Comics und Karikaturen in der Kommunikationsforschung

Living reference work entry
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Comics und Karikaturen sind visuelle Darstellungen von Handlungen, Situationen und Akteuren. Beide haben unterschiedliche historische Entwicklungen, Verwendungen und Zugänge. Comics weisen narrative Strukturen auf. Ihre wissenschaftliche Betrachtung zielt auf das Verständnis der Erzählweisen und der soziokulturellen Entstehungs- und Rezeptionsbedingungen. Ebenso steht die Ästhetik der Darstellung im Fokus, was Comics der Kunstgeschichte und -wissenschaft zugänglich macht. Karikaturen kann man der politischen Kommunikation zuordnen. Dies zieht Betrachtungsweisen nach sich, die auf das Verstehen der kulturellen Verwendung ausgerichtet sind. Fragen zwischen Meinungsfreiheit und Verantwortung gehören ins Spektrum dieser Auseinandersetzung.

Schlüsselwörter

Comics Karikatur Geschichte Zensur Rezeption Gestaltung 

Literatur

  1. Abel, J., & Klein, C. (Hrsg.). (2016). Comics und Grafic Novels: Eine Einführung. Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  2. Baetens, J., & Surdiacourt, S. (2012). How to ‚read‘ images with texts: The graphic novel case. In E. Margolis & L. Pauwels (Hrsg.), The sage handbook of visual research methods. London: Sage.Google Scholar
  3. Bojenko-Izdebska, E. (2013). Die Ostdeutschen in ausgewählten Karikaturen. In R. Pates & M. Schochow (Hrsg.), Der „Ossi“. Mikropolitische Studien über einen symbolischen Ausländer (S. 191–207). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  4. Boussel, P. (1989). Leonardo da Vinci: Leben und Werk. Stuttgart/Zürich: Belser.Google Scholar
  5. Brantner, C., & Lobinger, K. (2014). Campaign comics: The use of comic books for strategic political communication. International Journal of Communication, 8, 248–274.Google Scholar
  6. Brinkmann, B. (1955). Der Giftstrom der Comic-Books. Der katholische Erzieher, 8(2), 68–69.Google Scholar
  7. Brown, M. (2015). VCQ&A: The visual art of political cartoons: An interview with Jim Morin. Visual Communication Quarterly, 22(3), 187–190.CrossRefGoogle Scholar
  8. Cohn, N. (2013). The visual language of comics: Introduction to the structure and cognition of sequential images. London: Bloomsbury.Google Scholar
  9. Comics. (1956). Jugendliteratur, 7(2), 349–350.Google Scholar
  10. Comics. (1969). „Micky Maus“, Jünger Maos. Der Spiegel, 43(23), 65–67.Google Scholar
  11. Cordt, W. (1954). Zur Geschichte der Comics. Jugendschriften-Warte, 7(N. F), 1, 4.Google Scholar
  12. Cosh, S. R., & Neal, D. S. (2005). Roman mosaics of Britain. Volume 2: South-West Britain (S. 253–263). Barham: Illuminata Publishers for the Society of Antiquaries of London.Google Scholar
  13. Dittmar, J. (2011). Comic-Analyse. Konstanz: UVK.Google Scholar
  14. Dittmar, J. (2012). Digital comics. Scandinavian Journal of Comic Art (SJOCA), 1(2), 82–91.Google Scholar
  15. Dittmar, J. (2014). Comics for the blind and for the seeing. International Journal of Comic Art, 16, 458–476.Google Scholar
  16. Eder, B., Klar, E., & Reichert, R. (Hrsg.). (2011). Theorien des Comics. Ein Reader. Bielefeld: transkript.Google Scholar
  17. Fischer, D. (1970). Komik, Comics, Konferenzen. XVI. Internationale Jugendbuchtagung vom 01.-08.04.1970 in Urach. Bulletin: Jugend und Literatur, 7, 10–11.Google Scholar
  18. Frohne, B. (2008). Narren, Tiere und „grewliche Figuren“. Zur Inszenierung komischer Körperlichkeit im Kontext von Bloßstellung, Spott und Schande vom 13. bis zum 16. Jahrhundert. In C. Auffarth & S. Kerth (Hrsg.), Glaubensstreit und Gelächter. Reformation und Lachkultur im Mittelalter und in der Frühen Neuzeit (S. 19–54). LIT Verlag: Münster.Google Scholar
