Advertisement

Soziologie in Österreich nach 1945

Living reference work entry
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

In den ersten beiden Jahrzehnten nach der Wiedererlangung der staatlichen Unabhängigkeit gab es nahezu keine Soziologie in Österreich. Das 1963 eröffnete Institut für Höhere Studien (IHS) bot erstmals eine postgraduale Ausbildung und fungierte eine Weile lang als Brutstätte professioneller Soziologie. An den Universitäten wurde eine eigene Studienrichtung erst Mitte der 1960er-Jahre eingerichtet, was eine erste personelle Expansion nach sich zog. Während der sozialdemokratischen Alleinregierung (1970–83) kam es zur Gründung außeruniversitärer Forschungseinrichtungen, die durch Auftragsforschung und geringe Basissubventionen charakterisiert waren. Die nächste Generation von Soziologen und Soziologinnen an den Universitäten überwand die schroffe Frontstellung zwischen außeruniversitärer „kritischer“ und universitär „konservativer“ Ausrichtung. Nach dem Beitritt zur Europäischen Union florierten jene (zumeist außeruniversitären) Forschungsstätten, die die neuen Fördermöglichkeiten nutzten. Eine Reform der Universitäten 2004 führte dazu, dass in der nunmehr autonomen Universität die Möglichkeiten, Soziologie zu studieren, vermehrt wurden, was von einem weiteren Personalzuwachs begleitet wurde. Erstmals wurden nun in größerer Zahl Professorinnen und Professoren aus dem Ausland berufen.

Schlüsselwörter

Österreich Remigration Entnazifizierung Katholische Restauration Reformpolitik Universitätsreform Europäische Union Europäischer Forschungsraum 

