Advertisement

Kultursoziologie zwischen Spätmoderne und Postmoderne

Living reference work entry
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Den Schwerpunkt bilden die kultursoziologischen Theorien innerhalb der postmodernen Problematik, die als dynamisches Ensemble von Problemen konstruiert wird. Diese Theorien können noch am ehesten im Zusammenhang mit den spätmodernen Soziologien verstanden werden, die kritisch und selbstkritisch die modernen philosophischen und soziologischen Entwicklungen reflektieren. Anders als die modernen und spätmodernen Kultursoziologien, die einen vorwiegend universalistischen Charakter haben, betonen die postmodernen Ansätze das Partikulare im Kontext eines neuartigen Pluralismus.

Schlüsselwörter

Moderne Spätmoderne Postmoderne Kultur Pluralisierung Fragmentierung Partikularisierung Indifferenz Tauschwert 

Literatur

  1. Adorno, Theodor W. 1966. Negative Dialektik. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Adorno, Theodor W., und Max Horkheimer. 1947. Dialektik der Aufklärung. Amsterdam: Querido.Google Scholar
  3. Baudrillard, Jean. 1972. Pour une critique de l’économie politique du signe. Paris: Gallimard.Google Scholar
  4. Baudrillard, Jean. 1975. Le Miroir de la production. Paris: Galilée.Google Scholar
  5. Baudrillard, Jean. 1982. Der symbolische Tausch und der Tod. München: Matthes & Seitz.Google Scholar
  6. Baudrillard, Jean. 1994. Die Illusion des Endes oder der Streik der Ereignisse. Berlin: Merve.Google Scholar
  7. Baudrillard, Jean. 1995. Le Crime parfait. Paris: Galilée.Google Scholar
  8. Bauman, Zygmunt. 1992. Intimations of postmodernity. London/New York: Routledge.Google Scholar
  9. Bauman, Zygmunt. 1995. Moderne Ambivalenz. Das Ende der Eindeutigkeit. Frankfurt: Fischer.Google Scholar
  10. Beck, Ulrich. 1986. Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Beck, Ulrich. 2007. Was ist Globalisierung? Irrtümer des Globalismus – Antworten auf Globalisierung. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Best, Steven, und Douglas Kellner. 1991. Postmodern theory. Critical interrogations. London: Macmillan.Google Scholar
  13. Boisvert, Yves. 1996. Le Monde postmoderne. Analyse du discours sur la postmodernité. Paris: L’Harmattan.Google Scholar
  14. Durkheim, Émile. 2012. Über soziale Arbeitsteilung. Studie über die Organisation höherer Gesellschaften, 6. Aufl. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Eagleton. 1996. The illusion of postmodernism. Cambridge-Oxford: Blackwell.Google Scholar
  16. Giddens, Anthony. 1990. The consequences of modernity. Cambridge/Oxford: Polity-Blackwell.Google Scholar
  17. Giddens, Anthony. 1991. Modernity and self-identity. Self and society in the late modern age. Cambridge: Polity.Google Scholar
  18. Goethe, Johann Wolfgang. 1968. Maximen und reflexionen, 2. Aufl. München: DTV.Google Scholar
  19. Habermas, Jürgen. 1981. Theorie des kommunikativen Handelns. Zur Kritik der funktionalistischen Vernunft, Bd. II. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Habermas, Jürgen. 1990. Die Moderne – ein unvollendetes Projekt. Philosophisch-politische Aufsätze 1977–1990. Leipzig: Reclam.Google Scholar
  21. Hoebig, Wolfgang. 1984. Bedürftigkeit – Entfremdung der Bedürfnisse im Kapitalismus. Berlin: Max Planck Institut für Bildungsforschung.Google Scholar
  22. Lasch, Christopher. 1984. The minimal self. Psychic survival in troubled times. New York/London: Norton & Company.Google Scholar
