Advertisement

Informelles Lernen und digitale Spaltung

Living reference work entry
Part of the Springer NachschlageWissen book series

Zusammenfassung

Digitale Informations- und Kommunikationstechnologien erweitern das Artikulationsspektrum der Menschen und wirken sich grundlegend auf Prozesse des gesellschaftlichen Alltags und insbesondere des informellen Lernens aus. Damit stellen sich zugleich Fragen der Partizipation und Teilhabe in einer Informations- und Wissensgesellschaft. In diesem Beitrag werden Ungleichheiten im Rahmen neuer und digitaler Kommunikationstechnologien erläutert, und es wird diskutiert, welche Herausforderungen und Implikationen sich daraus aus erziehungswissenschaftlicher Perspektive ergeben. Hierfür werden Entwicklungslinien der Ungleichheitsforschung mit Blick auf das Internet nachgezeichnet und auf etablierte Konzepte zur Analyse informellen Lernens bezogen.

Schlüsselwörter

Digitale Spaltung Digitale Ungleichheit Voice-Divide Zero-Level-Divide Informelle Bildung Social Web 

Literatur

  1. Bachmair, B. Hrsg. (2010). Medienbildung in neuen Kulturräumen. Die deutschsprachige und britische Diskussion (1. Aufl). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  2. Barlow, J. P. (1996). A cyberspace independance declaration. https://projects.eff.org/#x007E;barlow/Declaration-Final.html. Zugegriffen am 9.7.2015.
  3. Berners-Lee, T.,Fischetti, M. (1999). Der Web-Report. Der Schöpfer des World Wide Webs über das grenzenlose Potential des Internets. München: Econ.Google Scholar
  4. Biermann, R., Fromme, J.,Verständig, D. (Hrsg.). (2014). Partizipative Medienkulturen. Positionen und Untersuchungen zu veränderten Formen öffentlicher Teilhabe. Wiesbaden: Springer Vs.Google Scholar
  5. Bonfadelli, H. (1994). Die Wissenskluftperspektive: Massenmedien undgesellschaftliche Information. Konstanz: Ölschläger.Google Scholar
  6. Bolt, D.,Crawford, R. (2000). The digital divide: Computers and our children’s future. New York: TV Books.Google Scholar
  7. Bourdieu, P. (1982). Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Bourdieu, P. (1983). Ökonomisches Kapital, kulturelles Kapital, soziales Kapital. In R. Kreckel (Hrsg.), Soziale Ungleichheiten (S. 183–198). Göttingen: Schwartz.Google Scholar
  9. Brown, I.,Marsden, C. T. (2013). Regulating code: Good governance and better regulation in the information age (Information revolution and global politics). Cambridge: MIT Press.Google Scholar
  10. Chen, W.,Wellman, B. (2003). „Internet Access and Use in the Global Village: Comparing the Socioeconomic, Gender, Language, Ethnic and Rural-Urban Digital. Divide in Eight Developed and Developing Countries“ Paper presented to the American Sociological Association, August, Atlanta.Google Scholar
  11. Cook, S. D. N.,Yanow, D. (1996). Culture and organizational learning. In M. D. CohenL. S. Sproull (Hrsg.), Organizational learning (S. 430–549). Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  12. DiMaggio, P., Hargittai, E., Celeste, C.,Shafer, S. (2004). From unequal access to differentiated use. In K. Neckerman (Hrsg.), Social inequality (S. 355–400). New York: Russell Sage Foundation.Google Scholar
  13. Dohmen, G. (2001). Das informelle Lernen. Die internationale Erschließung einer bisher vernachlässigten Grundform menschlichen Lernens für das lebenslange Lernen aller. Bonn: BMBF Publik.Google Scholar
  14. Dohmen, G. (2002). Informelles Lernen in der Freizeit. Spektrum Freizeit, 1, 18–27.Google Scholar
