Advertisement

Informelles Lernen mit digitalen Medien in der Schule

  • Sandra Aßmann
Living reference work entry
Part of the Springer NachschlageWissen book series

Zusammenfassung

Dass auch in der Schule – als formalem Bildungskontext – informell gelernt werden kann, erscheint auf den ersten Blick als Widerspruch, der im Beitrag aufgelöst werden soll. Dazu werden zunächst Begriffsklärungen vorgenommen, um anschließend systematisch das Lernen in der Schule und in informellen Kontexten, den Zusammenhang mit digitalen Medien sowie Gestaltungsräume innerhalb der Bildungsinstitution Schule zu entfalten. Inwiefern formale Bildungskontexte wie die Schule angesichts massiver gesellschaftlicher Transformationsprozesse wie der Digitalisierung Bestand haben können, wird darüber hinaus thematisiert.

Schlüsselwörter

Lernen in formalen Kontexten Lernen in informellen Kontexten Entgrenzung Mediensozialisation Digitale Medien 

Literatur

  1. Adick, C. (2008). Forschung zur Universalisierung von Schule. In W. Helsper & J. Böhme (Hrsg.), Handbuch der Schulforschung (2. Aufl., S. 978–1007). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  2. Aßmann, S. (2013). Medienhandeln zwischen formalen und informellen Kontexten: Doing Connectivity. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  3. Aufenanger, S. (2008). Mediensozialisation. In U. Sander, F. von Gross & K.-U. Hugger (Hrsg.), Handbuch Medienpädagogik (S. 87–92). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  4. Balceris, M., Aßmann, S., & Herzig, B. (2014). Informationskompetenz als Voraussetzung für einen reflektierten Umgang mit freien Bildungsmedien in formalen und informellen Kontexten. In P. Missomelius, W. Sützl, P. Grell & R. Kammerl (Hrsg.), Medien – Wissen – Bildung: Freie Bildungsmedien und Digitale Archive (S. 105–125). Innsbruck: Innsbruck University Press.Google Scholar
  5. Blömeke, S., Herzig, B., & Tulodziecki, G. (2007). Gestaltung von Schule. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  6. Böhme, J. (2006). Schule am Ende der Buchkultur. Medientheoretische Begründungen schulischer Bildungsarchitekturen. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  7. Böhme, J. (2015). Schulkulturen im Medienwandel. Erweiterung der strukturtheoretischen Grundannahmen der Schulkulturtheorie und zugleich Skizze einer medienkulturellen Theorie der Schule. In J. Böhme, M. Hummrich & R.-T. Kramer (Hrsg.), Schulkultur. Theoriebildung im Diskurs (S. 401–427). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  8. Buchen, S., & Straub, I. (2006). Die Rekonstruktion der digitalen Handlungspraxis Jugendlicher als Theoriegrundlage für eine geschlechterreflexive schulische Medienbildung. In MedienPädagogik 12: IT im schulischen Kontext. http://www.medienpaed.com/globalassets/medienpaed/12/buchen_straub0604.pdf. Zugegriffen am 28.10.2015.
  9. Büchner, P., & Krah, K. (2006). Der Lernort Familie und die Bildungsbedeutsamkeit der Familie im Kindes- und Jugendalter. In T. Rauschenbach, W. Düx & E. Sass (Hrsg.), Informelles Lernen im Jugendalter. Vernachlässigte Dimensionen der Bildungsdebatte (S. 123–154). Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  10. Castells, M. (2001). Der Aufstieg der Netzwerkgesellschaft. Teil 1 der Trilogie: Das Informationszeitalter. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  11. Derecik, A. (2015). Praxisbuch Schulfreiraum. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  12. Diederich, J., & Tenorth, H.-E. (1997). Theorie der Schule. Berlin: Cornelsen Scriptor.Google Scholar
  13. Dinkelaker, J. (2009). Motive und Lernanlässe – zur sozialen Konstitution des Lernens Erwachsener in informellen Kontexten. In M. Rohs & B. Schmidt (Hrsg.), Warum informell lernen? Argumente und Motive (S. 63–87). Bildungsforschung (1) 2009 6. Jg. Norderstedt: Books on Demand.Google Scholar
  14. Downes, S. (2008). An introduction to connective knowledge. In T. Hug (Hrsg.), Media, knowledge & education – Exploring new spaces, relations and dynamics in digital media ecologies (S. 77–102). Innsbruck: Innsbruck University Press.Google Scholar
  15. Düx, W. (2006). „Aber so richtig für das Leben lernt man eher bei der freiwilligen Arbeit.“ Zum Kompetenzgewinn Jugendlicher im freiwilligen Engagement. In T. Rauschenbach, W. Düx & E. Sass (Hrsg.), Informelles Lernen im Jugendalter. Vernachlässigte Dimensionen der Bildungsdebatte (S. 205–240). Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  16. Düx, W., & Sass, E. (2005). Lernen in informellen Kontexten. Lernpotenziale in Settings des freiwilligen Engagements. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 8(3), 394–411.CrossRefGoogle Scholar
