Die Gesundheit von Menschen mit Migrationshintergrund aus sozialepidemiologischer Sicht

Living reference work entry
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Menschen mit Migrationshintergrund unterscheiden sich in gesundheitsrelevanten Aspekten von Menschen ohne Migrationshintergrund. Bestimmte chronische Erkrankungen treten bei Menschen mit Migrationshintergrund beispielsweise häufiger auf. Bisher begegnet diese Bevölkerungsgruppe zahlreichen Barrieren im Gesundheitssystem, die ihren Zugang zu Angeboten behindern und Versorgungsergebnisse nachteilig beeinflussen können. Diversity Management kann einen Beitrag leisten, diese Barrieren abzubauen und die Versorgung für die gesamte Bevölkerung, einschließlich Menschen mit Migrationshintergrund, nutzerorientierter zu gestalten.

Schlüsselwörter

Migration Rehabilitation Versorgung Diversity Management Soziale Ungleichheit 

Literatur

  1. American Hospital Association. 2004. Strategies of leadership: Does your hospital reflect the community it serves? Washington, DC: American Hospital Association.Google Scholar
  2. Beauftragte der Bundesregierung für Migration‚ Flüchtlinge und Integration. 2015. Das kultursensible Krankenhaus. Ansätze zur interkulturellen Öffnung. Berlin: Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration.Google Scholar
  3. Bermejo, I., E. Mayninger, L. Kriston, und M. Härter. 2010. Psychische Störungen bei Menschen mit Migrationshintergrund im Vergleich zur deutschen Allgemeinbevölkerung. Psychiatrische Praxis 37:225–232.CrossRefGoogle Scholar
  4. Bermejo, I., L. P. Hölzel, L. Kriston, und M. Härter. 2012. Subjektiv erlebte Barrieren von Personen mit Migrationshintergrund bei der Inanspruchnahme von Gesundheitsmaßnahmen. Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz 55:944–953.CrossRefGoogle Scholar
  5. Björngren Cuadra, C. 2013. Right of access to health care for undocumented migrants in EU: A comparative study of national policies. European Journal of Public Health 22:267–271.CrossRefGoogle Scholar
  6. Blum, K., und P. Steffen. 2012. Kultursensibilität der Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen. Düsseldorf: Deutsches Krankenhausinstitut.Google Scholar
  7. Bodvarsson, Ö. B., und H. van den Berg. 2013. The economics of immigration. Theory and policy. New York: Springer.Google Scholar
  8. Bowleg, L. 2012. The problem with the phrase women and minorities: Intersectionality – An important theoretical framework for public health. American Journal of Public Health 102: 1267–1273.CrossRefGoogle Scholar
  9. Bozorgmehr, K., und O. Razum. 2015. Effect of restricting access to health care on health expenditures among asylum-seekers and refugees: A quasi-experimental study in Germany, 1994–2013. PLOS ONE 10. e0131483.Google Scholar
  10. Brause, M., B. Reutin, T. Schott, und Y. Yilmaz-Aslan. 2010. Migration und gesundheitliche Ungleichheit in der Rehabilitation. Abschlussbericht. Bielefeld: Universität Bielefeld.Google Scholar
  11. Brause, M., B. Reutin, O. Razum, und T. Schott. 2012. Rehabilitationserfolg bei Menschen mit türkischem Migrationshintergrund – Eine Auswertung von Routinedaten der Deutschen Rentenversicherungen Rheinland und Westfalen. Rehabilitation 51:282–288.CrossRefGoogle Scholar
  12. Brenne, S., M. David, T. Borde, J. Breckenkamp, und O. Razum. 2015. Werden Frauen mit und ohne Migrationshintergrund von den Gesundheitsdiensten gleich gut erreicht? Das Beispiel Schwangerenvorsorge in Berlin. Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz 58:569–576.CrossRefGoogle Scholar
  13. Brzoska, P., und O. Razum. 2012. Das Risiko einer Erwerbsminderung nach Abschluss der medizinischen Rehabilitation. Ein Vergleich von Rehabilitanden deutscher und ausländischer Staatsangehörigkeit im Längsschnitt. Präsentation auf der 7. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Epidemiologie, Regensburg, 26.–29. September, 2012. Google Scholar
