. Budde, J. (2008). Bildungs(miss)erfolge von Jungen und Berufswahlverhalten bei Jungen/männlichen Jugendlichen (Bildungsforschung, Bd. 23). Bonn: BMBF.Google Scholar
  18. Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) (2011): Berufsbildungsbericht 2011. Berlin.Google Scholar
  19. Chwalek, D.-T., & Diaz, M. (2008). Neue Wege für Jungs – das Projekt. In Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit (Hrsg.), Schriftenreihe Heft 8 (S. 5–21). Bielefeld.Google Scholar
  20. Cremers, M., Puchert, R., & Mauz, E. (2008). Jungen auf traditionellen und neuen Wegen. Ergebnisse der wissenschaftlichen Begleitforschung des Pilotprojektes Neue Wege für Jungs. In Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit (Hrsg.), Schriftenreihe Heft 8 (S. 22–109). Bielefeld.Google Scholar
  21. Drägestein, B., & Schwarze, O. (2008). Im Brennpunkt: das deutsche Bildungssystem auf der Suche nach den verlorenen Söhnen – Jungenarbeit in der BRD. In O. Holz (Hrsg.), Jungenpädagogik und Jungenarbeit in Europa. Münster: Waxmann.Google Scholar
  22. Dzwonskowska-Godula, K., & Brzezinska, J. (2012). Gender relations in family – equal parenting. In C. Quaiser-Pohl & M. Endepohls-Ulpe (Hrsg.), Women’s choices in Europe – influence of gender on education, occupational career and family development (S. 199–209). Münster: Waxmann.Google Scholar
  23. Elprana, G., Stiehl, S., Gatzka, M., & Felfe, J. (2012). Gender differences in motivation to lead in Germany. In C. Quaiser-Pohl & M. Endepohls-Ulpe (Hrsg.), Women’s choices in Europe – influence of gender on education, occupational career and family development (S. 135–150). Münster: Waxmann.Google Scholar
  24. Endepohls-Ulpe, M. (2011). Ist Mädchenförderung weiterhin notwendig? Zur Situation von Mädchen und Jungen im Bildungssystem. In C. Quaiser-Pohl, E. Sander, & M. Endepohls-Ulpe (Hrsg.), Ada Lovelace Schriftenreihe (Bd. 17, S. 6–30). Koblenz: Universität Koblenz-Landau.Google Scholar
  25. Endepohls-Ulpe, M. (2012). Are males disadvantaged in the educational system? – in search of the ‚boy problem‘ in adult education. In J. Ostrouch-Kamińska, C. Fontanini, & S. Gaynard (Hrsg.), Considering gender in adult learning and in academia: (In)visible act (S. 53–64). Wrocław: Wydawnictwo Naukowe Dolnośląskiej Szkoły Wyższej.Google Scholar
  26. EURYDICE/EACEA (Hrsg.). (2010). Gender differences in educational outcomes. Study on the measures taken and the current situation in Europe. Brussels: European Commission.Google Scholar
  27. Faulstich-Wieland, H., & Budde, J. (2008). Förderung von Mädchen und Förderung von Jungen. In K.-H. Arnold, O. Graumann, & A. Rakhkochkine (Hrsg.), Handbuch Förderung (S. 377–286). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  28. Faulstich-Wieland, H., Weber, M., & Willems, K. (2009). Doing Gender im heutigen Schulalltag: Empirische Studien zur sozialen Konstruktion von Geschlecht in schulischen Interaktionen. Weinheim: Beltz – Juventa.Google Scholar
  29. Forum Mentoring (2014). Mentoring mit Qualität. Qualitätsstandards für Mentoring in der Wissenschaft. Würzburg: Forum Mentoring. URL: www.forum-mentoring.de/index.php/download_file/view/525/163/. Zugegriffen am 11.03.2015.
  30. Garbe, C. (2014). Boys and Books – Empfehlungen zur Leseförderung von Jungen. http://www.boysandbooks.de/lesefoerderung.html. Zugegriffen am 14.01.2015.