  17. Fend, H. (1974). Gesellschaftliche Bedingungen schulischer Sozialisation. Weinheim/Basel: Beltz.Google Scholar
  18. Grgic, M., Holzmayer, M., & Züchner, I. (2013). Medien, Kultur und Sport im Aufwachsen junger Menschen: Das Projekt MediKuS. DISKURS Kindheits- und Jugendforschung, 2013(1), 105–111.Google Scholar
  19. Grunert, C. (2015). Außerschulische Bildung. In H. Reinders, H. Ditton, C. Gräsel & B. Gniewosz (Hrsg.), Empirische Bildungsforschung. Gegenstandsbereiche (2. Aufl., S. 165–178) Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  20. Gruschka, A. (2012). Reformierter Unterricht – Entgrenzung oder Erosion einer pädagogischen Praxis. Pädagogische Korrespondenz. Zeitschrift für kritische Zeitdiagnostik in Pädagogik und Gesellschaft, 2012(45), 45–56.Google Scholar
  21. Hellwig, K. (2008). „Weil man mehr über die Handys wissen kann…“. Zur Thematisierung des Mobiltelefons zwischen Erwachsenen und Kindern. In U. Dittler & M. Hoyer (Hrsg.), Aufwachsen in virtuellen Medienwelten (S. 27–40). München: kopaed.Google Scholar
  22. Hengst, H. (2008). Die (zeitliche) Entgrenzung von schulischem und außerschulischem Lernen. In H. Zeiher & S. Schroeder (Hrsg.), Schulzeiten, Lernzeiten, Lebenszeiten (S. 71–79). Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  23. Hepp, A. (2006). Translokale Medienkulturen: Netzwerke der Medien und Globalisierung. In A. Hepp, F. Krotz, S. Moores & C. Winter (Hrsg.), Konnektivität, Netzwerk und Fluss. Konzepte gegenwärtiger Medien-, Kommunikations- und Kulturtheorie (S. 43–68). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  24. Hepp, A. (2012). Medienkultur. Die Kultur mediatisierter Welten. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  25. Herzig, B. (2012). Medienbildung. Grundlagen und Anwendungen. München: kopaed.Google Scholar
  26. Herzig, B., & Aßmann, S. (2012). Medienpädagogik und Schule. In D. M. Meister, F. von Gross & U. Sander (Hrsg.), Enzyklopädie Erziehungswissenschaft Online. Fachgebiet Medienpädagogik, Medien und Lebensalter in medienpädagogischer Perspektive. Weinheim/Basel: Beltz Juventa. doi: 10.3262/EEO18120260.Google Scholar
  27. Hobbs, R. (2013). Improvization and strategic risk taking in informal learning with digital media literacy. Learning, Media, and Technology. http://works.bepress.com/cgi/viewcontent.cgi?article=1008&context=reneehobbs. Zugegriffen am 28.10.2015.
  28. Holze, J., & Verständig, D. (2012). Bildungstheoretische Perspektive: Jugendkultur und das Mobile Web. Diskurs Kindheits- und Jugendforschung, 2012(4), 419–430.Google Scholar
  29. Iske, S., Klein, A., Kutscher, N., & Otto, H.-U. (2007). Virtuelle Ungleichheit und informelle Bildung. In Kompetenzzentrum Informelle Bildung (Hrsg.), Grenzenlose Cyberwelt? (S. 65–91). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  30. Krotz, F. (2008). Kultureller und gesellschaftlicher Wandel im Kontext des Wandels von Medien und Kommunikation. In T. Thomas (Hrsg.), Medienkultur und soziales Handeln (S. 43–62). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  31. Meyer-Drawe, K. (2008). Diskurse des Lernens. München: Fink.Google Scholar
  32. mpfs (Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest). (2014). JIM 2014. Jugend, Information, (Multi-)Media. Basisstudie zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger in Deutschland. http://www.mpfs.de/fileadmin/JIM-pdf14/JIM-Studie_2014.pdf. Zugegriffen am 28.10.2015.
  33. Muuß-Meerholz, J. (2012). Kontrollverlust für die Schule. c‘t extra, soziale netze, 2012(2), 32–36.Google Scholar
  34. Overwien, B. (2005). Stichwort: Informelles Lernen. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 8(1), 339–355.CrossRefGoogle Scholar
  35. Overwien, B. (2010). Zur Bedeutung informellen Lernens. In N. Neuber (Hrsg.), Informelles Lernen im Sport. Beiträge zur allgemeinen Bildungsdebatte (S. 35–51). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  36. Pfaff, N. (2009). Informelles Lernen in der Peergroup – Kinder- und Jugendkultur als Bildungsraum. http://www.informelles-lernen.de/fileadmin/dateien/Texte/Pfaff_2009.pdf. Zugegriffen am 28.10.2015.