  14. Brzoska, P., und O. Razum. 2014. Die Zufriedenheit mit der medizinischen Rehabilitation und ihr Einfluss auf das Rehabilitationsergebnis. Ein Vergleich zwischen Menschen mit und Menschen ohne Migrationshintergrund. Abschlussbericht Projekt GfR 12006. Bielefeld: Universität Bielefeld.Google Scholar
  15. Brzoska, P., und O. Razum. 2015. Erreichbarkeit und Ergebnisqualität rehabilitativer Versorgung bei Menschen mit Migrationshintergrund. Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz 58:553–559.CrossRefGoogle Scholar
  16. Brzoska, P., K. Reiss, und O. Razum. 2010a. Arbeit, Migration und Gesundheit. In Fehlzeiten-Report 2010, Hrsg. B. Badura, H. Schröder, J. Klose und K. Macco, 129–139. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  17. Brzoska, P., S. Voigtländer, B. Reutin, Y. Yilmaz-Aslan, I. Barz, K. Starikow, K. Reiss, A. Dröge, J. Hinz, A. Exner, L. Striedelmeyer, E. Krupa, J. Spallek, G. Berg-Beckhoff, T. Schott, und O. Razum. 2010b. Rehabilitative Versorgung und gesundheitsbedingte Frühberentung von Personen mit Migrationshintergrund in Deutschland. Forschungsbericht, Bd. 402. Berlin: Bundesministerium für Arbeit und Soziales.Google Scholar
  18. Brzoska, P., S. Voigtländer, J. Spallek, und O. Razum. 2010c. Utilization and effectiveness of medical rehabilitation in foreign nationals residing in Germany. European Journal of Epidemiology 25:651–660.CrossRefGoogle Scholar
  19. Brzoska, P., I. Geiger, Y. Yilmaz-Aslan, und O. Razum. 2012a. Diversity Management in der (rehabilitativen) Gesundheitsversorgung – heute ein Muss. In Rehabilitation bei sozial benachteiligten Bevölkerungsgruppen, Hrsg. R. Deck, N. Glaser-Möller und T. Kohlmann, 99–111. Lage: Jacobs Verlag.Google Scholar
  20. Brzoska, P., S. Voigtländer, J. Spallek, und O. Razum. 2012b. Die Nutzung von Routinedaten in der rehabilitationswissenschaftlichen Versorgungsforschung bei Menschen mit Migrationshintergrund: Möglichkeiten und Grenzen. Gesundheitswesen 74:371–378.CrossRefGoogle Scholar
  21. Brzoska, P., O. Sauzet, Y. Yilmaz-Aslan, T. Widera, und O. Razum. 2016. Self-rated treatment outcomes in medical rehabilitation among German and non-German nationals residing in Germany: Cross-sectional study. BMC Health Services Research, im Druck. 16:105Google Scholar
  22. Bundesamt für Migration und Flüchtlinge. 2014. Migrationsbericht des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge im Auftrag der Bundesregierung. Migrationsbericht 2012. Nürnberg: Bundesamt für Migration und Flüchtlinge.Google Scholar
  23. Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation. 2013. Wegweiser Rehabilitation und Teilhabe behinderter Menschen. Frankfurt a. M.: Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation.Google Scholar
  24. David, M., T. Borde, S. Brenne, B. Ramsauer, W. Henrich, J. Breckenkamp, und O. Razum. 2014. Comparison of perinatal data of immigrant women of Turkish origin and German women – Results of a prospective study in Berlin. Geburtshilfe und Frauenheilkunde 74:441–448.CrossRefGoogle Scholar
  25. David, M., T. Borde, S. Brenne, W. Henrich, J. Breckenkamp, und O. Razum. 2015. Caesarean section frequency among immigrants, second- and third-generation women, and non-immigrants: Prospective study in Berlin/Germany. PLoS ONE 10: e0127489.CrossRefGoogle Scholar
  26. Dören, M. 2007. Gender, Diversity und Intersektionalität als Herausforderung für die Medizin. In Diversity Studies. Grundlagen und disziplinäre Ansätze, Hrsg. G. Krell, B. Riedmüller, B. Sieben und D. Vinz, 109–122. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  27. European Foundation for the Improvement of Living and Working Conditions. 2007. Employment and working conditions of migrant workers. Dublin: European Foundation for the improvement of living and working conditions. http://eurofound.europa.eu/sites/default/files/ef_files/docs/ewco/tn0701038s/tn0701038s.pdf. Zugegriffen am 20.09.2015.
