Advertisement

Nichtstandardisierte Methoden in der Medienrezeptionsforschung

  • Jutta Röser
Living reference work entry
Part of the Springer NachschlageWissen book series

Zusammenfassung

Der Beitrag unterteilt das Feld der Medienrezeption in drei Teilbereiche: Mediennutzung, Medienaneignung, Medienwirkung. Es ist der Teilbereich der Medienaneignung, in dem qualitative Methoden vorzugsweise zum Einsatz kommen. Hierzu werden theoretische Ansätze wie der Uses- and- Gratifications-Ansatz, die Rezeptionstheorie der Cultural Studies und die Medienethnografie skizziert sowie Forschungszugänge unterschieden. Als wichtige Methoden werden das Interview und die Gruppendiskussion erläutert und Beispielstudien zugeordnet. Abschließend wird die Relevanz der qualitativen Forschung zur Medienrezeption bilanziert.

Schlüsselwörter

Mediennutzung und -aneignung Uses-and-Gratifications Cultural Studies Medienethnografie Mediatisierung 

Literatur

  1. Ayaß, Ruth, und Jörg Bergmann. Hrsg. 2006. Qualitative Methoden der Medienforschung. Reinbek bei Hamburg: rororo.Google Scholar
  2. Bachmann, Götz, und Andreas Wittel. 2006. Medienethnographie. In Qualitative Methoden der Medienforschung, Hrsg. Ruth Ayaß und Jörg Bergmann, 183–219. Reinbek bei Hamburg: rororo.Google Scholar
  3. Bausinger, Hermann. 1983. Alltag, Technik, Medien. In Rituale der Medienkommunikation. Gänge durch den Medienalltag, Hrsg. Harry Pross und Claus-Dieter Rath, 24–36. Berlin/Marburg: Guttandin & Hoppe.Google Scholar
  4. Bonfadelli, Heinz, und Thomas N. Friemel. 2011. Medienwirkungsforschung. 4. Aufl. Stuttgart: UTB.Google Scholar
  5. Brichta, Mascha K. 2011. „Love it or Loathe it“. Audience responses to tabloids in the UK and Germany. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  6. Gehrau, Volker, und Lutz Goertz. 2010. Gespräche über Medien unter veränderten medialen Bedingungen. Publizistik 55(2): 153–172.CrossRefGoogle Scholar
  7. Hall, Stuart. 1980. Encoding/Decoding. In Culture, media, language, Hrsg. Stuart Hall, Dorothy Hobson, Andrew Lowe und Paul Willis, 128–138. London/New York: Routledge.Google Scholar
  8. Hartmann, Maren, und Andreas Hepp. Hrsg. 2010. Die Mediatisierung der Alltagswelt. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  9. Hepp, Andreas. 2010. Cultural Studies und Medienanalyse. Eine Einführung, 3. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  10. Herzog, Herta. 1944. What do we really know about daytime serial listeners? In Radio research 1942–1943, Hrsg. Paul F. Lazarsfeld und Frank N. Stanton, 3–33. New York: Duell, Sloan and Pearce.Google Scholar
  11. Katz, Elihu, Jay G. Blumler, und Michael Gurevitch. 1974. Utilization of mass communication by the individual. In The uses of mass communications. Current perspectives on gratifications research, Hrsg. Jay G. Blumler und Elihu Katz, 19–32. Beverly Hills/London: Sage.Google Scholar
  12. Klaus, Elisabeth. 2008. What do we really know about Herta Herzog? - Eine Spurensuche. Medien & Kommunikationswissenschaft 56(2): 227–252.CrossRefGoogle Scholar
  13. Krotz, Friedrich. 2005. Handlungstheorien. In Qualitative Medienforschung. Ein Handbuch, Hrsg. Lothar Mikos und Claudia Wegener, 40–49. Konstanz: UVK.Google Scholar
  14. Krotz, Friedrich. 2007. Mediatisierung: Fallstudien zum Wandel von Kommunikation. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  15. Livingstone, Sonia. 1998. Relationships between media and audiences: Prospects for audience reception studies. In Media, ritual and identity: Essays in honor of Elihu Katz, Hrsg. Tamar Liebes und James Curran, 237–255. London: Routledge.Google Scholar
  16. Meyen, Michael. 2004. Mediennutzung. Mediaforschung, Medienfunktionen, Nutzungsmuster, 2. Aufl. Konstanz: UVK.Google Scholar
  17. Meyen, Michael, Maria Löblich, Senta Pfaff-Rüdiger, und Claudia Riesmeyer. 2011. Qualitative Forschung in der Kommunikationswissenschaft. Eine praxisorientierte Einführung. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  18. Mikos, Lothar, und Claudia Wegener. Hrsg. 2005. Qualitative Medienforschung. Ein Handbuch. Konstanz: UVK.Google Scholar
  19. Moores, Shaun. 1993. Interpreting audiences. The ethnography of media consumption. London: Sage.Google Scholar
  20. Morley, David. 1999. Bemerkungen zur Ethnographie des Fernsehpublikums. In Cultural Studies. Grundlagentexte zur Einführung, Hrsg. Roger Bromley, Udo Göttlich, und Carsten Winter, 281–316. Lüneburg: zu Klampen.Google Scholar