  31. Gardenswartz, L., & Rowe, A. (2003). Diverse teams at work. Capitalizing on the power of diversity. Alexsandria: SHRM.Google Scholar
  32. Garncarek, E. (2013). Gender and education in Poland. In C. Quaiser-Pohl, V. Ruthsatz, & M. Endepohls-Ulpe (Hrsg.), Diversity and diversity management in education – a European perspective (S. 75–86). Münster: Waxmann.Google Scholar
  33. Geißler, R., & Weber-Menges, S. (2008). Migrantenkinder im Bildungssystem – doppelt benachteiligt. Aus Politik und Zeitgeschichte, 49, 14–22.Google Scholar
  34. Grohmann, A.-M., Quaiser-Pohl, C., & Hasselhorn, M. (2012). Socio-cultural changes, values, and parental well-being – a comparison of Spanish and German mothers. In C. Quaiser-Pohl & M. Endepohls-Ulpe (Hrsg.), Women’s choices in Europe – influence of gender on education, occupational career and family development (S. 167–181). Münster: Waxmann.Google Scholar
  35. Grütz, D. (2006). Der geschlechtsspezifische Zugriff auf Lesestrategien – Linguistik online 21, 4/04, S. 23–46.Google Scholar
  36. Haghanipour, B. (2013). Mentoring als gendergerechte Personalentwicklung. Wirksamkeit und Grenzen eines Programms in den Ingenieurwissenschaften. Wiesbaden: Springer Fachmedien.CrossRefGoogle Scholar
  37. Hannover, B. (2004). Gender revisited: Konsequenzen aus PISA für die Geschlechter-forschung. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 7, 81–99.Google Scholar
  38. Hannover, B., & Kessels, U. (2011). Sind Jungen die neuen Bildungsverlierer? Empirische Evidenz für Geschlechterdisparitäten zuungunsten von Jungen und Erklärungsansätze. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 25, 89–103.CrossRefGoogle Scholar
  39. Hartung, A. B. (2012). Studie zum Einsatz von Mentoring-Programmen als Instrument struktureller Förderung für Studierende an deutschen Universitäten. Arbeitspapier 243. Düsseldorf: Hans Böckler-Stiftung.Google Scholar
  40. Hasselhorn, M. (2005). Lernen im Altersbereich zwischen 5 und 8 Jahren: Individuelle Voraussetzungen, Entwicklungsbesonderheiten, Diagnostik und Förderung. In T. Guldimann & B. Hauser (Hrsg.), Bildung 4- bis 8-jähriger Kinder (S. 77–88). Münster: Waxmann.Google Scholar
  41. Hellmich, F. (2008). Erklärungsfaktoren für Geschlechtsunterschiede in der Lesekompetenz bei Grundschulkindern am Ende ihrer Grundschulzeit. Zeitschrift für Grundschulforschung, 1, 46–58.Google Scholar
  42. Klein, U. & Heitzmann, D. (2012). Hochschule und Diversity. Theoretische Zugänge und empirische Bestandsaufnahme. Weinheim/Basel: Beltz–Juventa.Google Scholar
  43. Klieme, E., Artelt, C., Hartig, J., Jude, N., Köller, O., Prenzel, M., Schneider, W., & Stanat, P. (2010). Pisa 2009. Bilanz nach einem Jahrzehnt. Münster: Waxmann.Google Scholar
  44. Knoll, B., & Ratzer, B. (2010). Gender Studies in den Ingenieurswissenschaften. Wien: facultas wuv.Google Scholar
  45. Küspert, P., & Schneider, W. (2008). Hören, lauschen, lernen (6. Aufl). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  46. Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen (2015). Bildungsportal des Landes Nordrhein-Westfalen (2015), Reflexive Koedukation, http://www.schulministerium.nrw.de/docs/LehrkraftNRW/Gleichstellung/Koedukation/index.html). Zugegriffen am 20.3.2015.
  47. Martschinke, S., Kirschhock, E.-M., & Frank, A. (2011). Der Rundgang durch Hörhausen. Diagnose und Förderung im Schriftspracherwerb. Erhebungsverfahren zur phonologischen Bewusstheit. Donauwörth: Auer.Google Scholar
  48. OECD (2011). Education at a glance 2011: OECD indicators, OECD Publishing, (http://dx.doi.org/ 10.1787/eag-2011-en). Zugegriffen am 1.3.2013.
  49. OECD (2012a). Education at a glance 2012: OECD indicators. OECD Publishing. (http://www.uis.unesco.org/Education/Documents/oecd-eag-2012-en.pdf). Zugegriffen am 13.3.2013.
  50. OECD (2012b). Education at a glance 2012: OECD indicators – Germany, OECD Publishing. http://www.oecd.org/germany/EAG2012%20-%20Country%20note%20-%20Germany.pdf. Zugegriffen am 13.3.2013.
