Strukturationstheoretische Grundlagen der Organisationspädagogik

Living reference work entry

Zusammenfassung

This paper investigates the relation between Structuration Theory (Anthony Giddens) and Organizational Education. The theoretical foundations of this approach, in particular the concept of the „duality of structure“ – i. e. the understanding of organizations as both structured processes as well as procedural structures – will be described. Subsequently, it will be outlined that both organizational regulation and power practices as well as the actor-related knowledgeability or capability, which manifests itself in practices, can be related to Structuration Theory in empirical research on issues of Organizational Education.

Schlüsselwörter

Strukturation Praktisches Bewusstsein Handlungswissen Organisationale Regeln Organisationale Praktiken 

Literatur

  1. Bohnsack, Ralf. 2014. Rekonstruktive Sozialforschung. Einführung in qualitative Methoden, 9. Aufl. Opladen/Farmington Hills: Barbara Budrich.Google Scholar
  2. Bohnsack, Ralf, Iris Nentwig-Gesemann, und Arnd-Michael Nohl, Hrsg. 2013. Die Dokumentarische Methode und ihre Forschungspraxis, 3. Aufl. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  3. Bryant, Christopher G.A. 1999. The uses of Giddens’ structuration theory. Reihe Soziologie/Institut für Höhere Studien, Abt. Soziologie No. 37. Wien: Institut für Höhere Studien (IHS). http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-221872. Zugegriffen am 01.02.2015.
  4. Bryant, Christopher G.A., und David Jary, Hrsg. 1991. Giddens’ theory of structuration. A critical appreciation. London/New York: Routledge.Google Scholar
  5. Cappallo, Stephan. 2009. Die Strukturationstheorie als Grundlage der Strategischen Managementforschung. In Strategische Managementforschung. Aktuelle Entwicklungen und internationale Perspektiven, Hrsg. Thomas Wrona, 106–126. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  6. Crozier, Michel, und Erhard Friedberg. 1979. Macht und Organisation. Die Zwänge kollektiven Handelns. Königstein: Athenäum.Google Scholar
  7. Engel, Nicolas. 2014. Die Übersetzung der Organisation. Pädagogische Ethnographie organisationalen Lernens. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  8. Friedberg, Erhard. 1988. Zur Politologie von Organisationen. In Mikropolitik. Rationalität, Macht und Spiele in Organisationen, Hrsg. Willi Küpper und Günther Ortmann, 39–52. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  9. Friedberg, Erhard. 1995. Ordnung und Macht. Dynamiken organisierten Handelns. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  10. Giddens, Anthony. 1984. The constitution of society. Outline of the theory of structuration. Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  11. Giddens, Anthony. 1988. Die Konstitution der Gesellschaft. Grundzüge einer Theorie der Strukturierung. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  12. Giddens, Anthony. 1991. Structuration theory: Past, present and future. In Giddens’ theory of structuration. A critical appreciation, Hrsg. G. A. Bryant Christopher und David Jary, 201–221. London/New York: Routledge.Google Scholar
  13. Gieseke, Wiltrud, und Christina Müller. 2010. Bildungsberatung als öffentliche Strukturaufgabe. In Organisation und Beratung. Beiträge der AG Organisationspädagogik, Hrsg. Michael Göhlich, Susanne M. Weber, Wolfgang Seitter und Timm C. Feld, 225–235. Wiesbaden: VS-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  14. Göhlich, Michael. 2014. Praxismuster der Differenzbearbeitung. Zu einer pädagogischen Ethnographie der Organisationen. In Ethnographie und Differenz in pädagogischen Feldern. Internationale Entwicklungen erziehungswissenschaftlicher Forschung, Hrsg. Anja Tervooren, Nicolas Engel, Michael Göhlich, Ingrid Miethe und Sabine Reh, 225–240. Bielefeld: Transcript Verlag.Google Scholar
  15. Herking, Tanja-Vera. 2010. Kompetenzentwicklung und Professionalisierung in der Unternehmensberatung – ein Handlungsfeld für Pädagogen? In Organisation und Beratung. Beiträge der AG Organisationspädagogik, Hrsg. Michael Göhlich, Susanne M. Weber, Wolfgang Seitter und Timm C. Feld, 257–266. Wiesbaden: VS-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  16. Kießling, Bernd. 1988. Die „Theorie der Strukturierung“. Ein Interview mit Anthony Giddens. Zeitschrift für Soziologie 17(4): 286–295.CrossRefGoogle Scholar