  23. Lasch, Christopher. 1995. Das Zeitalter des Narzißmus. Hamburg: Hoffmann & Campe.Google Scholar
  24. Lash, Scott. 1990. Sociology of postmodernism. London/New York: Routledge.Google Scholar
  25. Le Breton, David. 2011. Anthropologie du corps et modernité, 6., erw. Aufl. Paris: PUF.Google Scholar
  26. Lipovetsky, Gilles. 1983/1993. L’Ere du vide. Essai sur l’individualisme contemporain. Paris: Gallimard.Google Scholar
  27. Luhmann, Niklas. 1984. Soziale Systeme. Grundriß einer allgemeinen Theorie. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  28. Luhmann, Niklas. 1992. Beobachtungen der Moderne. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  29. Luhmann, Niklas. 1997. Die Gesellschaft der Gesellschaft, 2 Bde. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  30. Lyotard, François. 1986. Das postmoderne Wissen. Graz/Wien: Böhlau-Passagen.Google Scholar
  31. Lyotard, François. 1989. Der Widerstreit, 2. Aufl. München: Fink.Google Scholar
  32. Lyotard, François. 1994. Dérive à partir de Marx et Freud. Paris: Galilée.Google Scholar
  33. Maffesoli, Michel. 2000. Le Temps des tribus. Le déclin de l’individualisme dans les sociétés postmodernes. Paris: La Table Ronde.Google Scholar
  34. Maffesoli, Michel, und Brice Perrier, Hrsg. 2012. L’Homme postmoderne. Paris: François Bourin Editeur.Google Scholar
  35. Merton, Robert K. 1970. Sozialstruktur und Anomie. In Die Entfremdung des Menschen in einer heilen Gesellschaft. Materialien zur Adaptation und Denunziation eines Begriffs 1970, Hrsg. Arthur Fischer, 123–136. München: Juventa Verlag.Google Scholar
  36. Sennett, Richard. 1983. Verfall und Ende des öffentlichen Lebens. Die Tyrannei der Intimität. Frankfurt: Fischer.Google Scholar
  37. Simmel, Georg. 1977. Philosophie des Geldes. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  38. Simmel, Georg. 1984. Das Individuum und die Freiheit. Essais. Berlin: Wagenbach.Google Scholar
  39. Susen, Simon. 2015. The „postmodern turn“ in the social sciences. London/New York: Palgrave-Macmillan.Google Scholar
  40. Tenbruck, Friedrich H. 1990. Die kulturellen Grundlagen der Gesellschaft. Der Fall der Moderne, 2. Aufl. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  41. Touraine, Alain. 1969. La Société postindustrielle. Paris: Denoël.Google Scholar
  42. Touraine, Alain. 1992. Critique de la modernité. Paris: Fayard.Google Scholar
  43. Vattimo, Gianni. 1990. Das Ende der Moderne. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  44. Weber, Alfred. 1951. Prinzipien der Geschichts- und Kultursoziologie. München: Metropolis-Verlag.Google Scholar
  45. Weber, Alfred. 1997. Einführung in die Soziologie, Hrsg. Hans G. Nutzinger und Alfred Weber-Gesamtausgabe, Bd. IV. Marburg: Metropolis-Verlag.Google Scholar
  46. Weber, Max. 2013. Die protestantische Ethik und der Geist des Kapitalismus, 4. Aufl. München: Beck.Google Scholar
  47. Welsch, Wolfgang. 1991. Unsere postmoderne Moderne, 3. Aufl. Weinheim: VCH.Google Scholar
  48. Zima, Peter V. 2010. Theorie des Subjekts. Subjektivität und Identität zwischen Moderne und Postmoderne, 3., erw. Aufl. Tübingen-Basel: Francke.Google Scholar
  49. Zima, Peter V. 2011. Komparatistik, Einführung in die Vergleichende Literaturwissenschaft, 2., erw. Aufl. Tübingen-Basel: Francke.Google Scholar
  50. Zima, Peter V. 2014. Moderne/Postmoderne. Gesellschaft, Philosophie, Literatur, 3., erw. Aufl. Tübingen-Basel: Francke.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Alpen-Adria-UniversitätKlagenfurtFreiburgDeutschland

Personalised recommendations