  15. Dorer, J. (1997). Das Internet und die Genealogie des Kommunikationsdispositivs. Ein medientheoretischer Ansatz nach Foucault. In A. HeppR. Winter (Hrsg.), Kultur - Medien - Macht. Cultural Studies und Medienanalyse (S. 247–257). Opladen: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  16. Fraser, N.,Honneth, A. (2003). Umverteilung oder Anerkennung? Eine politisch-philosophische Kontroverse. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Fromme, J., Iske, S.,Marotzki, W. Hrsg. (2011). Medialität und Realität - Zur konstitutiven Kraft der Medien. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  18. Hargittai, E. (2002). Second-level digital divide. Differences in people’s online skills. First Monday 7(4). http://chnm.gmu.edu/digitalhistory/links/pdf/introduction/0.26c.pdf. Zugegriffen am 8.3.2015.
  19. Hirschman, A. O. (2004 [1974]). Abwanderung und Widerspruch: Reaktion auf Leistungsabfall bei Unternehmungen, Organisation und Staaten. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  20. Höflich, J. R. (2003). Mensch, Computer, Kommunikation. Frankfurt am Main/Berlin: Peter Lang.Google Scholar
  21. Hugger, K.-U. Hrsg. (2014). Digitale Jugendkulturen (2. Aufl). Wiesbaden: VS, Verl. für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  22. Initiative D21 e.V.,TNS Infratest (2014). D21 - Digital - Index 2014. Die Entwicklung der digitalen Gesellschaft in Deutschland. http://www.initiatived21.de/wp- content/uploads/2014/11/141107_digitalindex_WEB_FINAL.pdf.Google Scholar
  23. Iske, S. (2015). Digitale Medien und informelles Lernen. In T. Burger, M. HarringM. D. Witte (Hrsg.), Handbuch informelles Lernen. Interdisziplinäre und internationale Perspektiven. Weinheim: Juventa. Im Erscheinen.Google Scholar
  24. Iske, S.,Verständig, D. (2014). Medienpädagogik und die Digitale Gesellschaft – Im Spannungsfeld von Regulierung und Teilhabechancen. Medienimpulse 4/2014. http://www.medienimpulse.at/articles/view/751. Zugegriffen am 9.7.2015.
  25. Iske, S.; Klein, A.,Kutscher, N. (2004). Nutzungsdifferenzen als Indikator sozialer Ungleichheit. http://www.soz.uni-frankfurt.de/K.G/B3_2004_Iske_Klein_Kutscher.pdf. Zugegriffen am 9.7.2015.
  26. Iske, S., Klein, A., Kutscher, N.,Otto, H.-U. (2007). Virtuelle Ungleichheit und informelle Bildung. Eine empirische Analyse der Internetnutzung Jugendlicher und ihre Bedeutung für Bildung und gesellschaftliche Teilhabe. In Kompetenzzentrum Informelle Bildung (Hrsg.), Grenzenlose Cyberwelt? Zum Verhältnis von digitaler Ungleichheit und neuen Bildungszugängen für Jugendliche (S. 65–92). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  27. Jenkins, H. (2006). Convergence culture: Where old and new media collide. New York: New York University Press.Google Scholar
  28. Jenkins, H. (2009). Confronting the challenges of participatory culture. Media education for the 21st century. Cambridge: MIT Press.Google Scholar
  29. Jörissen, B. (2007). Informelle Lernkulturen in Online-Communities. Mediale Rahmungen und rituelle Gestaltungsweisen. In C. Wulf, B. Althans, G. Blaschke, N. Ferrin, M. Göhlich, B. Jörissen, R. Mattig, I. Nentwig-Gesemann, S. Schinkel, A. Tervooren,M. Wagner-Willi (Hrsg.), Lernkulturen im Umbruch. Rituelle Praktiken in Schule, Jugend, Medien und Familie (S. 184–219). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  30. Jörissen, B.,Marotzki, W. (2009). Medienbildung – Eine Einführung. Theorie – Methoden – Analysen. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  31. Klein, A. (2004). Von Digital Divide„ zu "Voice Divide“: Beratungsqualität im Internet. In H.-U. OttoN. Kutscher (Hrsg.), Informelle Bildung online. Perspektiven für Bildung, Jugendarbeit und Medienpädagogik. Juventa.Google Scholar
