Geschichte Qualitativer und Interpretativer Forschung in der deutschsprachigen Soziologie nach 1945

Living reference work entry

Latest version View entry history

Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Was heute in der deutschsprachigen Soziologie unter dem Sammelbegriff ‚Qualitative Forschung‘ zusammengefasst wird, hat verschiedene historische Wurzeln: Hauptbezugspunkte sind einerseits die qualitativen Anteile des Forschungsprogramms Empirischer Sozialforschung, das nach 1945 in enger Anlehnung an die US-amerikanische Empirical Social Research entwickelt wurde, sowie anderseits die interpretative Sprachsoziologie, die auf eine Rezeption von symbolischem Interaktionismus, Ethnomethodologie, Grounded Theory, Phänomenologie, Hermeneutik, Soziolinguistik und anderen Zugängen in den frühen 1970er-Jahren zurückgeht. Dazu kommen weitere Ansätze wie Aktionsforschung, Tiefenhermeneutik und Ethnopsychoanalyse, die keiner dieser beiden Linien eindeutig zuzuordnen sind. Ende der 1970er-Jahre konstituierte sich das heterogene Feld ‚Qualitativer Forschung‘, das sein Selbstverständnis lange aus der Opposition zu standardisierten und hypothesenprüfenden Verfahren bezog. Nach verschiedenen Phasen der Stabilisierung, Etablierung und Ausdifferenzierung, die auch mit dem Ausschluss bzw. der Marginalisierung einzelner Ansätze einherging, werden in jüngerer Zeit unter den Schlagworten ‚Triangulation‘ und ‚Mixed Methods‘ wieder verstärkt Möglichkeiten der Kombination verschiedener Zugänge diskutiert. Der vorliegende Beitrag gibt einen Überblick über die verschiedenen Phasen der Entwicklung von 1945 bis heute.

Schlüsselwörter

Methoden Interpretative Forschung Qualitative Forschung DGS Empirische Sozialforschung 

Literatur

  1. Adorno, Theodor W., Hrsg. [1952/53] 2002. The stars down to earth. The Los Angeles times astrology column. In The stars down to earth and other essays on the irrational in culture, 46–171. London/New York: Routledge.Google Scholar
  2. Adorno, Theodor W., Hans Albert, Jürgen Habermas, Harald Pilot, und Karl Popper, Hrsg. 1969. Der Positivismusstreit in der deutschen Soziologie. Berlin: Neuwied.Google Scholar
  3. Althoff, Martina, Mechthild Bereswill, und Birgit Riegraf. 2001. Feministische Methodologien und Methoden Traditionen, Konzepte, Erörterungen. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  4. Angermüller, Johannes, Katharina Bunzmann, und Martin Nonnhof, Hrsg. 2001. Diskursanalyse: Theorien, Methoden, Anwendungen. Hamburg: Argument.Google Scholar
  5. Arbeitsgruppe Bielefelder Soziologen, Hrsg. 1973a. Alltagswissen, Interaktion und gesellschaftliche Wirklichkeit. Band 1: Symbolischer Interaktionismus und Ethnomethodologie. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  6. Arbeitsgruppe Bielefelder Soziologen, Hrsg. 1973b. Alltagswissen, Interaktion und gesellschaftliche Wirklichkeit. Band 2: Ethnotheorie und Ethnographie des Sprechens. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  7. Barton, Allen H., und Paul F. Lazarsfeld. 1955. Some functions of qualitative analysis in social research. Frankfurter Beiträge zur Soziologie 1:321–361.Google Scholar
  8. Becker, Howard S. [1963] 1973. Außenseiter. Zur Soziologie abweichenden Verhaltens. Frankfurt a. M.: S. Fischer Verlag.Google Scholar
  9. Becker, Howard S., und Blanche Geer. 1960. Participant observation. The analysis of qualitative field data. In Human organization research. Field relations and techniques, Hrsg. Richard N. Adams und Jack J. Preiss, 267–289. Homewood: Dorsey Press.Google Scholar