  19. Fuchs, W. J., & Reitberger, R. (1978). Comics-Handbuch. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  20. Glavac, M. (2013). Der „Fremde“ in der europäischen Karikatur. Eine religionswissenschaftliche Studie über das Spannungsfeld zwischen Belustigung, Beleidigung und Kritik. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  21. Groensteen, T. (2000). Asterix, Barbarella & Co. Geschichte des Comic im französischen Sprachraum. Paris: Somogy.Google Scholar
  22. Grünewald, D. (2014). Zur Comicrezeption in Deutschland. Aus Politik und Zeitgeschehen. Beilage zur Wochenzeitung Das Parlament, 64, 42–48.Google Scholar
  23. Hecker, K. (1985). Fotoromane. Frauenbild, Paarbeziehungen und Sexualität in einem Massenmedium. Publizistik, 30(1), 35–54.Google Scholar
  24. Hess, H. (1982). George Grosz. Dresden: VEB Verlag der Kunst Dresden.Google Scholar
  25. Jüngst, H. E. (2004). Die Oberflächengestaltung von Comics als Problem der Wissensvermittlung in Sachcomics. In S. Göpferich & J. Engberg (Hrsg.), Qualität fachsprachlicher Kommunikation. Forum für Fachsprachen-Forschung, 66 (S. 69–80). Tübingen: Narr.Google Scholar
  26. Knieper, T. (1996). Von München nach Chicago: Humoristischer Ausflug in die „neue Welt“. In U. Koch & M. Behmer (Hrsg.), Grobe Wahrheiten – wahre Grobheiten, feine Striche – scharfe Stiche. Jugend, Simplicissimus und andere Karikaturen-Journale der Münchner „Belle Epoque“ als Spiegel und Zerrspiegel der kleinen wie der großen Welt (S. 40–41). München: Verlag Reinhard Fischer.Google Scholar
  27. Knieper, T. (2002). Die politische Karikatur: eine journalistische Darstellungsform und deren Produzenten. Köln: von Halem Verlag.Google Scholar
  28. Knieper, T. (2006a). Comic. In G. Bentele, H.-B. Brosius & O. Jarren (Hrsg.), Lexikon Kommunikations- und Medienwissenschaft (S. 32). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  29. Knieper, T. (2006b). Karikatur. In G. Bentele, H.-B. Brosius & O. Jarren (Hrsg.), Lexikon Kommunikations- und Medienwissenschaft (S. 121–122). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  30. Knieper, T. (2008). Caricature. In W. Donsbach (Hrsg.), The Blackwell international encyclopedia of communication (S. 402–410). Oxford: Blackwell Publishing.Google Scholar
  31. Knieper, T., & Tinnefeld, M.-T. (2008). Der Karikaturenstreit im säkularisierten Staat – Wie weit reichen Meinungsfreiheit und Toleranz? In E. Schweighofer, A. Geist, G. Heindl & C. Szücs (Hrsg.), Komplexitätsgrenzen der Rechtsinformatik: Tagungsband des 11. Internationalen Rechtsinformatik Symposions IRIS 2008 (S. 473–482). Stuttgart: Richard Boorberg Verlag.Google Scholar
  32. Knigge, A. (1986). Fortsetzung folgt. Comic Kultur in Deutschland. Frankfurt a. M./Berlin: Ullstein.Google Scholar
  33. Kwakkelstein, M. W. (1991). Leonardo da Vinci’s grotesque heads and the breaking of the physiognomic mould. Journal of the Warburg and Courtauld Institutes, 54, 127–136.CrossRefGoogle Scholar
  34. Lacassin, F. (1971). Pour un neuvième art: la bande dessinée. Paris: 10/18 (Union générale d’éditions).Google Scholar
  35. Lanciani, R. (1898). Ancient Rome in the light of recent discoveries. Boston/New York: Houghton, Mifflin and Company.Google Scholar
  36. Lichtenstein, R. (1967). Mythos von Mickey. Der Spiegel, 21(51), 161.Google Scholar
  37. Marienfeld, W. (1990). Politische Karikaturen. Geschichte lernen, 3(18), 13–21.Google Scholar