  28. Friebe, J. 2006. Migrantinnen und Migranten in der Altenpflege Bestandsaufnahme, Personalgewinnung und Qualifizierungen in Nordrhein-Westfalen. Eine Handreichung für Bildung und Praxis in der Altenpflege. Bonn: Deutsches Institut für Erwachsenenbildung.Google Scholar
  29. Geiger, I., und O. Razum. 2012. Mit Diversity zu Mehrwert. Facetten und Optionen im Blick halten. KU Gesundheitsmanagement 3:17.Google Scholar
  30. Giddens, A., und P. W. Sutton. 2014. Essential concepts in sociology. Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  31. Greene, A.-M., und G. Kirton. 2009. Diversity management in the UK: Organizational and stakeholder experiences. New York: Routledge.Google Scholar
  32. Grofmeyer, E. 2010. Anforderungen und Lösungen kultureller Diversifizierung im Rahmen der Betrieblichen Gesundheitsförderung – Ein Praxisbeispiel aus der Metallbranche. In Fehlzeiten-Report 2010, Hrsg. B. Badura, H. Schröder, J. Klose und K. Macco, 253–268. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  33. Haug, S. 2008. Sprachliche Integration von Migranten in Deutschland. Working Paper 14. Reihe „Integrationsreport“, Teil 2. Nürnberg: Bundesamt für Migration und Flüchtlinge.Google Scholar
  34. Icks, A., B. Kulzer, und O. Razum. 2011. Diabetes bei Migranten. In Deutscher Gesundheitsbericht Diabetes 2011, Hrsg. diabetesDE, 148–154. Berlin: diabetesDE.Google Scholar
  35. International Organization for Migration. 2011. Glossary on migration. Geneva: International Organization for Migration.Google Scholar
  36. Keller, A., und B. Baune. 2005. Impact of social factors on health status and help seeking behavior among migrants and Germans. Journal of Public Health 13:22–29.CrossRefGoogle Scholar
  37. Köllen, T. 2014. Belegschafts- und PatientInnen-Diversität in Krankenhäusern: Status quo, Entwicklungstendenzen und Ansätze für deren Management in Deutschland, Österreich und der Schweiz. In Dienstleistungsmanagement im Krankenhaus II. Prozesse, Produktivität, Diversität, Hrsg. R. B. Bounken, M. A. Pfannstiel und A. J. Reutschl, 519–537. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  38. Kopetsch, T. 2010. Dem deutschen Gesundheitswesen gehen die Ärzte aus! Studie zur Altersstruktur- und Arztzahlentwicklung. Berlin: Bundesärztekammer und Kassenärztliche Bundesvereinigung.Google Scholar
  39. Kumra, S., und S. Manfredi. 2012. Managing equality and diversity. Theory and practice. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  40. Langer, T., K. Schaper, S. Gupta, R. Porst, und T. Ostermann. 2013. Sprachbarrieren in der Betreuung von Patienten mit Migrationshintergrund – Ergebnisse einer Pilotstudie zu den Erfahrungen von Kinder- und Jugendärzten. Klinische Pädiatrie 225:96–103.CrossRefGoogle Scholar
  41. Liedtke, M. 2002. National welfare and asylum in Germany. Critical Social Policy 22:479–497.CrossRefGoogle Scholar
  42. Maier, C., O. Razum, und T. Schott. 2008. Migration und rehabilitative Versorgung in Deutschland – Inanspruchnahme von Leistungen der medizinischen Rehabilitation und Rehabilitationserfolg bei Personen mit türkischem Migrationshintergrund. In Interkulturelle Medizin. Laientheorien, Psychosomatik und Migrationsfolgen, Hrsg. F. A. Muthny und I. Bermejo, 85–103. Köln: Deutscher Ärzte Verlag.Google Scholar