Literatur

  1. Berner, Margit, Anita Dick, Julia Gohm-Lezuo, Sarah Kwiatkowski, Katarina Matiasek, David Mihola, und Harald Wilfing. 2015. Wiener Anthropologien. In Reflexive Innensichten aus der Universität. Disziplinengeschichten zwischen Wissenschaft, Gesellschaft und Politik, Hrsg. Karl Anton Fröschl, Gerd B. Müller, Thomas Olechowski und Brigitta Schmidt-Lauber, 41–53. Göttingen: V&R unipress.CrossRefGoogle Scholar
  2. Blaukopf, Kurt. 1998. Statt einer Einleitung: Lebens-Stationen. In Kurt Blaukopf: Unterwegs zur Musiksoziologie. Auf der Suche nach Heimat und Standort, Hrsg. v. Reinhard Müller, 9–85. Graz: Nausner & Nausner.Google Scholar
  3. Blecha, Karl, Rupert Gmoser, und Heinz Kienzl. 1964. Der durchleuchtete Wähler. Beiträge zur politischen Soziologie in Österreich. Wien: Europa-Verlag.Google Scholar
  4. Coleman, James S. 1966. Equality of educational opportunity. Washington, DC: United States Office of Education.Google Scholar
  5. Dobretsberger, Josef. 1948/49. Ein mißglücktes Experiment. Woran scheiterte die Ständeverfassung Österreichs von 1934? Civitas 86–90.Google Scholar
  6. Fleck, Christian. 1987. Rückkehr unerwünscht. Der Weg der österreichischen Sozialforschung ins Exil. In Vertriebene Vernunft I. Emigration und Exil österreichischer Wissenschaft, 1930–1940, Hrsg. Friedrich Stadler, 182–213. Wien: Jugend und Volk.Google Scholar
  7. Fleck, Christian. 1996. Autochthone Provinzialisierung. Universität und Wissenschaftspolitik nach dem Ende der nationalsozialistischen Herrschaft in Österreich. Österreichische Zeitschrift für Geschichtswissenschaften 7:67–92.Google Scholar
  8. Fleck, Christian. 1998. Marie Jahoda (geb. 1907). Lebensnähe der Forschung und Anwendung in der wirklichen Welt. In Frauen in der Soziologie. Neun Porträts, Hrsg. Claudia Honegger und Theresa Wobbe. München: Beck. 258–286, 326–333 und 382–387.Google Scholar
  9. Fleck, Christian. 2000. Wie Neues nicht entsteht. Die Gründung des Instituts für höhere Studien in Wien durch Ex-Österreicher und die Ford Foundation. Österreichische Zeitschrift für Geschichtswissenschaften 11(1): 129–177.Google Scholar
  10. Fleck, Christian. 2002. ‚No brains, no initiative ‚no collaboration‘. The Austrian case. International Sociology 17(2): 199–211.CrossRefGoogle Scholar
  11. Fleck, Christian. 2004. Arisierung der Gebildeten. Vergleich zweier aus Österreich emigrierter Wissenschaftlergruppen im Kontext. In Österreichs Umgang mit dem Nationalsozialismus. Die Folgen für die wissenschaftliche und humanistische Lehre, Hrsg. Friedrich Stadler, 229–254. Wien: Springer.Google Scholar
  12. Fleck, Christian. 2010. Die Entwicklung der Soziologie in Österreich. In Steuerung von Wissenschaft? Die Governance des österreichischen Innovationssystems, Hrsg. Peter Biegelbauer und Rupert Pichler, 259–296. Innsbruck: Studien-Verlag.Google Scholar
  13. Fleck, Christian. 2015. Akademische Wanderlust im Wandel. In Reichweiten und Außensichten. Die Universität Wien als Schnittstelle wissenschaftlicher Entwicklungen und gesellschaftlicher Umbrüche, Hrsg. Margarete Grandner und Thomas König, 127–151. Göttingen: V & R Unipress/Vienna University Press.Google Scholar
  14. Fleck, Christian. 2016. Sociology in Austria. Basingstoke: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  15. Fleck, Christian, und Heinrich Berger. 2000. Gefesselt vom Sozialismus. Der Austromarxist Otto Leichter (1897–1973). Frankfurt: Campus.Google Scholar
  16. Freisitzer, Kurt. 1966. Der gesellschaftliche Bedarf an Bildungseinrichtungen und Bildungsmöglichkeiten. Wien: OECD Planungsbüro des Bundesministeriums für Unterricht.Google Scholar
  17. Fritzl, Gottfried. 2004. Adolf Kozlik. Ein sozialistischer Ökonom, Emigrant und Rebell: Leben und Werk eines österreichischen Wissenschaftlers und Intellektuellen. Frankfurt a. M./Oxford: P. Lang.Google Scholar
  18. Janoska, Judith. 1996. Soziologie für Sozialismus. In Wege zur Soziologie nach 1945. Autobiographische Notizen, Hrsg. Christian Fleck, 339–351. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  19. Kautsky, Benedikt. 1946. Teufel und Verdammte. Erfahrungen und Erkenntnisse aus sieben Jahren in deutschen Konzentrationslagern. Zürich: Büchergilde Gutenberg.Google Scholar
  20. Klausinger, Hansjörg. 2015. Die Volkswirtschaftslehre an der Hochschule für Welthandel, 1918–1973. Wien: Wirtschaftsuniversität, Department of Economics. http://epub.wu.ac.at/id/eprint/4627. Zugegriffen am 13.10.2016.