  38. May, O. (2013a). Kaiser Wilhelm II. in der Postkarten-Karikatur. Geschichte im Postkartenbild Band 2. Hildesheim: Franzbecker.Google Scholar
  39. May, O. (2013b). Weltkrieg der Postkarten 1914–1918. Geschichte im Postkartenbild Band 4. Hildesheim: Franzbecker.Google Scholar
  40. McCloud, S. (2001a). Comics richtig lesen. Hamburg: Carlson.Google Scholar
  41. McCloud, S. (2001b). Comics neu erfinden. Hamburg: Carlson.Google Scholar
  42. Meuche, H. (Hrsg.). (1976). Flugblätter der Reformation und des Bauernkrieges (S. 40). Leipzig: Insel-Verlag.Google Scholar
  43. Müller, M. G. (2011). Ikonografie und Ikonologie, visuelle Kontextanalyse, visuelles Framing. In T. Petersen & C. Schwender (Hrsg.), Die Entschlüsselung der Bilder. Methoden zur Erforschung visueller Kommunikation. Ein Handbuch (S. 28–55). Köln: Herbert von Halem Verlag.Google Scholar
  44. Müller, M. G., & Özcan, E. (2007). The political iconography of Muhammad cartoons: Understanding cultural conflict and political action. PS: Political Science & Politics, 02(April), 287–291.Google Scholar
  45. Narita, S. (2013). Grundlagen der Manga-Kunst. Hamburg: Carlsen.Google Scholar
  46. Oßwald, E. (2013). Ein kulturwissenschaftlicher Beitrag zur Künstlerdarstellung in der Satirezeitschrift „Fliegende Blätter“ bis zur Reichsgründung. Heidelberg: Universitätsbibliothek ART-Dok. Die Karikatur des Künstlers. http://archiv.ub.uni-heidelberg.de/artdok/volltexte/2013/2254. Zugegriffen am 10.01.2015.
  47. Plum, A. (1998). Die Karikatur im Spannungsfeld von Kunstgeschichte und Politikwissenschaft. Eine ikonologische Untersuchung zu Feindbildern in Karikaturen. Aachen: Shaker.Google Scholar
  48. Reinbold, F. (2015). Terror in Paris. Spiegel-Online. http://www.spiegel.de/politik/ausland/charlie-hebdo-rekonstruktion-des-terrorangriffs-a-1011919.html. Zugegriffen am 10.01.2015.
  49. Riha, K. (1970). zok roarr wumm. Zur Geschichte der Comic-Literatur. Steinbach: Anabas Verlag.Google Scholar
  50. Sackmann, E. (2007). Comics sind nicht nur komisch. Zur Benennung und Definition. In E. Sackmann (Hrsg.), Deutsche Comicforschung 2008 (S. 6–9). Hildesheim: Verlag Sackmann und Hörndl.Google Scholar
  51. Schmidmaier, W. (1971a). Comication Art (1). Neuer Boom beim Publikum. Graphik, 24(7), 34–38.Google Scholar
  52. Schmidmaier, W. (1971b). Comication Art (2). Der Zoom zum Verständnis. Graphik, 24(8), 48–49.Google Scholar
  53. Schmidmaier, W. (1971c). Comication Art (3). Der Zoom zum Verständnis. Graphik, 24(9), 51–54.Google Scholar
  54. Schmidmaier, W. (1971d). Comication Art (4). Der Kick im Media-Mix. Graphik, 24(10), 49–51.Google Scholar
  55. Schmidmaier, W. (1971e). Comication Art (5). Das Produkt wird Persönlichkeit. Graphik, 24(11), 51–54.Google Scholar
  56. Schmidmaier, W. (1971f). Comication Art (6). Das Wumm im Umsatz. Graphik, 24(9), 51–54.Google Scholar
  57. Schuster, P.-K. (Hrsg.). (1995). George Grosz. Berlin – New York. Berlin: Ars Nicolai.Google Scholar
  58. Schwender, C. (1989). Aspekte der Comic-Diskussion in Zeitschriftenaufsätzen in der Bundesrepublik Deutschland 1945–1985. In F. Knilli & S. Zielinski (Hrsg.), Comicforschung in der Bundesrepublik Deutschland 1945–1984. Germanistische Medienwissenschaft, Teil 3 (S. 47–71). Bern/Frankfurt a. M./New York: Peter Lang.Google Scholar
