Advertisement

Die Schweizerische Gesellschaft für Soziologie (SGS)

Living reference work entry
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Die Schweizerische Gesellschaft für Soziologie (SGS) wurde 1955 gegründet. Im vorliegenden Beitrag geben wir einen Überblick über die wichtigsten Eckpunkte der Vereinsgeschichte. Dabei beschäftigen wir uns zunächst mit der Vorgeschichte und dem sukzessiven Ausdifferenzierungsprozess, in dem sich die SGS innerhalb der Schweizerischen Gesellschaft für Statistik und Volkswirtschaft zunächst als Studiengruppe konstituiert, schließlich verselbständigt und sukzessive als wissenschaftliche Fachgesellschaft institutionalisiert hat. Anschließend beschreiben wir die Geschichte der SGS in drei Hauptaktivitäten: Publizistische Initiativen, die Organisation von Kongressen und wissenschaftspolitische Standortbestimmungen und Initiativen. Wir schließen mit einigen weiteren wesentlichen Aspekten der Vereinsgeschichte.

Schlüsselwörter

Schweiz Schweizerische Gesellschaft für Soziologie (SGS) Fachzeitschrift Seismo Verlag Kongresse Wissenschaftspolitik Vereinsgeschichte 

SGS Archiv

  1. Heintz, Peter. 1969. Probleme der Entwicklung der Soziologie in der Schweiz. Wortlaut der Ansprache, die Herr Prof. Dr. Peter Heintz bei der Uebernahme des Präsidiums der SGS gehalten hat (versendet an die Mitglieder der SGS am 15.10.1969).Google Scholar
  2. Heintz, Peter. 1970. Dringliche Forschungsbedürfnisse auf dem Gebiete der Soziologie in der Schweiz. Vortrag gehalten anlässlich der Generalversammlung der Schweizerischen Gesellschaft für Soziologie vom 8. Juli 1970 in Bern.Google Scholar
  3. SGS. 1971. Protokoll der Vorstandssitzung vom 25. September 1971.Google Scholar
  4. SGS. 1978a. Protokoll der Vorstandssitzung vom 30. September 1978.Google Scholar
  5. SGS. 1978b. Protokoll der Vorstandssitzung vom 2. Dezember 1978.Google Scholar
  6. Tondeur, Edmond. 1967. Diskussionsgrundlage für eine Umwandlung der Schweizerischen Gesellschaft für Soziologie (SGS). unveröffentlichtes Dokument.Google Scholar