  43. Meinlschmidt, G. 2007. Gesundheitsberichterstattung Berlin. Basisbericht 2006/2007. Daten des Gesundheits- und Sozialwesens. Berlin: Senatsverwaltung für Gesundheit, Umwelt und Verbraucherschutz.Google Scholar
  44. Meissner, F., und S. Vertovec. 2015. Comparing super-diversity. Ethnic and Racial Studies 38:541–555.CrossRefGoogle Scholar
  45. Meyer, T., N. Pohontsch, C. Maurischat, und H. Raspe. 2008. Patientenzufriedenheit und Zielorientierung in der Rehabilitation. Lage: Jacobs Verlag.Google Scholar
  46. Miller, J. A. 2012. On track for West Germany: Turkish „guest-worker“ rail transportation to West Germany in the postwar period. German History 30:550–573.CrossRefGoogle Scholar
  47. Norredam, M., A. Mygind, und A. Krasnik. 2006. Access to health care for asylum seekers in the European Union – A comparative study of country policies. The European Journal of Public Health 16:285–289.CrossRefGoogle Scholar
  48. Pfannstiel, M. A. 2014. State of the Art von Maßnahmen und Instrumenten zum Management der Patienten- und Mitarbeiterdiversität im Krankenhaus. In Dienstleistungsmanagement im Krankenhaus II. Prozesse, Produktivität, Diversität, Hrsg. R. B. Bounken, M. A. Pfannstiel und A. J. Reutschl, 381–427. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  49. Razum, O. 2009. Migration, Mortalität und der Healthy-migrant-Effekt. In Gesundheitliche Ungleichheit, Hrsg. M. Richter und K. Hurrelmann, 267–282. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  50. Razum, O., und J. Spallek. 2014. Addressing health-related interventions to immigrants: Migrant-specific or diversity-sensitive? International Journal of Public Health 59:893–895.CrossRefGoogle Scholar
  51. Razum, O., H. Zeeb, U. Meesmann, L. Schenk, M. Bredehorst, P. Brzoska, T. Dercks, S. Glodny, B. Menkhaus, R. Salman, A.-C. Saß, und R. Ulrich. 2008. Migration und Gesundheit. Berlin: Robert Koch-Institut.Google Scholar
  52. Sachverständigenrat für die Konzertierte Aktion im Gesundheitswesen. 2003. Finanzierung, Nutzerorientierung und Qualität. Gutachten 2003. Berlin: Deutscher Bundestag (Drucksache 15/530).Google Scholar
  53. Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen. 2014. Bedarfsgerechte Versorgung – Perspektiven für ländliche Regionen und ausgewählte Leistungsbereiche. Bonn: Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen.Google Scholar
  54. Salentin, K. 2008. Diskriminierungserfahrungen ethnischer Minderheiten in der Bundesrepublik. In Soziologie sozialer Probleme und sozialer Kontrolle: Realitäten, Repräsentationen und Politik, Hrsg. A. Groenemeyer und S. Wieseler, 515–526. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  55. Schenk, L., A. M. Bau, T. Borde, J. Butler, T. Lampert, H. Neuhauser, O. Razum, und C. Weilandt. 2006. Mindestindikatorensatz zur Erfassung des Migrationsstatus. Empfehlungen für die epidemiologische Praxis. Bundesgesundheitsblatt-Gesundheitsforschung-Gesundheitsschutz 49:853–860.CrossRefGoogle Scholar
  56. Schouler-Ocak, M., M. C. Aichberger, S. Penka, U. Kluge, und A. Heinz. 2015. Psychische Störungen bei Menschen mit Migrationshintergrund in Deutschland. Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz 58:527–532.CrossRefGoogle Scholar
