Advertisement

Die Wirkung kulturbezogener Informationslücken im Rahmen von Personalauswahlprozessen

Praktische Konsequenzen einer modelltheoretischen Betrachtung, basierend auf Konzepten der Neuen Institutionenökonomik
Living reference work entry
Part of the Springer NachschlageWissen book series

Zusammenfassung

Die unten dargelegte Analyse kulturbezogener Informationslücken in Personalauswahlprozessen basiert auf dem in der Neuen Institutionenökonomik (NIÖ) verwendeten Konzept der Informationsasymmetrie. Kernpunkt der Analyse stellt die Informationsasymmetrie als die unterschiedliche Verteilung von Informationen über die mit einer zu besetzenden Stelle verbundenen Aufgaben und Kompetenzen im Rahmen von Stellenbesetzungsprozessen dar.

So sehen sich Personalverantwortliche häufig mit der Herausforderung konfrontiert, für sehr diverse Aufgabenfelder jeweils die oder den geeignetsten Bewerber auswählen zu müssen. Der Erfolg eines Auswahlprozesses hängt einerseits von der Fähigkeit der Personalverantwortlichen ab, die mit einer speziellen Stelle verbundenen Herausforderungen und die dazu notwendigen Kompetenzen auf Seiten von Bewerberinnen und Bewerbern realistisch einschätzen zu können. Andererseits müssen sich auch Bewerberinnen und Bewerber ein Bild möglicher Stellenanforderungen machen und darüber hinaus realistisch einschätzen, ob sie diesen Anforderungen gerecht werden können und wollen.

Sind im Rahmen einer spezifischen Stelle kulturbezogene Kompetenzen bzw. Wissenselemente notwendig, die von den an einem Auswahlprozess Beteiligten aufgrund ihrer eigenen kulturellen Sozialisation nicht als solche definiert oder erkannt werden (können), kommt es bereits bei der Definition der Stellenanforderungen zu unerkannten Lücken. Bleiben ausschlaggebende (kulturelle) Stellenanforderungen unerkannt, können diese – weder von den Personen, die ein Stellenangebot unterbreiten, noch von denen, die ein solches annehmen oder ablehnen, systematisch überprüft werden und die Wahrscheinlichkeit einer ungeeigneten oder nur zufällig sinnvollen Stellenbesetzung steigt. Im vorliegenden Beitrag wird dabei nicht nur die Perspektive der rekrutierenden Unternehmen – im Artikel unten durch Personalverantwortliche repräsentiert – betrachtet, sondern auch die Perspektive von Bewerberinnen und Bewerbern, die ebenfalls eine Fehlentscheidung treffen können, indem sie ein ihren Kompetenzen nicht entsprechendes Stellenangebot annehmen bzw. es versäumen, sich auf damit verbundene Herausforderungen rechtzeitig vorzubereiten.

Über die Analyse vorhandener Informationskonstellationen lassen sich kulturelle Informationslücken und deren Konsequenzen für den Personalauswahlprozess, basierend auf der Ideenwelt der NIÖ, systematisch diagnostizieren: Die von den Beteiligten nicht wahrnehmbaren, aber real vorliegenden Personalauswahlprobleme werden sichtbar gemacht. Die Erkenntnis um die Existenz und Art vorhandener Informationslücken (eigener oder die anderer Beteiligter) kann dann auch das Nachdenken über sinnvolle Strategien zum Umgang mit diesen Informationslücken anstoßen. Im Idealfall lassen sich die Erkenntnisse der Wirkung und des Managements solcher Informationslücken auch auf andere unternehmerische Handlungsfelder übertragen, so dass nicht nur das jeweils individuelle Fähigkeitsrepertoire der Beteiligten, sondern auch die organisationale Fähigkeit zum Umgang mit kultureller Diversität langfristig erweitert wird.

Schlüsselwörter

Personalauswahl Kulturelle Informationslücken Auswahlprobleme Neue Institutionenökonomik 

Literatur

  1. Adler, N. (2007). International dimensions of organizational behavior (5. Aufl.). Cincinnati: South-Western.Google Scholar
  2. Ansoff, H. I. (1965). Corporate strategy. An analytic approach to business policy for growth and expansion. New York: McGraw-Hill.Google Scholar
  3. Backes-Gellner, U., et al. (2001). Personalökonomik: Fortgeschrittene Anwendungen für das Management. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  4. Bolten, J. (1995). Grenzen der Internationalisierungsfähigkeit. In J. Bolten (Hrsg.), Cross culture (S. 26–43). Sternenfels, Berlin: Wissenschaft & Praxis.Google Scholar
  5. Bolten, J. (Hrsg.). (2004). Interkulturelles Handeln in der Wirtschaft. Sternenfels: Wissenschaft & Praxis.Google Scholar
  6. Coase, R. H. (1937). The nature of the firm. Economica, 4(16), 386–405.CrossRefGoogle Scholar
  7. Deresky, H. (2003). International management (4. Aufl.). Upper Saddle River: Prentice Hall.Google Scholar
  8. Ebers, M., & Gotsch, W. (2006). Institutionenökonomische Theorien der Organisation. In A. Kieser & M. Ebers (Hrsg.), Organisationstheorien (S. 247–308). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  9. Erlei, M., et al. (1999). Neue Institutionenökonomik. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  10. Göbel, E. (2002). Neue Institutionenökonomik. Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  11. Grassmann, T. (2007). Ökonomische Analyse der Umsetzung effizienzorientierter Reformideen in öffentlichen Verwaltungen. Ursachen des Scheiterns und Bedingungen des Gelingens. München, Mering: Rainer Hampp.Google Scholar
  12. Harris, P. R., & Moran, R. T. (2000). Managing cultural differences (5. Aufl.). Houston: Gulf Publishing.Google Scholar
  13. Hill, C. W. (2005). International business (5. Aufl.). Boston: McGraw-Hill.Google Scholar
  14. Homann, K., & Suchanek, A. (2000). Ökonomik. Eine Einführung. Tübingen: Mohr-Siebeck.Google Scholar
  15. Kutschker, M., & Schmid, S. (2011). Internationales management (7. Aufl.). München: Oldenbourg.Google Scholar
  16. Luhmann, N. (1984). Soziale systeme. Frankfurt/M: Campus.Google Scholar
  17. Mummert, U. (1999). Kultur und Systemtransformation: Institutionenökonomische Aspekte. In H.-H. Höhmann (Hrsg.), Eine unterschätzte Dimension? Zur Rolle wirtschaftskultureller Faktoren in der osteuropäischen Transformation (S. 61–77). Bremen: Edition Temmen.Google Scholar
  18. North, D. C. (1984). Transaction costs, institutions, and economic history. JITE, 140(1), 7–17.Google Scholar
  19. North, D. C. (1986). The new institutional economics. JITE, 142(1), 230–237.Google Scholar
  20. North, C. D. (1992). Institutionen, institutioneller Wandel und Wirtschaftsleistung. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  21. Opper, S. (2001). Der Stand der Neuen Institutionenökonomik. Wirtschaftsdienst, 81(10), 601–608.Google Scholar
  22. Ortlieb, R. (2010). Theoretische Grundlagen des Human Resource Managements. In B. Werkmann-Karcher & J. Rietiker (Hrsg.), Angewandte Psychologie für das Human Resource Management (S. 7–24). Berlin, Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  23. Pappenheim, R. (2001). Neue Institutionenökonomik und politische Institutionen: Zur Anwendung der ökonomischen Theorie auf politische Institutionen und Organisationen. Frankfurt/M.: Peter Lang.Google Scholar
  24. Perlitz, M. (2000). Internationales management (4. Aufl.). Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  25. Picot, A., et al. (1998). Die grenzenlose Unternehmung (3. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  26. Picot, A. et al. (2002). Organisation (3. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  27. Piller, S. M. (2016). Wirtschaft im Politikunterricht. Wiesbaden: Springer Fachmedien.CrossRefGoogle Scholar