Literatur

  1. Adriaansens, Hans, et al. 1993. Revitalizing Swiss social science. Evaluation report. Bern: Schweizerischer Wissenschaftsrat.Google Scholar
  2. Atteslander, Peter. 1966. Die Stellung der Soziologie in der Schweiz. NZZ, 9. September.Google Scholar
  3. Atteslander, Peter, und Roger Girod, Hrsg. 1966. Soziologische Arbeiten I. Bern: Huber.Google Scholar
  4. Bautz, Rudolf, und Claudio Casparis. 1975. Zur Unrast der Jugend. Band 3 der Reihe Soziologie in der Schweiz. Frauenfeld: Huber & Co.Google Scholar
  5. Bergman, Max M., Thomas S. Eberle, Uwe Flick, Till Förster, Eugène Horber, Christoph Maeder, Véronique Mottier, Eva Nadai, Johanna Rolshoven, Clive Seale, und Jean Widmer. 2010. Manifest zur Bedeutung, Qualitätsbeurteilung und Lehre der Methoden der qualitativen Sozialforschung (dreisprachig). Bern: SAGW. (Elektronische Version: qualitative-research.ch, Rubrik ‚News & Aktivitäten‘).Google Scholar
  6. Blancpain, Robert, und Erich Häuselmann. 1974. Zur Unrast der Jugend: eine soziologische Untersuchung über Einstellungen, politische Verhaltensweisen und ihre gesellschaftlichen Determinanten. Band 2 der Reihe Soziologie in der Schweiz. Frauenfeld: Huber & Co.Google Scholar
  7. Bulletin (SGS), Nr. 32, 1981.Google Scholar
  8. Bulletin (SGS), Nr. 77, 1993.Google Scholar
  9. Bulletin (SGS), Nr. 130, 2006.Google Scholar
  10. Bulletin (SGS), Nr. 134, 2008.Google Scholar
  11. Bulletin (SGS), Nr. 138, 2010.Google Scholar
  12. Bulletin (SGS), Nr. 144, 2013.Google Scholar
  13. Burton-Jeangros, Claudine, und Christoph Maeder, Hrsg. 2011. Identität und Wandel der Lebensformen. Zürich: Seismo Verlag.Google Scholar
  14. Eberle, Thomas, Hrsg. 2005a. 50 Jahre Schweizerische Gesellschaft für Soziologie. Zürich: Seismo Verlag.Google Scholar
  15. Eberle, Thomas, Hrsg. 2005b. Professionalität im Milizsystem: Management- und Führungsaufgaben in einer wissenschaftlichen Gesellschaft. In 50 Jahre Schweizerische Gesellschaft für Soziologie, 116–131. Zürich: Seismo Verlag.Google Scholar
  16. Eberle, Thomas, und Kurt Imhof, Hrsg. 2007. Sonderfall Schweiz. Zürich: Seismo Verlag.Google Scholar
  17. Endress, Martin. 2001. Zur Historizität soziologischer Gegenstände und ihren Implikationen für eine wissenssoziologische Konzeptualisierung von Soziologiegeschichte. In Jahrbuch für Soziologiegeschichte, Hrsg. Carsten Klingemann et al., 65–90. Opladen: Leske & Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  18. Heintz, Peter. 1972. Stand und Einschätzung der Soziologie in der Schweiz. Revue européenne des sciences sociales, Cahiers Vilfredo Pareto 10(27): 6–7.Google Scholar
  19. Heintz, Peter. 1975. Problems of developing sociology in Switzerland. International Social Sciences Journal XXVII(4): 777–780.Google Scholar
  20. Held, Thomas, und René Levy. 1974. Die Stellung der Frau in Familie und Gesellschaft. Eine soziologische Analyse am Beispiel der Schweiz. Band 1 der Reihe Soziologie in der Schweiz. Frauenfeld: Huber & Co.Google Scholar
  21. Historisches Lexikon der Schweiz. (2016). Schweizerischer Nationalfonds (SNF). http://www.hls-dhs-dss.ch/textes/d/D17020.php. Zugegriffen am 25.07.2016.
  22. Honegger, Claudia. 2005. Die Schweizerische Gesellschaft für Soziologie: In der Zwickmühle von nationalen Erwartungen und internationalen Anforderungen. In 50 Jahre Schweizerische Gesellschaft für Soziologie, Hrsg. Thomas S. Eberle, 109–116. Zürich: Seismo Verlag.Google Scholar
  23. Honegger, Claudia, und Pascal Jurt. 2005. Schweizerische Gesellschaft für Soziologie (1955–2005) Zur Geschichte einer nationalen Fachgesellschaft. In 50 Jahre Schweizerische Gesellschaft für Soziologie, Hrsg. Thomas S. Eberle, 11–82. Zürich: Seismo Verlag.Google Scholar
  24. Hutmacher, Walo. 1981. Mémoire concernant – La politique de la science et le developpement de la sociologie en Suisse depuis 1970. Bulletin Soziologie 32:1–30.Google Scholar
