Die Geschichte der Gegenwartsdiagnostik in der deutschsprachigen Soziologie

Living reference work entry
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Der folgende Beitrag umreißt die Geschichte und Struktur gegenwartsdiagnostischer Ansätze in der deutschsprachigen Soziologie. Dabei wird deutlich, dass Gegenwartsdiagnostik ein umstrittenes Genre mit teils hart umkämpften Grenzen ist. Von vielen Seiten als intellektuell unseriös gebrandmarkt, werden diesem Genre gleichzeitig wichtige Funktionen für die öffentlich-massenmediale Sichtbarkeit der Soziologie zugeschrieben. Dargestellt werden einige Probleme in der historischen Rekonstruktion dieses Genres, die insbesondere daraus resultieren, dass es schwierig ist, die Unterschiede zwischen gegenwartsdiagnostischer und gesellschaftstheoretischer Soziologie analytisch präzise zu benennen. Vor diesem Hintergrund wird als Alleinstellungsmerkmal gegenwartdiagnostischer Argumentation der „retrospektive Realismus“ beschrieben – ein Argumentationsschema, durch welches die Beschreibung gegenwärtiger Epochenbrüche narrativ plausibilisiert wird. Am prominentesten Beispiel deutscher Gegenwartsdiagnostik nach 1945, Ulrich Becks „Risikogesellschaft“, wird die Entfaltung dieser Argumentationsfigur nachgezeichnet. Der Beitrag schließt mit einigen Überlegungen zum gegenwärtig sich vollziehenden Funktionswandel gegenwartsdiagnostischer Argumentation.

