Private Aus- und Weiterbildungseinrichtungen als Orte organisationspädagogischer Forschung und Praxis

Living reference work entry

Zusammenfassung

The private form of education and training results from differentiated institutional contexts in which the financing, facilitation and control of offer participation takes place. Consequently, it has, for example, in the market context a completely different meaning than in professional training or also employment market development, which operates with hybrid structures. The private form of sponsorship is, therefore, not simply set but refers to the historical and cultural dimension of education and training in Germany.

Schlüsselwörter

Ausbildungsbetriebe Markanbieter Hybridstrukturen Kontextbegriff Private Trägerschaft und Öffentliche Aufgabenwahrnehmung 

Literatur

  1. Autorengruppe Bildungsberichterstattung. 2014. Bildung in Deutschland 2014. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  2. Becker, Rolf, und Anna E. Hecken. 2007. Studium oder Berufsausbildung? Eine empirische Überprüfung der Modelle zur Erklärung von Bildungsentscheidungen von Esser sowie von Breen und Goldthorpe. Zeitschrift für Soziologie 36(2): 100–177.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bosch, Gerhard. 2000. Neue Lernkulturen und Arbeitnehmerinteressen. In Kompetenzentwicklung 2000: Lernen im Wandel – Wandel durch Lernen, Hrsg. Arbeitsgemeinschaft Qualifikations-Entwicklungs-Management, 227–270. Münster: Waxmann.Google Scholar
  4. Bundesinstitut für Berufsbildung. 2009. Datenreport zum Berufsbildungsbericht 2009. Bonn. http://www.bibb.de/datenreport. Zugegriffen am 01.07.2015.
  5. Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF). 2006. Berichtssystem Weiterbildung IX. Bonn/Berlin: BMBF.Google Scholar
  6. Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF). 2015. Berufsbildungsbericht 2015. Bonn/Berlin: BMBF.Google Scholar
  7. Burgi, Martin. 2008. Privatisierung öffentlicher Aufgaben – Gestaltungsmöglichkeiten, Grenzen, Regelungsbedarf. Gutachten für den 67. Deutschen Juristentag. Erfurt. www.chbeck.de/…/Burgi-Privatisierung-Aufgaben-9783406574542_150. Zugegriffen am 01.12.2015.
  8. Döring, Ottmar, und Thomas Freiling. 2006. Stand und Perspektiven der Bildungsträgerlandschaft in Deutschland. In Weiterbildung auf dem Prüfstand, Hrsg. Herbert Loebe und Eckart Severing, 59–84. Bielefeld: W. Bertelsmann.Google Scholar
  9. Dostal, Werner. 2002. Der Berufsbegriff in der Berufsforschung des IAB. In IAB-Kompendium Arbeitsmarkt und Berufsforschung. BeitrAB 250, Hrsg. Gerhard Kleinhenz, 463–474. Nürnberg: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesanstalt für Arbeit.Google Scholar
  10. Dröll, Hajo. 1999. Weiterbildungspolitik. Politische Positionen zum vierten Bildungssektor – Ein Überblick. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  11. Ebers, Mark, und Wilfried Gotsch. 1995. Institutionenökonomische Theorien der Organisation. In Organisationstheorien, Hrsg. Alfred Kieser, 185–235, 2., überarb. Aufl. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  12. Economic Policy Forum. 2017. The role of the private sector in vocational and educational training. Developments and success factors in selected countries. Berlin: GIZ.Google Scholar
  13. Ehmann, Christoph. 2000. Stichwort: Finanzierung lebenslangen Lernens. DIE Zeitschrift 1:42–43. http://www.diezeitschrift.de/12000/ehmann00_01.pdf. Zugegriffen am 01.12.2015.
