Widerstand als Gegenstand der Organisationspädagogik

Living reference work entry

Zusammenfassung

The article focuses on resistance from the perspective of organizational education. For this purpose the topic will be conceptually defined, examined with regard to current research as well as theoretically analyzed regarding its importance for personal, social and (inter-)organizational learning processes. Thus, resistance can be defined as a topic of organizational education, which supports and enables organizational learning and changes processes.

Schlüsselwörter

Organisationslernen Irritation Lernanlass Lerngrenze 

Literatur

  1. Argyris, Chris. 1990. Overcoming organizational defenses. Boston: Allyn and Bacon.Google Scholar
  2. Arnold, Rolf. 2000. Identität und Emotion als Faktoren. Erkenntnisse aus der Lernwiderstandsforschung. DIE – Zeitschrift für Erwachsenenbildung 7(2): 23–25.Google Scholar
  3. Axmacher, Dirk. 1990. Widerstand gegen Bildung. Zur Rekonstruktion einer verdrängten Welt des Wissens. Weinheim: Dt. Studien-Verlag.Google Scholar
  4. Becker, Horst, und Ingo Langosch. 1995. Produktivität und Menschlichkeit. Organisationsentwicklung und ihre Anwendung in der Praxis, 4. Aufl. Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  5. Bolder, Axel. 1994. Widerstand gegen Weiterbildung. Ein Lehrstück über blinde Flecken sozialwissenschaftlicher Forschung. Sozialwissenschaften und Berufspraxis 17(3): 199–213.Google Scholar
  6. Buono, Anthony F., und James L. Bowditch. 2003. The human side of mergers and acquisitions. Managing collisions between people, cultures, and organizations, 2. Aufl. St. Frederick: Beard Books.Google Scholar
  7. Cacaci, Arnaldo. 2006. Change management. Widerstände gegen Wandel. Wiesbaden: Dt. Univ.-Verlag.Google Scholar
  8. Cameron, Kim S., und Robert E. Quinn. 1988. Organizational paradox and transformation. In Paradox and transformation. Toward a theory of change in organization and management, Hrsg. Kim S. Cameron und Robert E. Quinn, 1–18. Cambridge: HarperBusiness.Google Scholar
  9. Coch, Lester, und John P. R. French. 1948. Overcoming resistance to change. Human Relations 1(4): 512–532.CrossRefGoogle Scholar
  10. Doppler, Klaus, und Lauterborg Christoph. 2005. Change Management. Den Unternehmenswandel gestalten, 11. Aufl. Frankfurt a. M.: Campus Verlag.Google Scholar
  11. Ehses, Christiane, und Rainer Zech. 2000. Organisatorische Entwicklungsbedarfe der Erwachsenenbildung. In Organisation und Innovation, Hrsg. Christiane Ehses und Rainer Zech, 13–80. Hannover: Expressum Verlag.Google Scholar
  12. Eisler, Rudolf. 1930. Wörterbuch der philosophischen Begriffe, Bd. 3, 4. Aufl. Berlin: E.S. Mittler & Sohn.Google Scholar
  13. Faulstich, Peter, Hermann J. Forneck, Petra Grell, Katrin Häßner, Jörg Knoll, und Angela Springer. 2005. Lernwiderstand – Lernumgebung – Lernberatung. Empirische Fundierungen zum selbstgesteuerten Lernen. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  14. Franz, Melanie. 2014. Widerstand in kooperativen Bildungsarrangements. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  15. Göhlich, Michael und Antragssteller/innen. 2007. Antrag auf Einrichtung einer AG, Kommission oder Sektion „Organisationspädagogik“ in der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft (DGfE). Erlangen-Nürnberg. http://www.dgfe.de/sektionen-kommissionen/sektion-9-erwachsenenbildung/kommission-organisationspaedagogik/ueber-die-kommission.html. Zugegriffen am 10.12.2014.
  16. Göhlich, Michael, Susanne M. Weber, und Andreas Schröer. 2014. Forschungsmemorandum Organisationspädagogik. Erziehungswissenschaft 49:94–105.Google Scholar
  17. Häcker, Thomas H. 1999. Widerstände in Lehr-Lern-Prozessen. Eine explorative Studie zur pädagogischen Weiterbildung von Lehrkräften. Frankfurt a. M.: Peter Lang Verlag.Google Scholar
