Computerspiele als Gegenstand qualitativer Forschung in der Kommunikationswissenschaft

Living reference work entry
Part of the Springer NachschlageWissen book series

Zusammenfassung

Ausgehend von theoretischen wie methodischen Herausforderungen der Erforschung von Computerspielen wird zuerst ein Zugang zu Games skizziert, der auf kommunikations- und mediensoziologischen Prämissen fußt. Diese Forschungsperspektive kennzeichnet zwei qualitative Herangehensweisen, die detailliert vorgestellt werden: Medienethnografie und Computerspielanalyse. Der Beitrag schließt mit einer Zusammenfassung und einem Ausblick auf die weiterführende Forschung.

Schlüsselwörter

Computerspiel Medienethnografie Textanalyse Kontext Mediatisierung 

Literatur

  1. Aarseth, Espen. 2003. Playing Research: Methodological Approaches to Game Analysis. Proceedings of Digital Arts and Culture Conference. Melbourne.Google Scholar
  2. Apperley, Thomas, und Darshana Jayemanne. 2012. Game Studies’ Material Turn. Westminster Papers in Communication and Culture 9(1): 5–25.Google Scholar
  3. Bergmann, Jörg. 2008. Medienethnographie. In Handbuch Medienpädagogik, Hrsg. Uwe von Sander, Friederike Gross, und Kai-Uwe Hugger, 328–334. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  4. Bryce, Jo, und Jason Rutter. 2006. An Introduction to Understanding Digital Games. In Understanding Digital Games, Hrsg. Jason Rutter und Jo Bryce, 1–17. London: Sage.CrossRefGoogle Scholar
  5. Consalvo, Mia, und Nathan Dutton. 2006. Game Analysis: Developing a Methodological Toolkit for the Qualitative Study of Games. Game Studies: The International Journal of Computer Game Research 6(1). http://gamestudies.org/0601/articles/consalvo_dutton. Zugegriffen am 03.08.2014.
  6. Crawford, Garry, Victoria K. Gosling, und Ben Light. 2011. It’s not Just a Game: Contemporary Challenges for Games Research and the Internet. In Online Gaming in Context. The Social and Cultural Significance of Online Games, Hrsg. Garry Crawford, Victoria K. Gosling, und Ben Light, 281–294. London, New York: Routledge.Google Scholar
  7. Dixon, Shanly. 2009. Methodology. In The Video Game Theory Reader 2, Hrsg. Bernard Perron und Mark J.P. Wolf, 367–368. London, New York: Routledge.Google Scholar
  8. Dogruel, Leyla, Sven Joeckel, und Nicholas D. Bowman. 2013. Elderly People and Morality in Virtual Worlds. A Cross Cultural Analysis of Elderly People’s Morality in Interactive Media. New Media & Society 15(2): 276–293.CrossRefGoogle Scholar
  9. Domahidi, Emese, und Thorsten Quandt. 2014. “And all of a sudden my life was gone…”: A Biographical Analysis of Highly Engaged Adult Gamers. New Media & Society. doi:10.1177/1461444814521791.Google Scholar
  10. Dovey, Jon, und Helen W. Kennedy. 2006. Game Cultures. Computer Games as New Media. Berkshire: Open University Press.Google Scholar
  11. Eichner, Susanne. 2005. Videospielanalyse. In Qualitative Medienforschung. Ein Handbuch, Hrsg. Lothar Mikos und Claudia Wegener, 474–483. Konstanz: UVK.Google Scholar
  12. Elson, Malte, Johannes Breuer, James D. Ivory, und Thorsten Quandt. 2014. More than Stories with Buttons: Narrative, Mechanics, and Context as Determinants of Player Experience in Digital Games. Journal of Communication. doi:10.1111/jcom.12096.Google Scholar
  13. Enevold, Jessica. 2014. Digital Materialities and Family Practices. The Gendered, Practical, Aesthetical and Technological Domestication of Play. Transactions of the Digital Games Research Association 1(2): http://todigra.org/index.php/todigra/article/view/12. Zugegriffen am 03.08.2014.
  14. Eskelinen, Markku. 2001. The Gaming Situation. Game Studies 1(2): http://gamestudies.org/0101/eskelinen. Zugegriffen am 03.08.2014.
  15. Festl, Ruth, Michael Scharkow, und Thorsten Quandt. 2013. Problematic Computer Game Use Among Adolescents, Younger and Older Adults. Addiction 108(3/2013): 592–599.CrossRefGoogle Scholar
  16. Hanke, Christine. 2008. Next Level. Das Computerspiel als Medium. Eine Einleitung. In Game over!? Perspektiven des Computerspiels, Hrsg. Jan Distelmeyer, Christine Hanke, und Dieter Mersch, 7–18. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  17. Hartmann, Tilo. 2006. Die Selektion unterhaltsamer Medienangebote am Beispiel von Computerspielen: Struktur und Ursachen. Köln: Halem.Google Scholar
  18. Hepp, Andreas. 2010. Cultural Studies und Medienanalyse, Eine Einführung. 3. Aufl. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  19. King, Daniel, Paul Delfabbro, und Mark Griffiths. 2009. The Psychological Study of Video Game Players: Methodological Challenges and Practical Advice. International Journal of Mental Health and Addiction 7(4): 555–562.Google Scholar
  20. Klimmt, Christoph. 2009. Die Nutzung von Computerspielen. Interdisziplinäre Perspektiven. In Die Computerspieler. Studien zur Nutzung von Computergames. 2. Aufl., Hrsg. Thorsten Quandt, Jeffrey Wimmer, und Jens Wolling, 57–72. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  21. Kringiel, Danny. 2009. Computerspielanalyse konkret: Methoden und Instrumente – erprobt an Max Payne 2. München: kopaed.Google Scholar
