Advertisement

Multiperspektivität als Forschungsstrategie der Organisationspädagogik

  • Simone Pilz
  • Michael Göhlich
Living reference work entry

Zusammenfassung

The article outlines multiperspectivity as a research strategy of organizational education. The overview of the methodological discourse on mixed methods and triangulation supports the hypothesis that combining methods can add breadth or depth to the analysis. Given the complexity of organizational learning and other research objects of organizational education, the application of mixed methods and triangulation can provide great benefits for organizational educational research. Four examples are given to illustrate this argument. Finally the article indicates chances and limits in regard to balancing the use of mixed-methods- and triangulation-strategies.

Schlüsselwörter

Triangulation Mixed Methods Quantitative Methoden Qualitative Methoden Organisationspädagogische Forschung 

Literatur

  1. Ackel-Eisnach, Kristina, und Caroline Müller. 2012. Perspektiven-, Methoden- und Datentriangulation bei der Evaluation einer kommunalen Bildungslandschaft. http://www.qualitative-research.net/index.php/fqs/rt/printerFriendly/1720/3403. Zugegriffen am 07.11.2014.
  2. Barz, Heiner, Tanja Kosubek, und Rudolf Tippelt. 2012. Triangulation. In Handbuch Qualitative Erwachsenen- und Weiterbildungsforschung, Hrsg. Burkhard Schäffer und Olaf Dörner, 597–611. Opladen/Berlin/Toronto: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  3. Bortz, Jürgen, und Nicola Döring. 2006. Forschungsmethoden und Evaluation für Human- und Sozialwissenschaftler, 4. Aufl. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  4. Brake, Anna. 2011. Kombinieren, mixen, verbinden? Integration als konstitutives Element methodentriangulierender Zugänge. In Methodentriangulation in der qualitativen Bildungsforschung, Hrsg. Jutta Ecarius und Ingrid Miethe, 41–63. Opladen/Berlin/Farmington Hills: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  5. Bryman, Alan. 1992. Quantity and quality in social research, 2. Aufl. London/New York: Routledge.Google Scholar
  6. Bryman, Alan. 2009. Mixed methods in organizational research. In The SAGE handbook of organizational research methods, Hrsg. David A. Buchanan und Alan Bryman, 516–531. London/Thousand Oaks/New Dehli/Singapore: Sage.Google Scholar
  7. Campell, Donald T., und Donald W. Fiske. 1959. Convergent and discriminant validation by the multitrait multimethod matrix. Psychological Bulletin 56(2): 81–105.CrossRefGoogle Scholar
  8. Denzin, Norman K. 1978. The research act. A theoretical introduction of sociological methods, 2. Aufl. New-York: MacGraw-Hill.Google Scholar
  9. Dollhausen, Karin. 2010. Methoden der Organisationsforschung. In Erwachsenenpädagogische Organisationsforschung, Hrsg. Karin Dollhausen, Timm C. Feld und Wolfgang Seitter, 91–122. Wiesbaden: VS-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  10. Ecarius, Jutta, und Ingrid Miethe. 2011. Einleitung. In Methodentriangulation in der qualitativen Bildungsforschung, Hrsg. Jutta Ecarius und Ingrid Miethe, 7–15. Opladen/Berlin/Farmington Hills: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  11. Engel, Nicolas. 2014. Die Übersetzung der Organisation. Pädagogische Ethnografie organisationalen Lernens. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  12. Engel, Nicolas, Michael Göhlich, Thomas Höhne, Matthias Klemm, Clemens Kraetsch, Christoph Marx, Marek Nekula, und Joachim Renn. 2014. Grenzen der Grenzüberschreitung. Zur ‚Übersetzungsleistung‘ deutsch-tschechischer Grenzorganisationen. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  13. Erzberger, Christian. 1998. Zahlen und Wörter. Die Verbindung quantitativer und qualitativer Daten und Methoden im Forschungsprozess. Weinheim: Deutscher Studien Verlag.Google Scholar