  51. Orenstein, P. (1994). Schoolgirls: Young women, self-esteem and the confidence gap. New York: Doubleday.Google Scholar
  52. Ostrouch-Kaminska, J. (2012). Higher education, labour market, and a family: Is it worth being a highly educated woman in Poland? In J. Ostrouch-Kaminska, C. Fontanini, & S. Gaynard (Hrsg.), Considerung gender in adult learning and in academia: (In)visible act (S. 205–214). Wrocław: Wydawnictwo Naukowe Dolnośląskiej Szkoły Wyższej.Google Scholar
  53. Pech, D. (Hrsg.). (2009). Jungen und Jungenarbeit. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.Google Scholar
  54. Plath, M., & Richter, K. (2010). Literatur für Jungen – Literatur für Mädchen. Wege zur Lesemotivation in der Schule. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.Google Scholar
  55. Prenzel, M., Artelt, C., Baumert, J., Blum, W., Hammann, M., Klieme, E., & Pekrun, R. (Hrsg.). (2007). PISA 2006. Die Ergebnisse der dritten internationalen Vergleichsstudie. Münster: Waxmann.Google Scholar
  56. Prenzel, M., Sälzer, C., Klieme, E. & Köller, O. (Hrsg.). (2013). PISA 2012, Fortschritte und Herausforderungen in Deutschland. Münster/New York: Waxmann.Google Scholar
  57. Quaiser-Pohl, C. (2011). Psychologische Unterschiede zwischen Frauen und Männern – Fakten, Irrtümer, Erklärungsansätze. In H. Fink & R. Rosenzweig (Hrsg.), Mann, Frau, & Gehirn. Geschlechterdifferenz und Neurowissenschaft (S. 113–135). Paderborn: mentis.Google Scholar
  58. Quaiser-Pohl, C. (2012). Women’s choices in STEM – statistical data and theoretical approaches explaining the gender gap. In C. Quaiser-Pohl & M. Endepohls-Ulpe (Hrsg.), Women’s choices in Europe – influence of gender on education, occupational career and family development (S. 53–61). Münster: Waxmann.Google Scholar
  59. Quaiser-Pohl, C., & Endepohls-Ulpe, M. (Hrsg.). (2010). Bildungsprozesse im MINT-Bereich. Interesse, Partizipation und Leistungen von Mädchen und Jungen. Münster: Waxmann.Google Scholar
  60. Quaiser-Pohl, C., & Thomas, D. (2011). Studieren mit Migrationshintergrund – Ergebnisse einer Onlinebefragung. Ada-Lovelace-Projekt Schriftenreihe, 1 (1). Universität Koblenz.Google Scholar
  61. Quesada, C., Pineda-Herrero, P., Espona, B., Ciraso, A., & Stoian, A. (2012). Gender differences in the participation in continuing training in Catalonia. In J. Ostrouch-Kaminska, C. Fontanini, & S. Gaynard (Hrsg.), Considerung gender in adult learning and in academia: (In)visible act (S. 89–108). Wrocław: Wydawnictwo Naukowe Dolnośląskiej Szkoły Wyższej.Google Scholar
  62. Schnack, D., & Neutzling, R. (2000). Kleine Helden in Not. Jungen auf der Suche nach Männlichkeit. Rowohlt Taschenbuch.Google Scholar
  63. Senkbeil, M. & Wittwer, J. (2007): Die Computervertrautheit von Jugendlichen und Wirkungender Computernutzung auf den fachlichen Kompetenzerwerb. In M. Prenzel, C. Artelt, J. Baumert, W. Blum, M. Hammann, E. Klieme & R. Pekrun (Hrsg.): PISA 2006. Die Ergebnisse der dritten internationalen Vergleichsstudie, ( S. 277–307). Münster: Waxmann.Google Scholar
  64. Statistisches Bundesamt (2012). Bildung und Kultur. Schnellmeldungsergebnisse der Hochschulstatistik zu Studierenden und Studienanfänger/-innen – vorläufige Ergebnisse -. Wiesbaden.Google Scholar
  65. Statistisches Bundesamt (2014). Fachserie 11, Reihe1. Bildung und Kultur, Allgemeinbildende Schulen. Wiesbaden.Google Scholar
  66. Stöger, H., Ziegler, A., & Schimke, D. (Hrsg.). (2009). Mentoring: Theoretische Hintergründe, empirische Befunde und praktische Anwendungen. Lengerich: Papst.Google Scholar
  67. Theisen, Chr., Schmidt, A., Hamiko, F., & Hilchenbach, E. (2015). Als Tandem in die Wissenschaft. 5 Jahre „mena – Mentoring für Nachwuchswissenschaftlerinnen“ am Campus Koblenz. Universität Koblenz-Landau.Google Scholar
  68. Voyer, D., & Voyer, S. D. (2014). Gender differences in scholastic achievement: A meta-analysis. Psychological Bulletin, 140, 1174–1204.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  69. Wagner, A. C. (2009). Mentoring in Situationen der beruflichen Weichenstellung: Einsteigen – Aufsteigen – Umsteigen. Ergebnisse der Arbeitsstelle Expertinnen-Beratungsnetz /Mentoring der Universität Hamburg. In H. Stöger, A. Ziegler, & D. Schimke (Hrsg.), Mentoring: Theoretische Hintergründe, empirische Befunde und praktische Anwendungen (S. 161–191). Lengerich: Papst.Google Scholar
  70. Weber, U. (2009). Ingenieurinnen und Industrie müssen zueinander finden: mentorING am Frauenbüro der Technischen Universität München. In H. Stöger, A. Ziegler, & D. Schimke (Hrsg.), Mentoring: Theoretische Hintergründe, empirische Befunde und praktische Anwendungen (S. 77–89). Lengerich: Papst.Google Scholar
  71. Weber-Menges, S. (2013). Young migrants on their way to university – double discrimination. In C. Quaiser-Pohl, V. Ruthsatz, & M. Endepohls-Ulpe (Hrsg.), Diversity and diversity management in education – a European perspective (S. 105–122). Münster: Waxmann.Google Scholar
  72. Wößmann, L. (2008). Entering the Teacher Workforce in Germany. Report to the Urban Institute in association with its work with the Gates Foundation on the development of human capital in education. Munich: Ifo Institute for Economic Research and the University of Munich, Mimeo.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität Koblenz-LandauKoblenzDeutschland

Personalised recommendations