  22. Krotz, Friedrich. 2009. Computerspiele als neuer Kommunikationstypus: Interaktive Kommunikation als Zugang zu komplexen Welten. In Die Computerspieler. Studien zur Nutzung von Computergames. 2. Aufl., Hrsg. Thorsten Quandt, Jeffrey Wimmer, Jens Wolling, 25–40. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  23. Mäyrä, Frans. 2006. A Moment in the Life of a Generation (Why Game Studies Now?). Games and Culture 1(1): 103–110.CrossRefGoogle Scholar
  24. Müller-Lietzkow, Jörg, und Stephen Jacobs. 2012. Serious Games – Theory and Reality. International Journal of Computer Science in Sport 11(1): 42–50.Google Scholar
  25. Nickol, Jana, und Jeffrey Wimmer. 2012. Online-Spiele(n) im Alltag der Spieler. Eine medienethnografische Analyse der Aneignung digitaler Spiele am Beispiel des Browser-Spiels Hattrick. SC/M (Studies in Media/Communication) 1(2): 257–281.Google Scholar
  26. Pearce, Celia. 2009. Communities of Play. Emergent Cultures in Multiplayer Games and Virtual Worlds. Cambridge, MA: MIT Press.Google Scholar
  27. Schumann, Christina. 2013. Der Publikumserfolg von Computerspielen. Qualität als Erklärung für Selektion und Spielerleben. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  28. Silverstone, Roger. 1999. Why Study the Media? London: Sage.Google Scholar
  29. Thon, Jan-Noël. 2007. Kommunikation im Computerspiel. In Die digitale Herausforderung. Zehn Jahre Forschung zur computervermittelten Kommunikation, Hrsg. Simone Kimpeler, Michael Mangold, und Wolfgang Schweiger, 171–180. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  30. Wimmer, Jeffrey, und Tatiana Sitnikova. 2012. The Professional Identity of Gameworkers Revisited. A Qualitative Inquiry on the Case Example of German Professionals. Eludamos. Journal for Computer Game Culture 6(1): 155–171.Google Scholar
  31. Wirth, Werner, Ilona Stämpfli, Saskia Böcking, und Jörg Matthes. 2008. Führen viele Wege nach Rom? Berufssituation und Karrierestrategien des promovierten wissenschaftlichen Nachwuchses in der Kommunikations- und Medienwissenschaft. Publizistik 53(1): 85–113.Google Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Eichner, Susanne. 2005. Videospielanalyse. In Qualitative Medienforschung. Ein Handbuch, Hrsg. Lothar Mikos und Claudia Wegener, 474–483. Konstanz: UVK. Trotz einiger Jahre auf dem Buckel handelt es sich nach wie vor um einen der wenigen deutschsprachigen Aufsätze in der Kommunikationswissenschaft, der die verschiedenen Analysekriterien der Computerspielanalyse systematisiert und diskutiert. Eichners Analyseansatz kann als eine Variante der Medientextanalyse verstanden werden, der die Computerspiele angelegten Bedeutungspotenzialen und ihren unterschiedlichen Aushandlungen durch den Rezipienten fokussiert.Google Scholar
  2. Fritz, Jürgen. 2011. Wie Computerspieler ins Spiel kommen. Theorien und Modelle zur Nutzung und Wirkung virtueller Spielwelten. Berlin: Vistas.Google Scholar
  3. Fritz, Jürgen, Claudia Lampert, Jan-Hinrik Schmidt, und Tanja Witting. 2011. Kompetenzen und exzessive Nutzung bei Computerspielern: Gefordert, gefördert, gefährdet. Berlin: Vistas. Die Bände dokumentierten sowohl den theoretischen Rahmen (Fritz) als auch empirische Ausführung (Fritz et al.) eines umfangreichen Forschungsprojekts zu den positiven (Kompetenzen) wie negativen Begleiterscheinungen (exzessive Nutzung) der Computerspielnutzung. Aufgrund der detaillierten Daten und Auswertungen liefert die von der Landesmedienanstalt Nordrhein-Westfalen finanzierte Analyse nicht nur für die analytische Auseinandersetzung mit exzessiver Mediennutzung wichtige Impulse, sondern auch für die methodologische Debatte.Google Scholar
  4. Nickol, Jana, und Jeffrey Wimmer. 2012. Online-Spiele(n) im Alltag der Spieler. Eine medienethnografische Analyse der Aneignung digitaler Spiele am Beispiel des Browser-Spiels Hattrick. SC/M (Studies in Media/Communication) 1(2): 257–281. Um sich dem alltäglichen Umgang mit einem Online-Spiel und der dabei stattfindenden Kommunikations- und Interaktionsprozesse zu nähern, erfolgte die Umsetzung der Studie im Rahmen eines medienethnographisch orientierten Mehr- Methoden-Designs. Die Stärke eines medienethnographischen Vorgehens liegt in der Kombination der Beobachtung von Medienpraktiken und der Teilhabe an ihnen mit dem Nachvollzug der damit zusammenhängenden Bedeutungskonstruktionen seitens der Handelnden mit Hilfe von Befragungsinstrumentarien.Google Scholar

Internetangebot

  1. DiGRA (Digital Games Research Association): Interdisziplinäre und weltweit größte wissenschaftliche Fachgesellschaft, die sich mit digitalen Spielen beschäftigt. Im Archiv finden sich nicht nur theoretische und anwendungsorientierte sondern auch alle Vorträge bisheriger Konferenzen mit methodischem Fokus. http://www.digra.org/digital-library/

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Medien- und KommunikationswissenschaftTU IlmenauIlmenauDeutschland

Personalised recommendations