  10. Behnke Cornelia, und Michael Meuser. 1999. Geschlechterforschung und qualitative Methoden. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  11. Berger, Peter L., und Thomas Luckmann. [1966] 1969. Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Eine Theorie der Wissenssoziologie. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  12. Berger, Horst, und Herbert F. Wolf, Hrsg. 1989. Handbuch der soziologischen Forschung: Methodologie, Methoden, Techniken. Berlin: Akademie Verlag.Google Scholar
  13. Bergman, Max M., Thomas S. Eberle, Uwe Flick, Till Förster, Eugène Horber, Christoph Maeder, Véronique Mottier, Eva Nadai, Johanna Rolshoven, Clive Seale, und Jean Widmer. 2010. Manifest zur Bedeutung, Qualitätsbeurteilung und Lehre der Methoden der qualitativen Sozialforschung (dreisprachig). Bern: SAGW. (Elektronische Version: qualitative-research.ch, Rubrik ‚News & Aktivitäten‘)Google Scholar
  14. Bethmann, Stephanie, und Debora Niermann. 2015. Crossing boundaries in qualitative research – Entwurf einer empirischen Reflexivität der qualitativen Sozialforschung in Deutschland und den USA [42 Absätze]. Forum Qualitative Sozialforschung 16(2), Art. 19. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs1502191. Zugegriffen am 29.09.2016.
  15. Bohnsack, Ralf. [1991] 2007. Rekonstruktive Sozialforschung. Opladen: Barbara Budrich/UTB.Google Scholar
  16. Bohnsack, Ralf. 1992. Dokumentarische Interpretation von Orientierungsmustern. Verstehen-Interpretieren-Typenbildung in wissenssoziologischer Analyse. In Analyse sozialer Deutungsmuster, Hrsg. Meuser Michael und Sackmann Reinhold, 139–160. Pfaffenweiler: Centaurus-Verlag.Google Scholar
  17. Bohnsack, Ralf. 2009. Qualitative Bild- und Videointerpretation. Die dokumentarische Methode. Opladen/Farmington Hills: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  18. Bonß, Wolfgang. 1983. Empirie und Dechiffrierung von Wirklichkeit. Zur Methodologie bei Adorno. In Adorno-Konferenz 1983, Hrsg. Ludwig von Friedeburg und Habermas Jürgen, 201–225. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Braunstein, Dirk. 2016. Theodor W. Adorno: Einleitung in das soziologische Hauptseminar »Probleme der qualitativen Analyse«, 9. Mai 1961. WestEnd. Neue Zeitschrift für Sozialforschung 13 (1): 187–204.Google Scholar
  20. Brückner, Wolfgang, Hrsg. 1971. Falkensteiner Protokolle. Diskussionspapiere und Protokolle der in Falkenstein, Taunus (Heimvolkshochschule der Adolf-Reichwein-Stiftung) vom 21. bis 26. September 1970 abgehaltenen wissenschaftlichen Arbeitstagung des Ständigen Ausschusses für Hochschul- und Studienfragen der Deutschen Gesellschaft für Volkskunde e.V. Frankfurt a. M.: Institut für Volkskunde.Google Scholar
  21. Cicourel, Aaron V. [1964] 1970. Methode und Messung in der Soziologie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  22. Dahms, Hans-Joachim. 1994. Positivismusstreit. Die Auseinandersetzungen der Frankfurter Schule mit dem logischen Positivismus, dem amerikanischen Pragmatismus und dem kritischen Rationalismus. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Demirović, Alex. 1999. Der nonkonformistische Intellektuelle. Die Entwicklung der Kritischen Theorie zur Frankfurter Schule. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  24. Diekmann, Andreas. 1995. Empirische Sozialforschung. Grundlagen, Methoden, Anwendungen. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  25. Fischer, Wolfram. 1978. Struktur und Funktion erzählter Lebensgeschichten. In Soziologie des Lebenslaufs, Hrsg. Martin Kohli, 311–336. Darmstadt/Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  26. Fleck, Christian. 1990. Rund um „Marienthal“. Von den Anfängen der Soziologie in Österreich bis zu ihrer Vertreibung. Wien: Verlag für Gesellschaftskritik (= Österreichische Texte zur Gesellschaftskritik, 51).Google Scholar
