Wissenschaftliche Politikberatung für den gesundheitlichen Vebraucherschutz

Living reference work entry
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) ist eine wissenschaftliche Fachbehörde, die Wissen für politische Entscheidungsprozesse bereitstellt. Es ist zuständig für die Bewertung von Risiken aus den Bereichen Lebensmittel, Chemikalien und verbrauchernahe Produkte. Als Fachbehörde orientiert sich das BfR an den Normen der Wissenschaft, pflegt aber zugleich einen engen Austausch mit der Politik wie auch mit der Öffentlichkeit. Das BfR verfügt über zahlreiche Mechanismen, um auf unterschiedliche Erwartungen adäquat reagieren zu können und ist heute eine Institution, die einen festen Platz im öffentlichen wissenschaftlichen Diskurs hat und mit ihren Risikobewertungen richtungsweisend ist.

Schlüsselwörter

Risikobewertung Risikokommunikation Risikowahrnehmung Verbraucherschutz Partizipation 

Literatur

  1. BfRG. 2002. BfR-Gesetz – BfRG, § 2, Abs. 1 (2): Gesetz über die Errichtung eines Bundesinstitutes für Risikobewertung (BfR-Gesetz – BfRG). Gesetz zur Neuorganisation des gesundheitlichen Verbraucherschutzes und der Lebensmittelsicherheit vom 6. August 2002. BGBl. 2002 Teil I Nr. 57.Google Scholar
  2. Brown, Mark B., Justus Lentsch, und Peter Weingart. 2006. Politikberatung und Parlament. Opladen: Budrich.Google Scholar
  3. Bundesbeauftragte für Wirtschaftlichkeit in der Verwaltung (BWV). 2001. Organisation des gesundheitlichen Verbraucherschutzes (Schwerpunkt Lebensmittel): Gutachten der Präsidentin des Bundesrechnungshofes als Bundesbeauftragte für Wirtschaftlichkeit in der Verwaltung. Stuttgart/Berlin/Köln: Kohlhammer.Google Scholar
  4. Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR). 2010. Leitfaden für gesundheitliche Bewertungen. Berlin: Bundesinstitut für Risikobewertung. http://www.bfr.bund.de/cm/350/leitfaden-fuer-gesundheitliche-bewertungen.pdf. Zugegriffen am 16.07.2015.
  5. Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR). 2016. Jahresbericht 2016. Berlin: Bundesinstitut für Risikobewertung. http://www.bfr.bund.de/cm/350/bfr-jahresbericht-2015.pdf. Zugegriffen am 04.09.2017.
  6. Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR). 2013a. Nanoview: Einflussfaktoren auf die Wahrnehmung der Nanotechnologien und zielgruppen-spezifische Risikokommunikationsstrategien. BfR-Wissenschaft 10/2013. Berlin: Bundesinstitut für Risikobewertung. http://www.bfr.bund.de/cm/350/nanoview-einflussfaktoren-auf-die-wahrnehmung-der-nanotechnologien-und-zielgruppenspezifische-risikokommunikationsstrategien.pdf. Zugegriffen: 16.07.2015.
  7. Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR). 2013b. NanoMedia: Analyse der Medienberichterstattung zum Thema Nanotechnologie 2008–2012. BfR-Wissenschaft 11/2013. Berlin: Bundesinstitut für Risikobewertung. http://www.bfr.bund.de/cm/350/nanomedia-analyse-der-medienberichterstattung-zum-thema-nanotechnologie-2008-2012.pdf. Zugegriffen: 16.07.2015.
  8. Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR), Hrsg. 2014. EU-Almanach für Lebensmittelsicherheit. 3. aktualisierte und überarbeitete Fassung des EU-Almanach Lebensmittelsicherheit. Berlin: Bundesinstitut für Risikobewertung. http://www.bfr.bund.de/cm/350/eu-almanach-lebensmittelsicherheit.pdf. Zugegriffen: 16.07.2015.
  9. Daele, Wolfgang van den. 1996. Objektives Wissen als politische Ressource: Experten und Gegenexperten im Diskurs. In Kommunikation und Entscheidung: Politische Funktionen öffentlicher Meinungsbildung und diskursiver Verfahren, Hrsg. Wolfgang van den Daele und Friedhelm Neidhardt, WZB Jahrbuch, 297–326. Berlin: Edition Sigma.Google Scholar
  10. Evers, Marco, Manfred Dworschak, Veronika Hackenbroich, Ulrich Jaeger, Romain Leick, Alexander Neubacher, Barbara Schmid, und Sylvia Schreiber. 2000. Seuche aus dem Trog. Der Spiegel 47:288–302.Google Scholar
  11. Jasanoff, Sheila. 1990. American exceptionalism and the political acknowledgment of risk. Dædalus 119:61–81.Google Scholar
  12. Kurzenhäuser, Stephanie. 2001. Risikokommunikation in der BSE-Krise: Illusorische Sicherheit und Transparenz. Bundesgesundheitsblatt 44:336–340.CrossRefGoogle Scholar
  13. Pidgeon, Nick, und Karen Henwood. 2010. The social amplification of risk framework (SARF): Theory, critiques, and policy implications. In Risk communication and public health, Hrsg. Peter Bennett, Kenneth Calman, Sarah Curtis und Denis Fischbacher-Smith, 53–68. Oxford/New York: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  14. Weingart, Peter. 2003. Wissenschaftssoziologie. Bielefeld: transcript Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  15. Weingart, Peter. 2006. Erst denken, dann handeln? Wissenschaftliche Politikberatung aus der Perspektive der Wissens(chaft)soziologie. In Handbuch Politikberatung, Hrsg. Falk Svenja, Rehfeld Dieter, Römmele Andrea und Thunert Martin, 35–44. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  16. Zimmer, René, Rolf Hertel, und Gaby-Fleur Böl, Hrsg. 2008. BfR-Verbraucherkonferenz Nanotechnologie: Modellprojekt zur Erfassung der Risikowahrnehmung bei Verbrauchern. BfR-Wissenschaft 03/2008. Berlin: Bundesinstitut für Risikobewertung. http://www.bfr.bund.de/cm/350/bfr_verbraucherkonferenz_nanotechnologie.pdf. Zugegriffen: 16.07.2015.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Bundesinstitut für RisikobewertungBerlinDeutschland

Personalised recommendations