  21. Kleiner, Heinrich. 2011. Ernst Topitsch und sein schwieriger Weg zur ideologiekritischen Weltanschauungsanalyse. In Rechts-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften aus Graz. Zwischen empirischer Analyse und normativer Handlungsanweisung; wissenschaftsgeschichtliche Befunde aus drei Jahrhunderten, Hrsg. Karl Acham, 151–190. Wien: Böhlau.Google Scholar
  22. Knoll, August M. 1958. Austria. In Contemporary sociology, Hrsg. Joseph S. Roucek, 807–823. New York: Philosophical Library.Google Scholar
  23. Knoll, Reinhold. 1986. Die Entnazifizierung an der Universität Wien. In Verdrängte Schuld, verfehlte Sühne. Entnazifizierung in Österreich 1945–1955, Hrsg. Sebastian Meissl, Klaus-Dieter Mulley und Oliver Rathkolb, 270–280. Wien: Verlag für Geschichte und Politik.Google Scholar
  24. Knoll, August M. 1948/49. Warum ‚scheiterte‘ der österreichische Ständestaat 1934–1938? Eine Antwort auf die gleichnamige Frage J. Dobretsbergers. mit einer Anmerkung der Redaktion (S. 616). In: Civitas, 403–411, 496–503, 604–616.Google Scholar
  25. Knoll, August M. 1950. Othmar Spann. Eine kritische Würdigung. In Die österreichische Furche 22.07.1950.Google Scholar
  26. Knorr-Cetina, Karin. 2005. Culture of life. In The disobedient generation. Social theorists in the sixties, Hrsg. Alan Sica und Stephen P. Turner, 176–195. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  27. Knorr-Cetina, Karin. 2007. Going global. In Sociologists in a global age. Biographical perspectives, Hrsg. Mathieu Deflem, 29–48. Aldershot: Ashgate.Google Scholar
  28. König, Thomas. 2012a. Die Entstehung eines Gesetzes. Österreichische Hochschulpolitik in den 1950er-Jahren. Österreichische Zeitschrift für Geschichtswissenschaften 23(2): 57–81.Google Scholar
  29. König, Thomas. 2012b. Die Frühgeschichte des Fulbright-Programm in Österreich Transatlantische „Fühlungnahme auf dem Gebiete der Erziehung“. Innsbruck: Studien Verlag.Google Scholar
  30. Kozlik, Adolf. 1965. Wie wird wer Akademiker? Zum österreichischen Schul- und Hochschulwesen. Wien: Europa-Verlag.Google Scholar
  31. Rathkolb, Oliver. 2005. Die paradoxe Republik. Österreich 1945 bis 2005. Wien: Zsolnay.Google Scholar
  32. Reiter, Wolfgang L. 2015. Von Erdberg in die Boltzmanngasse. 100 Jahre Physik an der Universität Wien. In Reflexive Innensichten aus der Universität. Disziplinengeschichten zwischen Wissenschaft, Gesellschaft und Politik, Hrsg. Karl Anton Fröschl, Gerd B. Müller, Thomas Olechowski und Brigitta Schmidt-Lauber, 191–209. Göttingen: V&R unipress.CrossRefGoogle Scholar
  33. Renner, Karl. 1952. Mensch und Gesellschaft. Grundriß einer Soziologie. Wien: Wiener Volksbuchhandlung.Google Scholar
  34. Rothschild, Kurt W. 1965. Adolf Kozlik (1912–1964). Zeitschrift für Nationalökonomie 25(1/2): 1–2.CrossRefGoogle Scholar
  35. Steindl, Josef. 1965. Der Bedarf an Fachkräften. OECD Projekt Erziehungsplanung und Wirtschaftswachstum in Österreich 1965 bis 1975. Wien: OECD Planungsbüro des Bundesministeriums für Unterricht.Google Scholar
  36. Stifter, Christian H. 2014. Zwischen geistiger Erneuerung und Restauration US-amerikanische Planungen zur Entnazifizierung und demokratischen Reorientierung und die Nachkriegsrealität österreichischer Wissenschaft 1941–1955. Wien: Böhlau.CrossRefGoogle Scholar
  37. Strasser, Hermann. 2015. Die Erschaffung meiner Welt. Von der Sitzküche auf den Lehrstuhl. Autobiografie, 2. Aufl. Ratingen: Eigenverlag.Google Scholar
  38. Taschwer, Klaus. 2015. Hochburg des Antisemitismus. Der Niedergang der Universität Wien in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Wien: Czernin.Google Scholar
  39. Tienda, Marta, Mark Siegler, Seymour M. Lipset, Edward McDill, Edward O. Laumann, Gudmund Hernes, und Daniel P. Moynihan. 1996. Appendix 3: In Memoriam James S. Coleman (1926–1995), Speeches Given at the Memorial Service, 19 May 1995, in the Rockefeller Memorial Chapel, Chicago, Hrsg. Jon Clark, 365–380. London/Washington, DC: Falmer Press.Google Scholar
  40. Topitsch, Ernst. 1958. Vom Ursprung und Ende der Metaphysik. Eine Studie zur Weltanschauungskritik. Wien: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  41. Topitsch, Ernst. 1994. Naturrecht im Wandel des Jahrhunderts. In Aufklärung und Kritik 1(1): 1–13. http://www.gkpn.de/auk1_94.pdf. Zugegriffen am 25.10.2016.
  42. Wieser, Georg. 1966. Die wissenschaftlichen Hochschulen Österreichs. Schätzung der Hörerzahlen an den Hochschulen Österreichs bis zum Jahre 1975. Wien: OECD Planungsbüro des Bundesministeriums für Unterricht.Google Scholar
  43. Wright, James D., Hrsg. 2015. International encyclopedia of the social & behavioral sciences, 2. Aufl. Oxford: Elsevier.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für SoziologieUniversität GrazGrazÖsterreich

Personalised recommendations