  27. Fleck, Christian. 2007. Transatlantische Bereicherungen. Zur Erfindung der empirischen Sozialforschung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  28. Flick, Uwe. 1987. Methodenangemessene Gütekriterien in der qualitativ-interpretativen Forschung. In Deutsche Gesellschaft für Verhaltenstherapie e.V.: Ein-Sichten: Zugänge zur Sicht des Subjekts mittels qualitativer Forschung, Hrsg. Bergold Jarg und Flick Uwe, 247–262. Tübingen: dgvt.Google Scholar
  29. Flick, Uwe. 1994. Qualitative Forschung: Eine Einführung. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  30. Flick, Uwe. 2011 [2004]. Triangulation – Eine Einführung. Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  31. Flick, Uwe, Hrsg. 2007. The SAGE qualitative research kit (8 volumes). London/Thousand Oaks/Dehli: Sage.Google Scholar
  32. Flick, Uwe, Ernst von Kardorff, Heiner Keupp, Lutz von Rosenstiel, und Stephan Wolff, Hrsg. 1991. Handbuch Qualitative Sozialforschung. Grundlagen, Methoden, Konzepte und Anwendungen. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  33. Flick, Uwe, Ernst von Kardorff, und Ines Steinke. Hrsg. 2007 [2000]. Qualitative Forschung. Ein Handbuch. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  34. Flick, Uwe. 2016. Von den Irritationen in die Peripherie? Anmerkungen zu Ronald Hitzlers Artikel „Zentrale Merkmale und periphere Irritationen interpretativer Sozialforschung“. Zeitschrift für Qualitative Forschung 17(1+2): 199–206.CrossRefGoogle Scholar
  35. Froschauer, Ulrike. 2002. Artefaktanalyse. In Methoden der Organisationsforschung. Ein Handbuch, Hrsg. Kühl Stefan und Strodtholz Petra, 361–395. Reinbek bei Hamburg: Rowohlts Enzyklopädie.Google Scholar
  36. Fuchs, Werner. 1970. Empirische Sozialforschung als politische Aktion. Soziale Welt 21:1–17.Google Scholar
  37. Garfinkel, Harold. 1967. Studies in ethnomethodology. Englewood Cliffs: Prentice-Hall.Google Scholar
  38. Gerhardt, Uta. 1985. Erzähldaten und Hypothesenkonstruktion. Überlegungen zum Gültigkeitsproblem in der biographischen Sozialforschung. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 37:230–256.Google Scholar
  39. Girtler, Roland. 1983. Der Adler und die drei Punkte. Die gescheiterte, kriminelle Karriere des ehemaligen Ganoven Pepi Taschner. Wien: Böhlau.Google Scholar
  40. Glaser, Barney, und Anselm L. Strauss. 1965. Discovery of substantive theory: A basic strategy underlying qualitative research. The American Behavioral Scientist 8:5–12.Google Scholar
  41. Goffman, Erving. [1959] 1969. Wir alle spielen Theater. Die Selbstdarstellung im Alltag. München: Piper.Google Scholar
  42. Goffman, Erving. [1961] 1972. Asyle. Über die soziale Situation psychiatrischer Patienten und anderer Insassen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  43. Goffman, Erving. [1963] 1967. Stigma. Über Techniken der Bewältigung beschädigter ldentität. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  44. Greverus, Ina Maria. 1969. Zu einer nostalgisch-retrospektiven Bezugsrichtung der Volkskunde. Hessische Blätter für Volkskunde 60:11–28.Google Scholar
  45. Haag, Fritz, Helga Krüger, Wiltrud Schwärzel, und Johannes Wildt, Hrsg. 1972. Aktionsforschung: Forschungsstrategien, Forschungsfelder und Forschungspläne. München: Juventa.Google Scholar
  46. Habermas, Jürgen. [1967] 1982. Ein Literaturbericht: Zur Logik der Sozialwissenschaften. In Zur Logik der Sozialwissenschaften, Hrsg. Jürgen Habermas, 89–366. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  47. Hitzler, Roland, und Anne Honer, Hrsg. [1997] 2002. Sozialwissenschaftliche Hermeneutik. Opladen: Leske + Budrich/UTB.Google Scholar