  57. Schunck, R., K. Reiss, und O. Razum. 2015. Pathways between perceived discrimination and health among immigrants: Evidence from a large national panel survey in Germany. Ethnicity and Health 20:493–510.CrossRefGoogle Scholar
  58. Schwarz, B., K. Starikow, R. Salman, und C. Gutenbrunner. 2014. Barrieren für MigrantInnen beim Zugang in die medizinische Rehabilitation. Vortrag auf dem 23. Rehabilitationswissenschaftlichen Kolloquium. Karlsruhe, 10.–12. März. Google Scholar
  59. Spallek, J., H. Zeeb, und O. Razum. 2011. What do we have to know from migrants’ past exposures to understand their health status? A life course approach. Emerging Themes in Epidemiology 8:1.CrossRefGoogle Scholar
  60. Statistisches Bundesamt. 2015. Bevölkerung und Erwerbstätigkeit. Bevölkerung mit Migrationshintergrund. Ergebnisse des Mikrozensus 2014 (Fachserie 1 Reihe 2.2). Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  61. UN General Assembly. 1948. UN General Assembly, Universal Declaration of Human Rights, 10 December 1948, 217 A (III). United Nations.Google Scholar
  62. van Buren, H. J. 2015. Intersectionality in the workplace. In Managing diversity and inclusion: An international perspective, Hrsg. J. Syed und M. Özbilgin, 315–335. London: Sage.Google Scholar
  63. Voigtländer, S., P. Brzoska, J. Spallek, A. Exner, und O. Razum. 2013. Die Inanspruchnahme medizinischer Rehabilitation bei Menschen mit Migrationshintergrund. In Migration und gesundheitliche Ungleichheit in der Rehabilitation, Hrsg. T. Schott und O. Razum, 92–104. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  64. Widera, T., und H. Klosterhuis. 2007. Patientenorientierung in der Praxis – 10 Jahre Rehabilitandenbefragung im Rahmen der Reha-Qualitätssicherung der Rentenversicherung. RVaktuell 6:177–182.Google Scholar
  65. Williams, D. R., und S. A. Mohammed. 2013. Racism and health I: Pathways and scientific evidence. American Behavioral Scientist. doi:10.1177/0002764213487340.Google Scholar
  66. Wilmes, M. 2013. Kommunaler Umgang mit Menschen ohne Papiere. Aus Politik und Zeitgeschichte 47:1–2.Google Scholar
  67. World Health Organization. 1986. The Ottawa charter for health promotion. Geneva: World Health Organization.Google Scholar
  68. World Health Organization. 2011. World report on disability. Geneva: World Health Organization.Google Scholar
  69. Yilmaz-Aslan, Y., P. Brzoska, M. Bluhm, A. Aslan, und O. Razum. 2014. Illness perceptions in Turkish migrants with diabetes: A qualitative study. Chronic Illness 10:107–121.CrossRefGoogle Scholar
  70. Zeeb, H., B. T. Baune, W. Vollmer, D. Cremer, und A. Krämer. 2004. Gesundheitliche Lage und Gesundheitsversorgung von erwachsenen Migranten – ein Survey bei der Schuleingangsuntersuchung. Gesundheitswesen 66:76–84.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.TU Chemnitz, Fakultät für Human- und Sozialwissenschaften, Institut für SoziologieChemnitzDeutschland
  2. 2.Fakultät für Gesundheitswissenschaften, Abt. Epidemiologie & International Public HealthUniversität BielefeldBielefeldDeutschland

Personalised recommendations