  59. Schwender, C., & Grahl, D. (2016). Bildergeschichten zwischen Anfeindung, Anerkennung und Missachtung. Die Darstellungsform Comic aus Sicht der historischen Kommunikationsforschung. In S. Geise, T. Birkner, K. Arnold, M. Löblich & K. Lobinger (Hrsg.), Historische Perspektiven auf den Iconic Turn. Die Entwicklung der öffentlichen visuellen Kommunikation (S. 232–255). Köln: Herbert von Halem.Google Scholar
  60. Seim, R. (2003). „Das gehört verboten!“ Kultur und Zensur zwischen Zeitgeist und Wertewandel. In W. R. Langenbucher (Hrsg.), Die Kommunikationsfreiheit der Gesellschaft. Die demokratischen Funktionen eines Grundrechts. Publizistik Sonderheft (Bd. 4, S. 323–339) Wiesbaden: Westdeutscher Verlag / GWV Fachverlage.Google Scholar
  61. Shultz, T. R. (1972). The role of incongruity and resolution in children’s appreciation of cartoon humor. Journal of Experimental Child Psychology, 13(3), 456–477.CrossRefGoogle Scholar
  62. Sinram, J. (2015). Pressefreiheit oder Fremdenfeindlichkeit? Der Streit um die Mohammed-Karikaturen und die dänische Einwanderungspolitik. Frankfurt a. M.: campus.Google Scholar
  63. Skodzik, P. (1978). Deutsche Comic-Bibliografie 1946–1970. Berlin: Comicaze.Google Scholar
  64. Solms, W. (1997). Warum stehen Satiriker in den 90er Jahren so oft vor Gericht? In N. Folckers & W. Solms (Hrsg.), Was kostet der Spaß? Wie Staat und Bürger die Satire bekämpfen (S. 9–32). Marburg: Schüren.Google Scholar
  65. Spiegelman, A. (2002). Maus Band II. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt Taschenbuch.Google Scholar
  66. Spitta, T. (1955). Die Bildersprache der Comics. Jugendliteratur, 1(10), 460–468.Google Scholar
  67. Tinnefeld, M. T., & Knieper, T. (2016). Karikaturen im Spiegel digitaler Meinungs-, Presse- und Religionsfreiheit. „Quid leges sine moribus?“. MMR MultiMedia und Recht. Zeitschrift für Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht, 19(3), 156–161.Google Scholar
  68. Unverfehrt, G. (1984). Karikatur. Zur Geschichte eines Begriffs. In G. Langemeyer, G. Unverfehrt, H. Guratzsch & S. Stölzl (Hrsg.), Mittel und Motive der Karikatur in fünf Jahrhunderten. Bild als Waffe (S. 345–354). München: Prestel-Verlag.Google Scholar
  69. Vauclair, J. W. (2015). Local laughter, global polemics: Understanding Charlie Hebdo. European Comic Art, 8(1), 6–14.CrossRefGoogle Scholar
  70. Veltman, K. H. (1985). Groteske Köpfe nach Leonardo da Vinci. In G. Langemeyer, G. Unverfehrt, H. Guratzsch, & S. Stölzl (Hrsg.), Mittel und Motive der Karikatur in fünf Jahrhunderten. Bild als Waffe (S. 37–38). München: Prestel-Verlag.Google Scholar
  71. Wertham, F. (1956). Lektüre für die Unschuldigen. Jugendliteratur, 2(7), 325–328.Google Scholar
  72. Wodak, R., & Forchtner, B. (2014). Embattled Vienna 1683/2010: Right-wing populism, collective memory and the fictionalisation of politics. Visual Communication, 13(2), 231–255.CrossRefGoogle Scholar
  73. Wright, T., & Fairholt, F. W. (1875). A history of caricature and grotesque in literature and art. London: Chatto and Windus (Randomhouse).Google Scholar
  74. Yüksel, Y., & Akbulut, A. (2015). Representation of the cartoon controversy on the U.S. newspapers. International Journal of Human Sciences, 12(1), 487–510.CrossRefGoogle Scholar
  75. Zimmermann, H. D. (1969). Comic Strips. Geschichte, Struktur, Wirkung und Verbreitung der Bildergeschichte. Ausstellungskatalog. Berlin: Akademie der Künste.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.SRH Hochschule der populären Künste (hdpk)BerlinDeutschland
  2. 2.Universitätsbibliothek, Technische Universität BerlinBerlinDeutschland
  3. 3.Lehrstuhl für Computervermittelte KommunikationUniversität PassauPassauDeutschland

Personalised recommendations