  48. Hitzler, Ronald. 2016. Zentrale Merkmale und periphere Irritationen interpretativer Sozialforschung. Zeitschrift für Qualitative Forschung 17(12): 171–184.CrossRefGoogle Scholar
  49. Hopf, Christel. 1978. Die Pseudo-Exploration – Überlegungen zur Technik qualitativer Interviews in der Sozialforschung. Zeitschrift für Soziologie 7:97–115.CrossRefGoogle Scholar
  50. Hopf, Christel, und Elmar Weingarten, Hrsg. 1979. Qualitative Sozialforschung. Stuttgart: Klett-Kotta.Google Scholar
  51. Jahoda, Marie, Paul F. Lazarsfeld, und Hans Zeisel. [1933] 1975. Die Arbeitslosen von Marienthal. Ein soziographischer Versuch über die Wirkungen von langandauernder Arbeitslosigkeit. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  52. Jung, Matthias. 2013. Das „Joch der Methode“. Adornos Selbstverständnis als Sozialforscher und sein Beitrag zum Paradigma qualitativer Forschung. Zwei Briefe aus den Anfangstagen des „Princeton Radio Research Project“ [64 Absätze]. Forum Qualitative Sozialforschung 14(3): Art. 9. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs130394. Zugegriffen am 08.09.2015.
  53. Kelle, Udo. 2007. Die Integration qualitativer und quantitativer Methoden in der empirischen Sozialforschung. Theoretische Grundlagen und methodologische Konzepte. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  54. Keller, Reiner. [2001] 2006. Wissenssoziologische Diskursanalyse. In Handbuch Sozialwissenschaftliche Diskursanalyse. Band I: Theorien und Methoden, Hrsg. Andreas Hierseland, Werner Schneider und Willy Viehöver, 115–146. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  55. Keller, Reiner. 2012. Das interpretative Paradigma. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  56. Keller, Reiner, Hubert Knoblauch, und Jo Reichertz, Hrsg. 2012. Kommunikativer Konstruktivismus. Theoretische und empirische Arbeiten zu einem neuen wissenssoziologischen Ansatz. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  57. Keller, Reiner, und Angelika Poferl. 2016. Soziologische Wissenskulturen zwischen individualisierter Inspiration und prozeduraler Legitimation. Zur Entwicklung qualitativer und interpretativer Sozialforschung in der deutschen und französischen Soziologie seit den 1960er-Jahren [76 Absätze]. Forum Qualitative Sozialforschung 17(1), Art. 14. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs1601145. Zugegriffen am 26.10.2016.
  58. Kleemann, Frank, Uwe Krähnke, und Ingo Matuschek. 2009. Interpretative Sozialforschung. Eine praxisorientierte Einführung. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  59. Kleining, Gerhard. [1991] 1995. Methodologie und Geschichte qualitativer Sozialforschung. In Handbuch Qualitative Sozialforschung. Grundlagen, Konzepte, Methoden und Anwendungen, Hrsg. Uwe Flick, Ernst von Kardorff, Heiner Keupp, Lutz von Rosenstiel und Stephan Wolff, 11–22. München: Psychologie Verlagsunion.Google Scholar
  60. Knoblauch, Hubert. 2000. Das Ende der linguistischen Wende. Sprache und empirische Wissenssoziologie. Soziologie 2:16–28.Google Scholar
  61. Knoblauch, Hubert, und Susanne Günthner. 1994. „Forms are the Food of Faith“. Gattungen als Muster kommunikativen Handelns. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 4:693–723.Google Scholar
  62. Knoblauch, Hubert, Ronald Hitzler, Anne Honer, Jo Reichertz, und Werner Schneider. 2001. Neuer Wein in neuen Schläuchen. Zur Umbenennung der Sektion ‚Sprachsoziologie‘ in ‚Wissenssoziologie‘. Soziologie 1:75–78.Google Scholar
  63. König, René. 1952. Praktische Sozialforschung. In Praktische Sozialforschung Band 1: Das Interview. Formen, Technik, Auswertung, Hrsg. René König, 15–36. Dortmund/Zürich: Ardey/Regio.Google Scholar