  14. Fey, Carl F., und Daniel R. Denison. 2003. Organizational culture and effectiveness: Can American theory be applied in Russia? Organizational Science 14(6): 686–706.CrossRefGoogle Scholar
  15. Fielding, Nigel G., und Jane L. Fielding. 1990. Linking data, 4. Aufl. Newbury Park/London/New Delhi: Sage Publications.Google Scholar
  16. Flick, Uwe. 2004. Triangulation-Eine Einführung. Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  17. Flick, Uwe. 2008. Triangulation-Eine Einführung, 2. Aufl. Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  18. Flick, Uwe. 2010. Triangulation. In Empirische Forschung und Soziale Arbeit, Hrsg. Gertrud Oelerich und Hans-Uwe Otto, 323–328. Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  19. Flick, Uwe. 2011. Zum Stand der Diskussion-Aktualität, Ansätze und Umsetzungen der Triangulation. In Methodentriangulation in der qualitativen Bildungsforschung, Hrsg. Jutta Ecarius und Ingrid Miethe, 19–39. Opladen/Berlin/Farmington Hills: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  20. Froschauer, Ulrike. 2009. Artefaktanalyse. In Handbuch Methoden der Organisationsforschung. Quantitative und Qualitative Methoden, Hrsg. Stefan Kühl, Petra Strodtholz und Andreas Taffertshofer, 326–347. Wiesbaden: VS-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  21. Gerhold, Lars, und Frank Eierdanz. 2009. Triangulation und Mixed Methods in der Anwendung: Wie Menschen politische und gesellschaftliche Unsicherheiten wahrnehmen und bewältigen. In Datenwelten, Datenerhebung und Datenbestände in der Politikwissenschaft, Hrsg. Kai-Uwe Schnapp, Nathalie Behnke und Joachim Behnke, 218–232. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  22. Glaser, Barney G., und Anselm L. Strauss. 1967. The discovery of grounded theory. Strategies for qualitative research. Chicago: Aldine.Google Scholar
  23. Göhlich, Michael. 2014. Praxismuster der Differenzbearbeitung. Zu einer pädagogischen Ethnographie der Organisationen. In Ethnographie und Differenz in pädagogischen Feldern. Internationale Entwicklungen erziehungswissenschaftlicher Forschung, Hrsg. Anja Tervooren, Nicolas Engel, Michael Göhlich, Ingrid Miethe und Sabine Reh, 225–239. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  24. Göhlich, Michael, Susanne M. Weber, Andreas Schöer 2014. Forschungsmemorandum Organisationspädagogik. Erziehungswissenschaft 49:94–105.Google Scholar
  25. Göhlich, Michael, Nicolas Engel, und Thomas Höhne. 2011. Grenzüberschreitende Organisationen: Pädagogisch-ethnografische Untersuchungen in der deutsch-tschechischen Grenzregion. In Die tschechisch-bayerische Grenze im Kalten Krieg in vergleichender Perspektive. Politische, ökonomische und soziokulturelle Dimensionen, Hrsg. Markus Meinke und Ulf Brunnbauer, 201–212. Regensburg: Stadt Regensburg.Google Scholar
  26. Göhlich, Michael, Nicolas Engel, und Thomas Höhne. 2012. Szenen und Muster: Zur pädagogischen Ethnographie von Organisationen im Kontext der Grenzüberschreitung. In Feld und Theorie. Herausforderungen erziehungswissenschaftlicher Ethnographie, Hrsg. Barbara Friebertshäuser, Helga Kelle, Heike Boller, Sabine Bollig, Christina Huf, Antja Langer, Marion Ott und Sophia Richter, 153–167. Opladen/Berlin/Toronto: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  27. Jakob, Alexander. 2001. Möglichkeiten und Grenzen der Triangulation quantitativer und qualitativer Daten am Beispiel der (Re-) Konstruktion einer Typologie erwerbsbiografischer Sicherheitskonzepte. http://www.qualitative-research.net/index.php/fqs/article/view/981/2138. Zugegriffen am 12.11.2014.