Schlüsselwörter

Gegenwartsdiagnose Geschichte Soziologie Genre Ulrich Beck 

Literatur

  1. Atkinson, Will. 2007. Beck, individualization and the death of class: A critique. British Journal of Sociology 58(3): 349–366.CrossRefGoogle Scholar
  2. Beck, Ulrich. 1986. Die Risikogesellschaft: Auf dem Weg in eine andere Moderne. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Bell, Daniel. 1973. The coming of post-industrial society: A venture in social forecasting. New York: Basic Books.Google Scholar
  4. Bogner, Alexander. 2012. Der diskrete Charme der Gesellschaftsdiagnostik. In Gesellschaftsdiagnosen: Ein Überblick, Hrsg. Alexander Bogner, 7–22. Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  5. Bourdieu, Pierre. 1997. Das Elend der Welt: Zeugnisse und Diagnosen alltäglichen Leidens an der Gesellschaft. Konstanz: UVK.Google Scholar
  6. Brock, Ditmar. 1991. Die Risikogesellschaft und das Risiko soziologischer Zuspitzung. Zeitschrift für Soziologie 20(1): 12–24.CrossRefGoogle Scholar
  7. Calhoun, Craig, und Jonathan VanAntwerpen. 2007. Orthodoxy, heterodoxy, and hierarchy: ‚Mainstream‘ sociology and its challengers. In Sociology in America: A history, Hrsg. Craig Calhoun, 367–410. Chicago: University of Chicago Press.CrossRefGoogle Scholar
  8. Colleoni, Elanor, Alessandro Rozza, und Adam Arvidsson. 2014. Echo chamber or public sphere? Predicting political orientation and measuring political homophily in twitter using big data. Journal of Communication 64(2): 317–332.CrossRefGoogle Scholar
  9. Dayé, Christian, und Stephan Moebius, Hrsg. 2015. Soziologiegeschichte: Wege und Ziele. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Dörre, Klaus, Stephan Lessenich, und Hartmut Rosa. 2009. Soziologie, Kapitalismus, Kritik: Eine Debatte. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Du Gay, Paul. 2003. The tyranny of the epochal: Change, epochalism and organizational reform. Organization 10(4): 663–684.CrossRefGoogle Scholar
  12. Evans, Michael. 2009. Defining the public, defining sociology: Hybrid science-public relations and boundary-work in early American sociology. Public Understanding of Science 18(1): 5–22.CrossRefGoogle Scholar
  13. Felsch, Philipp. 2015. Der lange Sommer der Theorie: Geschichte einer Revolte 1960–1990. München: C. H. Beck.CrossRefGoogle Scholar
  14. Giddens, Anthony. 1999. Der dritte Weg: Die Erneuerung der sozialen Demokratie. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Goffman, Alice. 2014. On the run: Fugitive life in an American city. Chicago: University of Chicago Press.CrossRefGoogle Scholar
  16. Goldthorpe, John. 1963. The affluent worker: Political attitudes and behaviour. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  17. Gross, Peter. 1994. Die Multioptionsgesellschaft. Suhrkamp: Frankfurt am Main.Google Scholar
  18. Habermas, Jürgen, Hrsg. 1979. Stichworte zur „Geistigen Situation der Zeit“. Band 1: Nation und Republik. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Habermas, Jürgen. 1990. Strukturwandel der Öffentlichkeit: Untersuchungen zu einer Kategorie der bürgerlichen Gesellschaft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Habermas, Jürgen. 2003. Zeitdiagnosen: Zwölf Essays 1980–2001. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  21. Hartmann, Michael. 2002. Der Mythos von den Leistungseliten: Spitzenkarrieren und soziale Herkunft in Wirtschaft, Politik, Justiz und Wissenschaft. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  22. Huntington, Samuel. 1997. Kampf der Kulturen: Die Neugestaltung der Weltpolitik im 21. Jahrhundert. Hamburg: Europa Verlag.Google Scholar
  23. Inglehart, Ronald. 1977. The silent revolution: Changing values and politics among Western publics. Princeton: Princeton Universty Press.Google Scholar
  24. Inglis, David. 2014. What is worth defending sociology today? Presentism, historical vision and the uses of sociology. Cultural Sociology 8(1): 99–118.CrossRefGoogle Scholar
  25. Japp, Klaus Peter. 1990. Das Risiko der Rationalität für technisch-ökologische Systeme. In Riskante Entscheidungen und Katastrophenpotentiale: Elemente einer soziologischen Risikoforschung, Hrsg. Jost Halfmann und Klaus Peter Japp, 34–60. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  26. Joas, Hans. 1988. Das Risiko der Gegenwartsdiagnose. Soziologische Revue 11(1): 1–6.CrossRefGoogle Scholar
  27. Kathke, Torsten. 2015. Zukunft vergangener Gegenwarten: Wie Zeitdiagnosen die großen Debatten der 1970er- und 1980-er Jahre prägten. Gesellschaftsforschung 2:6–10.Google Scholar
  28. Kaube, Jürgen. 2008. Die Sozialwissenschaft im Feuilleton. Gegenworte 19:21–24.Google Scholar
  29. Kieserling, André. 2004. Selbstbeschreibung und Fremdbeschreibung: Beiträge zur Soziologie soziologischen Wissens. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  30. Kieserling, André. 2010. Die zwei Soziologien des Wissens. In Fragile Sozialität: Inszinierungen, Sinnwelten, Existenzbastler, Hrsg. Anne Honer, Michael Meuser, und Michaela Pfadenhauer, 433–444. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  31. Kneer, Georg, Armin Nassehi, und Markus Schroer, Hrsg. 1997. Soziologische Gesellschaftsbegriffe: Konzepte moderner Zeitdiagnosen. München: Fink.Google Scholar
  32. Koselleck, Reinhart. 1988. Vergangene Zukunft: Zur Semantik geschichtlicher Zeiten. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  33. Kruse, Volker. 1999. „Geschichts- und Sozialphilosophie“ oder „Wirklichkeitswissenschaft“? Die deutsche historische Soziologie und die logischen Kategorien René Königs und Max Webers. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  34. Lichtblau, Klaus. 1995. Sociology and the diagnosis of times or: The reflexivity of modernity. Theory, Culture & Society 12(1): 25–52.CrossRefGoogle Scholar
  35. Lohmann, Georg. 1994. Zur Rolle von Stimmungen in Zeitdiagnosen. In Zur Philosophie der Gefühle, Hrsg. Hinrich Fink-Eitel und Georg Lohmann, 266–292. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  36. Lucke, Doris. 2000. Wirklichkeitskonstruktion als Ware: „Der Wertewandel“ in der westlichen Welt. Internationale Politik und Gesellschaft 4:389–398.Google Scholar
