Hermeneutik in der Kommunikationswissenschaft

Living reference work entry
Part of the Springer NachschlageWissen book series

Zusammenfassung

Zunächst wird der Unterschied zwischen Deutung, Auslegung und Hermeneutik dargestellt und begründet, um dann die drei hermeneutischen Verfahren kurz vorzustellen, die in der Sozial- und Kommunikationsforschung von Bedeutung sind: die Objektive Hermeneutik, die Wissenssoziologische Hermeneutik und die rekonstruktive Sozialforschung. Dabei geht es um Gemeinsamkeiten und Unterschiede. Zum Schluss wird eines der zentralen Probleme jeder Hermeneutik diskutiert – nämlich die Frage, ob die Heterogenität von Kultur überhaupt (noch) eine Hermeneutik zulässt.

Schlüsselwörter

Hermeneutik Objektive Hermeneutik Wissenssoziologische Hermeneutik Rekonstruktive Sozialforschung Interpersonale Kommunikation 

Literatur

  1. Apel, Karl-Otto. 1976. Transformationen der Philosophie. Bd. 2. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Bidlo, Oliver, Carina Jasmin Englert, und Jo Reichertz. 2012. Tat-Ort Medien. Die Medien als Akteure und unterhaltsame Aktivierer. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  3. Bohnsack, Ralf. 2008. Rekonstruktive Sozialforschung – Einführung in qualitative Methoden. Opladen, Farmington Hills: Barbara Budrich.Google Scholar
  4. Brandom, Robert. 2000. Expressive Vernunft. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Gadamer, Hans-Georg. 1993. Wahrheit und Methode. Bd. 2. Ergänzungen. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  6. Hitzler, Ronald, und Anne Honer. Hrsg. 1997. Sozialwissenschaftliche Hermeneutik. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  7. Hitzler, Ronald, Jo Reichertz, und Norbert Schröer. Hrsg. 1999. Hermeneutische Wissenssoziologie. Standpunkte zur Theorie der Interpretation. Konstanz: UVK.Google Scholar
  8. Keller, Reiner. 2012. Diskursanalyse vs. (Hermeneutische) Wissensoziologie? Zeitschrift für Theoretische Soziologie 1: 95–108.Google Scholar
  9. Keller, Reiner, Hubert Knoblauch, und Jo Reichertz. Hrsg. 2012. Kommunikativer Konstruktivismus. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  10. Keppler, Angela. 2006. Mediale Gegenwart. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Neumann-Braun, Klaus. 2009. Doku-Glamour im Web 2.0. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  12. Nohl, Arnd-Michael. 2006. Interview und dokumentarische Methode. Anleitungen für die Forschungspraxis. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  13. Plessner, Helmuth. 1981. Grenzen der Gemeinschaft. In Gesammelte Schriften, Bd. 5, S. 7–135. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Reichertz, Jo. 2000. Die Frohe Botschaft des Fernsehens. Konstanz: UVK.Google Scholar
  15. Reichertz, Jo. 2013a. Gemeinsam Interpretieren. Die Gruppeninterpretation als kommunikativer Prozess. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  16. Reichertz, Jo. 2013b. Die Bedeutung der Abduktion in der Sozialforschung. Über die Entdeckung des Neuen. 2. Aufl., Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  17. Reichertz, Jo, und Englert Carina Jasmin. 2009. Einführung in die qualitative Videoanalyse. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  18. Schröer, Norbert. 2002. Verfehlte Verständigung. Kommunikationssoziologische Fallstudien zu interkulturellen Kommunikation. Konstanz: UVK.Google Scholar
  19. Schütz, Alfred. 2010. Zur Methodologie der Sozialwissenschaften. Konstanz: UVK.Google Scholar
  20. Simmel, Georg. 1983. Philosophische Kultur. Berlin: Wagenbach.Google Scholar
  21. Wernet, Andreas. 2000. Einführung in die Interpretationstechnik der Objektiven Hermeneutik. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Kurt, Ronald. 2004. Hermeneutik. Eine sozialwissenschaftliche Einführung. Konstanz: UVK. Ein gut verständlicher Überblick über die Geschichte und die Traditionslinien der sozialwissenschaftlichen Hermeneutik. Im zweiten Teil wird eine hermeneutische Analyse einer polizeilichen Vernehmung vorgeführt.Google Scholar
  2. Oevermann, Ulrich. 2013. Objektive Hermenutik als Methodologie der Erfahrungswissenschaften von der sinnstrukturierten Welt. In Reflexive Wissensproduktion, Hrsg. Phil Langer, Angela Kühner und Panja Schweder, S. 69–99. Wiesbaden: Springer VS. Akteueller Stand der objektiven Hermeneutik, formuliert vom Begründer selbst. Basistext.Google Scholar
  3. Soeffner, Hans-Georg. 2004. Auslegung des Alltags. Der Alltag der Auslegung. Konstanz: UVK. Eine Sammlung von Texten zum Alltag hermeneutischer Interpretation. Es werden Texte hermeneutisch ausgedeutet und die Praxis der Ausdeutung reflektiert.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für KommunikationswissenschaftUni Duisburg-EssenEssenDeutschland

Personalised recommendations