  32. Klein, A. (2008). Soziales Kapital Online. Soziale Unterstützung im Internet. Eine Rekonstruktion virtualisierter Formen sozialer Ungleichheit. Dissertation an der Universität Bielefeld. http://bieson.ub.uni-bielefeld.de/volltexte/2008/1260/. Zugegriffen am 13.2.2015.
  33. Klein, A. (2015). Onlineberatung – Unterstützungsqualität und Professionalität. In N. Kutscher, T. Ley,U. Seelmeyer (Hrsg.), Mediatisierung (in) der Sozialen Arbeit. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  34. Kompetenzzentrum Informelle Bildung. Hrsg. (2007). Grenzenlose Cyberwelt? Zum Verhältnis von digitaler Ungleichheit und neuen Bildungszugängen für Jugendliche. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  35. Kompetenzzentrum Informelle Bildung (KIB). Hrsg. (2007). Grenzenlose Cyberwelt? Zum Verhältnis von digitaler Ungleichheit und Bildungszugängen für Jugendliche. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  36. Kreckel, R. (Hrsg.). (1992). Soziale Ungleichheiten. Soziale Welt. (Sonderband 2, S. 183–198). Göttingen.Google Scholar
  37. Kubicek, H.,Welling, S. (2000). Vor einer digitalen Spaltung in Deutschland? Annäherung an ein verdecktes Problem von wirtschafts- und gesellschaftspolitischer Brisanz. In: Medien-Kommunikationswissenschaft 48, H. 4, S. 497–517.Google Scholar
  38. Lave, J.,Wenger, E. (1991). Situated learning: Legitimate peripheral participation. New York: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  39. Lessig, L. (1999). Code and Other Laws of Cyberspace. New York: Basic Books.Google Scholar
  40. Lessig, L. (2006). Code version 2.0. New York: Basic Books.Google Scholar
  41. Livingstone, S., Bober, M.,Helsper, E. (2005). Inequalities and the digital divide in children and young people’s internet use: Findings from the UK children go online project (Bd. 5). London: London School of Economics and Political Science.Google Scholar
  42. Marr, M. (2005). Internetzugang und politische Informiertheit. Zur digitalen Spaltung der Gesellschaft. UVK: Konstanz.Google Scholar
  43. Marsden, C. T. C. (2010). Net neutrality: Towards a co-regulatory solution. London: Bloomsbury Academic.CrossRefGoogle Scholar
  44. Meder, N. (2002). Nicht informelles Lernen, sondern informelle Bildung ist das gesellschaftliche Problem. Spektrum Freizeit, 1, 8–17.Google Scholar
  45. Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest (2014). JIM-Studie 2014. Jugend, Information, (Multi-)Media. Basisuntersuchung zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger. Stuttgart.Google Scholar
  46. Norris, P. (2002). The bridging and bonding role of online communities. The International Journal of Press/Politics, 7, 3–13. http://www.hks.harvard.edu/fs/pnorris/Articles/Articles%20published%20in%20journals_files/Bridging_Bonding_2002.pdf. Zugegriffen am 14.3.2015.
  47. Otto, H.-U.,Ziegler, H. (2005). Sozialraum und Sozialer Ausschluss. Die analytische Ordnung neo-sozialer Integrationsrationalitäten in der Sozialen Arbeit. In R. AnhornF. Bettinger (Hrsg.), Sozialer Ausschluss und Soziale Arbeit (S. 115–146). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  48. Otto, H.-U., Kutscher, N., Klein, A.,Iske, S. (2005). Soziale Ungleichheit im virtuellen Raum. wie nutzen Jugendliche das Internet? Erste Ergebnisse einer empirischen Untersuchung zu Online-Nutzungsdifferenzen und Aneignungsstrukturen von Jugendlichen. http://hf.uni-koeln.de/blog/medien/wp-content/blogs.dir/14/files/2011/03/jugend-internet-lang1.pdf. Zugegriffen am 9.7.2015.
