Arbeitsgestaltung für informelles Lernen

Living reference work entry
Part of the Springer NachschlageWissen book series

Zusammenfassung

Um informelles Lernen zu ermöglichen, sind gezielte Maßnahmen zur Arbeitsgestaltung unerlässlich. Mögliche Ansätze liegen in der Schaffung vollständiger Tätigkeiten, einer lernförderlichen Arbeits(zeit)organisation mit Gruppenarbeit und weitreichenden Beteiligungsmöglichkeiten der Beschäftigten sowie ergonomisch gut gestalteten Umgebungsbedingungen und Arbeitsmitteln.

Schlüsselwörter

Informelles Lernen Lernen im Arbeitsprozess Arbeitsgestaltung Lernförderlichkeit 

Literatur

  1. Antoni, C. H. (Hrsg). (1994). Gruppenarbeit in Unternehmen. Konzepte-Erfahrungen- Perspektiven. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  2. Frei, F., Duell, W., & Baitsch, C. (1984). Arbeit und Kompetenzentwicklung. Theoretische Konzepte zur Psychologie arbeitsimmanenter Kompetenzentwicklung. Bern: Huber.Google Scholar
  3. Frieling, E., Bernhard, H., Bigalk, D., & Müller, R. F. (2006). Lernen durch Arbeit. Entwicklung eines Verfahrens zur Bestimmung der Lernmöglichkeiten am Arbeitsplatz. Münster: Waxmann.Google Scholar
  4. Frieling, E., Bigalk, D., Gösel, C., & Müller, R. F. (2007). Lernvoraussetzungen an gewerblichen Arbeitsplätzen messen, bewerten und verbessern. Münster: Waxmann.Google Scholar
  5. Frieling, E., Buch, M., & Weichel, J. (2008). Ältere Beschäftigte und gewerblich-industrielle Tätigkeiten – ausgewählte Ergebnisse und Handlungsfelder am Beispiel der Montage. Zeitschrift für Wirtschaftpsychologie, 10(3), 120–128.Google Scholar
  6. Frieling, E., Kotzab, D., Enriquez-Diaz, A., & Sytch, A. (2012). Mit der Taktzeit am Ende – Die älteren Beschäftigten in der Automobilmontage. Stuttgart: ergonomia.Google Scholar
  7. Grandjean, E. (1991). Physiologische Arbeitsgestaltung. Leitfaden der Ergonomie. Landsberg: Ecomed.Google Scholar
  8. Hacker, W., & Sachse, P. (2014). Allgemeine Arbeitspsychologie (3. Aufl.). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  9. Hettinger, T., & Wobbe, G. (Hrsg). (1993). Kompendium der Arbeitswissenschaft. Optimierungsmöglichkeiten und Arbeitsorganisation. Ludwigshafen: Kiehl.Google Scholar
  10. Kauffeld, S. (2001). Teamdiagnose. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  11. Knauth, P., Karl, D., & Elmerich, K. (2008). Lebensarbeitszeitmodelle. Zeitschrift für Wirtschaftspsychologie, 3, 44–61.Google Scholar
  12. Knauth, P., Karl, D., & Gimpel, K. (2013). Development and evaluation of working-time models for the aging workforce: Lessons learned from KRONOS Research Projekt. In C. Schlick, E. Frieling & J. Wegge (Hrsg.), Age-differentiated work systems (S. 45–64). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  13. Landau, K. (Hrsg.) (2007). Lexikon Arbeitsgestaltung- Bestpractice im Arbeitsprozess. Stuttgart: Gentner.Google Scholar
  14. Marsick, V., & Watkins, K. (1990). Informal learning on the job. San Francisco: Berrett-Koehler Communication.Google Scholar
  15. Mühlbradt, T. (2014). Was macht Arbeit lernförderlich? Eine Bestandsaufnahme. MTM-Schriften Industrial Enineering Ausgabe 1. Deutsche MTM-Vereinigung e.V.Google Scholar
  16. Ries, B. C., Diestel, S., Shemla, M., Liebermann, S. C., Jungmann, F., Wegge, J., & Schmidt, K.-H. (2013). Age diversity and team effectiveness. In C. Schlick, E. Frieling & J. Wegge (Hrsg.), Age-differenciated work systems (S. 89–118). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  17. Rosenstiel, L.v. (2007) Grundlagen der Organisationspsychologie.(6. Aufl.) Stuttgart: Schäffer- Poeschel.Google Scholar
  18. Schlick, C., Bruder, R., & Luczak, H. (2010). Arbeitswissenschaft (3. Aufl.). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  19. Schlick, C., Frieling, E., & Wegge, J. (2013). Age-differenciated work-systems. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  20. Schmidtke, H. (Hrsg). (1993). Ergonomie. München: Hanser.Google Scholar
  21. Sonntag, K.-H. (Hrsg). (2014). Arbeit und Privatleben harmonisieren. Life balance Forschung und Unternehmenskultur: Das WLB- Projekt. Kröning: Asanger.Google Scholar
  22. Sonntag, K., Frieling, E., & Stegmaier, R. (2012). Lehrbuch Arbeitspsychologie (vollständig überarbeitete Aufl.). Bern: Huber.Google Scholar
  23. Staudt, E. (1995). Technische Entwicklung und betriebliche Restrukturierung- oder: Innovation durch Integration von Personal- und Organisationsentwicklung. In H. Geißler (Hrsg.), Organisationslernen und Weiterbildung. Die strategische Antwort auf die Herausforderungen der Zukunft. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  24. Strasser, H. (Hrsg.). (2007). Assessment of the ergonomic quality of hand-held tools and computer input devices. Amsterdam: IOS Press.Google Scholar
  25. Ulich, E. (2005). Arbeitspsychologie. Stuttgart: Schäffer- Poeschel.Google Scholar
  26. Wegge, J., Roth, C., & Schmidt, Kh. (2008). Eine aktuelle Bilanz der Vor- und Nachteile altersgemischter Teamarbeit. Wirtschaftspsychologie, 10, 30–34.Google Scholar
  27. Wieland, R. (2004). Arbeitsgestaltung, Selbstregulationskompetenz und berufliche Kompetenzentwicklung. In B.Wiese (Hrsg.) Individuelle Steuerung beruflicher Entwicklung. Kernkompetenzen in der modernen Arbeitswelt (S. 169–196). Frankfurt a. M. : Campus.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität KasselUttingDeutschland
  2. 2.Fachgebiet A&O-PsychologieUniversität KasselKasselDeutschland

Personalised recommendations