  25. Hutmacher, Walo. 2005. La transition d’une société de promotion vers une société savante professionelle. In 50 Jahre Schweizerische Gesellschaft für Soziologie, Hrsg. Thomas S. Eberle, 83–97. Zürich: Seismo Verlag.Google Scholar
  26. Imhof, Kurt, und Thomas S. Eberle, Hrsg. 2005. Triumph und Elend des Neoliberalismus. Zürich: Seismo Verlag.Google Scholar
  27. König, René. 1949. La situation actuelle de la sociologie en Suisse. Unpublizierter Bericht, aufgespürt in folgender Bibliothek in Prag: https://vufind.lib.cas.cz/Record/000958903. Zugegriffen am 20.05.2016.
  28. König, René. 1951. Social sciences abstracts, with particular reference to sociology. (Dokument Unesco/SS/AB/2 vom 30. Juni 1949). In Bibliographies in the social sciences. A selected inventory of periodical publications, Hrsg. Unesco, 24–27. Paris: Unesco.Google Scholar
  29. König, René. 1973. Sketches by a cosmopolitan German sociologist. International Sciences Journal XXV(1/2): 55–70.Google Scholar
  30. Lepenies, Wolf. 1985. Die drei Kulturen. Soziologie zwischen Literatur und Wissenschaft. München: Hanser.Google Scholar
  31. Levy, René. 2005. A quoi bon la SSS? In 50 Jahre Schweizerische Gesellschaft für Soziologie, Hrsg. Thomas S. Eberle, 98–109. Zürich: Seismo Verlag.Google Scholar
  32. Levy, René. 2007. Von der Materialbasis zum angemessenen Konzept: Ein Weg mit Stolpersteinen. In Der Eigensinn des Materials. Erkundungen sozialer Wirklichkeit. Festschrift für Claudia Honegger zum 60. Geburtstag, Hrsg. Caroline Anni, Andrea Glauser und Charlotte Müller, 133–150. Basel/Frankfurt am Main: Stroemfeld.Google Scholar
  33. Maeder, Christoph, Ueli Mäder, und Sarah Schilliger, Hrsg. 2009. Krieg. Zürich: Seismo Verlag.Google Scholar
  34. Mitteilungsblatt SGS, Nr. 1. 1957.Google Scholar
  35. Mitteilungsblatt SGS, Nr. 18. 1965.Google Scholar
  36. Moebius, Stephan. 2015. René König und die „Kölner Schule“ – Eine soziologiegeschichtliche Annäherung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  37. Mühlemann, Stefan. 1998. Die Geschichte der Schweizerischen Gesellschaft für Soziologie. Unveröff. Diplomarbeit, Universität St. Gallen (Referent: Thomas S. Eberle).Google Scholar
  38. NZZ (Neue Zürcher Zeitung). 1950. Weltkongress für Soziologie und Staatswissenschaften in Zürich. 2. September.Google Scholar
  39. Platt, Jennifer. 1998. A brief history of the ISA: 1948–1997. International Sociological Association. Quebec: ISAGoogle Scholar
  40. Röthlin, Bruno. 1976. Zur Soziologieausbildung an den schweizerischen Hochschulen. Bestandsaufnahme – Entwicklungsperspektiven – Probleme. Verfasst im Auftrag der Kommission für Studienreform und der SGS. Zürich: Schweizerische Hochschulrektorenkonferenz & SGS.Google Scholar
  41. Rusterholz, Peter. 1992. Vorwort. In Laufende Soziologische Forschungen 1991, Hrsg. SGS, VII. Zürich: Seismo.Google Scholar
  42. Schweizerische Zeitschrift für Statistik und Volkswirtschaft (1959), Jg. 97. Hrsg.: Schweizerische Gesellschaft für Statistik und Volkswirtschaft. Bern: Stämpfli.Google Scholar
  43. SGS (Schweizerische Gesellschaft für Soziologie). 1974. Planungskommission: Vorschläge für einen Entwicklungsplan der Soziologie in der Schweiz. Wissenschaftspolitik Beiheft 3. Bern: Schweizerischer Wissenschaftsrat.Google Scholar
  44. Sitter-Liver, Beat, und Carl Pfaff. 1997. 50 Jahre SAGW – Auf dem Weg in die Zukunft. Bern: SAGW.Google Scholar
  45. Stauffer, Ernst. 1953. Chronik: Tagung der Schweizerischen Gesellschaft für Statistik und Volkswirtschaft. Kölner Zeitschrift für Soziologie 5(4): 570–571.Google Scholar
  46. Tschannen, Olivier. 1992. Enquête sur la situation de la recherche en sciences sociales en Suisse. Rapport pour la sociologie. Politique de la recherche/Forschungspolitik, Bd. 4. Bern: Schweizerischer Wissenschaftsrat.Google Scholar
  47. Zürcher, Markus. 1995. Der Mythos der Gemeinschaft. Rene König als Emigrant in der Schweiz. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 47(1): 157–165.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.SfS-HSGUniversität St. GallenSt. GallenSchweiz

Personalised recommendations