  17. Küpper, Willi, und Günther Ortmann, Hrsg. 1988. Mikropolitik. Rationalität, Macht und Spiele in Organisationen. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  18. Mannheim, Karl. 1980. In Strukturen des Denkens, Hrsg. Kettler David, Meja Volker und Stehr Nico. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Mensching, Anja. 2008. Gelebte Hierarchien. Mikropolitische Arrangements und organisationskulturelle Praktiken am Beispiel der Polizei. Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  20. Mensching, Anja. 2011. Von „Goldfasanen“ und „Kollegen vom höheren Dienst“ – Polizeiliche Hierarchiepraktiken und ihre Beharrlichkeit gegenüber Reformbemühungen. In Organisation und Führung. Beiträge der Kommission Organisationspädagogik, Hrsg. Michael Göhlich, Susanne Maria Weber, Christiane Schiersmann und Andreas Schröer, 199–209. Wiesbaden: VS-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  21. Mensching, Anja. 2012. Implizite Lernprozesse als organisationale Gedächtnispraktiken? – Zur Rekonstruktion organisationalen Lernens am Beispiel eines Kreditinstitutes. In Erwachsenenbildung und Lernen. Dokumentation der Jahrestagung der Sektion Erwachsenenbildung der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft vom 22.–24. September 2011 an der Universität Hamburg, Hrsg. Heide von Felden, Christine Hof und Sabine Schmidt-Lauff, 255–267. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.Google Scholar
  22. Mensching, Anja, und Werner Vogd. 2013. Mit der dokumentarischen Methode im Gepäck auf der Suche nach dem Konjunktiven der Organisation. In Dokumentarische Methode. Grundlagen – Entwicklungen – Anwendungen, Hrsg. Peter Loos, Arnd-Michael Nohl, Aglaja Przyborski und Burkhard Schäffer, 320–336. Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  23. Nohl, Arnd-Michael. 2012. Interview und dokumentarische Methode. Anleitungen für die Forschungspraxis, 4. Aufl. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  24. Ortmann, Günther. 1995. Formen der Produktion. Organisation und Rekursivität. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  25. Ortmann, Günther. 2003. Regel und Ausnahme. Paradoxien sozialer Ordnung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  26. Ortmann, Günther. 2004. Als Ob. Fiktionen und Organisationen. Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  27. Ortmann, Günther, Jörg Sydow und Arnold Windeler. 2000. Organisation als reflexive Strukturation. In Theorien der Organisation. Die Rückkehr der Gesellschaft, Hrsg. Günther Ortmann, Jörg Sydow und Klaus Türk, 2. Aufl., 315–354. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  28. Polanyi, Michael. 1985. Implizites Wissen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  29. Rösener, Matthias. 1998. Dialektik der Kontrolle. Macht, Handlung und Struktur in der Sozialtheorie und Soziologie von Anthony Giddens. Münster: Schüling.Google Scholar
  30. Schäffter, Ortfried, und Hildegard Schicke. 2009. „Erfahrung“ in pädagogischer Organisation als narrativer Prozess der Bedeutungsbildung. Kategoriale und methodologische Überlegungen zur pädagogischen Institutionsanalyse. In Organisation und Erfahrung. Beiträge der AG Organisationspädagogik, Hrsg. Michael Göhlich, Susanne Maria Weber und Stephan Wolff, 103–114. Wiesbaden: VS-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  31. Schmidt-Lauff, Sabine. 2014. Zeitprogrammatiken und temporale Semantiken – für eine neue Zeitsensibilität pädagogischen Organisierens. In Organisation und das Neue. Beiträge der Kommission Organisationspädagogik, Hrsg. Susanne Maria Weber, Michael Göhlich, Andreas Schröer und Jörg Schwarz, 115–125. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  32. Sewell, William H. 1992. A theory of structure: Duality, agency and transformation. American Journal of Sociology 98(1): 1–29.CrossRefGoogle Scholar
  33. Sydow, Jörg, und Carsten Wirth, Hrsg. 2014. Organisation und Strukturation. Eine fallbasierte Einführung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  34. Walgenbach, Peter. 2002. Giddens’ Theorie der Strukturierung. In Organisationstheorien, Hrsg. Alfred Kieser, 355–375. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  35. Walgenbach, Peter, und Renate E. Meyer. 2008. Neoinstitutionalistische Organisationstheorie. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  36. Weber, Susanne Maria. 2005. Rituale der Transformation. Großgruppenverfahren als pädagogisches Wissen am Markt. Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  37. Weber, Susanne Maria, und Jörg Schwarz. 2011. Führung in interorganisationalen Netzwerken. In Organisation und Führung. Beiträge der Kommission Organisationspädagogik, Hrsg. Michael Göhlich, Susanne Maria Weber, Christiane Schiersmann und Andreas Schröer, 210–219. Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Ostfalia – Hochschule für angewandte Wissenschaften, Campus Suderburg, Fakultät Handel und Soziale ArbeitSuderburgDeutschland

Personalised recommendations