  14. Engel, Nicolas. 2014. Die Übersetzung der Organisation. Pädagogische Ethnographie organisationalen Lernens. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  15. Harney, Klaus. 2016. Raum in der Berufsbildung: Die Identifikation von Ausbildungsmärkten und ihre Bedeutung für die Trägerlandschaft der Weiterbildung am Fall des Ruhrgebiets. In Arenen der Weiterbildung, Hrsg. Therese E. Zimmermann, Wolfgang Jütte und Franz Horváth, 235–246. Bern: hep.Google Scholar
  16. Harney, Klaus, Mechthild Hovemann, und Reiner Hüls. 2000. Das Zahlungsbereitschaftspotential von Volkshochschulteilnehmern. In Betriebspädagogik und berufliche Weiterbildung, Hrsg. Bern Dewe, 135–154. Bad Heilbrunn/Obb.: Klinkhardt.Google Scholar
  17. Harney, Klaus, Stefanie Hartz, und Markus Weischet. 2001. Beziehungen zwischen Berufsbildungs- und Hochschulsystem im Medium dualer Studiengänge. Recklinghausen: Forschungsinstitut für Arbeiterbildung.Google Scholar
  18. Hilbert, Josef, Helmi Südmersen, und Hajo Weber. 1990. Berufsbildungspolitik. Geschichte – Organisation – Neuordnung. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  19. Koscheck, Stefan, und Hans-Joachim Schade. 2011. wbmonitor Umfrage 2011: Weiterbildungsanbieter im demografischen Wandel. Bonn: Bibb.Google Scholar
  20. Koscheck, Stefan, und Meike Weiland. 2013. Ergebnisse der wb monitor Umfrage 2013. Lerndienstleistungen und neue Angebotsformen. www.bibb.de/dokumente/pdf/wbmonitor_Ergebnisbericht_Umfrage_2013.pdf. Zugegriffen am 04.05.2017.
  21. Muth, Wolfgang. 1985. Berufsausbildung in der Weimarer Republik. Stuttgart: Steiner.Google Scholar
  22. Nittel, Dieter. 2000. Von der Mission zur Profession? Stand und Perspektiven der Verberuflichung in der Erwachsenenbildung. Bielefeld: wbv.Google Scholar
  23. Piketty, Thomas. 2014. Das Kapital im 21. Jahrhundert. München: Beck.CrossRefGoogle Scholar
  24. Reich, Jutta, und Rudolf Tippelt. 2008. Milieumarketing – Verortung im bildungswissenschaftlichen Diskurs. In Weiterbildung und soziale Milieus in Deutschland. Band 3: Milieumarketing implementieren, Hrsg. Rudolf Tippelt, Jutta Reich, Aiga von Hippel, Heiner Barz und Dajana Baum, 10–17. Bielefeld: W. Bertelsmann.Google Scholar
  25. Rohlmann, Rudi. 2010. Rechtsformen. In Wörterbuch Erwachsenenpädagogik, Hrsg. Rolf Arnold, Sigrid Nolda und Ekkehard Nuissl, 272. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  26. Sadowski, Dieter. 2002. Personalökonomie und Arbeitspolitik. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  27. Schemmann, Michael, Dörthe Herbrechter, und Franziska Loreit. 2014. Anbieterstruktur der hessischen Weiterbildung in räumlicher, organisationskultureller und thematischer Perspektive. In Weiterbildung in Hessen. Eine mehrperspektivische Analyse, Hrsg. Michael Schemmann und Wolfgang Seitter, 47–82. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  28. Schrader, Josef. 2011. Struktur und Wandel der Weiterbildung. Bielefeld: W. Bertelsmann.Google Scholar
  29. Statistisches Bundesamt. 2016. Weiterbildung. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  30. Weiß, Reinhold. 2011. Bildungsökonomie und Finanzierung. In Handbuch Erwachsenenbildung/Weiterbildung, Hrsg. Rudolf Tippelt und Aiga von Hippel, 367–384. Wiesbaden: VS-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  31. Wittpoth, Jürgen. 2017. Beteiligungsregulation in der Weiterbildung. In Handbuch Erwachsenenbildung/Weiterbildung, Hrsg. Rudolf Tippelt und Aiga von Hippel. Springer Reference Sozialwissenschaften. doi:10.1007/978-3-531-20001-9_56-1.Google Scholar
  32. Zabeck, Jürgen, und Michael Zimmermann, Hrsg. 1995. Anspruch und Wirklichkeit der Berufsakademie Baden-Württemberg. Eine Evaluationsstudie. Weinheim: Deutscher Studienverlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Ruhr-Universität BochumBochumDeutschland

Personalised recommendations