  28. Kelle, Udo. 2007. Die Integration qualitativer und quantitativer Methoden in der empirischen Sozialforschung. Theoretische Grundlagen und methodologische Konzepte. Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  29. Klieme, Eckhard, und Wilfried Bos. 2000. Mathematikleistungen und mathematischer Unterricht in Deutschland und Japan. Triangulation qualitativer und quantitativer Analysen am Beispiel der TIMSS-Studie. Zeitschrift für Erziehungswissenschaften 3(3): 359–380.CrossRefGoogle Scholar
  30. Krüger, Heinz-Hermann, und Nicolle Pfaff. 2008. Triangulation quantitativer und qualitativer Zugänge in der Schulforschung. Handbuch der Schulforschung, Hrsg. Werner Helspers und Jeanette Böhme, 2. Aufl., 157–179. VS-Verlag: Wiesbaden.Google Scholar
  31. Kuckartz, Udo. 2014. Mixed methods: methodologie, Forschungsdesigns und Analyseverfahren. Wiesbaden: Springer Fachmedien.CrossRefGoogle Scholar
  32. Mayring, Philipp. 1999. Einführung in die qualitative Sozialforschung, 4. Aufl. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  33. Morse, Janice M. 2010. Procedures and practices of mixed method design: Maintaining control, rigor and complexity. In SAGE handbook of mixed methods in social & behavioral research, Hrsg. Abbas Tashakkori und Charles Teddlie, 339–352. Thousand Oaks/London/New Delhi/Singapore: Sage.CrossRefGoogle Scholar
  34. Newman, Isadore, und Carolyn R. Benz. 1998. Qualitative-quantitative research methodology. Exploring the interactive continuum. Carbondale/Edwardsville: Southern Illinois University Press.Google Scholar
  35. Pilz, Simone. 2016. (Arbeitstitel) Schulentwicklung als Antwort auf Heterogenität und Ungleichheit, Eine Untersuchung der Implementation von DaZ-Förderkursen in höheren deutschen Schulen.Google Scholar
  36. Pilz, Simone, und Michael Göhlich. 2016. Partizipative Evaluation im Rahmen von Schulbegleitforschung. In Organisation und Methode. Beiträge der Kommission Organisationspädagogik, Hrsg. Michael Göhlich, Susanne M. Weber, Andreas Schröer und Michael Schemmann. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  37. Prein, Gerald, und Christian Erzberger. 2000. Integration statt Konfrontation. Ein Beitrag zur methodologischen Diskussion um den Stellenwert quantitativen und qualitativen Forschungshandelns. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft 3(3): 343–357.CrossRefGoogle Scholar
  38. Schründer-Lenzen, Agi. 2013. Triangulation- ein Konzept zur Qualitätssicherung von Forschung. In Handbuch Qualitative Forschungsmethoden in der Erziehungswissenschaft, Hrsg. Barbara Friebertshäuser, Antje Langer und Annedore Prengel, 4., durchges. Aufl., 149–158. Weinheim: Springer VS.Google Scholar
  39. Tashakkori, Abbas, und Charles Teddlie. 2003. Major issues and controversies in the use of mixed methods in the social and behavioral science. In SAGE Handbook of mixed methods in social & behavioral research, Hrsg. Abbas Tashakkori und Charles Teddlie, 3–50. Thousand Oaks/London/New Delhi/Singapore: Sage.Google Scholar
  40. Tashakkori, Abbas, und Charles Teddlie. 2010. Preface. In SAGE Handbook of mixed methods in social & behavioral research, Hrsg. Abbas Tashakkori und Charles Teddlie, 2. Aufl., ix–xv. Thousand Oaks/London/New Delhi/Singapore: Sage.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-NürnbergErlangenDeutschland

Personalised recommendations