Förderung von Diversity auf Basis persönlichkeitsorientierter Kompetenzdiagnostik

Ein Ansatz auf Basis der Bochumer Inventare zur berufsbezogenen Persönlichkeitsbeschreibung (BIP und BIP-6F)
Living reference work entry

Latest version View entry history

Part of the Springer NachschlageWissen book series

Zusammenfassung

Diversity steht immer im Kontext personenbezogener Attribute wie z. B. Geschlecht oder Alter. Um erfolgreiche Teams zusammenstellen zu können, sind jedoch neben fachlichen Qualifikationen und demographischen Charakteristika auch die Persönlichkeit der Mitarbeiter sowie deren persönlichkeitsbezogene Diversität entscheidende Faktoren. Das Potenzial persönlichkeitsorientierter Fragebogenverfahren wird in diesem Zusammenhang noch vielfach unterschätzt. Sie liefern einen wertvollen Beitrag zur Erfassung von Persönlichkeit und zur passgenauen Zusammenstellung leistungsfähiger Teams. Im berufsbezogenen Kontext ist ein ebensolcher Berufsbezug der eingesetzten Verfahren von besonderer Relevanz, daher werden zwei explizit berufsbezogen konstruierte wissenschaftlich tragfähige Verfahren, das Bochumer Inventar zur berufsbezogenen Persönlichkeitsbeschreibung (BIP; Hossiep und Paschen 2003) sowie das Bochumer Inventar zur berufsbezogenen Persönlichkeitsbeschreibung - 6 Faktoren (BIP-6F; Hossiep und Krüger 2012) vorgestellt und deren Einsatz im Rahmen von Diversity-Überlegungen diskutiert.