  64. König, René, Hrsg. 1956. Praktische Sozialforschung II. Beobachtung und Experiment in der Sozialforschung. Köln: Verlag für Politik und Wirtschaft.Google Scholar
  65. König, René, Hrsg. 1957. Praktische Sozialforschung I. Das Interview. Formen – Technik – Auswertung. Köln/Berlin: Kiepenheuer und Witsch.Google Scholar
  66. König, René. 1983. Navajo-Report. Von der Kolonie zur Nation. Berlin: D. Reimer.Google Scholar
  67. König, René. 1984. Leben im Widerspruch, Versuch einer intellektuellen Autobiographie. Frankfurt a. M.: Ullstein.Google Scholar
  68. König, René, und Heinz Maus, Hrsg. 1958. Das Fischer Lexikon: Soziologie. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  69. König, René, und Heinz Maus, Hrsg. 1962. Handbuch der Empirischen Sozialforschung. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  70. Kracauer, Siegfried. 1952. The challenge of qualitative content analysis. The Public Opinion Quarterly 16(4): 631–642.CrossRefGoogle Scholar
  71. Küchler, Manfred. 1980. Qualitative Sozialforschung: Modetrend oder Neuanfang? Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 2:373–386.Google Scholar
  72. Kuckartz, Udo. 2014. Mixed Methods. Methodologie, Forschungsdesigns und Analyseverfahren. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  73. Lautmann, Rüdiger. 1972. Justiz – die stille Gewalt. Teilnehmende Beobachtung und entscheidungssoziologische Analyse. Frankfurt a. M.: Fischer-Athenaeum.Google Scholar
  74. Leithäuser, Thomas, und Birgit Volmerg. 1979. Anleitung zur empirischen Hermeneutik. Psychoanalytische Textinterpretation als sozialwissenschaftliches Verfahren. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  75. Lindner, Rolf. 1979. Filmauge. Film und Video als Methode in den Sozialwissenschaften. Berlin: Ästhetik und Kommunikation.Google Scholar
  76. Link, Fabian. 2015. Die multiple Epistemologie der Sozialwissenschaften. Anmerkungen zu einer Sitzung über das „Verhältnis von Soziologie und empirischer Sozialforschung“ am 1. März 1957. In Zyklos – Jahrbuch für Theorie und Geschichte der Soziologie 2, Hrsg. Endreß Martin, Lichtblau Klaus und Moebius Stephan, 101–130. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  77. Marotzki, Winfried, und Horst Niesyto, Hrsg. 2006. Bildinterpretation und Bildverstehen Methodische Ansätze aus sozialwissenschaftlicher, kunst- und medienpädagogischer Perspektive. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  78. Merton, Robert K., und Patricia L. Kendall. 1946. The focussed interview. American Journal of Sociology 51:541–557.CrossRefGoogle Scholar
  79. Mey, Günter. 2016. Qualitative Forschung: Zu einem Über(be)griff und seinen (Ver)Wendungen. Ein Kommentar zu Ronald Hitzler. Zeitschrift für Qualitative Forschung 17(1+2): 185–197.CrossRefGoogle Scholar
  80. Meyer, Christian, und Christian Meier zu Verl. 2013. Hermeneutische Praxis. Eine Ethnomethodologische Rekonstruktion Sozialwissenschaftlichen Sinnrekonstruierens. Sozialer Sinn 14:207–234.CrossRefGoogle Scholar
  81. Mies, Maria. 1978. Methodische Postulate zur Frauenforschung: Dargestellt am Beispiel der Gewalt gegen Frauen. Beiträge zur feministischen Theorie und Praxis 1(1): 41–63.Google Scholar
  82. Moebius, Stephan. 2015. René König und die „Kölner Schule“. Eine soziologiegeschichtliche Annäherung. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  83. Mohn, Bina Elisabeth. 2002. Filming Culture. Spielarten des Dokumentierens nach der Repräsentationskrise. Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  84. Müller, Reinhard. 2008. Marienthal. Das Dorf – Die Arbeitslosen – Die Studie. Innsbruck/Wien/Bozen: StudienVerlag.Google Scholar
  85. Müller, Reinhard. 2013. Die Arbeitslosen von Marienthal. http://agso.uni-graz.at/marienthal/. Zugegriffen am 06.07.2016.