  28. Pooria, M. (2004). Multikulturelle Fallstricke. Personal, 56(10), 26–28.Google Scholar
  29. Pooria, M. (2009). Kulturbedingte Interaktionsprobleme – Eine Analyse aus der Perspektive der Neuen Institutionenökonomik. Saarbrücken: Südwestdeutscher Verlag für Hochschulschriften.Google Scholar
  30. Richter, R., & Furubotn, E. G. (1999). Neue Institutionenökonomik (2. Aufl.). Tübingen: Mohr-Siebeck.Google Scholar
  31. Rothärmel, B. (2007). Leistungserstellung im Kulturmanagement. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  32. Scherm, E., & Süß, S. (2001). Internationales management. München: Vahlen.Google Scholar
  33. Schroll-Machl, S. (1995). Die Zusammenarbeit in interkulturellen Teams. Eine interkulturelle Herausforderung dargestellt am Beispiel USA-Deutschland. In J. Scholz (Hrsg.), Internationales change-management (S. 383–409). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  34. Schroll-Machl, S. (2013). Die Deutschen – Wir Deutsche. Fremdwahrnehmung und Selbstsicht im Berufsleben (4. Aufl.). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  35. Schuler, H., & Höft, S. (2004). Diagnose beruflicher Eignung und Leistung. In H. Schuler (Hrsg.), Lehrbuch Organisationspsychologie (3. Aufl., S. 289–343). Bern: Huber.Google Scholar
  36. Söllner, A. (2008). Einführung in das internationale Management. Eine institutionenökonomische Perspektive. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  37. Stahl, G. K. (1998). Internationaler Einsatz von Führungskräften. München, Wien: Oldenbourg.Google Scholar
  38. Stumpf, S. (2000). Diversity and synergy: An analysis of the synergy-concept. In S. Stumpf & A. Thomas (Hrsg.), Diversity and group effectiveness (S. 272–287). Lengerich: Pabst.Google Scholar
  39. Thomas, A. (1996a). Analyse der Handlungswirksamkeit von Kulturstandards. In A. Thomas (Hrsg.), Psychologie interkulturellen Handelns (S. 107–135). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  40. Thomas, A. (Hrsg.). (1996b). Psychologie interkulturellen Handelns. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  41. Thomas, A. (2005). Kultur und Kulturstandards. In: Thomas et al. (Hrsg.), Interkulturelle Kommunikation und Kooperation Band 1: Grundlagen und Praxisfelder (2. Aufl., S. 19–31). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  42. Thomas et al. (Hrsg.). (2007). Handbuch Interkulturelle Kommunikation und Kooperation: Band 2. Länder, Kulturen und interkulturelle Berufstätigkeit (2. Aufl.). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  43. Thomas, A., et al. (Hrsg.). (2003). Handbuch Interkulturelle Kommunikation und Kooperation, Bd. 1: Grundlagen und Praxisfelder. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  44. Wolf, J. (2013). Organisation, Management, Unternehmensführung (5. Aufl.). Wiesbaden: Springer-Gabler.Google Scholar
  45. Wolff, B. (1999). Zum methodischen Status von Verhaltensannahmen in der Neuen Institutionenökonomik. In T. Edeling et al. (Hrsg.), Institutionenökonomie und Neuer Institutionalismus (S. 133–146). Opladen: Leske & Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  46. Wolff, B., & Lazear, E. P. (2001). Einführung in die Personalökonomik. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  47. Wolff, B., & Pooria, M. (2004). Kultur’ im Internationalen Management aus Sicht der Neuen Institutionenökonomik. In G. Blümle et al. (Hrsg.), Perspektiven einer kulturellen Ökonomik(S (S. 451–470). Münster: LIT-Verlag.Google Scholar
  48. Zeutschel, U. (1999). Interkulturelle Synergie auf dem Weg. Erkenntnisse aus deutsch/US-amerikanischen Problemlösegruppen. Gruppendynamik, 30(2), 131–160.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Internationale Berufsakademie der F+U Unternehmensgruppe gGmbHDarmstadtDeutschland

Personalised recommendations