Schlüsselwörter

Diversity Persönlichkeit Eignungsdiagnostik Kompetenz Team 

Literatur

  1. Aguinis, H., & Smith, M. A. (2007). Understanding the impact of test validity and bias on selection errors and adverse impact in human resource selection. Personnel Psychology, 60(1), 165–199.CrossRefGoogle Scholar
  2. Belbin, R. M. (1993). Team roles at work: A strategy for human resource management. Oxford: Butterworth Heinemann.Google Scholar
  3. Borkenau, P., & Ostendorf, F. (2008). NEO-Fünf-Faktoren-Inventar nach Costa und McCrae (2., neu normierte u. vollst. überarb. Aufl.). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  4. Bradley, B. H., Klotz, A. C., Postlethwaite, B. E., & Brown, K. G. (2013). Ready to rumble: How team personality composition and task conflict interact to improve performance. Journal of Applied Psychology, 98(2), 385–392.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. DeGroot, T., & Kluemper, D. (2007). Evidence of predictive and incremental validity of personality factors, vocal attractiveness and the situational interview. International Journal of Selection and Assessment, 15(1), 30–39.CrossRefGoogle Scholar
  6. Guion, R. M., & Gottier, R. F. (1965). Validity of personality measures in personnel selection. Personnel Psychology, 18(2), 135–164.CrossRefGoogle Scholar
  7. Hossiep, R. (2013). Persönlichkeits- und Motivationsinventare. In W. Sarges (Hrsg.), Management-Diagnostik (4., vollst. überarb. und erw. Aufl., S. 592–601). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  8. Hossiep, R., & Bräutigam, S. (2008). Ansätze zur systematischen Erfassung überfachlicher Positionsanforderungen. In W. Sarges & D. Scheffer (Hrsg.), Innovative Ansätze für die Eignungsdiagnostik (S. 275–285). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  9. Hossiep, R., & Krüger, C. (2012). Bochumer Inventar zur berufsbezogenen Persönlichkeitsbeschreibung – 6 Faktoren. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  10. Hossiep, R., & Mühlhaus, O. (2015). Personalauswahl und -entwicklung mit Persönlichkeitstests (2., vollst. überarb. Aufl.). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  11. Hossiep, R., & Paschen, M. (2003). Bochumer Inventar zur berufsbezogenen Persönlichkeitsbeschreibung – BIP (2., vollst. überarb. Aufl.). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  12. Hossiep, R., & Weiß, S. (i.V.). Das BIP-AM. Anforderungsmodul zum Bochumer Inventar zur berufsbezogenen Persönlichkeitsbeschreibung. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  13. Hossiep, R., Krüger, C., & Weiß, S. (i.V.). Das BIP-6F-AM. Anforderungsmodul zum Bochumer Inventar zur berufsbezogenen Persönlichkeitsbeschreibung – 6 Faktoren. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  14. Hough, L. M., & Connelly, B. S. (2013). Personality measurement and use in industrial and organizational psychology. In K. F. Geisinger, B. A. Bracken, J. F. Carlson, J.-I. C. Hansen, N. R. Kuncel, S. P. Reise & M. C. Rodriguez (Hrsg.), APA handbook of testing and assessment in psychology (Test theory and testing and assessment in industrial and organizational psychology, Bd. 1, S. 501–531). Washington, DC: American Psychological Association.Google Scholar
  15. Hough, L. M., & Dilchert, S. (2010). Personality – Its measurement and validity for employee selection. In J. Farr & N. Tippins (Hrsg.), Handbook of employee selection (S. 299–319). New York: Routledge/Taylor & Francis Group.Google Scholar
  16. Kanning, U. P., & Kempermann, H. (2012). BIP: Grundlagen und Anwendungsstrategien. In U. P. Kanning & H. Kempermann (Hrsg.), Fallbuch BIP (S. 13–28). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  17. Kienbaum Consultants International GmbH. (2012). High potentials 2011/2012. Gummersbach: Kienbaum Consultants International GmbH.Google Scholar
  18. Marcus, B. (2004). Rezension der 2. Aufl. des Bochumer Inventars zur berufsbezogenen Persönlichkeitsbeschreibung (BIP) von R. Hossiep und M. Paschen. Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 48(2), 181–200.CrossRefGoogle Scholar
  19. McClelland, D. C. (1987). Human motivation. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  20. Morgeson, F. P., Campion, M. A., Dipboye, R. L., Hollenbeck, J. R., Murphy, K., & Schmitt, N. (2007). Reconsidering the use of personality tests in personnel selection contexts. Personnel Psychology, 60, 683–729.CrossRefGoogle Scholar
  21. Ngy, E. S. W., & Burke, R. J. (2005). Person-organization fit and the war for talent: Does diversity management make a difference? International Journal of Human Resource Management, 16, 1195–1210.CrossRefGoogle Scholar
  22. Ones, D. S., Dilchert, S., Viswesvaran, C., & Judge, T. A. (2007). In support of personality assessment in organizational settings. Personnel Psychology, 60(4), 995–1027.CrossRefGoogle Scholar
  23. Ostendorf, F., & Angleitner, A. (2004). NEO-Persönlichkeitsinventar nach Costa und McCrae (rev. Fassung). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  24. Ozer, D. J., & Benet-Martínez, V. (2006). Personality and the prediction of consequential outcomes. Annual Review of Psychology, 57, 401–421.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  25. Pfeffer, J. (1998). The human equation: Building profits by putting people first. Boston: Harvard Business School Press.Google Scholar
  26. Roberson, Q. M. (2013). The Oxford handbook of diversity and work. Oxford: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  27. Sauer, J., & Cisik, A. (2014). In Deutschland führen die Falschen. Wie sich Unternehmen ändern müssen. Berlin: Bundesverband der Personalmanager e.V.Google Scholar
  28. Schmidt, F. L., & Hunter, J. E. (1998). The validity and utility of selection methods in personnel psychology: Practical and theoretical implications of 85 years of research findings. Psychological Bulletin, 124(2), 262–274.CrossRefGoogle Scholar
  29. Schmidt-Atzert, L., & Amelang, M. (2012). Psychologische Diagnostik (5. vollst. überarb. und erw. Aufl.). Berlin: Springer.Google Scholar
  30. Schuler, H. (2014). Psychologische Personalauswahl (4., vollst. überarb. und erw. Aufl.). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  31. Shaffer, J. A., & Postlethwaite, B. E. (2012). A matter of context: A meta-analytic investigation of the relative validity of contextualized and noncontextualized personality measures. Personnel Psychology, 65(3), 445–493.CrossRefGoogle Scholar
  32. Van Dick, R., & West, M. A. (2013). Teamwork, Teamdiagnose, Teamentwicklung (2., überarb. und erw. Aufl.). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  33. Weiß, S. (2014). Zum Einsatz persönlichkeitsorientierter Testverfahren im beruflichen Kontext: Eine Analyse vor dem Hintergrund des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes (AGG). Dissertation, Ruhr-Universität Bochum.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Ruhr-Universität BochumBochumDeutschland

Personalised recommendations