  86. Neurath, Paul. 1988. Paul Lazarsfeld und die Institutionalisierung empirischer Sozialforschung: Ausfuhr und Wiedereinfuhr einer Wiener Institution. In Exil, Wissenschaft, Identität. Die Emigration deutscher Sozialwissenschaftler 1933–1945, Hrsg. Srubar Ilja, 67–105. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  87. Oevermann, Ulrich, Tilman Allert, Elisabeth Konau, und Jürgen Krambeck. 1979. Die Methodologie einer „objektiven Hermeneutik“ und ihre allgemeine forschungslogische Bedeutung in den Sozialwissenschaften. In Interpretative Verfahren in den Sozial- und Textwissenschaften, Hrsg. Hans-Georg Soeffner, 352–434. Stuttgart: Metzler.CrossRefGoogle Scholar
  88. Pollock, Friedrich, Hrsg. 1955. Das Gruppenexperiment. Ein Studienbericht. Frankfurter Beiträge zur Soziologie, Bd. 2. Frankfurt a. M.: Europäische Verlagsanstalt.Google Scholar
  89. Popitz, Heinrich. 1985. Das Gesellschaftsbild des Arbeiters. Ein Vortrag zur Entstehung dieser Studie. Zeitschrift für Soziologie 14(2): 152–155.Google Scholar
  90. Popitz, Heinrich, Hans Paul Bahrdt, Ernst August Jüres, und Hanno Kesting. 1957a. Das Gesellschaftsbild des Arbeiters. Soziologische Untersuchungen in der Hüttenindustrie. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  91. Popitz, Heinrich, Hans Paul Bahrdt, Ernst August Jüres, und Hanno Kesting. 1957b. Technik und Industriearbeit. Soziologische Untersuchungen in der Hüttenindustrie. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  92. Reichertz, Jo. 2013. Gemeinsam interpretieren. Die Gruppeninterpretation als kommunikativer Prozess. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  93. Reichertz, Jo. 2016. Qualitative und Interpretative Forschung. Eine Einladung. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  94. Reichmayr, Johannes. [1995] 2003. Ethnopsychoanalyse. Geschichte, Konzepte, Anwendungen. Gießen: Psychosozial-Verlag.Google Scholar
  95. Richardson, Stephen A., Barbara Snell Dohrenwend, und David Klein. 1965. Interviewing. Its forms and functions. New York: Basic Books.Google Scholar
  96. Riemann, Gerhard. 1987. Das Fremdwerden der eigenen Biographie. Narrative Interviews mit psychiatrischen Patienten. München: Wilhelm Fink Verlag.Google Scholar
  97. Ritsert, Jürgen. 1972. Inhaltsanalyse und Ideologiekritik: Ein Versuch über kritische Sozialforschung. Frankfurt a. M.: Athenäum-Fischer.Google Scholar
  98. Rosenthal, Gabriele. 1987. „Wenn alles in Scherben fällt …“ Von Leben und Sinnwelt der Kriegsgeneration. Opladen: Leske & Budrich.Google Scholar
  99. Rosenthal, Gabriele. 1995. Erlebte und erzählte Lebensgeschichte. Gestalt und Struktur biographischer Selbstbeschreibungen. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  100. Sack, Fritz. 2010. Wie wurde ich Soziologe? In Soziologische Karrieren in autobiographischer Analyse, Hrsg. Jungbauer-Gans Monika und Gross Christiane, 21–51. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  101. Sack, Fritz, und René König. 1968. Kriminalsoziologie. Frankfurt a. M.: Akademische Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  102. Schnell, Rainer, Paul B. Hill, und Elke Esser. 1998. Methoden der empirischen Sozialforschung. München/Wien: Oldenbourg.Google Scholar
  103. Schütz, Alfred, und Thomas Luckmann. 1979. Strukturen der Lebenswelt, Bd. 1. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  104. Schütze, Fritz. 1975a. Sprache soziologisch gesehen. Bd. 1, Strategien sprachbezogenen Denkens innerhalb und im Umkreis der Soziologie. München: Fink.Google Scholar