  18. Hansel, Jürgen, und Gero Lomnitz. 1993. Projektleiter – Praxis, 2. Aufl. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  19. Hocke, Simone. 2011. Konflikte im Betriebsrat als Lernanlass. Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  20. Holzer, Daniela. 2004. Widerstand gegen Weiterbildung. Weiterbildungsabstinenz und die Forderung nach lebenslangem Lernen. Wien: Lit-Verlag.Google Scholar
  21. Holzkamp, Klaus. 1995. Lernen. Subjektwissenschaftliche Grundlegung. Frankfurt a. M./New York: Campus Verlag.Google Scholar
  22. Kluge, Friedrich. 2011. Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache, 25. Aufl. Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  23. Lahninger, Paul. 2005. Widerstand als Motivation: Herausforderungen konstruktiv nutzen in Moderation, Training, Teamentwicklung, Coaching und Beratung. Münster: Ökotopia.Google Scholar
  24. Lewin, Kurt. 1943. Forces behind food habits and methods of change. Bulletin of the National Research Council 108:35–65.Google Scholar
  25. Mohr, Niko. 1997. Kommunikation und organisatorischer Wandel. Ein Ansatz für ein effizientes Kommunikationsmanagement im Veränderungsprozess. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  26. Nevis, Edwin C. 1998. Organisationsberatung: Ein gestalttherapeutischer Ansatz, 3. Aufl. Köln: Edition Humanistische Psychologie.Google Scholar
  27. Orthey, Frank M. 2003. „Drop your tools!“ Zwischenrufe zu Widerständen beim Lernen und Ver-Lernen. Gruppendynamik und Organisationsberatung 34(2): 167–175.CrossRefGoogle Scholar
  28. Orthey, Frank M. 2005. betriebe-lernen-systeme. Wie sich Unternehmen durch Lernen verändern. Bielefeld: Universitätsverlag.Google Scholar
  29. Piko, Thomas. 2006. Akzeptanz und Widerstand in der Personalentwicklung. München/Mering: Rainer Hampp Verlag.Google Scholar
  30. Pongratz, Hans J., und Rainer Trinczek. 2005. BOHICA! Change zwischen Akzeptanz und Widerstand. München. http://www.rosner-consult.de/downloads/pongratz_change_aufsatz2005.pdf. Zugegriffen am 20.11.2014.
  31. Schäcke, Mirco. 2006. Pfadabhängigkeit in Organisationen. Ursache für Widerstände bei Reorganisationsprojekten. Berlin: Duncker & Humblot.CrossRefGoogle Scholar
  32. Schäffter, Ortfried. 1997. Bildung zwischen Helfen, Heilen und Lehren. Zum Begriff des Lernanlasses. In Bildung zwischen Markt und Staat, Hrsg. Heinz-Hermann Krüger und Jan-Hendrik Olbertz, 691–708. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  33. Schreyögg, Astrid. 2010. Supervision: Ein integratives Modell, 5. Aufl. Wiesbaden: VS-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  34. Schüßler, Ingeborg. 2008. Reflexives Lernen in der Erwachsenenbildung – zwischen Irritation und Kohärenz. Bildungsforschung 5(2): 1–22. http://bildungsforschung.org/index.php/bildungsforschung/article/view/75/78. Zugegriffen am 26.11.2014.
  35. Staehle, Wolfgang H. 1991. Management: Eine verhaltenswissenschaftliche Perspektive, 6. Aufl. München: Vahlen.Google Scholar
  36. Thiel, Hans-Ulrich. 1999. Widerstand gegen Veränderungen in Supervision und Organisationsberatung. In Supervision und Organisationsentwicklung, Hrsg. Harald Pühl, 228–245. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  37. Tietgens, Hans. 1991. Historische Varianten der Zurückhaltung gegenüber Bildungsangeboten für Erwachsene. Literatur- und Forschungsreport Weiterbildung 28:11–18.Google Scholar
  38. von Küchler, Felicitas, Hrsg. 2007. Organisationsveränderungen von Bildungseinrichtungen. Vier Fallbeschreibungen für den Wandel in der Weiterbildung. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  39. Watson, Goodwin. 1969. Resistance to change. In The planning of change, Hrsg. Warren G. Bennis, Kenneth D. Benne und Robert Chin, 488–498. New York: Rinehart & Winston.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Erziehungswissenschaft/Abteilung ErwachsenenbildungHeinrich-Heine-UniversitätDüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations