Bourdieu-Rezeption in der deutschsprachigen Soziologie

Living reference work entry
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Auch wenn Pierre Bourdieus Soziologie im deutschsprachigen Raum zu den derzeit einflussreichsten Theorien zählt, begann ihre Rezeption hier erst relativ spät. Bourdieu wurde in weiten Kreisen erst nach der deutschen Übersetzung seines Hauptwerks Die feinen Unterschiede im Jahr 1982 wahrgenommen und konzentrierte sich zunächst vor allem auf die Lebensstilforschung. In den 1990er-Jahren breitete sich die Rezeption in alle Bereiche der Soziologie aus, bis mit Bourdieus Tod 2002 seine Transformation in einen Klassiker begann und eine Bourdieu-Scholastik entstand.

Schlüsselwörter

Pierre Bourdieu Frankreich Rezeptionsphasen Klassiker Sozialstrukturanalyse Kritische Soziologie 

Literatur

  1. Barlösius, Eva. 2008. Pierre Bourdieu. Frankfurt/M: Campus.Google Scholar
  2. Beaufaÿs, Sandra. 2003. Wie werden Wissenschaftler gemacht? Beobachtungen zur wechselseitigen Konstitution von Geschlecht und Wissenschaft. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  3. Berger, Peter A., und Stefan Hradil, Hrsg. 1990. Lebenslagen, Lebensläufe, Lebensstile. Göttingen: Schwartz.Google Scholar
  4. Bismarck, Beatrice von, Therese Kaufmann, und Ulf Wuggenig, Hrsg. 2008. Nach Bourdieu. Visualität, Kunst, Politik. Wien: Turia und Kant.Google Scholar
  5. Bittlingmayer, Uwe H., Rolf Eickelpasch, Jens Kastner, und Claudia Rademacher, Hrsg. 2002. Theorie als Kampf? Zur politischen Soziologie Pierre Bourdieus. Opladen: Leske und Budrich.Google Scholar
  6. Bohn, Cornelia. 1991. Habitus und Kontext. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  7. Bourdieu, Pierre, und Jean-Claude Passeron. 1964. Les héritiers. Paris: Les Éditions de Minuit.Google Scholar
  8. Bourdieu, Pierre. 1970. Zur Soziologie der symbolischen Formen. Frankfurt/M: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Bourdieu, Pierre. 1978. Interview mit Pierre Bourdieu. Erziehung 7:54–60.Google Scholar
  10. Bourdieu, Pierre. 1982. Die feinen Unterschiede. Frankfurt/M: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Bourdieu, Pierre. 1988. Homo academicus. Frankfurt/M: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Bourdieu, Pierre. 1997a. Das Elend der Welt. Konstanz: UVK.Google Scholar
  13. Bourdieu, Pierre. 1997b. Gegen die blinde Logik der Ökonomie. Interview mit Margareta Steinrücke. Sozialismus 6:1–7.Google Scholar
  14. Brake, Anna, Helmut Bremer, und Andrea Lange-Vester, Hrsg. 2013. Empirisch Arbeiten mit Bourdieu. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  15. Bremer, Helmut. 2004. Von der Gruppendiskussion zur Gruppenwerkstatt. Ein Beitrag zur Methodenentwicklung in der typenbildenden Mentalitäts-, Habitus- und Milieuanalyse. Münster: LIT.Google Scholar
  16. Burri, Regula Valérie. 2008. Bourdieu und die New Sociology of Science: Anmerkungen zu einer schwierigen Beziehung. Swiss Journal of Sociology 34(3): 555–573.Google Scholar
  17. Busch, Charlotte. 1967a. Rezension von Les héritiers. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 19:168–170.Google Scholar
  18. Busch, Charlotte. 1967b. Rezension von Un art moyen. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 19:387–389.Google Scholar
  19. Chazel, Francois. 1992. French Sociology at the Beginning of the Nineties. Schweizerische Zeitschrift für Soziologie/Revue Suisse de Sociologie 18(1): 197–213.Google Scholar
  20. Dangschat, Jens S., und Hamedinger, Alexander, Hrsg. 2007. Lebensstile, soziale Lagen und Siedlungsstrukturen. Hannover: Akademie für Raumforschung und Landesplanung.Google Scholar
  21. Defrance, Jacques. 1995. Le programme de la sociologie et le sport. Schweizerische Zeitschrift für Soziologie/Revue Suisse de Sociologie 21:597–611.Google Scholar
  22. Dölling, Irene, und Beate Krais, Hrsg. 1997. Ein alltägliches Spiel. Geschlechterkonstruktion in der sozialen Praxis. Frankfurt/M: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Ebrecht, Jörg, und Frank Hillebrandt, Hrsg. 2004. Bourdieus Theorie der Praxis. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  24. Eder, Klaus, Hrsg. 1989. Klassenlage, Lebensstil und kulturelle Praxis. Frankfurt/M: Suhrkamp.Google Scholar
  25. Engler, Steffani. 2001. ‚In Einsamkeit und Freiheit‘? Zur sozialen Konstruktion der wissenschaftlichen Persönlichkeit auf dem Weg zur Professur. Konstanz: UVK.Google Scholar
  26. Fröhlich, Gerhard, und Boike Rehbein, Hrsg. 2009. Bourdieu-Handbuch. Stuttgart/Weimar: Metzler.Google Scholar
  27. Frerichs, Petra, und Margareta Steinrücke, Hrsg. 1993. Soziale Ungleichheit und Geschlechterverhältnisse. Opladen: Leske und Budrich.Google Scholar
  28. Fuchs, Eckardt. 1993. Pierre Bourdieu: Die verborgenen Mechanismen der Macht (Rezension). Deutsche Zeitschrift für Philosophie 41(2): 462–463.Google Scholar
  29. Gebauer, Gunter, und Christoph Wulf, Hrsg. 1993. Praxis und Ästhetik. Neue Perspektiven im Denken Pierre Bourdieus. Frankfurt/M: Suhrkamp.Google Scholar
  30. Gebauer, Gunter, und Christoph Wulf. 1995. Mimesis. Kultur - Kunst - Gesellschaft. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  31. Gebesmair, Andreas. 2001. Grundzüge einer Theorie des Musikgeschmacks. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  32. Geiling, Heiko. 2006. Zur politischen Soziologie der Stadt. Stadt- und Stadtteilanalysen in Hannover. Münster: LIT.Google Scholar
  33. Georg, Werner. 1998. Soziale Lage und Lebensstil. Eine Typologie. Opladen: Leske und Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  34. Gisler, Priska. 1995. Liebliche Leiblichkeit: Frauen, Körper und Sport. Schweizerische Zeitschrift für Soziologie/Revue Suisse de Sociologie 21(3): 651–667.Google Scholar
  35. Hartmann, Michael. 2004. Elitesoziologie: Eine Einführung. Frankfurt/M: Campus.Google Scholar
  36. Hepp, Rolf-Dieter. 2000. Bourdieu, Sozioanalyse, Soziosemiotik. Wien: ÖGS/ISSS.Google Scholar
  37. Honnegger, Claudia, Caroline Bühler, und Peter Schallberger. 2002. Die Zukunft im Alltagsdenken. Konstanz: UVK.Google Scholar
  38. Honneth, Axel. 1984. Die zerrissene Welt der symbolischen Formen. Zum kultursoziologischen Werk Pierre Bourdieus. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 36:147–164.Google Scholar
  39. Hradil, Stefan. 1987. Sozialstrukturanalyse in einer fortgeschrittenen Gesellschaft. Opladen: Leske und Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  40. Jurt, Joseph. 1995. Das literarische Feld. Das Konzept Pierre Bourdieus in Theorie und Praxis. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  41. Kastner, Jens. 2009. Die ästhetische Disposition. Eine Einführung in die Kunsttheorie Pierre Bourdieus. Wien: Turia und Kant.Google Scholar
  42. Katschnig-Fasch, Elisabeth, Hrsg. 2003. Das ganz alltägliche Elend. Wien: Löcker.Google Scholar
  43. Krais, Beate, und Gunter Gebauer. 2002. Habitus. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  44. Lange-Vester, Andrea. 2007. Habitus der Volksklassen. Kontinuität und Wandel seit dem 18. Jahrhundert in einer thüringischen Familie. Münster: LIT.Google Scholar
  45. Leitner, Egon Christian. 2000. Bourdieus eingreifende Wissenschaft. Wien: Turia und Kant.Google Scholar
  46. Lenger, Alexander, Christian Schneickert, und Florian Schumacher, Hrsg. 2013. Pierre Bourdieus Konzeption des Habitus. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  47. Liebau, Eckart. 1987. Gesellschaftliches Subjekt und Erziehung. Zur pädagogischen Bedeutung der Sozialisationstheorien von Pierre Bourdieu und Ulrich Oevermann. Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  48. Liebau, Eckart, und Sebastian Müller-Rolli, Hrsg. 1985. Lebensstil und Lernform. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  49. Lipp, Wolfgang, und Friedrich Tenbruck. 1979. Zum Neubeginn der Kultursoziologie. In Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 31:393–398.Google Scholar
  50. Löw, Martina. 2001. Raumsoziologie. Frankfurt/M: Suhrkamp.Google Scholar
  51. Moebius, Stephan, und Angelika Wetterer, Hrsg. 2011. Symbolische Gewalt. Österreichische Zeitschrift für Soziologie 36.Google Scholar
  52. Mörth, Ingo. 2002. ’Hier in Österreich hat man immerhin den Vorteil‘ dass wahre Gegner an der Macht sind und keine falschen Freunde. Pierre Bourdieu und Österreich – einige posthume Notizen. Österreichische Zeitschrift für Soziologie 27(3): 78–92.CrossRefGoogle Scholar
  53. Mörth, Ingo, und Gerhard Fröhlich, Hrsg. 1994. Das symbolische Kapital der Lebensstile. Zur Kultursoziologie der Moderne nach Pierre Bourdieu. Frankfurt/M: Campus.Google Scholar
  54. Müller, Hans-Peter. 1989. Lebensstile. Ein neues Paradigma der Differenzierungs- und Ungleichheitsforschung? Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 41:53–71.Google Scholar
  55. Müller, Hans-Peter. 1991. Sozialstruktur und Lebensstile. Der neuere theoretische Diskurs über soziale Ungleichheit. Frankfurt/M: Suhrkamp.Google Scholar
  56. Nassehi, Armin, und Gerd Nollmann, Hrsg. 2004. Bourdieu und Luhmann. Frankfurt/M: Suhrkamp.Google Scholar
  57. Papilloud, Christian. 2003. Bourdieu lesen. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  58. Rademacher, Claudia, und Peter Wiechens, Hrsg. 2001. Geschlecht–Ethnizität–Klasse. Zur sozialen Konstruktion von Hierarchie und Differenz. Opladen: Leske und Budrich.Google Scholar
  59. Reckwitz, Andreas. 2000. Die Transformation der Kulturtheorien. Zur Entwicklung eines Theorieprogramms. Weilerswist: Velbrück.Google Scholar
  60. Rehbein, Boike. 2006. Die Soziologie Pierre Bourdieus. Konstanz: UVK.Google Scholar
  61. Rehbein, Boike, Gernot Saalmann, und Hermann Schwengel, Hrsg. 2003. Pierre Bourdieus Theorie des Sozialen. Konstanz: UVK.Google Scholar
  62. Rehbein, Boike, et al. 2015. Reproduktion sozialer Ungleichheit in Deutschland. Konstanz: UVK.Google Scholar
  63. Russo, Manfred. 2000. Tupperware & Nadelstreif. Wien/Köln/Weimar: Böhlau.Google Scholar
  64. Schmidt, Robert, und Volker Woltersdorff, Hrsg. 2008. Symbolische Gewalt. Pierre Bourdieus Herrschaftsanalyse. Konstanz: UVK.Google Scholar
  65. Schultheis, Franz, und Kristina Schulz, Hrsg. 2005. Gesellschaft mit beschränkter Haftung. Zumutungen und Leiden im deutschen Alltag. Konstanz: UVK.Google Scholar
  66. Schulze, Gerhard. 1992. Die Erlebnisgesellschaft. Frankfurt/M: Campus.Google Scholar
  67. Schumacher, Florian. 2011. Bourdieus Kunstsoziologie. Konstanz: UVK.Google Scholar
  68. Souza, Jessé. 2008. Die Naturalisierung der Ungleichheit. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  69. Staub-Bernasconi, Silvia. 1988. Theoretiker und Praktiker/innen sozialer Arbeit – Essay über symbolische Macht und die Bewegungsgesetze des Bildungskapitals. Schweizerische Zeitschrift für Soziologie/Revue Suisse de Sociologie 14(3): 445–468.Google Scholar
  70. Suber, Daniel, Hilmar Schäfer, und Sophia Prinz, Hrsg. 2013. Pierre Bourdieu und die Kulturwissenschaften. Konstanz: UVK.Google Scholar
  71. Vester, Michael. 1976. Was dem Bürger sein Goethe, ist dem Arbeiter seine Solidarität. Ästhetik und Kommunikation 24:62–72.Google Scholar
  72. Vester, Michael, Peter von Oertzen, Heiko Geiling, Thomas Hermann, und Dagmar Müller. 2001. Soziale Milieus im gesellschaftlichen Strukturwandel, 2. Aufl. Frankfurt/M: Suhrkamp.Google Scholar
  73. Vogel, Berthold. 2007. Die Staatsbedürftigkeit der Gesellschaft. Hamburg: Hamburger Edition.Google Scholar
  74. Weiß, Anja. 2001. Rassismus wider Willen. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  75. Zimmermann, Karin. 2000. Spiele mit der Macht in der Wissenschaft. Berlin: Edition Sigma.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Asien- und AfrikawissenschaftenHumboldt UniversitätBerlinDeutschland

Personalised recommendations