  21. Müller, Kathrin F. 2010. Frauenzeitschriften aus der Sicht ihrer Leserinnen. Die Rezeption von Brigitte im Kontext von Biografie, Alltag und Doing Gender. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  22. Neumann-Braun, Klaus. 2005. Strukturanalytische Rezeptionsforschung. In Qualitative Medienforschung. Ein Handbuch, Hrsg. Lothar Mikos und Claudia Wegener, 58–66. Konstanz: UVK.Google Scholar
  23. Neverla, Irene. 1992. Fernseh-Zeit. Zuschauer zwischen Zeitkalkül und Zeitvertreib: eine Untersuchung zur Fernsehnutzung. München: Ölschläger.Google Scholar
  24. Röser, Jutta. 2000. Fernsehgewalt im gesellschaftlichen Kontext. Eine Cultural Studies-Analyse über Medienaneignung in Dominanzverhältnissen. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  25. Röser, Jutta. 2015. Rezeption, Aneignung und Domestizierung. In Handbuch Cultural Studies und Medienanalyse, Hrsg. Andreas Hepp, Friedrich Krotz, Swantje Lingenberg und Jeffrey Wimmer, 125–135. Wiesbaden: Springer VS [im Druck].Google Scholar
  26. Röser, Jutta, und Corinna Peil. 2010. Diffusion und Teilhabe durch Domestizierung. Zugänge zum Internet im Wandel 1997–2007. Medien & Kommunikationswissenschaft 58(4): 481–502.CrossRefGoogle Scholar
  27. Röser, Jutta, und Corinna Peil. 2012. Das Zuhause als mediatisierte Welt im Wandel. Fallstudien und Befunde zur Domestizierung des Internets als Mediatisierungsprozess. In Mediatisierte Welten, Hrsg. Friedrich Krotz und Andreas Hepp, 137–163. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  28. Schäffer, Burkhard. 2003. Generationen – Medien – Bildung. Medienpraxiskulturen im Generationenvergleich. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  29. Schweiger, Wolfgang. 2007. Theorien der Mediennutzung. Eine Einführung. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  30. Weiß, Ralph. 2001. Fern-Sehen im Alltag. Zur Sozialpsychologie der Medienrezeption. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  31. Weiß, Ralph. 2014. Alltag und Routinen. In Handbuch Medienrezeption, Hrsg. Carsten Wünsch, Holger Schramm, Volker Gehrau, und Helena Bilandzic, 99–112. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Bachmann, Götz, und Andreas Wittel. 2006. Medienethnographie. In Qualitative Methoden der Medienforschung, Hrsg. Ruth Ayaß und Jörg Bergmann, 183–219. Reinbek bei Hamburg: rororo. Der Artikel gibt eine grundlegende Einführung in die Medienethnografie und berücksichtigt dabei sowohl Theorie wie Empirie. Die Autoren unterteilen Medienethnografie in die drei Typen: ‚Ethnography Proper‘ (beinhaltet eine tiefe Langzeiterkundung), ‚akkumulierte ethnografische Miniaturen‘ sowie ‚virtuelle Ethnografien‘ – wobei der ethnografische Charakter bei diesem dritten Bereich noch nicht überzeugend belegt wurde.Google Scholar
  2. Müller, Kathrin F. 2010. Frauenzeitschriften aus der Sicht ihrer Leserinnen. Die Rezeption von Brigitte im Kontext von Biografie, Alltag und Doing Gender. Bielefeld: transcript. Diese Aneignungsstudie, die im Artikel bereits eingeführt wurde, gibt ein anschauliches, für Studierende geeignetes Beispiel zum Ablauf einer solchen qualitativen Analyse. Hervorzuheben sind erstens die vielfältigen Zugänge, die gewählt werden, um die Sichtweisen der Leserinnen auf Frauenzeitschriften zu verstehen. Zweitens bietet die Studie den Vorteil, dass das methodische Vorgehen genau beschrieben wird und der Interviewleitfaden sowie Auswertungskategorien dokumentiert sind.Google Scholar
  3. Röser, Jutta. 2015. Rezeption, Aneignung und Domestizierung. In Handbuch Cultural Studies und Medienanalyse, Hrsg. Andreas Hepp, Friedrich Krotz, Swantje Lingenberg und Jeffrey Wimmer, 125–135. Wiesbaden: Springer VS [im Druck]. Der Artikel erläutert speziell die Rezeptionstheorie und -forschung der Cultural Studies und vertieft einige im obigen Artikel nur knapp angesprochene Aspekte. So werden etwa Weiterentwicklungen und Begrenztheiten des Encoding-Decoding-Modells anhand von Schlüsselstudien genauer dargestellt und dabei die drei Lesarten Stuart Halls kritisch beleuchtet.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Westfälische Wilhelms-Universität MünsterInstitut für KommunikationswissenschaftMünsterDeutschland

Personalised recommendations