Globale Verantwortung

Living reference work entry
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Die Fragen, was globale Gerechtigkeit ist und wer die Verantwortung dafür trägt, sind begrifflich nicht voneinander zu trennen. Deswegen lässt sich die Debatte über globale Gerechtigkeit als eine Debatte über den Skopus und die Zurechnungsgründe von Verantwortung rekonstruieren. Auf den ersten Blick schreiben Kosmopolitisten globale Verantwortung aufgrund der Fähigkeit zu, Missstände zu beseitigen (Peter Singer), während Partikularisten den Skopus der Verantwortung auf besondere Beziehungen beschränken, die es nur in Nationalstaaten gibt (David Miller). Auf den zweiten Blick stellt sich die Diskussion aber komplizierter dar. Globale Verantwortung lässt sich nämlich auch als Problem der Haftbarkeit für die Einrichtung und Aufrechterhaltung einer ungerechten Weltordnung (Thomas W. Pogge) oder als eine Frage assoziativer Verantwortung für geteilte Gesellschaftsstrukturen (Iris M. Young) begreifen. Im Durchgang durch ausgewählte Positionen wird deutlich, dass es eine Pluralität von Gründen zur Zurechnung globaler Verantwortlichkeiten gibt. Wir leben in einer globalen Verantwortungsgesellschaft und können uns unserer weltbürgerlichen Verantwortung auch dann nicht entziehen, wenn sie mit unserer persönlichen Freiheit und unseren partikularen Pflichten widerstreitet.

Schlüsselwörter

Globale Gerechtigkeit Kosmopolitismus Partikularismus Politische Verantwortung Zurechnungsgründe David Miller Thomas W. Pogge Peter Singer Iris M. Young 

Literatur

  1. Bayertz, Kurt. 1995. Verantwortung. Prinzip oder Problem? 1. Aufl. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  2. Blake, Michael. 2002. Distributive justice, state coercion, and autonomy. Philosophy and Public Affairs 30:257–296.CrossRefGoogle Scholar
  3. Calhoun, Craig. 2007. Social solidarity as a problem for cosmopolitan democracy. In Identities, affiliations and allegiances, Hrsg. Seyla Benhabib et al., 1. Aufl., 285–301. Cambridge, UK: Cambridge University Press.Google Scholar
  4. Cullity, Garrett. 2004. The moral demands of affluence, 1. Aufl. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  5. Gosepath, Stefan. 2006. Verantwortung für die Beseitigung von Übeln. In Verantwortung in der Zivilgesellschaft. Zur Konjunktur eines widersprüchlichen Prinzips, Hrsg. Ludger Heidbrink und Alfred Hirsch, 1. Aufl., 387–408. Frankfurt/Main: Campus.Google Scholar
  6. Hahn, Henning. 2009. Globale Gerechtigkeit. Eine philosophische Einführung, 1. Aufl. Frankfurt/Main: Campus.Google Scholar
  7. Heidbrink, Ludger. 2003. Kritik der Verantwortung. Zu den Grenzen verantwortlichen Handelns in komplexen Kontexten, 1. Aufl. Göttingen: Velbrück.Google Scholar
  8. Heidbrink, Ludger. 2006. Grenzen der Verantwortungsgesellschaft: Widersprüche der Verantwortung. In Verantwortung in der Zivilgesellschaft. Zur Konjunktur eines widersprüchlichen Prinzips, Hrsg. Ludger Heidbrink und Alfred Hirsch, 1. Aufl., 129–150. Frankfurt/Main: Campus.Google Scholar
  9. Jonas, Hans. 1979. Das Prinzip Verantwortung. Versuch einer Ethik für die technologische Zivilisation, 1. Aufl. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Miller, David. 1995. On nationality, 1. Aufl. New York: Oxford University Press.Google Scholar
  11. Miller, David. 2007. National responsibility and global justice, 1. Aufl. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  12. Murphy, Liam. 2003. Moral demands in nonideal theory, 1. Aufl. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  13. Nagel, Thomas. 2010. Das Problem globaler Gerechtigkeit. In Globale Gerechtigkeit. Schlüsseltexte zur Debatte zwischen Partikularismus und Kosmopolitismus, Hrsg. Christoph Broszies und Henning Hahn, 1. Aufl., 104–145. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Pogge, Thomas. 2011. Weltarmut und Menschenrechte. Kosmopolitische Verantwortung und Reformen, 1. Aufl. Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  15. Pogge, Thomas. 2010. ‚Armenhilfe‘ ins Ausland. In Globale Gerechtigkeit. Schlüsseltexte zur Debatte zwischen Partikularismus und Kosmopolitismus, Hrsg. Christoph Broszies und Henning Hahn, 1. Aufl., 263–301. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Risse, Mathias. 2005. Do we owe the global poor assistance or rectification? Ethics and International Affairs 19:47–55.CrossRefGoogle Scholar
  17. Scheffler, Samuel. 1982. The rejection of consequentialism: A philosophical investigation of the considerations underlying rival moral conceptions, 1. Aufl. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  18. Scheffler, Samuel. 2001. Individual responsibility in a global age. In Boundaries and allegiances: Problems of justice and responsibility in liberal thought, Hrsg. Samuel Scheffler, 1. Aufl., 32–47. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  19. Singer, Peter. 2007. Hunger, Wohlstand und Moral. In Weltarmut und Ethik, Hrsg. Barbara Bleisch und Peter Schaber, 1. Aufl., 27–52. Paderborn: Mentis.Google Scholar
  20. Steinhoff, Uwe. 2012. Why ‚We‛ are not harming the global poor: A critique of Pogge‛s leap from state to individual responsibility. Public Reason 4:119–138.Google Scholar
  21. Young, Iris Marion. 2010. Verantwortung und globale Gerechtigkeit. Ein Modell sozialer Verbundenheit. In Globale Gerechtigkeit. Schlüsseltexte zur Debatte zwischen Partikularismus und Kosmopolitismus, Hrsg. Christoph Broszies und Henning Hahn, 1. Aufl., 329–369. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  22. Young, Iris Marion. 2011. Responsibility for justice, 1. Aufl. New York: Oxford University Press.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität KasselKasselDeutschland

Personalised recommendations