  105. Schütze, Fritz. 1975b. Sprache soziologisch gesehen. Bd. 2, Sprache als Indikator für egalitäre und nicht-egalitäre Sozialbeziehungen. München: Fink.Google Scholar
  106. Schütze, Fritz. 1977. Die Technik des narrativen Interviews in Interaktionsfeldstudien. Arbeitsberichte und Forschungsmaterialien Nr. 1 der Universität Bielefeld, Fakultät für Soziologie.Google Scholar
  107. Schütze, Fritz, und Kaja Kaźmierska. 2014. An interview with Professor Fritz Schütze: Biography and contribution to interpretative sociology. Qualitative Sociology Review X 1:284–359.Google Scholar
  108. Schwartz, Howard, und Jerry Jacobs, Hrsg. 1979. Qualitative sociology. A method to the madness. New York: Free Press.Google Scholar
  109. Soeffner, Hans-Georg, Hrsg. 1979a. Interpretative Verfahren in den Sozial- und Textwissenschaften. Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  110. Soeffner, Hans-Georg, Hrsg. 1979b. Vorwort. In Interpretative Verfahren in den Sozial- und Textwissenschaften, 1–9. Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  111. Spöhring, Walter. 1989. Qualitative Sozialforschung. Stuttgart: Teubner.CrossRefGoogle Scholar
  112. Steinert, Heinz, und Gunter Falk, Hrsg. 1973. Symbolische Interaktion. Arbeiten zu einer reflexiven Soziologie. 5–7. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  113. Strauss, Anselm L. und Barney Glaser. 1967. The discovery of grounded theory. Strategies for qualitative research. Chicago: Aldine Pub.Google Scholar
  114. Tuma, René, Hubert Knoblauch, und Bernt Schnettler. 2013. Videographie. Einführung in die interpretative Videoanalyse sozialer Situationen. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  115. von Unger, Hella. 2014. Partizipative Forschung. Einführung in die Forschungspraxis. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  116. Weingarten, Elmar, Sack Fritz, und Jim Schenkein, Hrsg. 1976. Ethnomethodologie. Beiträge zu einer Soziologie des Alltagshandelns. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  117. Weischer, Christoph. 2004. Das Unternehmen ‚Empirische Sozialforschung‘. Strukturen, Praktiken und Leitbilder der Sozialforschung in der Bundesrepublik Deutschland. München: Oldenbourg.CrossRefGoogle Scholar
  118. Wernet, Andreas. 2000. Einführung in die Interpretationspraxis der Objektiven Hermeneutik. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  119. Wilson, Thomas P. 1973 [1970]. Theorien der Interaktion und Modelle soziologischer Erklärung. In Alltagswissen, Interaktion und gesellschaftliche Wirklichkeit. Band 1: Symbolischer Interaktionismus und Ethnomethodologie, Hrsg. Arbeitsgruppe Bielefelder Soziologen, 54–79. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  120. Wilson, Thomas P. 1982. Qualitative ‚oder‘ Quantitative Methoden in der Sozialforschung. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 34:487–508.Google Scholar
  121. Witzel, Andreas. 1982. Verfahren der qualitativen Sozialforschung: Überblick und Alternativen. Frankfurt/New York: Campus Verlag.Google Scholar
  122. Witzel, Andreas, und Herwig Reiter. 2012. The Problem-centred Interview. Los Angeles/London/New Delhi: Sage.CrossRefGoogle Scholar
  123. Wodak, Ruth, und Anton Pelinka, Hrsg. 2002. The Haider phenomenon in Austria. New York: Transaction Publishers.Google Scholar
  124. Zelditch, Morris. 1962. Some methodological problems of field studies. American Journal of Sociology 67:566–576.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Science and Technology Studies/SFB Medien der KooperationUniversität SiegenSiegenDeutschland

Personalised recommendations