  37. Rohs, M. (2013). Informelles Mobiles Lernen. In C. de Witt & M. Sieber (Hrsg.), Mobile learning (S. 75–97). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  38. Sass, E. (2006). „Schule ist ja mehr Theorie…“. Lernen im freiwilligen Engagement und in der Schule aus der Sicht freiwillig engagierter Jugendlicher. In T. Rauschenbach, W. Düx & E. Sass (Hrsg.), Informelles Lernen im Jugendalter. Vernachlässigte Dimensionen der Bildungsdebatte (S. 241–270). Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  39. Scheibel, M. (2008). Architektur des Wissens. Bildungsräume im Informationszeitalter. München: kopaed.Google Scholar
  40. Schröder, A. (2006). Cliquen und Peers als Lernort im Jugendalter. In T. Rauschenbach, W. Düx & E. Sass (Hrsg.), Informelles Lernen im Jugendalter. Vernachlässigte Dimensionen der Bildungsdebatte (S. 173–203). Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  41. Seipold, J. (2013). Mobiles Lernen – Systematik, Theorie und Praxis eines noch jungen Forschungsfeldes. In C. de Witt & M. Sieber (Hrsg.), Mobile learning (S. 27–54). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  42. Siemens, G. (2005). Connectivism. A learning theory for the digital age. http://www.elearnspace.org/Articles/connectivism.htm. Zugegriffen am 28.10.2015.
  43. Siemens, G. (2006). Knowing Knowledge. Online verfügbar unter. http://www.elearnspace.org/KnowingKnowledge_LowRes.pdf. Zugegriffen am 28.10.2015.
  44. Stecher, L. (2012). Eckpunkte zur konzeptionellen Beschreibung organisationeller und lebensweltlicher Bildungsprozesse in der Jugendphase. In J. Ecarius & M. Eulenbach (Hrsg.), Jugend und Differenz (S. 107–126). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  45. Theunert, H. (2005). Medien als Orte informellen Lernens im Prozess des Heranwachsens. In Sachverständigenkommission Zwölfter Kinder- und Jugendbericht (Materialien zum zwölften Kinder- und Jugendbericht) (Hrsg.), Kompetenzerwerb von Kindern und Jugendlichen im Schulalter (S. 175–300). München: Verlag Dt. Jugendinstitut.CrossRefGoogle Scholar
  46. Theunert, H., & Schorb, B. (2004). Sozialisation mit Medien. In D. Hoffmann & H. Merkens (Hrsg.), Jugendsoziologische Sozialisationstheorie. Impulse für die Jugendforschung (S. 203–219). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  47. Thole, W., & Höblich, D. (2014). „Freizeit“ und „Kultur“ als Bildungsorte – Kompetenzerwerb über non-formale und informelle Praxen von Kindern und Jugendlichen. In C. Rohlfs, M. Harring & C. Palentien (Hrsg.), Kompetenz-Bildung. Soziale, emotionale und kommunikative Kompetenzen von Kindern und Jugendlichen (2. Aufl., S. 83–112). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  48. Tulodziecki, G., & Herzig, B. (2002). Computer & Internet in Schule und Unterricht. Medienpädagogische Grundlagen und Beispiele. Berlin: Cornelsen Scriptor.Google Scholar
  49. Tulodziecki, G., Grafe, S., & Herzig, B. (2010). Medienbildung in Schule und Unterricht. Grundlagen und Beispiele. Bad Heilbrunn/Stuttgart: Klinkhardt/UTB.Google Scholar
  50. Unger, A. (2014). Lernumgebung upside down. Eine Auseinandersetzung mit der persönlichen Lernumgebung im Kontext des medienbasierten Lernens. In K. Rummler (Hrsg.), Lernräume gestalten – Bildungskontexte vielfältig denken (Reihe: Medien in der Wissenschaft, Bd. 67, S. 71–90). Münster: Waxmann.Google Scholar
  51. von Gross, F. (2014). Medien und ihre Chancen und Herausforderungen für das Jugendalter. In D. M. Meister, F. von Gross & U. Sander (Hrsg.), Enzyklopädie Erziehungswissenschaft Online. Fachgebiet Medienpädagogik, Medien und Lebensalter in medienpädagogischer Perspektive. Weinheim/Basel: Beltz Juventa. doi: 10.3262/EEO18140336.Google Scholar
  52. Voß, G. G. (2004). Die Entgrenzung von Arbeit und Arbeitskraft. Eine subjektorientierte Interpretation des Wandels der Arbeit. Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, 31(3), 473–48.Google Scholar
  53. Walber, M. (2015). Konstruktionen virtueller Lernräume. In W. Wittwer, A. Diettrich & M. Walber (Hrsg.), Lernräume: Gestaltung von Lernumgebungen für Weiterbildung (S. 219–230). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Erziehungswissenschaftliche Medienforschung, Institut für Allgemeine Didaktik und Schulforschung, Humanwissenschaftliche FakultätUniversität zu KölnKölnDeutschland
  2. 2.Fachgebiet Erziehungs- und Sozialwissenschaften, Humanwissenschaftliche FakultätUniversität zu KölnKölnDeutschland

Personalised recommendations