Advertisement

Informelles Lernen aus wirtschaftswissenschaftlicher Perspektive

Living reference work entry
Part of the Springer NachschlageWissen book series

Zusammenfassung

Das Wort des Philosophen Seneca (4 v. Chr. bis 65 n. Chr.) gilt nach wie vor in den beiden Wendungen. „Non scholae, sed vitae discimus“ sagt, dass uns das Leben lehrt, dass wir im Leben lernen, nicht primär in der Schule. Informelles Lernen in allen Lebensbereichen befähigt uns, den Alltag erfolgreich zu gestalten. Die Umkehrung „Non vitae, sed scholae discimus” weist darauf hin, dass das bloße Hineinwachsen in die dynamische Welt der Gegenwart nicht ausreicht, sich im Leben zurechtzufinden. Formelles Lernen in Schule, Ausbildung, Weiterbildung und Studium sind erforderlich, um schnell und professionell die Angelegenheiten des Lebens meistern zu können.

Literatur

  1. Arnold, R. (2013). Selbstbildung. Oder: Wer kann ich werden und wenn ja wie? Baltmannsweiler.Google Scholar
  2. Becker, M. (2007). Lexikon der Personalentwicklung (S. 150–151). Stuttgart.Google Scholar
  3. Becker, M. (2009a). Personalentwicklung: Bildung, Förderung und Organisationsentwicklung in Theorie und Praxis (5. aktualisierte und erweiterte Aufl.). Stuttgart.Google Scholar
  4. Becker, M. (2009b). Wandel aktiv bewältigen. München und Mering.Google Scholar
  5. Becker, M. (2011). Systematische Personalentwicklung. Planung, Steuerung und Kontrolle im Funktionszyklus (2. Aufl.). StuttgartGoogle Scholar
  6. Becker M. (2014). Das Lokführersyndrom. Wachsende Expertenmacht in alternden und schrumpfenden Organisationen. Empirische Befunde und personalwirtschaftliche Handlungsimpulse. München und MeringGoogle Scholar
  7. Becker, M.,Labucay, I. (2012). Organisationsentwicklung. Konzepte, Methoden und Instrumente für ein modernes Change Management. Stuttgart.Google Scholar
  8. Becker, M.,Kirchner, M. (2013). Dynaxicurity. Dynamik – Komplexität – Unsicherheit. Betriebswirtschaftliche Diskussionsbeiträge. Nr. 89, Halle.Google Scholar
  9. Bourgeois, L. J. (1981). On the measurement of organizational slack. Academy of Management Review, 6(30), 29–39.Google Scholar
  10. Combe, A.,Petzold., H.-J. (1977). Bildungsökonomie. Eine Einführung. Köln.Google Scholar
  11. Eck, C. D. (1997). Wissen – Ein neues Paradigma des Managements, Wissensmanagement und Lernfähigkeit der Organisation als Schlüsselkompetenz des Managements. Die Unternehmung, 51(3), 155–179.Google Scholar
  12. Falk, S. (2006). Personalentwicklung, Wissensmanagement und Lernende Organisation. München und Mering.Google Scholar
  13. Ikujiro Nonaka, I.,Takeuchi, H. (1997). Die Organisation des Wissens – Wie japanische Unternehmen eine brachliegende Ressource nutzbar machen. Frankfurt am Main.Google Scholar
  14. March, J. G.,Olsen, J. P. (1979). Ambiguity and choice in organizations (2. Aufl.).Google Scholar
  15. Polany, M. (1966). The tacit dimension. London.Google Scholar
  16. Roland Helm, R., Meckl. R., Sodeik, N: Systematisierung der Erfolgsfaktoren von Wissensmanagement auf Basis der bisherigen empirischen Forschung. In: ZfB 77. Jg. (2007), Heft 2, 211–241.Google Scholar
  17. Schanz, G. (2006). Implizites Wissen. Phänomen und Erfolgsfaktor neurobiologische und soziokulturelle Grundlagen, Möglichkeiten problembewußten Gestaltens. München.Google Scholar
  18. Schreyögg, G. (2003). Organisation (4. Aufl.). Wiesbaden.Google Scholar
  19. Schreyögg, G.,Geiger, D. (2003). Wenn alles Wissen ist, ist Wissen am Ende nichts?! Die Betriebswirtschaft, 63, 7–22.Google Scholar
  20. Weggemann, M. (1999). Wissensmanagement. Der richtige Umgang mit der wichtigsten Ressource des Unternehmens. Bonn.Google Scholar
  21. Wenger, E. (1998). Communities of practice: Learning, meaning and identity. New York: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  22. Willke, H. (2001). Systematisches Wissensmanagement (2. neu bearbeitete Aufl.). Stuttgart.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg eo ipso personal- und organisationsberatung gmbhMainzDeutschland

Personalised recommendations