  37. Luhmann, Niklas. 1971. Zweck – Herrschaft – System. Grundbegriffe und Prämissen Max Webers. In Politische Planung: Aufsätze zur Soziologie von Politik und Verwaltung, Niklas Luhmann, 90–112. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  38. Luhmann, Niklas. 1976. The future cannot begin: Temporal structures in modern society. Social Research 43(1): 130–152.Google Scholar
  39. Luhmann, Niklas. 1980. Temporalisierung von Komplexität: Zur Semantik neuzeitlicher Zeitbegriffe. In Gesellschaftsstruktur und Semantik: Studien zur Wissenssoziologie der modernen Gesellschaft. Band 1, 235–300. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  40. Luhmann, Niklas. 1981. Politische Theorie im Wohlfahrtsstaat. München: Günter Olzog Verlag.Google Scholar
  41. Luhmann, Niklas. (1985). Das Problem der Epochenbildung und die Evolutionstheorie. In Epochenschwellen und Epochenstrukturen im Diskurs der Literatur- und Sprachhistorie, Hrsg. Hans Ulrich Gumbrecht und Ursula Link-Heer, 11–33. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  42. Luhmann, Niklas. 1997. Die Gesellschaft der Gesellschaft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  43. Luhmann, Niklas. 2004. Ökologische Kommunikation: Kann die moderne Gesellschaft sich auf ökologische Gefährdungen einstellen? Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  44. Mannheim, Karl. 1947. Diagnosis of our time: Wartime essays of a sociologist. London: Kegan Paul, Trench, Trubner & Co.Google Scholar
  45. Marcuse, Herbert. 1967. Der eindimensionale Mensch: Studien zur Ideologie der fortgeschrittenen Industriegesellschaft. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  46. Meadows, Donella H., Dennis L. Meadows, Jorgen Randers, und William W. Behrens. 1972. The limits to growth: A report for the club of Rome’s project on the predicament of mankind. New York: Universe Books.Google Scholar
  47. Mitscherlich, Margarete, und Alexander Mitscherlich. 1967. Die Unfähigkeit zu trauern: Grundlagen kollektiven Verhaltens. München: Piper.Google Scholar
  48. Münch, Richard. 2002. Die „zweite Moderne“: Realität oder Fiktion? Kritische Fragen an die Theorie der „reflexiven“ Modernisierung. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 54(3): 417–443.CrossRefGoogle Scholar
  49. Nassehi, Armin. 1997. Risikogesellschaft. In Soziologische Gesellschaftsbegriffe: Konzepte moderner Zeitdiagnosen, Hrsg. Georg Kneer, Armin Nassehi, und Markus Schroer, 252–279. München: Fink.Google Scholar
  50. Nassehi, Armin. 2001. Gesellschaftstheorie und Zeitdiagnose: Soziologie als gesellschaftliche Selbstbeschreibung. In Sinngeneratoren: Fremd- und Selbstthematisierung in soziologisch-historischer Perspektive, Hrsg. Cornelia Bohn und Herbert Willems, 551–570. Konstanz: UVK.Google Scholar
  51. Nowotny, Helga, Peter Scott, und Michael Gibbons. 2001. Re-thinking science: Knowledge and the public in an age of uncertainty. Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  52. Osrecki, Fran. 2011. Die Diagnosegesellschaft: Zeitdiagnostik zwischen Soziologie und medialer Popularität. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  53. Osrecki, Fran. 2015. Constructing epochs: The argumentative structures of sociological epochalisms. Cultural Sociology 9(2): 131–146.CrossRefGoogle Scholar
  54. Outhwaite, William. 2006. The future of society. Oxford: Blackwell.CrossRefGoogle Scholar
  55. Peters, Bernhard. 2008. On Public beliberation and public culture. In Public deliberation and public culture: The writings of Bernhard Peters, 1993–2005, Hrsg. Hartmut Weßler, 68–118. Basingstoke: Palgrave.Google Scholar
  56. Piketty, Thomas. 2014. Capital in the twenty-first century. Cambridge: Belknap Press.CrossRefGoogle Scholar
  57. Pongs, Armin. 2000. In welcher Gesellschaft leben wir eigentlich? München: Dilemma.Google Scholar
  58. Reese-Schäfer, Walter. 1996. Zeitdiagnose als wissenschaftliche Aufgabe. Berliner Journal für Soziologie 6:377–390.Google Scholar
  59. Reif, Michael. 2016. Soziologie als öffentliche Soziologie. Soziologie 45(1): 7–23.Google Scholar
  60. Riesman, David. 1953. The lonely crowd: A study of the changing American character. Garden City: Doubleday.Google Scholar
  61. Rosa, Hartmut. 2005. Beschleunigung: Die Veränderung der Zeitstrukturen in der Moderne. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  62. Savage, Michael. 2009. Against epochalism: An analysis of conceptions of change in British sociology. Cultural Sociology 3(2): 217–238.CrossRefGoogle Scholar
  63. Schelsky, Helmut. 1967[1953]. Deutung der sozialen Ziele und Leitbilder der Familien: Die nivellierte Mittelstandsgesellschaft. In Wandlungen der deutschen Familie in der Gegenwart, 218–242. Stuttgart: Ferdinand Enke Verlag.Google Scholar
  64. Schimank, Uwe. 2000. Soziologische Gegenwartsdiagnosen – Zur Einführung. In Soziologische Gegenwartsdiagnosen 1: Eine Bestandsaufnahme, Hrsg. Uwe Schimank und Ute Volkmann, 9–22. Opladen: Leske+Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  65. Schimank, Uwe, und Ute Volkmann, Hrsg. 2000. Soziologische Gegenwartsdiagnosen 1: Eine Bestandsaufnahme. Opladen: Leske+Budrich.Google Scholar
  66. Schulze, Georg. 1992. Erlebnisgesellschaft: Kultursoziologie der Gegenwart. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  67. Stiglitz, Joseph. 2013. The price of inequality: How today’s divided society endangers our future. New York: Norton.Google Scholar
  68. Streeck, Wolfgang. 2013. Gekaufte Zeit: Die vertagte Krise des demokratischen Kapitalismus. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  69. Sunstein, Cass. 2006. Infotopia: How many minds procude knolwledge. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  70. Sztompka, Piotr. 1993. The sociology of social change. Oxford: Blackwell.Google Scholar
  71. Turner, Stephen. 2014. American sociology: From pre-disciplinary to post-normal. New York: Palgrave Macmillan.CrossRefGoogle Scholar
  72. Volkmann, Ute. 2015. Soziologische Zeitdiagnostik: Eine wissenssoziologische Ortsbestimmung. Soziologie 44(2): 139–152.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.SozialwissenschaftenUniversität OsnabrückOsnabrückDeutschland

Personalised recommendations