  49. Pariser, E. (2011). The filter bubble. What the Internet is hiding from you. NewYork: Penguin Press.Google Scholar
  50. Schönberger, K. (2000). Internet und Netzkommunikation im sozialen Nahbereich. Anmerkungen zum langen Arm des ‚real life’. Forum Medienethik 2,2000, 33–41.Google Scholar
  51. Sclater, N. (2011). Open educational resources: Motivations, logistics and sustainability. In N. F. FerrerJ. M. Alfonso (Hrsg.), Content management for e-learning (S. 179–193). New York: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  52. Stegbauer, C. (2001). Grenzen virtueller Gemeinschaft. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  53. Stegbauer, C. (2012). (Hrsg.). Ungleichheit: Medien- und kommunikationssoziologische Perspektiven. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  54. Suler, J. (2004). The online disinhibition effect. CyberPsychology and Behavior, 7, 321–326. http://www.samblackman.org/Articles/Suler.pdf. Zugegriffen am 9.7.2015.
  55. Tichenor, P. J., Donohue, G. A.,Olien, C. N. (1970). Mass media flow and differential growth in knowledge. Public Opinion Quarterly, 34(2), 159–170.CrossRefGoogle Scholar
  56. van Dijk, J. (2005). The Deepening Divide, Inequality in the Information Society. Thousand Oaks, London, New Delhi: Sage.Google Scholar
  57. van Dijk, J. (2012). The Evolution of the Digital Divide - The Digital Divide Turns to Inequality of Skills and Usage. In: J. Bus (Hrsg.), Digital enlightenment yearbook 2012 (S. 57–75). Amsterdam, Washington, D.C: IOS Press.Google Scholar
  58. Verständig, D.,Iske, S. (2014). Digitale Teilhabe und Digitale Ungleichheiten. Perspektiven auf die Vielfalt und Komplexität mobiler Internetnutzung. Computer+Unterricht 96, 27–30.Google Scholar
  59. Warschauer, M. (2002). Reconceptualizing the Digital Divide. In: First Monday, 7. No. 7.Google Scholar
  60. Warschauer, M. (2003). Demystifying the digital divide. Scientific American, 289(2), 42–47.CrossRefGoogle Scholar
  61. Wenger, Etienne (1998). „Communities of Practice. Learning as a social system“, Systems Thinker, http://www.co-i-l.com/coil/knowledge-garden/cop/lss.shtml. Zugegriffen am 14.5.2015.
  62. Wenger, E., McDermott, R.,Snyder, W. M. (2002). Cultivating communities of practice. Boston: HBS press.Google Scholar
  63. Wu, T. (2003). Network neutrality, broadband discrimination. Journal of Telecommunications and High Technology Law, 2, 141–179.Google Scholar
  64. Zillien, N. (2006). Digitale Ungleichheit. Neue Technologien und alte Ungleichheiten in der Informations- und Wissensgesellschaft. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  • Stefan Iske
    • 1
    • 2
  • Alexandra Klein
    • 3
  • Dan Verständig
    • 4
  1. 1.Goethe-UniversitätFrankfurt am MainDeutschland
  2. 2.Institut für Sozialpädagogik und ErwachsenenbildungFachbereich ErziehungswissenschaftFrankfurt am MainDeutschland
  3. 3.Institut für Sozialpädagogik und ErwachsenenbildungGoethe-Universität, Fachbereich ErziehungswissenschaftFrankfurt am MainDeutschland
  4. 4.Institut für ErziehungswissenschaftOtto-von-Guericke-Universität MagdeburgMagdeburgDeutschland

Personalised recommendations